Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 31

Thema: nach vielen Jahren Hashi plötzlich "Überfunktion"

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.268

    Standard AW: nach vielen Jahren Hashi plötzlich "Überfunktion"

    Falls du zufällig einen Uptake-Wert im Befund hast? Täte mich interessieren, einfach von der Sache her.

  2. #12
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.06.05
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    23

    Standard AW: nach vielen Jahren Hashi plötzlich "Überfunktion"

    6592336C-1499-4ACC-8DC9-7B6C2AAA8407.jpg

    Ich kann mit diesen Werten leider gar nichts anfangen. Aber er meinte es wäre okay.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.268

    Standard AW: nach vielen Jahren Hashi plötzlich "Überfunktion"

    Bei einer basedowbedingten Überfunktion wäre der Gesamt-Uptake-Wert (der steht für die Intensität, mit der deine Schilddrüse das Jod aufnimmt und zu Hormonen verarbeitet) erhöht, als erhöht gilt normalerweise ein Wert über 2,5%. Das ist soweit doch sehr beruhigend.

  4. #14
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.06.05
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    23

    Standard AW: nach vielen Jahren Hashi plötzlich "Überfunktion"

    Ja, alles Hash-normtypisch bei Szintigraphie. Jedoch keine Ahnung warum die SD plötzlich 125myg weniger T3 zugeführt braucht. Der Doc schätzt, dass ich gar kein L-Thyroxin einnehmen muss bei diesen hohen Werten unter 75myg.
    Er sagt es dauert 2 Wochen, bis die eingenommen Hormone aus dem System sind. Mal sehen...

    Ich nehme jetzt Zink und Selen ein.

  5. #15
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.06.05
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    23

    Standard AW: nach vielen Jahren Hashi plötzlich "Überfunktion"

    Die Werte vom Radiologen waren nun folgende (siehe Foto).
    Er hat mir Thiamazol 10mg/tägl. verordnet. Das nehme ich jetzt seit 10 Tagen. Nach 21 Tagen will er neu Blut abnehmen.

    Bedeuten die vorhandenen TRAK nun, dass ich auch Basedow habe, frage ich mich.

    Das Selen habe ich abgesetzt, nachdem ich hier einen alten Post von Frau Brakebusch fand, in dem sie schrieb, dass Selen bei zu hohen Hormonwerten kontrainduziert ist. (Da es die Umwandlung von T4 in T3 verstärkt.)

    Ich bin immer noch sehr müde. Schaffe eigentlich nur einen halben Tag. Aber die Depressionen sind weg und das ist das alller, aller Wichtigste (schlimmer als alle Symptome zusammen war das).
    Seit Thiamazol habe ich jedoch jeden Tag ca. 500g mehr gewogen und bin jetzt "total" aufgedunsen.

    Im Moment habe ich mehr Fragen als Antworten. Ich warte auf den Termin beim Endokrinologen und suche einen Arzt, der meine Augen abklären kann. Mein bisheriger Augenarzt hat zu meinem mangelnden Lidschluss und unterschiedlicher Lidspalte links und rechts, Lichtempfindlichkeit etc. nie was diagnostisches gesagt.

    Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

    Die Werte auf dem angehängten Fotos sind nach 5 Tagen ohne Hormoneinnahme. (Davor hatte ich L-Thyroxin 75 eingenommen, davor 1Woche Pause und davor jahrelang 125 L-Thyroxin)
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von DeeDee (03.03.19 um 21:50 Uhr)

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.268

    Standard AW: nach vielen Jahren Hashi plötzlich "Überfunktion"

    Könntest du bitte deine vorherigen Werte und die neuen (plus Szinti-Gesamtuptake-Wert) jeweils mit Datum *und* der Dosis in mcg, die du genommen hast bzw. bei den letzten Werten, seit wann du nn mcg LT nicht mehr und seit wann Thiamazol dazu kam - ins Profil schreiben?

    Das sieht dann so aus:

    TTMMYY Kontrolle unter nn LT seit ..../ nn Thiamazol seit ....

    TSH=
    fT3=
    fT4=
    TRAK=


    Es sind zwar nur zwei Seiten Beiträge, aber es ist dennoch mühsam, jetzt alles wieder zusammenzuklauben. Und es geht ja weiter, die Angaben sind auch später nötig.

  7. #17
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.06.05
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    23

    Standard AW: nach vielen Jahren Hashi plötzlich "Überfunktion"

    ich habe versucht den Beitrag zu verbessern durch Bearbeiten.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.268

    Standard AW: nach vielen Jahren Hashi plötzlich "Überfunktion"

    Weiß nicht genau, was du meinst.

    Bitte ergänze hier die Angaben, wo die Fragezeichen stehen und kopiere alles in dein Profil, dorthin, wo jetzt "Hashimoto ..." steht. Ohne diese Angaben kann man nicht wirklich sagen, was die Werte machen. Guck doch mal in anderer Leute Profile rein.

    Kontrolle am ???????????? unter ????? mcg LT seit ???????
    TSH 0,03
    FT3 6,1 (2,0-4.2)
    FT4 20,3 (8,0-17,0)


    Kontrolle am ??????????? unter ????? mcg LT/ ???? mg Thiamazol seit ????????
    TSH= 0,1
    fT3 = 4,83 (2,1-4,3)
    fT4= 1,26 (0,8-1,8)
    TRAK= 5,57 (<0,1)
    Szintigrafie, Gesamt-Uptake= 1,43%
    Ich würde mit der nächsten Kontrolle nicht lange warten, 14 Tage nach der ersten Einnahme von Thiamazol wäre gut.

  9. #19
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.06.05
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    23

    Standard AW: nach vielen Jahren Hashi plötzlich "Überfunktion"

    ich habe es in mein Profil gschieben.
    Im Beitrag habe ich auch alle Befunde von der Untersuchung am 14.2. angehängt und geschrieben, was ich da einnahm.

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.268

    Standard AW: nach vielen Jahren Hashi plötzlich "Überfunktion"

    Weißt du, im Beitrag hilft uns das nicht. Wenn du in zwei Wochen wieder da bist, muss man erneut fragen, was da überhaupt los war oder sich durch den Text quälen, um den Dosis- und Werteverlauf erneut zusammenstellen zu können. Es geht um die Beurteilung des Verlaufs, nicht von den jeweils letzten Werten.


    Du hast also am 9.2. 75 LT weggelassen, die KOntrolle fand am 14.2. statt, also da spielt LT also noch kräftig mit hinein. Trotzdem ist dein fT4 bereits in der Norm, allerdings fT3 erhöht. Das scheint schon Basedow zu sein, wegen des vorauseilenden fT3 und auch wegen der TRAK, die nicht nur ganz schwach ausgeprägt sind, aber vermutlich ein schwacher Basedow, darauf deutet auch der normwertige Uptake hin. Nämlich, bei einer Hashitoxikose, also einer Leck-Hyperthyreose, bei der entzündungsbedingt kaputte Zellen zu viele Hormone in die Blutbahn entlassen, wäre der Uptake-Wert eher hashitypisch erniedrigt, nullkommairgendwas oder so. Dass er normal ist, ist vielleicht der Basedow von jemandem mit einer bereits geschwächten Schilddrüse, denke ich.

    Und weil deine Werte sogar vor Hemmereinnahme teilweise schon normwertig waren, finde ich, dass es besser sein könnte, wenn du nach 2 Wochen Hemmereinnahme die nächste Kontrolle machst, nicht nach 3 Wochen.

    PS
    Solange du Hemmer nimmst, wärest du im MB-Forum besser aufgehoben. Vielleicht lässt du dich verschieben (kleines Dreieck unterhalb eines deiner Beiträge anklicken, um den Wunsch an die Mods zu übermitteln).

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •