Seite 4 von 8 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 77

Thema: Frage zu Referenzbereichen

  1. #31
    Benutzer
    Registriert seit
    08.12.18
    Beiträge
    68

    Standard AW: Frage zu Referenzbereichen

    Liebe Panna,

    Ich habe tatsächlich viele Werte, aber keine wo ich sicher bin welche Dosierung ich genommen habe oder die länger als 4 Wochen
    Nach der OP ist der TSH ziemlich in den Keller und hat 6 Monate gebraucht daraus zu kommen.
    Mit komischen Verlauf, hier ab November 2015 in 4 wöchigen Abständen und unbestimmten Erhöhungen:
    TSH (0.27-4.2) : 3.5----13.2----8.97
    Dann nur TSH: 4.46 4.53 0.72
    fT3 (2-4.4) : -------3.17---2.84---2.81
    fT4 (0.9-2.0):-----1.39---1.39---1.54
    Danach müsste ich irgendwann in die 200 gekommen sein.

    Das hilft bestimmt nicht weiter
    Liebe Grüße
    Geändert von Frana (13.02.19 um 19:54 Uhr)

  2. #32
    Benutzer
    Registriert seit
    08.12.18
    Beiträge
    68

    Standard AW: Frage zu Referenzbereichen

    Je mehr ich mir das angucke, desto ratloser werde ich. Mit den 200 war ich bestimmt mega überdosiert (nur TSH 0.1) und auch
    Unter ca 175LT hatte ich:
    TSH 0.67
    fT3 5.5 (2-4.4)
    fT4 2.91 (0.9-2.0)
    Ich hatte auch Probleme mit Schwindel, Sehstörungen, Migräneneigung etc., aber so wie letztes Jahr nicht im Ansatz...
    Geändert von Frana (13.02.19 um 19:56 Uhr)

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Frage zu Referenzbereichen

    4-wöchige Abstände und und unbestimmte Erhöhungen - das kannst du vergessen, natürlich.

    ****

    Ich finde nicht, dass du verwirrt oder ratlos sein musst. Was postoperativ bis 200 passierte, kannst du vergessen - so kann man keine Thyroxintherapie angehen.

    Jetzt ist aber die Situation anders, und ich kann mich nur wiederholen: Ich denke, dass die Schwankungen mit der Pille zu tun haben. Ich frage so beharrlich (zweimal bis jetzt, ohne Antwort) nach dem Zeitpunkt des Anfangs deiner HET, weil ich wenigstens eine HET-lose Werteaufstellung sehen möchte, wie dort dein TSH und dein fT4 sind. Aber du übergehst diese Frage.

    Nach der OP ist der TSH ziemlich in den Keller und hat 6 Monate gebraucht daraus zu kommen.
    Irgendwas stimmt da nicht Frana. Du bist September 2015 operiert und im Beitrag #31 schreibst du, dass du November 2015 ein TSH über 3 hattest.

  4. #34
    Benutzer
    Registriert seit
    08.12.18
    Beiträge
    68

    Standard AW: Frage zu Referenzbereichen

    Letzteres ist richtig. Direkt nach der OP waren die Werte eher "hoch"
    5.10.15
    TSH 1.1
    fT3 3.28 (2-4.4)
    fT4 1.63 (0.9-2.0)
    Dann
    16.10., nur TSH 4.9 und dann wie oben geschrieben, vermutlich nach Erhöhung im November 3.5 und dann Absturz auf 13.2

    Danke, dass du mir Hoffnung machst. Habe manchmal das Gefühl den Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen.

    Also alles vor Mai 2018 war ohne HET, im Profil die "ÜD" Werte.
    Sonst habe ich nur Werte nach großen Wechseln.
    Nach dem Absturz mit der ÜD im November wurde ich ja Anfang Dezember 2017 auf 125Euthyrox reduziert.
    28.12.17
    TSH 2.5
    fT3 4.3 (3.3-6)
    fT4 13.3 (7-21.1)

    10.1.18
    TSH 0.9

    6.2.18
    TSH 1.01
    fT3 2.8 (2-4.4)
    fT4 1.61 (0.9-2.0)
    Ich war immer in der ersten Zyklushälfte arbeitsunfähig.

    Danach Märzwerte aus Profil mit noch schlechterem Befinden unter Progesteron.

    Unter Novothyral 100 landete ich nach 4Wochen bei:
    TSH 0.1
    fT3 3.61 (2-4.4)
    fT4 1.02 (0.9-2)
    2 Wochen nach dieser BA hatte ich erstmals diese krassen ÜD Symptome, die dann nach ein paar Auslasstagen und dann 2 Wochen 150LT weg waren, dafür war ich mega müde, TSH 13 am 8.6.17

    Werte nach 4 Wochen 125Euthyrox und 5Thybon am 12.8.17:
    TSH 2
    fT3 4.3
    fT4 11.4
    Zustand ok

    Tut mir leid, dass ich nicht mit vernünftigen Werten plus Dosierung dienen kann. Erst wenn es schlimm ist, fängt man an sich vernünftig zu kümmern.
    Bin dir echt sehr dankbar!
    Geändert von Frana (13.02.19 um 20:34 Uhr)

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Frage zu Referenzbereichen

    Also das mit dem TSH postoperativ verschwunden, das stimmt sicher nicht, diese Werte sind vom OP-Folgemonat:

    5.10.15
    TSH 1.1
    fT3 3.28 (2-4.4)
    fT4 1.63 (0.9-2.0)
    und das Vierer-TSH ebenfalls vom Oktober. Bloß, was du da genommen hast ... wie lange schon ... keine Ahnung.

    Also dein "Werte-Dosis-Notizenhaushalt" ist echt kaum zu gebrauchen ... sorry, das ist reine Zeitverschwendung, für dich und für mich - Werte ohne genau zu wissen, was mindestens 6-8 Wochen gelaufen ist - und ohne konstante Dosis in diesen Wochen - und ohne Gesamtverlauf - die kann man einfach nicht beurteilen.

    Das Novothyral-Experiment war für die Katz, das Präparat ist nämlich für die Katz, zu viel T3 drin.

    Mir scheint, dass dein TSH normaler war vor der HET-Zeit, was ja eben dafür spricht, dass die HET dir, wie vielen Leuten davor, irgendwie reinpfuscht.

    Kann es nicht sein, dass dieses Chaotische an der Schilddrüsenfront dem Kinderwunsch im Wege steht? Wegen des 2-er-TSH so hohe freie Werte zu forcieren, dass es dir nicht mehr gut geht, das ist nicht wirklich im Sinne der Kinderwunschförderung. Wenn das Zweier-TSH mit niedrigem fT4 einhergeht, dann ist eine Erhöhung berechtigt. ABer doch nicht, wenn du bei dem Zweier-TSH gute freie Werte hast ... diese Art des TSH-Denkens ("bei KiWu um 1") kommt aus der Zeit, als man vor allem TSH machte und sonst nichts, das haben wir ja nicht mehr nötig.

  6. #36
    Benutzer
    Registriert seit
    08.12.18
    Beiträge
    68

    Standard AW: Frage zu Referenzbereichen

    Mir wurde gesagt, dass bei der OP unkontrolliert Hormone ausgeschüttet werden. In der Nacht danach war ich auch schlaflos, kurzatmig etc. Dann habe ich 100 genommen bis November. Aber durch dieses ständige höher Dosieren sind die Werte halt kaum brauchbar. Ich möchte deine Zeit nicht verschwenden und Danke dir vielmals, dass du sie dir trotzdem genommen hast.
    Insgesamt hast du total recht, es wurde immer wegen Kinderwunsch weiter hoch dosiert und TSH. Daher glaube ich auch, dass ich eigentlich über 2 richtig liege. Kinderwunsch ist nun ja fast unrealistisch geworden, aber natürlich bin ich bis jetzt den Empfehlungen der Ärzte einfach gefolgt.

    Nur was kann ich nun machen, wenn ich die HET machen muss?

    Die Symptomzunahme zuletzt bringe ich mit den SD Hormonen schon in Zusammenhang.
    Werde mich um ein anderes Labor bemühen. Und gucken was Anfang März bei der Endo rauskommt.
    Danke für den Hinweis, dass sich der TSH mit der HET nicht verträgt. Das macht kirre, dass freie Werte und TSH und Befinden nicht passt.

  7. #37
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Frage zu Referenzbereichen

    Es geht nicht ums TSH allein, HET und Schilddrüsenhormon-Substitution kann zusammen problematisch sein.

    Zur Notwendigkeit der HET für den Kinderwunsch kann ich gar nichts sagen. Es fiel mir bloß auf, dass du nach OP einfach ein totales LT-Chaos hattest - und nicht schwanger wurdest - bloß: wegen Sexualhormone oder wegen Schilddrüsenhormonchaos? Das kann ich nicht wissen, ich weiß bloß, dass für KiWu gute konstante SD-Werte wichtig sind, wenn du sie nicht hast, ist sowohl das Zustandekommen als auch das Halten einer Schwangerschaft schwieriger.

    Und ob die HET davon völlig unabhängig nötig war - wie gesagt, das kann ich nicht beurteilen. Ich sag nur: LT-Hormonchaos ist nicht KiWu-freundlich.

    Bei der OP Hormone ausgeschüttet: Ach, das hat vielleicht für ein-zwei Tage Relevanz, wenn das eine Total-OP war. Mehr nicht.

  8. #38
    Benutzer
    Registriert seit
    08.12.18
    Beiträge
    68

    Standard AW: Frage zu Referenzbereichen

    Mmh...dann sind ja bereits die ersten Werte nach OP komisch. Ich habe den Kinderwunsch immer aufgeschoben bis ich eine stabile Hormonlage habe. Leider habe ich das ja nie wirklich erreicht.
    Die HET ist v.a. wegen Schutz vor Osteoporose wichtig, weil ich viel zu jung bin. Und dann gibt es halt Langzeitzyklus (kein Eisprung) und sequentielle HET bei der erst eine Phase nur Ö und dann eine Phase Ö mit Gestagen gegeben wird. Letztere lässt halt wenigstens die Möglichkeit eines Eisprungs und macht nicht alles platt...dieses bißchen Hoffnung will ich mir noch nicht nehmen.
    Danke dir dennoch für deine Einschätzung und gucke jetzt mal was die nächsten Werte sagen...

  9. #39
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Frage zu Referenzbereichen

    Zitat Zitat von Frana Beitrag anzeigen
    Mmh...dann sind ja bereits die ersten Werte nach OP komisch. .
    Ich hab von dir keine aussagefähigen Werte nach OP gesehen - OP September, erste Werte zu früh, danach TSH und danach wurde bereits geändert.


    5.10.15
    TSH 1.1
    fT3 3.28 (2-4.4)
    fT4 1.63 (0.9-2.0)
    Dann
    16.10., nur TSH 4.9
    So ein TSH kann u.U. auch wegen eines tief gewordenen fT3 entstehen. TSH alleine ist keine Einstellungsbasis.

    Jedenfalls, viel Glück.

  10. #40
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.810

    Standard AW: Frage zu Referenzbereichen

    Die HET ist v.a. wegen Schutz vor Osteoporose wichtig
    Wurde wenigstens auch Vit.D kontrolliert? (hab jetzt nicht nochmal alles gelesen)
    Wenn nicht genug Vit.D im Körper ist, kann der Körper das Calcium nicht in die Knochen einbauen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •