Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Thema: Beurteilung der SD-Werte unter Novothyral

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.752

    Standard AW: Beurteilung der SD-Werte unter Novothyral

    Da ich aber demnächst auf natürliche Hormone aus Schweineextrakt umsteige,
    Da hast Du aber noch mehr Probleme mit dem zu viel an T3! Und dem zu wenig an T4 dann noch mehr...
    LG

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Beurteilung der SD-Werte unter Novothyral

    Zitat Zitat von Beate82 Beitrag anzeigen
    Ja, das habe ich zum Teil auch so gemacht, aber es wird ja überall geschrieben, dass Novothyral die Dosis beinhaltet, die der Körper auch herstellt. Deshalb dachte ich, dass 100 Novothyral eventuell passt.
    Ich weiß nicht, wo überall das geschrieben wird ...? - jedenfalls, es stimmt so nicht.

    T3 hat zwei Quellen im Körper. Erstens, die Schilddrüse stellt welches her. Zweitens, zum allergrößten Teil: die Organe im Körper wandeln T4 ion T3 um.

    Gehst du davon aus, dass dir das fehlt, was die Schilddrüse macht, weil deine Schilddrüse krank ist (wobei sie ja nicht total aus dem Dienst entlassen sein muss), so ist jene Menge irgendwo um 6-7 mcg pro Tag. Dies ist ein kleiner Bruchteil der Menge, die von den Dejodase-Enzymen im Körper kommt.

    Das ist ein PUnkt. Der andere ist, dass T3-Präparate mitnichten das leisten können, was die körpereigene T3-Produktion leisten kann, nämlich bedarfsgerechte, bedarfsangepasste, kontinuierliche Versorgung mit den nötigen (winzigen) Mengen. T3-Tabletten kommen dagegen im Körper an wie ein Hammerschlag an und eine funktionierende Retard-Zubereitung gibt es nicht.
    Und deswegen denke ich: Von T3 sollte man so wenig wie unbedingt notwendig nehmen und diese Menge möglichst fein verteilt.

    Lesestoff dazu:

    https://www.ht-mb.de/forum/entry.php...on-%DCbersicht
    https://www.ht-mb.de/forum/entry.php...3-Substitution
    Geändert von panna (20.02.19 um 20:59 Uhr) Grund: Korrektur: "6-7 mcg"

  3. #13
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.02.19
    Beiträge
    15

    Standard AW: Beurteilung der SD-Werte unter Novothyral

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    Da hast Du aber noch mehr Probleme mit dem zu viel an T3! Und dem zu wenig an T4 dann noch mehr...
    LG
    Ja, das hab ich mir auch schon gedacht.
    Aber hab schon viele positive Erfahrungsberichte über die Einnahme von natürlichen SD Hormonen gelesen. Hab auch etwas Angst davor.
    Geändert von Beate82 (21.02.19 um 17:04 Uhr)

  4. #14
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.02.19
    Beiträge
    15

    Standard AW: Beurteilung der SD-Werte unter Novothyral

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht, wo überall das geschrieben wird ...? - jedenfalls, es stimmt so nicht.

    T3 hat zwei Quellen im Körper. Erstens, die Schilddrüse stellt welches her. Zweitens, zum allergrößten Teil: die Organe im Körper wandeln T4 ion T3 um.

    Gehst du davon aus, dass dir das fehlt, was die Schilddrüse macht, weil deine Schilddrüse krank ist (wobei sie ja nicht total aus dem Dienst entlassen sein muss), so ist jene Menge irgendwo um 6-7 mcg pro Tag. Dies ist ein kleiner Bruchteil der Menge, die von den Dejodase-Enzymen im Körper kommt.

    Das ist ein PUnkt. Der andere ist, dass T3-Präparate mitnichten das leisten können, was die körpereigene T3-Produktion leisten kann, nämlich bedarfsgerechte, bedarfsangepasste, kontinuierliche Versorgung mit den nötigen (winzigen) Mengen. T3-Tabletten kommen dagegen im Körper an wie ein Hammerschlag an und eine funktionierende Retard-Zubereitung gibt es nicht.
    Und deswegen denke ich: Von T3 sollte man so wenig wie unbedingt notwendig nehmen und diese Menge möglichst fein verteilt.

    Lesestoff dazu:

    https://www.ht-mb.de/forum/entry.php...on-%DCbersicht
    https://www.ht-mb.de/forum/entry.php...3-Substitution
    Vielen dank für die ausführliche Erklärung!

  5. #15
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.02.19
    Beiträge
    15

    Standard AW: Beurteilung der SD-Werte unter Novothyral

    Hat denn jemand von euch Erfahrung mit natürlichen Hormonen?

    Hab mir überlegt jetzt 75 Euthyrox und 25 Novothyral einzunehmen.
    Eigentlich komme ich ja dann ziemlich schnell in die Unterfunktion (ft4 bei ca. 39%), wenn sich das T3 so schnell abbaut, oder?
    Hab ziemlich Kopfweh und bin müde und auch zittrig. Zittern und Herzklopfen habe ich sowohl in der Unterfunktion wie auch in der Überfunktion.

    Danke für eure Antworten.
    Geändert von Beate82 (21.02.19 um 17:10 Uhr)

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.752

    Standard AW: Beurteilung der SD-Werte unter Novothyral

    Eigentlich komme ich ja dann ziemlich schnell in die Unterfunktion (ft4 bei ca. 39%), wenn sich das T3 so schnell abbaut, oder?
    Nein. Du nimmst doch jetzt mehr T4. Und eine UF ist sowieso weit entfernt, denn dafür müssten die freien Werte unter dem Referenzbereich liegen und TSH drüber. Eine individuelle UD ist etwas anderes.
    Warte mal einfach die nächsten Tage ab. Ich denke die Kopfschmerzen, wenn Du diese von der T3-ÜD hast, müssten dann weg sein.
    LG

  7. #17
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.02.19
    Beiträge
    15

    Standard AW: Beurteilung der SD-Werte unter Novothyral

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    Nein. Du nimmst doch jetzt mehr T4. Und eine UF ist sowieso weit entfernt, denn dafür müssten die freien Werte unter dem Referenzbereich liegen und TSH drüber. Eine individuelle UD ist etwas anderes.
    Warte mal einfach die nächsten Tage ab. Ich denke die Kopfschmerzen, wenn Du diese von der T3-ÜD hast, müssten dann weg sein.
    LG
    was ist eine individuelle UD?

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.332

    Standard AW: Beurteilung der SD-Werte unter Novothyral

    Die Referenzbereiche sind sehr weit gefasst, d. h. wenn man darin liegt, dann müssen die Werte nicht passen, da jeder seinen eigenen Setupbereich hat. Zuwenig ist dann individuelle UD und zuviel individiuelle ÜD. Dann gibt es noch die statistischen Wahrscheinlichkeiten im Referenzbereich... Auch wichtig...

  9. #19
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.02.19
    Beiträge
    15

    Standard AW: Beurteilung der SD-Werte unter Novothyral

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Die Referenzbereiche sind sehr weit gefasst, d. h. wenn man darin liegt, dann müssen die Werte nicht passen, da jeder seinen eigenen Setupbereich hat. Zuwenig ist dann individuelle UD und zuviel individiuelle ÜD. Dann gibt es noch die statistischen Wahrscheinlichkeiten im Referenzbereich... Auch wichtig...
    Ich habe gehört, dass "man sich" wohlfühlt, wenn ft3 und ft4 im oberen Drittel liegen. Aber das ist bei mir dann wohl nicht der Fall, da ich bei ft3 (ca 60%) starkes Herzklopfen hatte und zittrig war.

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.279

    Standard AW: Beurteilung der SD-Werte unter Novothyral

    genau das ist Deine Aufgabe, die für Dich optimalen Werte herauszufinden. Das kann Dir keiner abnehmen, weil nur Du das fühlen kannst.
    Bei den meisten ist es wohl so, dass ft3 und ft4 möglichst im gleichen Teil des Referenzbereiches liegen, um sich gut zu fühlen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •