Seite 1 von 5 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 49

Thema: neu hier und komische Werte

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.01.19
    Ort
    Dk
    Beiträge
    27

    Standard neu hier und komische Werte

    Hallo,

    ich hab mich in den letzten paar Wochen hier eingelesen, wg. Überfunktion und nun auch recht frisch mit der Diagnose MB. Habe hier nur durchs Lesen viel gelernt, vielen Dank!

    Nun ist morgen mein wichtiger Termin in der Endokrinologie, in der der Behandlungsplan besprochen wird. (Dazu muss ich vielleicht schreiben, dass ich im Ausland (Dänemark) lebe und das Gesundheitssystem hier ziemlcih anders organisiert ist, z.B. sind so gut wie alle Fachärzte nur im Krankenhaus angestellt, und ziemlich nach Expertise räumlich geclustert. Bei Untersuchungsbedarf geht es also dorthin (ambulant natürlich). Nachteil ist dass man u.U. etwas fahren muss weil es diese Abteilung nur im KKh der Nachbarstadt gibt - z.B. in meinem Fall die
    Nuklearmedizin; Vorteil ist dass man zumindest meistens an Spezialisten für das jeweilge Leiden gerät).

    Dementsprechend ist die Besprechung morgen also im örtlichen KKh und soll ca 1 Std. dauern (?).

    Jedenfalls ist der Verlauf meiner Werte (für mich zumindest) vewirrend (fT4 ist trotz Medikation wieder gestiegen) und ich würde mich gerne ein bißchen auf das Gerspräch vorbereiten und die (besten) Behandlungsmöglichkeiten und wäre deshalb für jede Einschätzung dankbar. Hier meine Werte (auch im Profil):


    23.01.2019 (HÄ)

    TSH: <0.03 (0,30 - 4,0)
    fT4: 100 pmol/L (10-22)
    fT3: 50,0 pmol/L (4,0 - 6.8)

    HÄ verschrieb 30 mg Thiamazol & 120 mg Propanolol (Betablocker) tgl.

    30.01.2019 (HÄ) - 30 mg Thiamazol - 120 mg Propanolol

    TSH: <0.03 (0,30 - 4,0)
    fT4: 74 pmol/L (10-22)
    fT3: n.a.
    TRAK: 23 (<1,8)

    31.01.2019 - Szintigraphie --> Diagnose Morbus Basedow bzw. Graves' disease

    04.02.2019 (KKh Endo) - 30 mg Thiamazol - 120 mg Propanolol

    TSH: <0.03 (0,30 - 4,0)
    fT4: 92 pmol/L (10-22)
    fT3: 32,5 pmol/L (4,0 - 6.8)
    TRAK: 23 (<1,8)

    Findet ihr die TRAK z.b. hoch?
    Geändert von highupnorth (05.02.19 um 19:07 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.687

    Standard AW: neu hier und komische Werte

    Vorab die Frage:
    Bist du sicher, dass Endo-Labor und Hausarzt-Labor haargenau die gleichen Referenzbereiche haben?

    Normalerweise kann man Werte aus unterschiedlichen Labor snicht gut vergleichen, evtl. auch dann nicht, wenn die gleiche Messmethode mit den gleichen Referenzbereichen verwendet wird. Aber ich frag dich mal sicherheitshalber, ob du diese Referenzbereiche vom Originalbefund abschreibst?

    Deine TRAK sind relativ hoch, aber nicht so hoch, dass man so etwas ganz selten sieht, das nicht. Hoch sind deine freien Hormonwerte, und normalerweise würde hier mindestens die ambulant übliche Höchstdosis von 40 mg Thiamazol passen, damit die Überfunktion kräftig eingebremst wird. Natürlich bei engmaschiger Kontrolle, erstens wegen der möglichen Nebenwirkungen (Leberwerte, weißes Blutbild, sollten mitgemacht werden!) und zweitens damit man die DOsis rechtzeitig und werteangepasst, also fein abgestuft senken kann.

    Der Hausarzt sollte übrigens den fT3-Wert nicht einsparen, der ist bei MB wichtig.

    Die beste Behandlung ist die, die engmaschige Kontrollen garantiert, obige Werte immer mitkontrolliert und die Dosis den Werten anpasst. Häfugie Kontrollen sind bei Endos normalerweise nicht möglich, dafür ist die Dosisanpassung nicht wirklich die Stärke von Hausärzten. Am besten machst du dich so gut es geht selbst klug, fang mal hier an:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...-Neumitglieder

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.01.19
    Ort
    Dk
    Beiträge
    27

    Standard AW: neu hier und komische Werte

    danke panna!

    Es ist 100%ig der gleiche Referenzbereich, weil es sich jedesmal um das jeweils selbige Labor handelt. Das ist ein sehr spezialisiertes & zentralisiertes System hier, in dem alle in derselben Region ihre Proben (je nach zu bestimmenden Werten) in (jeweils) dasselbe Labor schicken. fT3, ft4, TSH, Blutbild etc. macht das Labor im hiesige KKh, die TRAK macht immer das Labor in der Nachbarstadt. Ich lese die Werte in meiner digitalen Krankenakte, in der die Werte von den jeweiligen Labors in Echtzeit eingetragen werden :-) wenn die Blutentnahme am morgen war sidn die meisten Werte schon am frühen Nachmittag dort eingetragen, nur die TRAKs dauern länger und waren bis jetzt entweder am Abend oder am nächsten Morgen "erst" da (scheint ein langsameres Labor zu sein :-)) Klingt vermutlich echt wild für deutsche Ohren, - und big brother Befürchtungen habe ich manchmal auch - aber es ist halt auch sehr praktisch, auch zum Vergleichen.

    Ich hatte vergessen zu schreiben, gestern haben sie auch Blutbild und Leberwerte gemacht, Granulozyten und Leberwerte alle im grünen Bereich, nur die Lymphozyten leicht unterhalb des Ref-bereichs. Meine Internetrecherche :-) hat aber ergeben, dass es sich dabei nicht um Granulozyten handelt, somit evtl. nicht so schlimm ( (?)frage morgen nach). [es war übrigens echt schwer bei den Blutwerten herauszufinden was was ist - Granulozyten heißen hier echt anders (d.h. nicht Granulozyten :-)]

    Die Hausärztin hat übrigens vor dem ersten Verschreiben den Chefarzt der Endo im KKh angerufen, der ihr Medis und Dosierung diktiert hat. Das fand ich ganz gut, eine die ihre Grenzen kennt :-) Sie wird mich auch jede Woche zur Blutabgabe bestellen und am nächsten Tag mit mir über die Dosierung telefonieren, im Zweifelsfall nach dem sie mit den Endos "konferiert" hat.

    Ich finde - auch nach Lektüre hier im Forum - dass das gut klingt, deshalb überrascht es mich jetzt dass evtl. die Dosierung zu niedrig ist. Aber ein bißchen erleichtert es mich auch, hatte schon leise befürchtet, dass das Thiamazol nicht wirkt...

    (übrigens hat sich oben doch ein Fehler eingeschlichen oben, das fT4 ist 92- aber das macht vermutlich jetzt auch nicht so viel unterschied (verbessere es gleich noch))

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.687

    Standard AW: neu hier und komische Werte

    Also wenn es dasselbe Labor ist und nicht das gleiche, OK. Für die zu geringe Dosis spricht auch das Höherwerden des fT4 - aber eigentlich auch die absolute Höhe deiner Werte, sie haben es wirklich in sich und da trachtet man schon eher danach, diese Hormonflut schnell einzudämmen.

    Den elektronischen Zugang zum Labor gibt es auch in Österreich, zumindest in Wien, wo neuerdings die kleineren Labors zu zwei großen zusammengeschlossen sind - es ist mir rätselhaft, wieso man das in Deutschland nicht macht, zumal Österreich genau bei solchen Sachen eher nachhinkt. Meine Werte habe ich auch am Tag der Blutabnahme am Nachmittag ... das ist wirklich sehr angenehm.

    Es geht eigentlich nicht um die Lymphozten, sondern um die Leukozyten bzw. genauer, die Granulozyten. Lymphos wie Granulos sind Untergruppen der Leukos, mein Wissensstand: Granulos sind die zahlreichste Gruppe der Leukozyten. Und deswegen, normalerweise, wenn die Granulos (die bei den Hemmer kritisch sind) sinken, sinkt meist auch der Gesamt-Leukozytenwert, deswegen verlassen sich viele auf die Gesamtleukozyten-Messung. Umso besser, wenn bei dir die Granulozyten direkt gemessen werden (ein Hoch auf Dänemark, sowieso, auch davon unabhängig :-).

    Dann lass mal sehen, was der Endo morgen sagt, bezüglich der TRAK kann man nicht viel fragen ... wie schnell und wie stark sie sinken werden, kann man sowieso nicht voraussagen, das wird sich zeigen. Dein Wert ist nicht niedrig, allerdings sieht man schon höhere, also er ist nicht schockierend hoch, aber hoch, nach dem zu urteilen, was ich hier so sehe.

    Jede Woche: Ist ein wenig zu häufig, die Wirkung einer Dosis X ist frühestens in 10, eher in 12-14 Tagen da. Eine noch häufigere Kontrolle kann deswegen auch kontraproduktiv sein, weil man an der Dosis rummacht, ohne zu wissen, wie sie eigentlich endgültig gewirkt hat. Höchstens in Extremfällen hat das Sinn, Beispiel: Wenn deine Werte unter Dosis X nach einer Woche höher werden, dann ist das doch suspekt.

    Ob ein Endo wirklich gut ist für MB, ist unterschiedlich. Radiologen erweisen sich meist auch als sehr fähig, vor allem, wenn ein Endo auf Diabetes spezialisiert ist ... MB ist einfach viel seltener. Wie der "deine" ist oder sein wird, wird sich ja zeigen und wenn du dich so gut in die Materie einliest, wirst du das erkennen (oder wir helfen dabei).
    Geändert von panna (05.02.19 um 19:37 Uhr)

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.01.19
    Ort
    Dk
    Beiträge
    27

    Standard AW: neu hier und komische Werte

    also bei mir stand:

    Basofilocytter
    Eosinofilocytter
    Neutrofilocytter

    und da dachte ich halt - hä, da steht nix von Granulozyten.. :-)

    hm, ich hoffe ja die haben auf dieser endo-abteilung auch nen mb experten. hab gerade nachgeschaut, die machen da auch RJT in dieser Abteilung. Wirklich, ist das normal? Ich hätte jetzt gedacht die
    Nuklearmediziner machen das... hmm. aber das könnte zumindest darauf hindeuten dass sich jemand auskennt..

    ich bin immer noch geplättet von dieser diagnose und kann es gar nicht glauben dass das innerhalb von ca 4 monate so krass eskalieren konnte. die hormonwerte fand ich auch krass hoch und hab mich gewundert - so schlecht wie die werte hoch waren ging es mir irgendwie gar nicht. es ging mir schon schlecht mit händezittern, ruhepuls von 120 und nicht mehr schlafen können, aber ich hätte mir gedacht dass bei solchen werten irgendwie schon heftigeres hätte passieren können...

    mir ist übrigens wieder eingefallen, dass ich anfang januar, als ich eine kleine entzündete wunde hatte, diese mit einer jodhaltigen creme großzügig und oft behandelt habe - kann das evtl. der grund für diese werte sein? müssten die dann nicht auch langsam wieder runtergehen?

    ich habe halt 2 wochen seit ich die pillen nehme nochmal knapp 2 kilo abbgenommen, ist doch nicht normal..

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.687

    Standard AW: neu hier und komische Werte

    Also die Leukozyten sind im Einzelnen:
    * Basophile Granulozyten
    * Eosinophile Granuzyten
    * Neutrophile Granulozyten

    ... das sind wohl deine drei oben. Dann gibt es noch die Lymphozyten und die Monozyten. Die Thiamazol-Schädigung betrifft, wenn ich mich recht erinnere, die Neutrophilen Granulozyten.

    Jod kann ein letzter Tropfen, ein Trigger sein bei ansonsten vorhandener genetischer Disposition - ob die Menge, die in so einer Creme drin ist,d afür reicht, bzw. so große wird die Fläche nicht gewesen sein?? bei Operationen sollte man schon sicher aufpassen, bei einer wunden Fingerkuppe - weiß nicht. Vielleicht hast du auch etwas großzügig Fisch gegessen?

    Aber auch wenn es vom Jod getriggert sein sollte: Die Entgleisung der Werte ist nicht direkt vom Jod, das kommt durch die stimulierende Aktivität der TRAK zustande. Klar, wenn dann auch noch ein Jodüberschuss da ist ... aber wie gesagt, Fingerkuppenjod ist wohl eher kein Überschuss.

    Deine Werte sind schon hoch, aber nicht jeder spürt so etwas auf die gleiche Art und Weise. GEnau deswegen ist eine starke ÜF so gefährlich und deswegen ist man bestrebt, sie möglichst schnell zu unterbinden.

    PS
    Kontrastmitteluntersuchung war nicht in letzter Zeit?

    PPS
    Die Gewichtsabnahme ist nicht normal, sie ist von der Überfunktion. Pass auf, dass du dir nicht für dich unbemerkt angewöhnst, mehr zu essen (ÜF kann auch mehr Hunger bringen). bzw. mach dir bewusst, ob du nicht mehr isst jetzt. Das geht jetzt, aber wenn die Werte runtergehen, sollte man dann die Reißleine ziehen.
    Geändert von panna (05.02.19 um 21:50 Uhr)

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.687

    Standard AW: neu hier und komische Werte

    Ja, sehr gut, dann hoffen wir mal, dass das jetzt wirkt.

    Zitat Zitat von highupnorth Beitrag anzeigen
    Hat aber auch echt komische Sachen gesagt, z.B. dass ich ja schon ein spezieller Fall sei (warum? vielleicht weil die Werte so hoch sind und die Medis so wenig bewirkt haben in zwei Wochen?)..
    Ja, genau darum. Lass dich nicht irreführen davon, dass du das subjektiv so gut erträgst, teils hat das wohl auch mit dem Betablocker zu tun. Achte bitte ganz strikt auf Jodkarenz, Dänemark jodiert das Salz, Tierfutter auch? (weiß ich nicht), also lieber keinerlei "Fertigfutter" erstmal, um jodiertes Salz so gut es geht zu meiden, auch alle Meerestiere und Algen (die sind häufig auch in Nahrungsergänzungen drin!).

    Hoffen wir mal, dass die neue Dosis die Überfunktion eindämmt. Konferieren müsste er, weil man in Überfunktion nicht operiert, bzw. es gibt Maßnahmen, die es dennoch ermöglichen. Aber bis dato habe ich hier im Forum in beinahe 13 Jahren nur eine einzige solche Not-OP (zumindest bewusst) mitbekommen (die Hemmer (50 mg) haben nichts bewirkt) - hier:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...m-eure-Meinung!!!

    Wie du siehst, mit der absoluten Höhe hat das nicht unbedingt zu tun, deine Werte sind höher.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.17
    Beiträge
    288

    Standard AW: neu hier und komische Werte

    Ich habe auch mehr als sechs Wochen lang 60 mg Thiamazol genommen und meinen Werte trotzdem nicht gescheit in den Normalbereich bekommen. Meine Werte waren auch bei Ausbruch des MB sehr hoch, aber nicht ganz so hoch wie deine, die sind schon heftig.

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.01.19
    Ort
    Dk
    Beiträge
    27

    Standard AW: neu hier und komische Werte

    Luise67, wow, das klingt heftig. Langsam bekomme ich ein bißchen Angst, dass es auch bei mir nicht funktioniert... Wie war denn die OP, sicher mit höheren Riskien verbunden in der Überfunktion?

    panna, ich hab so rosafarbenes Himalayasalz gekauft (das einzige feine Salz ohne Jodzusatz was ich hier finden konnte) - damit wird hier jetzt immer gekocht. Weiß hier evtl. vielleicht jemand wie das ist wenn wegen mir möglichst jodarm gekocht wird, aber Kinder im Haushalt leben, die doch vermutlcih eher Jod zu sich nehmen sollten(Dk ist auch Jodmangel-Gebiet)? Seit dem Fetsstellen der Überfunktion keinen Fisch mehr gegessen, Anfang Januar hatten wir das letzte Mal Sushi (einige Wochen vor dem Bluttest). Hm.

    Hoffe wirklich sehr dass das jetzt wirkt. Die Krankschreibung war, denke ich, sehr richtig, habe die letzten beiden Tagen sehr viel geschlafen. Das war doch alles anstrengender als ich so den Eindruck hatte.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.687

    Standard AW: neu hier und komische Werte

    Himalayasalz ... müsst ihr euch nicht antun (Verunreinigungen**? kommt eh nicht aus dem Himalaya usw.). Einfach Meersalz, unjodiert, müsste es in Dänemark zuhauf geben auch entsprechend ausgezeichnet, vielleicht in sowas wie Reformhäuser in DE? Oder sowas (scheint ohne Jodzusatz zu sein):
    https://www.dänemark.shop/essen/salz...iedesalz-natur

    Nur so aufs Geratewohl ein Beispiel:
    https://www.meinlamgraben.at/content...iABEgJlV_D_BwE

    Was den Jodmangel angeht, wenn überall jodiert wird, z.B. auch Tierfutter --> Kühe Fleisch Milch) , dann bekommen die Kinder ohnehin genug? Erkundige dich ein wenig, wie extensiv jodiert wird. Und die Kinder dürfen ja Fisch essen.

    Der Jodzusatz ist das Vielfache vom natürlichen Jodgehalt.

    Eine solche OP muss nicht in Überfunktion durchgeführt werden, dafür gibt es das Plummern (Blockade der Hormonausschüttung durch *viel* Jod, Effekt dauert nur eine gewisse Weile, daher muss innerhalb einer bestimmten Frist ab Anfang des Plummerns operiert werden. Das war im verlinkten Fall auch so.

    ** https://help.orf.at/stories/2803686/

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •