Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Herzprobleme vom Sport?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.09.18
    Ort
    Rostock
    Beiträge
    4

    Standard Herzprobleme vom Sport?

    Ich habe 2018 im August meine Diagnose MB bekommen
    Seither nehme ich Hemmer, erst mit Thiamazol begonnen und nach einer Unverträglichkeit dann im September auf Propycil umgestellt.
    Meine aktuellen Werte habe ich leider nicht vorliegen, aber der TRAK ist nach wie vor noch sehr hoch und auch der TSH immer noch nicht im messbaren Bereich. Die Werte wurden zwar etwas besser, aber die Endokrinologin sagt, sie hat keine große Hoffnung, dass es medikamentös so gut einstellbar ist, dass überhaupt an einen Auslassversuch zu denken ist.
    Nun geht es mir seit über einer Woche extrem schlecht. Ich habe Schmerzen in der Brust und Schwierigkeiten beim Atmen und bin ziemlich erschöpft. Und an vernünftigen Schlaf ist kaum mehr zu denken.
    Ich muss dazu sagen, dass ich nach der leichten Verbesserung im Oktober dachte, ich kann wieder mit dem Joggen anfangen und muss meine Marathonpläne (ich habe schon einige hinter mir) für 2019 nicht über den Haufen werfen.
    Allerdings war es in den letzten Wochen sehr anstrengend und ich habe mir endlich mal eine Pulsuhr gekauft. Der Puls ist in der letzten Woche beim Joggen permanent im Bereich über 170 gewesen und dafür dass ich schon 20 Jahre laufe ist das für einen ganz normalen Lauf extrem schlecht.
    Meine Endo ist im Urlaub, da habe ich heute angerufen.
    Ich habe Angst, dass es was mit dem Herz ist. Kennt das jemand von Euch?
    Muss ich nun meine Läuferkarriere doch an den Nagel hängen oder wäre es mit einer definitiven Lösung besser?

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.300

    Standard AW: Herzprobleme vom Sport?

    Hallo Rabbit,

    um überhaupt etwas Vernünftiges sagen zu können, sollten wir deinen Werte- und Dosisverlauf sehen. Und auch für dich wäre es besser, wenn du dich mit ebendiesen Werten und Dosierungen etwas vertraut machen würdest, denn die Art und Weise, wie die Dosierung bei vielen verläuft, legt es nahe, dass man die Sache am besten immer auch selbst verfolgt - eben weil die meisten Probleme Dosierungsprobleme sind und ich vermute, dass das bei dir auch der Fall ist.

    Also - Werteverlauf, immer mit der genauern Angabe, was und wie viel und seit wann vor der Kontrolle genommen wurde (an Hemmern). Und dies am besten vom Anfang an, nicht etwa nur die letzten Werte.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.159

    Standard AW: Herzprobleme vom Sport?

    alles was panna schrie ist richtig und wichtig.

    Von mir nur noch zur Ergänzung zu Deiner Frage. Du solltest Deine sportliche Zielsetzung während der Therapie merklich runter schrauben. Deine Stoffwechsellage ist in der Zeit nicht stabil und belastet das Herz auch schon ohne Sport. Also sachte Sport machen und nicht über die Belastungsgrenze kommen.
    Mach Dich also schlau und achte auf Deinen Körper.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    bei Freiburg
    Beiträge
    1.745

    Standard AW: Herzprobleme vom Sport?

    Zitat Zitat von Rabbit84 Beitrag anzeigen
    Ich habe 2018 im August meine Diagnose MB bekommen
    Seither nehme ich Hemmer, erst mit Thiamazol begonnen und nach einer Unverträglichkeit dann im September auf Propycil umgestellt.
    Meine aktuellen Werte habe ich leider nicht vorliegen, aber der TRAK ist nach wie vor noch sehr hoch und auch der TSH immer noch nicht im messbaren Bereich. Die Werte wurden zwar etwas besser, aber die Endokrinologin sagt, sie hat keine große Hoffnung, dass es medikamentös so gut einstellbar ist, dass überhaupt an einen Auslassversuch zu denken ist.
    Nun geht es mir seit über einer Woche extrem schlecht. Ich habe Schmerzen in der Brust und Schwierigkeiten beim Atmen und bin ziemlich erschöpft. Und an vernünftigen Schlaf ist kaum mehr zu denken.
    Ich muss dazu sagen, dass ich nach der leichten Verbesserung im Oktober dachte, ich kann wieder mit dem Joggen anfangen und muss meine Marathonpläne (ich habe schon einige hinter mir) für 2019 nicht über den Haufen werfen.
    Allerdings war es in den letzten Wochen sehr anstrengend und ich habe mir endlich mal eine Pulsuhr gekauft. Der Puls ist in der letzten Woche beim Joggen permanent im Bereich über 170 gewesen und dafür dass ich schon 20 Jahre laufe ist das für einen ganz normalen Lauf extrem schlecht.
    Meine Endo ist im Urlaub, da habe ich heute angerufen.
    Ich habe Angst, dass es was mit dem Herz ist. Kennt das jemand von Euch?
    Muss ich nun meine Läuferkarriere doch an den Nagel hängen oder wäre es mit einer definitiven Lösung besser?

    Ganz musst du keine Läuferkarriere nicht aufgeben, aber länger pausieren.

    Ich konnte erst fast 4 Jahre nach meinem MB wieder mit Joggen anfangen (als ich es früher probierte ging der Puls sogar auf 220).

    Heute habe ich wieder einen normalen Puls, muss mich anstrengen, um ihn mal auf 150 - 160 zu pushen. Ruhepuls liegt wieder bei ca. 50.

    Werde erst einmal gesund. MB belastet den Körper sehr stark, da musst du ihn nicht auch noch mit Sport zusätzlich belasten. Das könnte dann tatsächlich auch aufs Herz gehen. Also kümmere dich erst einmal um dich, dann kannst du weitersehen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •