Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Und wieder von vorne...nach zwei Jahren Dosierung zu hoch

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.12.09
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    11

    Frage Und wieder von vorne...nach zwei Jahren Dosierung zu hoch

    Guten Morgen liebe Alle,

    ich war hier oft nur passive Mitleserin und gerade die letzten zwei Jahre durch Vollzeitjob und viel Nebenbei im Leben, habe ich auch meine Unterfunktion gerne hintenangestellt, was sich jetzt doppelt rächt: habe letzte Woche folgende Werte vom Endo bekommen, mit der Info: sie haben aber eine sehr kleine Schilddrüse sonst aber keine Auffälligkeiten (von Hashi aber wie immer keine Rede)

    29.01.2019
    Anti-TPO <34,0 U/ml
    < 9 U/ml

    Freies T3 LIA 2,00-4,40 pg/ml
    3,31 pg/ml

    Freies T4 LIA 0,90-2,00 ng/dl
    2,09 ng/dl

    TSH basal LIA 0,27-4,20 μIU/ml
    0,07 μIU/ml

    Super: nehme seit über 2 Jahren 150er L-Thyroxin, zeitweilig sogar mit 1x wöchentlich 175er, da sich trotz Normwerte, sich es immer wieder angefühlt hat, als ob ich in der Unterfunktion stecke (Werte reiche ich noch nach). Mit niedrigeren Dosierungen steckte ich immer wieder in der Unterfunktion. Im August 2018 und November 2018 waren sie bei 0,9 TSH (hab trotz mehrmaliger Nachfrage immer noch nichts schriftliches, daher auch mein Gang zum Endo). War ich da schon auf dem Weg zu hoch zu dosieren?

    Und jetzt steck ich auf einmal in einer handfesten Überfunktion bin grade verärgert (vor allem über mich selbst) und etwas ratlos wie das passieren konnte. Hab ich mich vielleicht langsam aber sicher daran angenähert und die Symptome falsch gedeutet? War oft so wie in den besten Unterfunktionszeiten mit Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Watte im Kopf, Muskelschmerzen etc. nur die letzten zwei, drei Wochen war ich zwar müde und konnte nicht schlafen, ok.

    Zusätzlich habe ich seit knapp zwei Jahren regelmäßig mit grippalen Infekten/Erkältungen zu kämpfen die alle 4-12 Wochen immer wieder kommen. Vielleicht habt ihr noch gute Tipps/Erklärungen wie ich mir diese "schleichende" Überdosierung aufgehalst habe und vielleicht noch ein paar Tipps zum Aufbau meines Immunsystems
    Danke euch schonmal für das Feedback und die Unterstützung

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.062

    Standard AW: Und wieder von vorne...nach zwei Jahren Dosierung zu hoch

    Zitat Zitat von ginger22 Beitrag anzeigen
    ...
    Super: nehme seit über 2 Jahren 150er L-Thyroxin, zeitweilig sogar mit 1x wöchentlich 175er, da sich trotz Normwerte, sich es immer wieder angefühlt hat, als ob ich in der Unterfunktion stecke ...

    ...etwas ratlos wie das passieren konnte. Hab ich mich vielleicht langsam aber sicher daran angenähert und die Symptome falsch gedeutet? War oft so wie in den besten Unterfunktionszeiten mit Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Watte im Kopf, Muskelschmerzen etc. nur die letzten zwei, drei Wochen war ich zwar müde und konnte nicht schlafen, ok.
    Dir ist passiert, was vielen anderen passiert ist: Symptome falsch deuten. Insbesondere Müdigkeit, Watte im Kopf, Muskelschmerzen sind *auch* typische Überfunktionssymptome (läuft der Körper zu schnell, macht das müde, vereinfacht gesagt).

    Das kann mit dem fT4-Referenzbereich bis 2.0 besonders leicht passieren, das ist vielen anderen passiert. Hinzu kommt der eigentlich falsche Gedanke, dass das, was in der Norm ist, sicher keine Überdosierung sein kann. Aber der *individuelle* Referenzbereich ist wesentlich enger als der Referenzbereich "für alle".

    Das Immunsystem würde ich im Grunde schön in Ruhe arbeiten lassen, aufbauen muss (und kann) man wohl eher nicht, es ist ja da. Vielleicht hat deine momentane Abwehrschwäche auch mit dem überforderten Körper zu tun? Vitamin-C-haltige frische Lebensmittel futtern ist keine schlechte Idee und einfach machbar.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.616

    Standard AW: Und wieder von vorne...nach zwei Jahren Dosierung zu hoch

    Vielleicht hat deine momentane Abwehrschwäche auch mit dem überforderten Körper zu tun? Vitamin-C-haltige frische Lebensmittel futtern ist keine schlechte Idee und einfach machbar.

    Noch wichtiger zur Immunabwehr ist genügend Vit.D im Körper, was bei uns im Winter kaum gegeben ist.
    Allerdings würde ich vorher ein paar Tage LT weglassen, bis sich die Symptome bessern und dann reduziert weitermachen.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    13.801

    Standard AW: Und wieder von vorne...nach zwei Jahren Dosierung zu hoch

    Wenn du seit zwei Jahren die Dosis nimmst, dann ist die ÜD eher aus jüngster Zeit. Dein TSH hat ja davor im brav angezeit. Jetzt im Januar allerdings nicht mehr. War da was? Ein grippaler Infekt. Bei denen geht in der Regel das fT3 und das TSH runter und das fT4 steigt.

    BTW: War die Messung morgens mit LT oder ohne?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •