Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Rezidiv und am Zittern, wie es weitergeht (Dosis und Aussicht)

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.06.13
    Beiträge
    4

    Unglücklich Rezidiv und am Zittern, wie es weitergeht (Dosis und Aussicht)

    Hallo ihr Lieben,

    Mein MB wurde 2013 diagnostiziert. Nach einer Achterbahnfahrt der Werten ließ sich aber alles gut einstellen und ausschleichen. Jetzt ist er jedoch wieder da. Puls war eine Woche über 100, Finger zitterig. Gott sei Dank hat mich meine Ärztin auch bei jedem Fehlalarm immer sofort untersucht. Dieses mal war es leider kein Fehlalarm. Meine Werte sind noch nicht katastrophal, aber gut geht es mir aktuell nicht. Die Angst, wie es weitergeht, sitzt tief.

    Akut würde ich mich über Einschätzungen freuen, ob die Dosis so ok ist. Werte stehen im Profil. Meine Ärztin hat 10 mg Thiamazol vorgeschlagen. Sie lässt aber immer mit sich reden, wenn ich mich mit einer anderen Dosierung besser fühle. Die Betreeung ist bei ihr sehr engmaschig, und ich würde dieses mal gerne versuchen, keine Achterbahnfahrt durch Unter- und Überfunktion zu nehmen.

    Ich hab hoffentlich bald den Termin beim Nuklearmediziner, und das berührt die wirklich großen Ängste: die langfristige Sicht. Ich hänge sehr an meiner Schilddrüse, weder die Vorstellung von RJ noch OP ist prickelnd. Kinderwunsch ist für mich ein sehr starkes Thema, meine innere Uhr würde das so in 1.5 Jahren angehen (ich bin bald 31). Zusammen mit der typisch emotional stabilen Verfassung einer Überfunktion sorgt das grade für die Angst, wie gut meine Chancen sind, ein Kind heile durch eine Schwangerschaft zu bringen, wenn ich es bis dahin wieder mit dem ausschleichen schaffen sollte.

    Beim letzten mal war ich hier nur stille Leserin, dieses mal würde ich mich über Unterstützung wirklich freuen, weil ich immer wieder den Eindruck kriege, dass hier tolle Menschen mit viel Wissen sind.

    Liebe Grüße

    Erdbeerkind

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.620

    Standard AW: Rezidiv und am Zittern, wie es weitergeht (Dosis und Aussicht)

    Hallo Erdbeerkind,

    Ich würde bei den Werten vielleicht doch lieber 15 mg nehmen (oder zumindest vielleicht abwechselnd 10/15). Nach 14 Tage Kontrolle.

    Wenn du Kinderwunsch hast:
    Den momentanen Basedowschub bekommst du bis dahin abgearbeitet, das ist nicht das Problem. Das Problem ist das Risiko eines Rezidivs im ersten Trimester (vorausgesetzt, du machst jetzt die Hemmertherapie und kurz nach dem Ausschleichen bei negativen TRAK dann schwanger werden). Sowie nach der Geburt sowieso.

    RJT und Kinderwunsch - das beißt sich sowieso (für mich beißt sich eigentlich: MB und RJT), RJT ist ungenau, unberechenbar, langwierig, TRAK werden erstmal höher usw.

    Hier mal was zum Lesen:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...en-Richtlinien

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.208

    Standard AW: Rezidiv und am Zittern, wie es weitergeht (Dosis und Aussicht)

    Ich finde die 10mg Thiamazol eigentlich gut gewählt.
    Ft4 ist deutlich erhöht, aber nicht extrem hoch.
    Hast Du den Einführungsbeitrag schon gelesen. Das steht auch einiges zu den definitiven Therapien und KW.
    Aber erstes Ziel ist jetzt erst mal die Werte stabil in den Referenzbereich zu bekommen und da ist ft4 der erste Faktor. Klingt, als wärst Du bei Deiner Ärztin in guten Händen.
    lG Karin

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.06.13
    Beiträge
    4

    Standard AW: Rezidiv und am Zittern, wie es weitergeht (Dosis und Aussicht)

    Danke für die Antworten <3 Den Einführungsbeitrag habe ich gelesen, vielleicht hat mich das auch etwas kirre gemacht. Hatte am Wochenende noch keine Ergebnisse und das Warten und Lesen war vermutlich nicht hilfreich :-)

    Meine Ärztin untersucht mich tatsächlich wöchentlich. Ob es notwendig ist, weiß ich nicht, aber mir gibt es ein gutes Gefühl der Sicherheit, da ich davor zu selten getestet wurde. Ich war mir unsicher, auf wen von euch beiden ich hören sollte - hab mich über beide Ratschläge sehr gefreut. Habe mich erstmal dafür entschieden, mit 10 mg einzusteigen. Fühle mich auch schon deutlich besser. Die Panik hat nachgelassen :-)

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.620

    Standard AW: Rezidiv und am Zittern, wie es weitergeht (Dosis und Aussicht)

    Zitat Zitat von Erdbeerkind Beitrag anzeigen
    Den Einführungsbeitrag habe ich gelesen, vielleicht hat mich das auch etwas kirre gemacht. )
    Warum? Schwer zu lesen oder böse Krankheit?

    Ich war mir unsicher, auf wen von euch beiden ich hören sollte -
    Zum Glück schätzen Karin und ich meistens gleich - oder, wie in deinem Fall, nicht wirklich weit auseinander, so dass sich die Verunsicherung in Grenzen halten kann. Und bei häufigen Kontrollen ist es auch kein wirkliches Problem, die Dosis wieder hinzubiegen. Das wird schon gut gehen, so oder so.

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.06.13
    Beiträge
    4

    Standard AW: Rezidiv und am Zittern, wie es weitergeht (Dosis und Aussicht)

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Warum? Schwer zu lesen oder böse Krankheit?
    Pöse Krankheit und Pöse Panikattake :-)

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.03.11
    Beiträge
    383

    Standard AW: Rezidiv und am Zittern, wie es weitergeht (Dosis und Aussicht)

    Liebes ErbeerKind,
    ich möchte dir ein wenig Mut zu sprechen. Ein MB ( vor allem ohne eine EO oder eine ausgeprägte EO) mit einer tollen Ärztin ist gut zu behandeln..es gibt verschiedene Therapieoptionen, die sicher alle ihre vor- und Nachteile haben, aber am Ende gut erforscht und erprobt sind. Also versuche das ganze ohne angst anzugehen, auch wenn das schwer ist in einer überfunktion. Bezüglich deiner dosierung würde ich mich an die Ärztin halten, vor allem wenn sie dich so gut berät und wöchentlich Kontrollen macht...bezüglich deinessuno Kinderwunsches würde ich auch versuchen, mich derzeit nicht zu verrückt zu machen..In 1.5 Jahren kann noch viel passieren. .Bist ja auch noch jung. Versuche Stress zu meiden, achte auf dich und werde wieder gesund. Alles gute Julia

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.06.13
    Beiträge
    4

    Standard AW: Rezidiv und am Zittern, wie es weitergeht (Dosis und Aussicht)

    Danke für die Mutmach-Worte! Ich hab mir die Woche frei genommen, auch wenns mir schon wieder besser geht, um den Stress soweit es geht runterzufahren. Und seitdem die Medis wirken, ist es deutlich leichter, sich nicht verrückt zu machen.
    Montag werde ich sehen, da kommen die nächsten Blutergebnisse. Grade bin ich sehr zuversichtlich, dieses mal schnell auf einer niedrigen Dosis zu landen.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von RalfWei
    Registriert seit
    27.05.13
    Ort
    Bonn; ohne etwas Humor ist alles zu trocken
    Beiträge
    1.040

    Standard AW: Rezidiv und am Zittern, wie es weitergeht (Dosis und Aussicht)

    Eigentlich fehlt mir ja noch etwas der Vorverlauf wie es 2013 war. Wie lange hast Du Thyrostatika eingenommen, wie waren da die Werte etc. etc. .
    Jetzt nur die Werte vom 8.2.2019 im Profil - so richtig kann ich mir da kein Bild von Deinem Zustand bzw. den Reaktionen Deines Körpers machen.
    Auch die damalige "Achterbahnfahrt" gibt mir kein genaues Bild - ein paar kleine "Hüpfer" interessieren mich nicht aber "landen" sollte man schon relativ sanft.

    Stimme panna bzw. auch Karin mit den 10/15 Thiamazol zu. Gehüpft wie gesprungen. Kann man alles problemlos ausbügeln.

    Was mich jedoch etwas zum Nachdenken bringt ist Dein Augeninnendruck. Die Vielzahl deiner Einträge im Profil ist erschlagend?!. Ganz konkret hätte ich mir für diesen Punkt den TRAK-Verlauf damals und die TRAKs heute gewünscht. Gut, Augeninnendruck kann viele Ursachen haben aber bei uns MBlern schiele ich immer auf EO. Auch diese kann man in den Griff bekommen. Ob wie ich (siehe mein Blog) oder konventionell.

    Eine RJT würde ich genau wie panna als MBler ablehnen. Sie ist zu unkalkulierbar.
    Ich sehe Deine größte Problematik im KiWu. Deine Ärztin und wir können Dich dahin leiten das Du in 1,5 Jahren wieder vernünftige Werte hast und stabil bist, aber was passiert während der SS ? Ein Rezidiv im ersten Trimester ? Alle Blocker, Hemmer, HastDuNichtGesehen sind Plazentagängig. Kein leichtes Thema. Ich bin wirklich der Allerallerletzte der zu einer OP rät.

    "Pöse Krankheit" aber MB hat man bis zu seinem Lebensende und mit dem muss man sich arrangieren. Scheidung ausgeschlossen! Sei froh wenn er nicht noch seine Verwandten wie EO, Diabetes etc. mitbringt.

    LG Ralf

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.029

    Standard AW: Rezidiv und am Zittern, wie es weitergeht (Dosis und Aussicht)

    Zitat Zitat von Erdbeerkind Beitrag anzeigen
    Kinderwunsch ist für mich ein sehr starkes Thema, meine innere Uhr würde das so in 1.5 Jahren angehen (ich bin bald 31).
    Wie viele sollen es denn werden? Je mehr, umso sinnvoller eine OP. Müssen tust du aber gar nichts, deshalb kannst du den Termin beim NUK so nutzen, wie es für dich sinnvoll ist (Fragen stellen ...).

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •