Seite 5 von 21 ErsteErste ... 234567815 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 205

Thema: Meinungen erwünscht zu neuesten Blutwerten

  1. #41
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Meinungen erwünscht zu neuesten Blutwerten

    Zitat Zitat von Sookie Beitrag anzeigen
    Problem ist bei meinem Arzt, daß er in meinen Augen mittlerweile total überlaufen und dadurch vielleicht auch überfordert ist.
    Wenn das der ist, über den jemand* folgendes schrieb (kannst ja aufs Pfeilchen klicken, um zum Thema zu kommen):

    Zitat Zitat von Arsaneus Beitrag anzeigen
    Erfahrungsgemäß muss man ihn tendenziell eher etwas bremsen
    dann ... ja, er wird wohl überlaufen sein und wenn du ihm versichert hast, dass dir mit den hohen Werten prächtig geht (das klingt bei dir in älteren Beiträgen durch, oder irre ich mich?), dann ... vielleicht hilft dir der kleine Einschub bei deinen Überlegungen und fürs Gespräch, fall er es ist. Ich kann mich natürlich irren und weiter sollte man sich hier auch nicht über Ärzte unterhalten, schon gar nicht mit Namen.


    *(der Jemand war bei in Behandlung, und er wurde auch auf sein eigenes Betreiben hin hoch hinauf behandelt, bis er darauf gekommen ist, dass er weder Hashimoto hat, noch sonstwie T3 oder LT überhaupt nehmen muss ...)


  2. #42
    Benutzer
    Registriert seit
    26.01.13
    Ort
    OWL
    Beiträge
    159

    Standard AW: Meinungen erwünscht zu neuesten Blutwerten

    Den Namen meines Arztes habe ich in meinen Postings bewusst nicht erwähnt. Ich möchte niemanden an den Pranger stellen oder zur Diskussion stellen.

    Und ja, ich habe mich lange Zeit mit hohen Werten und immer höheren Dosen total wohl gefühlt. Selbst Abnehmen war da kein Problem. Ich war einfach zu blöd, nicht zu wissen daß der Körper offensichtlich über lange Zeiten soviel wegstecken kann. Dafür geht es mir jetzt aber mal richtig schlecht.

  3. #43
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Meinungen erwünscht zu neuesten Blutwerten

    Nein, Name und Pranger sind nicht erwünscht und das war von mir auch nicht beabsichtigt. Nur der eventuell hilfreiche Kommentar.

    Das mit dem sich lange Zeit gut fühlen und genau: auch das Wegstecken (und irgendwann geht es nicht mehr), damit bist du absolut nicht alleine.

  4. #44
    Benutzer
    Registriert seit
    26.01.13
    Ort
    OWL
    Beiträge
    159

    Standard AW: Meinungen erwünscht zu neuesten Blutwerten

    Der Kommentar war hilfreich, Danke.

  5. #45
    Benutzer
    Registriert seit
    26.01.13
    Ort
    OWL
    Beiträge
    159

    Standard AW: Meinungen erwünscht zu neuesten Blutwerten

    Was auch gerade ein Problem ist: ich kann nicht wirklich zu meiner HÄ gehen und über Probleme klagen, die durch eine Überdosierung von Schilddrüsenhormonen verursacht werden (wahrscheinlich). Da reagiert sie komisch weil sie eh pikiert ist, daß ich das extern behandeln lasse. Außerdem ist sie eh mit der Dosierung absolut nicht einverstanden, daß hat sie mir mehrfach gesagt. Recht hat sie aber das ist ein anderes Thema.

  6. #46
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    3.862

    Standard AW: Meinungen erwünscht zu neuesten Blutwerten

    Zitat Zitat von Sookie Beitrag anzeigen
    Was auch gerade ein Problem ist: ich kann nicht wirklich zu meiner HÄ gehen und über Probleme klagen, die durch eine Überdosierung von Schilddrüsenhormonen verursacht werden (wahrscheinlich). Da reagiert sie komisch weil sie eh pikiert ist, daß ich das extern behandeln lasse. Außerdem ist sie eh mit der Dosierung absolut nicht einverstanden, daß hat sie mir mehrfach gesagt. Recht hat sie aber das ist ein anderes Thema.
    Das kommt wohl darauf an, wie taff du bist. Ich bin ziemlich sicher, die Hausärztin würde dich gern weiter behandeln und auch den Weg der Gewichtsabnahme mit dir gehen. Du bist weiß Gott nicht die erste Patientin, die mal was falsch gemacht hat. Es fällt uns nur allen so schwer, das einzugestehen. Andererseits, für Klagen über Überdosierung brauchst du sie ja gar nicht. Du weißt, was notwendig ist, und dafür braucht man zunächst keine Blutabnahmen.
    Du wirst aber definitiiv, wenn du ernsthaft so viel Übergewicht loswerden willst, einen guten Hausarzt brauchen. Und du hast recht, du musst es schaffen, ich war ja genauso alt wie du, als mir das endgültig klar wurde. Ab Wechseljahren und Alter ist es einfach nur noch katastrophal. Es könnte doch eine gute Idee sein, erst einmal selber ein neues Lebenskonzept zu beginnen, durchkämpfen muss man ja sowieso alleine. Und später, wenn du halbwegs runter bist vom vielen Thybon. zur Hausärztin hinzugehen und zu erzählen? Wenn sie eine halbwegs nette Frau ist, freut sie sich sogar.

  7. #47
    Benutzer
    Registriert seit
    26.01.13
    Ort
    OWL
    Beiträge
    159

    Standard AW: Meinungen erwünscht zu neuesten Blutwerten

    Eigentlich bin ich ziemlich taff - nur im Moment grad nicht.
    Die letzten (8-12) Monate waren ziemlich zermürbend und frustrierend was Gewicht und SD-Situation angeht.
    Ich habe zuletzt einfach nur noch resigniert und fast aufgegeben.
    Mein Posting hier habe ich zuerst eigentlich auch nur halbherzig eingestellt weil ich nicht geglaubt habe, daß mir noch irgendwer in meiner Situation helfen kann.

    Ich zweifele, daß meine HÄ mir eine Unterstützung i.S. Abnehmen sein kann aber warten wir es mal ab. Erstmal möchte ich alleine wieder "die Kurve kriegen".
    Zuzugeben, daß ich mit meiner SD-Medikation einen Fehler gemacht habe, fällt mir nicht schwer. Es geschah aber unwissentlich bzw. im guten Glauben, daß ich einen guten Arzt mit fundiertem Wissen im Hintergrund habe.
    Mir selbst kann ich wohl das Versäumnis zuschreiben, daß ich mich nicht genug "gekümmert" habe oder zu nachlässig war? Symptome falsch gedeutet habe und somit immer weiter überdosiert habe (mich habe überdosieren lassen).
    Nun ist das Kind in den Brunnen gefallen aber wenn ich die Chance habe, jetzt nochmal die Kehrtwende zu machen, dann will ich das mit dem absoluten Willen zur Veränderung/Verbesserung tun.

    Ausgelagert habe ich die SD-Behandlung aus dem Grund, daß meine HÄ bei den Werten nur nach TSH geht - das war mir zu wenig.
    Schon im Anfangsstadium, kurz nachdem Hashi bei mir durch einen NUK diagnostiziert wurde, hat sie bei der BE nur den TSH bestimmen lassen und wollte nach diesen Werte meine Medikation bestimmen.
    Die freien Werte wären nicht nötig, Ihrer Meinung nach. Das wird sich bis heute auch nicht geändert haben.
    Darüber hinaus schätzt sie es nicht sehr, wenn Patienten eine eigene Meinung haben und diese ihr gegenüber auch kundtun bzw. um Dinge bitten, die sie für unnötig hält. Da habe ich mich bereits mehrfach in die Nesseln gesetzt bzw. ihren Unwillen erregt.
    Auf Dauer trübt dieses das Verhältnis ein. Und Wechseln würde ich erst wollen, wenn ich Ersatz hätte. Der aber auch nicht so leicht zu finden ist.
    Zumal meine HÄ hier im Ort fussläufig zu erreichen ist, was von großem Vorteil ist wenn einen zB. mal die Grippe o.ä. befällt - man muss nicht gleich kilometer weit fahren.

    Das Gespräch mit meinem Arzt bezüglich der Schilddrüsenwerte war kurz und knackig: Ich darf/soll dann Thybon senken.
    Er hat mir geraten, Thybon nicht völlig abzusetzen damit der rT3 nicht wieder über die Norm hinaus schießt.
    Ich allerdings möchte das Zeug aus meinem Körper erstmal schnellstmöglich raus kriegen....

  8. #48
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Meinungen erwünscht zu neuesten Blutwerten

    Sookie, den Überschuss bekommst du schnell raus, ob du willst oder nicht, wegen der kurzen Halbwertszeit von T3. Lass dich auf mindestens 2 x 2,5 mcg nieder, nicht weniger, oder 3 x 2,5 mcg. Das ist nicht viel und das ist vor allem schonend genommen.

    Schnell wird die ganze Sache aber nicht gehen. T3 ist zwar relativ schnell wieder raus. Aber der Regelkreis muss das zur Kenntnis nehmen, sprich das TSH (das ja die eigene Umwandlung mit beeinflusst), und davor noch müsstest du in ca. 6-8 Wochen schauen, wo dein fT4 in etwa landet ohne T3. Das kann sogar länger dauern, bis sich der Wert einpendelt . Erst dann könnte man gucken, was dein fT4 eigentlich macht (viel T3 bedeutet, dass fT4 niedriger wird - vielleicht auch, weil ja emsig rT3 gemacht wird, aus Schutz gegen Überfunktion). Das heißt, erst T3 weg, dann fT4 Zeit lassen, dann fT4 falls nötig anpassen - und erst dann kann man langsam damit rechnen, dass sich deine körperinterne Homöostase der Schilddrüsenhormone langsam einrenkt, sprich: Es wird normal umgewandelt. Und TSH-Verachtung hin oder her, dazu braucht man doch auch das TSH - sonst begibt man sich erneut in den TEufelskreis "zu wenig fT3 - dann mehr T3 dazu - dann TSH weg - dann erst recht ungute Umwandlung".

    PS
    Ich verstehe sehr gut, dass die Sache mit der HÄ nicht wirklich gut laufen kann, unter diesen Umständen. Du musst dich selbst klug machen, zumindest was die SD-Einstellung angeht. Zum Abnehmen bin ich keine Hilfe, habe zwar erfolgreich Intervallfasten gemacht, aber erstens in ganz anderen Gewichtsdimensionen und zweitens, ob eine Gefühlsesserin die eiserne Disziplin hinbekommt, erstens an zwei Tagen kaum etwas zu essen und an den restlichen schon auch auf ein gewisses Kaloriendefizit zu achten - also nicht zu kompensieren?

  9. #49
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.338

    Standard AW: Meinungen erwünscht zu neuesten Blutwerten

    Es gibt beim Intervallfasten verschiedene Modelle:

    16:8 (in einem Zeitfenster von 8 Stunden dürfen ca 80% der benötigen Kalorien gegessen werden, aber ein Defizit von 250 kcal reicht völlig)
    5:2 (an fünf Tagen darf der normale Bedarf gegessen werden, an 2 Tagen nur ja nach Geschlecht zwischen 400 und 600 kcal)
    OMAD (eine Mahlzeit am Tag, die sog. Warrior-Diet)
    4:3 (im Wechsel zwischen normal und 400 bis 600 kcal wird gegessen)

    Die Modelle sind eigentlich so, dass für jeden etwas dabei ist. Einige verzichten auf das Frühstück, andere auf das Abendessen... Wer gerne kocht wird eher auf das Frühstück verzichten.

    Wer viel unterwegs ist eher OMAD (mache ich manchmal aus organisatorischen Gründen, wenn ich unterwegs bin und es dort schwer wird was zu bekommen, dann gibt es nur Mittag) geeignet oder für Lebensmittel-Allergiker oder Zöliakieerkrankte.

    Zur Unterstützung gibt es gute FB-Gruppen (Intervallfasten, oder Low Carb High Quality). Das heißt man muss nirgends allein durch oder was mit sich allein ausmachen.

  10. #50
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    11.741

    Standard AW: Meinungen erwünscht zu neuesten Blutwerten

    @Janne: IF in allen seinen Formen, sowie die damit verbundene Autophagie beruhen auf Internetforen und haben keine wissenschaftliche Begründung.
    Einem adipösen diese nahe zu legen, finde ich unverantwortlich.
    Die FB Gruppen sind keine wirkliche Hilfe, können auch einen erfahrenen User aus dem Konzept bringen.

    @sookie: Du solltest dir jede erdenkliche Hilfe holen, auch psychologische, dein Essen penibel tracken und ein Defizit von mindestens 500 kcal einbauen und das für mehrere Jahre.

    Zu hohe und zu niedrige SD Werte stehen gleichsam dem Abnehmen im Wege, aber dafür tust du schon was.

    LGD

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •