Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Unterfunktion und schwacher T3 - neue Werte!

  1. #1
    Benutzer Avatar von Dioptase29
    Registriert seit
    29.10.13
    Ort
    Nordlicht
    Beiträge
    36

    Rotes Gesicht Unterfunktion und schwacher T3 - neue Werte!

    Hallo liebe Gruppe, schaut doch mal auf meine Werte
    Ich hatte ja im Dezember 2018 6 Wochen einen Versuch mit NDT gemacht (bis zu 40/40 Thyreogland gesteigert). Dabei bin ich in eine fürchterliche UF gerutscht /s- Werte)
    Im Moment geht es mir auch überhaupt nicht gut, Zittern, Reizbarkeit, Schlafstörungen, hoher Blutdruck, Schlafstörungen. Fülle die NEMs auf.
    Beim Ferritin habe ich einen zu hohen Wert (286 µg Norm 35-140µg), da darf ich nichts nehmen.
    Bin jetzt seit 2019 wieder auf ¾ LT-125 Henning zurückgekehrt und nehme dazu Thybon 10/5/5 gesplittet tagsüber.
    Der T3 war schon immer ziemlich im Keller, habe auch schon mal Novo genommen und schon mal einen Versuch mit LT und Thybon gemacht...Reverse T3-Wert kommt auch noch.
    Die Ärzte waren sich nie einig, ob eine Umwandlungsstörung besteht oder nicht.

    Laborbefund: 19.12.2018 (unter Thyreogland 40/40

    Trijodthyr. freies (f 3.3 pmol/l (3.9-6.7 pmol/l ) -- -21,43%
    Thyroxin, freies (fT4 0.7 ng/dl (0.9-1.8 ng/dl ) -- -22,22%[
    Thyrotropin (TSH), EC 5.9 mU/l (0.3-2.8 mU/l ) ++
    Holotranscobalamin 68 pmol/l (50-128 pmol/l )
    Magnesium 2.0 mg/dl (1.9-2.5 mg/dl )
    Zink 109 ug/dl (66-118 ug/dl )
    25-Hydroxyvitamin D3 28 ng/ml (30-96 ng/ml ) -

    Laborbefund 05.02,19 (unter 90µg LT-Henning und 20µg Thybon)

    Trijodthyr. freies (T3) (f 3.7 pmol/l (3.9-6.7 pmol/l ) -- 7,14%
    Thyroxin, freies (fT4 1,0 ng/dl (0.9-1.8 ng/dl ) 11,11%
    Thyrotropin (TSH), EC 1,6 mU/l (0.3-2.8 mU/l )

    Ich sehe es wohl so, daß ich wohl unbedingt steigern muß. Vor dem Thyreogland-Versuch war der T3 auch schon immer so schlecht.

    Die Werte unter LT 125 Henning, von Ende September 2018.
    TSH 1.0 (0,3-2,8 mu/l)
    FT3. 3.9 (3.9-6.7 pmol/l 0,00%
    FT4 1.5 (0.9-1.8 mu/l) 66,67%
    Vitamin B12 821 pg/ml (300-950 pg/ml)
    Holotranscobalamin < 125 pmol/l (50-128 pmol/l )
    Kalium < 6,5 Hämolyse
    Ferritin: 286 (35-140 ug/l) Hämochromatose negativ getestet

  2. #2
    Benutzer Avatar von Dioptase29
    Registriert seit
    29.10.13
    Ort
    Nordlicht
    Beiträge
    36

    Standard AW: Unterfunktion und schwacher T3 - neue Werte!

    Hallo,
    mag mir denn keiner antworten?
    Bin jetzt letzte Woche auch noch in eine richtige Blutdruckkrise geraten. Habe quasi keine Nacht mehr geschlafen und teilweise BD von über 170/100/100 fast die ganzen Nächte lang. Die Ärzte haben die BD-Medikamenten reichlich erhöht. Nebiviolol, Candesartan, Amlopidin). Nach 4 Tagen hatte sich immer noch nichts getan! Bis die Ärztin darauf kam, es mal mit Spironolacton, einem Diuretikum, zu versuchen - dann ging alles runter. Die Schilddrüsenmedikation sollte ich jetzt erstmal so lassen.l
    Letztendlich steht aber doch eine Steigerung an, nicht? Friere den ganzen Tag, habe Temperaturen meist unter 36°. Abends habe ich eiskalte Füße und Hände, ich kann die gar nicht warm bekommen.
    Habe auch immer reichlich Tinnitus und ein Kribbeln im Körper (auch Mund). Fülle NEMS Mg, Zink, D3, B-Komplex, B12, auf. Selen und Eisen nehme ich nicht, da Werte zu hoch.

    Werte1/2019::
    Holotranscobalamin 68 pmol/l (50-128 pmol/l )
    Selen 146 ug/l (60-130 ug/l ) ++
    Magnesium 2.0 mg/dl (1.9-2.5 mg/dl )
    Zink 109 ug/dl (66-118 ug/dl )
    25-Hydroxyvitamin D3 28 ng/ml (30-96 ng/ml ) -

    Warte noch auf den rT3, den meine Ärztin abgenommen hat, weil der T3 ja immer so schwächelt.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.06.18
    Beiträge
    332

    Standard AW: Unterfunktion und schwacher T3 - neue Werte!

    Ich würde dir gerne etwas Aufbauendes antworten, aber leider kann ich mit deinen Werten nicht soviel anfangen.

    Ich denke mal, dass das Omeprazol (welches du noch nimmst?) und eine evtl. Malabsorption Ihren Teil zu deinen Werten beisteuern.
    Welche Medikamente nimmst du zur Zeit, neben den SD-Hormonen?

    Bei wem bist du in Behandlung - Endokrinologe, NUK , Hausarzt ?

    Im Juni 2014 unter LT 75 und 5 T3 (im Wechsel mit ein paar Tagen 100 LT, was eher ungünstig ist) waren deine Werte recht hoch. Da hattest du noch kein Omeprazol?

    Mit jetzt 90 LT und 20 T3 scheinst du mir völlig überdosiert zu sein und auch das Verhältnis LT zu T3 passt nicht. Mit dem T3 würde ich als erstes runter gehen.

    Heidi

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    483

    Standard AW: Unterfunktion und schwacher T3 - neue Werte!

    Hmmm, kommt auf den letzten Einnahmezeitpunkt von Thybon an. Dann könnte T3 evtl. schon Oberkante liegen. Von Überdosierung würde ich hier noch nicht reden, kann aber das Verhältnis zu T4 durcheinanderbringen. T4 ist eindeutig zu niedrig. Der kratzt ja schon an der Unterkante. M.E. hätte man da feiner abstimmen müssen. Ein ft4 an der Unterkante kann auch schon Blutdruckprobleme bereiten. Wohlgemerkt kann. Hat man eigentlich eine Langzeitblutdruckmessung gemacht?

  5. #5
    Benutzer Avatar von Dioptase29
    Registriert seit
    29.10.13
    Ort
    Nordlicht
    Beiträge
    36

    Standard AW: Unterfunktion und schwacher T3 - neue Werte!

    Hallo Heidi65,
    naja ich nehme im Moment kein Omeprazol, habe aber immer so eine Art Reflux-Symptomatik. Magenspiegelung letztes Jahr ergab wie schon in den Vorjahren mäßige Gastritis, V. a. NERD(?). Gastro empfahl mir Pantoprazol, was
    ich versuche, seltenst zu nehmen. Das ich eine Malabsorption habe, denke ich, ist mal sicher. Leaky Gut wurde mal getestet, war negativ, Histamin auch, habe aber einen Reizdarm.
    Neben den SD-Hormonen nehme ich jetzt die oben genannten und NEMS.

    Bin in einer Praxis mit prakt. Ärztin, die sich gut mit Hashimoto auskennt (auch NDT verschreibt) und einer Internistin, die z. B. nichts von NDT hält. Die beiden finden die Medikation wohl o.k.. Die prakt. Ärztin läßt immer viel ausprobieren, insofern ist das mit dem NDT auch ein bischen "in die Hose" gegangen. Hatte da so viel Hoffnung reingesetzt, aber da ist wohl überhaupt nichts angekommen. Der T3 ist ja schon fast immer schlecht gewesen, evtl. sollte man sich gar nicht so viel darum kümmern? Habe mich eingentlich seit jeglicher Einstellung mit Medis bei Hashimoto nie gut gefühlt.

    Hier im Norden ist die Arztlage problematisch, viele Ärzte stellen nur nach TSH ein. Ich habe da so einiges durch

    Ich war auch schon mal in einer Endopraxis (war wohl 2014), die Ärztin riet mir damals zu senken. Damals ging der TSH dann höher (über 2). Habe mich damit sehr schlecht gefühlt und bin da weggegangen. Zu meinen Hausarzt, der auch meinte der TSH sollte auf ca. 1 sein und dann steigerte ich. Der Hausarzt ist jetzt in Rente gegangen. Zu der Zeit habe ich auch immer mal bei Bedarf Omep. genommen.

    LG Dioptase29
    Geändert von Dioptase29 (15.02.19 um 17:32 Uhr)

  6. #6
    Benutzer Avatar von Dioptase29
    Registriert seit
    29.10.13
    Ort
    Nordlicht
    Beiträge
    36

    Standard AW: Unterfunktion und schwacher T3 - neue Werte!

    Hallo Myrrdin,
    Langzeit-BD wird Dienstag
    gemacht. BD ist ja jetzt durch die vielen Medis echt runtergegangen (z. T. jetzt unter 100 der syst. Wert, der diast. Wert unter 60(!)).
    Will aber auch irgendwann wieder von dieser Medikation runter.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.06.18
    Beiträge
    332

    Standard AW: Unterfunktion und schwacher T3 - neue Werte!

    Wie ging es damals mit LT 75 und 5 T3? Vielleicht war die Ärztin gar nicht schlecht und du schaust nochmal rein bei ihr? Von den Werten warst du damals schon mit beidem, FT3 und FT4 im oberen Bereich des Referenzbereichs, daher verstehe ich, dass sie dir geraten hat, zu senken.

    Evtl. nimmst du die 20 Thybon auf einmal? Da würde ich versuchen, erst mal auf 10 zu gehen und diese 10 in vier Teile à 2,5 zu splitten und in regelmässigen Abständen einzunehmen. Oder erstmal mit kurzem Zwischenschritt 15 T3, dann 10. Und wie nimmst du das LT ein? Morgens nüchtern mit Leitungswasser?

    Heidi

  8. #8
    Benutzer Avatar von Dioptase29
    Registriert seit
    29.10.13
    Ort
    Nordlicht
    Beiträge
    36

    Standard AW: Unterfunktion und schwacher T3 - neue Werte!

    Naja, ich kann mich erinnern, daß ich mich damals nicht gut fühlte. Immer so ein bischen getrieben und aufgekratzt. Hatte damals auch schon diese Schlafstörungen, die Ärztin hat das aber auch größtenteils als psychisch abgebucht.
    Sie meinte im Alter (naja ich bin nicht mehr die Jüngste), sollte man eh so gut wie gar nichts mehr an SD-Medikation nehmen in meinem Fall.
    Das Thybon sollte ich splitten (s.o.) Morgens nüchtern mit LT 90, 10 Thybon und dann ca. 13 Uhr 5 und ca. 17 Uhr 5µg. Ich nehme das immer mit Wasser ein

    Dioptase29

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.06.18
    Beiträge
    332

    Standard AW: Unterfunktion und schwacher T3 - neue Werte!

    Wie alt bist du denn?

    Ich denke, du warst seinerzeit gut beraten mit dem Senken. Getrieben und aufgekratzt, Schlafstörungen, das hört sich erstmal nach "zu viel SD-Hormonen" für mich an. Aber sicher melden sich die Experten hier noch zu Wort. 10 Thybon auf einmal , das ist schon eine Nummer... Da würde ich persönlich auf die 15 gehen: 3 x 5 und später auf die 10: 4 x 2,5 . Steigern würde ich keinesfalls.

    Die Heidi

  10. #10
    Benutzer Avatar von Dioptase29
    Registriert seit
    29.10.13
    Ort
    Nordlicht
    Beiträge
    36

    Standard AW: Unterfunktion und schwacher T3 - neue Werte!

    Bin 62. Habe dementsprechend schon viel ausprobiert. Hashidiagnose 1997. WJ tragen auch ihren Teil bei. In den meisten Foren und Gruppen raten mir alle zum Steigern ohne Ende.
    Ich glaube das Thybon hat mich damals (2014) auch schon irgendwie gestört, aber man weiß ja immer nicht so genau, was wovon kommt.

    Als ich jetzt die neue Medikation ab 1/2019 angefangen habe, habe ich z.B. nach der Einnahme morgens garnichts gemerkt. Klar das ist dann wohl die Langzeitfolge nach 6 Wochen Einnahme. Aber bei der NDT-Phase (letzten Dezember) habe ich
    mich genauso fürchterlich gefühlt. (So wie in der Zeit als Hashi noch nicht diagnostiziert wurde), naja total in der UF und praktisch ohne Medis.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •