Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Hashimoto und extreme Probleme

  1. #1

    Standard Hashimoto und extreme Probleme

    Hallo ihr Lieben, laut Arzt und US 2009 habe ich Hashimoto. Brauchte nur keine Medis, allerdings hatte ich 2014 nach dem Abstillen meines Sohnes ganz extreme Probleme und traute mich fast nicht mehr aus dem Haus. Jeder Arzt sagte ich brauche kein LT da meine Werte in der Norm sind und mein TSH NIE über 1 lag. Eine Ärztin sagte wir fangen mit LT an und probieren aus was passiert. Ich habe von 2014 bis Dezember 2017 auf 137,5 gesteigert, Symptome waren immer irgendwelche da. Der neue Arzt empfahl mir dann Kelp Jod welches sich ab Dezember mit 150 mcg dazu nahm und steigern sollte bis auf 900 mcg, gesagt getan allerdings hatte ich dann im Januar 2018 ganz extreme überfunktionssymptome dass der Arzt sagte ich müsste Kelp Jod direkt weg und L-Thyroxin senken. Allerdings waren meine freien Werte nur bei ca 80% . Ich habe trotzdem gesenkt und merkte jedes Anfluten bis ich auf lt50 war im März das konnte ich vertragen. Daraufhin habe ich den Arzt gewechselt und der neue Arzt meinte sogar ich könnte versuchen LT herunterzufahren da meine Werte ja eigentlich gut wären und ein TSH von 2 anzustreben wäre. ich habe dann Mitte November auf lt25 gesenkt bis Ende Dezember ab da ging es mir dann schlecht habe mir Werte machen lassen. Nach den neuen Werten meinte der Arzt ich könnte lt ausschleichen, aber da ich extreme Symptome habe habe ich jetzt wieder seit fünfzehn Januar auf lt50 gesteigert muss jetzt leider nur abwarten um neue Werte zu machen. Ich habe ganz extreme Symptome mit innerer Unruhe, herzstolpern, Angst, Panik, psychische Probleme, Rückenschmerzen und so weiter.... vielleicht kann von euch jemand mir einen Tipp geben die Werte hänge ich unten an, der Befund vom nuklear ist von März 2018 bekomme einmal im Jahr Ultraschall gemacht und wenige Werte
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von pepples71 (10.02.19 um 20:01 Uhr)

  2. #2

    Standard AW: Hashimoto und extreme Probleme

    Geändert von pepples71 (10.02.19 um 20:29 Uhr)

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.876

    Standard AW: Hashimoto und extreme Probleme

    Deine Anhänge sind beide nicht lesbar!

  4. #4

    Standard AW: Hashimoto und extreme Probleme

    Jetzt müsste es gehen

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.876

    Standard AW: Hashimoto und extreme Probleme

    Ich glaube das Jod hat die Sache nicht besser gemacht. Vorallem Jod bei nachgewiesenem Hashimoto finde ich sehr zweifelhaft.
    Wie waren denn die Werte vor der LT-Substitution?
    Da Du vorher ohne Substitution wohl nie ein TSH über 1 hattest, verstehe ich auch den Befund nicht. Wie bitte sollst Du denn dann ein TSH in der gewünschten Höhe bekommen? Man könnte ein Stückchen von der Schilddrüse abschneiden....
    Bis Jod wieder aus dem Körper raus ist, dauert es unter Umständen ziemlich lange. Bis die Schilddrüse wieder selber mehr produzieren würde vermutlich auch, denn Du substituierst ja schon länger.
    LG

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.834

    Standard AW: Hashimoto und extreme Probleme

    Der neue Arzt empfahl mir dann Kelp Jod welches sich ab Dezember mit 150 mcg dazu nahm und steigern sollte bis auf 900 mcg, gesagt getan allerdings hatte ich dann im Januar 2018 ganz extreme überfunktionssymptome dass der Arzt sagte ich müsste Kelp Jod direkt weg
    Warum hast du dich als Versuchskaninchen zur Verfügung gestellt? Wenn mir ein Arzt Jod in jeglicher Form verordnet hätte, wäre ich aus dem Sprechzimmer geflüchtet.
    Sorry, ich glaube, ich habe dich verwechselt mit einem alten Hashi-Hasen

    Durch das viele Jod (wann hattest du das genommen und wie lange, seit Dez. 18 erst?) hast du die Entzündung richtig angeheizt.
    Das dauert jetzt Wochen bis Monate, bis der Überschuß aus dem Körper ist. Das klappt am besten, wenn man weniger Jod zu sich nimmt als man ausscheidet.
    Also vor allem kein Jodsalz, auch keine Wurst, der Kaliumjodat zugesetzt wurde. Neuerdings wird das bei der Beschriftung oft nicht mehr als Jodsalz angegeben, sondern extra als Kaliumjodat

    Deine jetzigen Symptome könnten z.T. noch vom Jod kommen, aber so langsam fehlt wahrscheinlich auch das LT (UF-Symptome).
    Ich vermute, du mußt nach der nächsten BE wieder steigern. Ich glaube nicht, dass du auf Dauer ohne auskommst.

    Wenn es sehr schlimm ist, könntest du ausnahmsweise einmalig nach 4 Wochen mit LT 50 schon zur BE besser sind aber 6 Wochen.

    Liebe Grüße
    Sabinchen

  7. #7

    Standard AW: Hashimoto und extreme Probleme

    also das mit dem Jod war im Dezember 2017 bis Januar 2018 unter LT 125 da lagen meine freien Werte bei 80 %. Also mit Jod können meine Symptome jetzt nichts zu tun haben denn wir haben ja Januar 2019., mein jetziger FT3 ist bei 39% und der FT4 bei 19 unter lt25 und der TSH bei 0,43. War vorher bei LT50 und da waren die freien Werte besser siehe Anhang aber ich war nie ohne Symptome, nur so schlimm wie es jetzt ist hatte ich das noch nie. Mein Herz wurde am Donnerstags gecheckt, alles ok, habe trotzdem Druck auf der Brust und herzstolpern, innere Unruhe in der Brust, Psyche total extrem. Es ist ganz schlimm habe Panik und Angstzustände.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    420

    Standard AW: Hashimoto und extreme Probleme

    Hallo,

    ich wäre auch auf 50 mcg zurückgegangen. Die Werte unter 62,5 mcg erscheinen mir für jemanden, der zu Panikattacken neigt, etwas zu hoch.

    Zu den Beschwerden - tja... Du schreibst ja selbst, dass Du immer Beschwerden hattest. Mit dem LT warst Du schon bei 137,5 mcg, und es gab sogar einen Thybon-Versuch.
    Meine ganz persönliche Meinung: Ich würde nicht davon ausgehen, dass Du mit den Schilddrüsenhormonen alleine komplett beschwerdefrei wirst. Was ist beispielsweise mit Eisen, oder irgendwelchen anderen Mängeln, oder könnte die Psyche mit reinspielen? Gibt es irgendwelche anderen bekannten Baustellen? Alles vor dem Hintergrund, dass seitens Schilddrüsenhormone bereits seit Jahren erfolglos rumprobiert wird
    Geändert von Schlomis Muddi (11.02.19 um 00:47 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •