Hallo zusammen,
Ich heiße Anna, bin 50 Jahre alt und habe schon ca. 30 Jahre die Diagnose Hashimoto, wobei der Endokrinologe viele Jahre sagte ich hätte einfach nur eine Unterfunktion weil die AK nicht auf Hashimoto hindeuten würde.
Aber die SD wird immer kleiner (siehe mein Profil) und daher ist inzwischen die Diagnose klar.
Ich habe mich all die Jahre wenig um meine SD gekümmert, nahm sie zwar regelmäßig aber maß ihr keine große Bedeutung zu. Nur, dass ich von wenig Essen dicker wurde störte mich..
Von der Dosierung her lag ich meistens bei 100-125 LT. Im Nachhinein denke ich, dass viele meiner Symptome doch mit der SD zusammenhingen. Ich war oft antriebslos, nachdenklich und konnte schlecht schlafen. Oft lag mein TSH trotz LT im Bereich von 10 +/-.
Dann habe ich mit Paleo abgenommen und meine Werte (aber es wurde immer nur der TSH gemessen) sank.
Ende des Jahres lag er bei 0,31. Ich hatte im Dezember (ohne erbliche oder sonstwelche Risikofaktoren) Vorhofflimmern, das mit einer Kardioversion erfolgreich behandelt wurde. Jetzt bin ich in kardiologischer Nachbehandlung und der Arzt meint ich soll auf meine SD achten und gucken, dass ich richtig eingestellt bin. Aber was ist richtig? Ich war Anfang Februar bei einer NUKmedizinerin. Die hat (Werte im Profil) vorgeschlagen LT zu reduzieren und den TSH auf 3-4 einzustellen, um das Herz zu entlasten. Nun sind meine freien Werte aber nicht sehr hoch (ft3 18%, ft4 44%) und ich weiß nicht ob das gut ist?? Nach 3 Tagen mit LT 88 hab ich abgebrochen, weil ich Extrasystolen vermehrt gespürt habe (die habe ich seit dem Vorhofflimmern, aber es kann auch am deutlichen Eisenmangel liegen). Als ich LT 125 nahm waren die Werte TSH 0,31, ft3 33%, ft4 45%. Aber da hatten alle Sorge, dass das fürs Herz nicht gut ist und ich in eine ÜF rutsche. Grundsätzlich habe ich einen eher niedrigen Blutdruck und auch sehr niedrigen Puls, also denk ich, dass mit noch weniger LT da ja auch nochmal ein ungünstiger Einfluss vielleicht bestehen kann? Und was ihr auch noch wissen solltet: seit einem Zyklus nehme ich Progesteron, weil ich auch dort im Mangel war. Bin allerdings wohl noch nicht in den Wechslejahren.
Entschuldigt diesen langen Beitrag, aber ich brauch echt die Meinung von Profis. Und ich habe Angst mit der Dosierung eine Belastung für mein Herz zu bewirken. Was würdet ihr tun? Danke für jede Meinung!