Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26

Thema: Neu hier - viele Beschwerden (weitere Erkrankungen?)

  1. #11
    Benutzer
    Registriert seit
    24.01.19
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    38

    Standard AW: Neu hier - viele Beschwerden (weitere Erkrankungen?)

    Ich war schon einmal vor vielleicht 10 Jahren bei einem Radiologen, der leichten Kropf feststellte und meinte ich habe eine Tendenz zur Unterfunktion, oder eine latente Unterfunktion?! Er empfohl damals eine Jodtherapie, aber der eine Hausarzt aus meiner Gemeinschaftspraxis ist Ernährungsberater und sagte es reicht, wenn ich 1-2x pro Woche Fisch esse.

    Der Endokrinologe bei dem ich Anfang 2017 war, sagte es würde bei einem Jodmangel nicht ausreichen 1-2x pro Woche Fisch zu essen und oft würden wir das ja sowieso nicht machen, was auch stimmt..ich habe unregelmäßig Fisch gegessen. Deshalb hat er dann mein Blut auf Jodmangel getestet. Der Endokrinologe hat ausgesehen, als wäre er frisch vom Studium gekommen und er hat nicht lang dort gearbeitet. Die Nachfolgerin bei der ich zuletzt (6 Wochen nach Entbindung am 25.07.18) im Endokrinologikum war, hat glaub ich nicht nach Antikörpern geschaut. Aber der Arzt damals, 2017 hat sie bestimmen lassen. Ich hab die Werte nicht, aber mein Hausarzt hatte letztens kurz die Akte aufgemacht und mir auch staunend gesagt, dass ich damals noch 0 TRAK hatte.

    Die Endokrinologin widerrum hat übrigens gesagt, dass das unzuverlässig sei das Jod im Blut zu messen und ich sie meinte wenn, dann im Urin und es sei einfach nur wichtig nach den Schilddrüsenhormonen zu sehen. Sie machte dann auch ein Ultraschall und die Schilddrüse war unverändert leicht vergrößert und die Schilddrüsenwerte waren auch im Normbereich. Deshalb sollte ich weiterhin die 350μg in der Stillzeit nehmen.

    Das macht mich echt fertig..ich dachte die ganze Zeit die Probleme meiner letzten Jahre lagen am Jodmangel und hab das schön geschluckt und jetzt ist mir das wohl zum Verhängnis geworden

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.250

    Standard AW: Neu hier - viele Beschwerden (weitere Erkrankungen?)

    Zitat Zitat von Nataraja Beitrag anzeigen
    . Deshalb hat er dann mein Blut auf Jodmangel getestet. Der Endokrinologe hat ausgesehen, als wäre er frisch vom Studium gekommen und er hat nicht lang dort gearbeitet. Die Nachfolgerin bei der ich zuletzt (6 Wochen nach Entbindung am 25.07.18) im Endokrinologikum war, hat glaub ich nicht nach Antikörpern geschaut. Aber der Arzt damals, 2017 hat sie bestimmen lassen. Ich hab die Werte nicht, aber mein Hausarzt hatte letztens kurz die Akte aufgemacht und mir auch staunend gesagt, dass ich damals noch 0 TRAK hatte.
    Ich möchte dir empfehlen, deine alten Werte alle in Kopie zu holen und bei dir aufzubewahren. Dass deine TRAK damals negativ waren, verwundert mich kein bisschen. Interessieren würde mich der TPO-AK- (oder MAK-)Wert sowie der Tg-Ak- (oder TAK-)Wert. Denn wenn die positiv waren, insbesondere die TPO-AK, dann ist die Jod-Empfehlung ein Kunstfehler. Das hilft dir zwar jetzt nicht, aber dennoch, gut zu wissen.

    Ja, Jod misst man im Urin. Und dass 350 mcg überflüssig viel zu viel sind, das habe ich dir ja im anderen Thread Schwarz auf Weiß belegt, der Autor ist bekannter (und guter) Schilddrüsenspezialist.

    Ob deine Gene zugeschlagen haben oder das Jod oder eben beides in Kombi mit der besonders beg+nstigenden Situation nach der Schwangerschaft - beweisen kann man das natürlich nicht. Aber hilfreich war die Überjodierung sicher nicht. Ich gehöre zu denen, die für das Baby schon etwas Jod schlucken würden (nicht alle tun es hier in diesem Forum) - aber doch nicht in dieser Menge.

    Zum Struma: 23 ml ist ein Strümchen.

    Bin weiterhin gespannt auf die damaligen AK-Werte, als die TRAK negativ waren ...

    Was deinen Jodmangel angeht: Ich bin keine militante Jodgegnerin, kann mir vorstellen, dass jemand auch heute eventuell einen kleinen gepflegten Jodmangel haben könnte, eventuell, abhängig von der Lebensweise, zum Beispiel ich , die ich aus lauter REzidiv-Angst seit vier Jahren keinen Fisch esse. Aber dann bitte korrekt nachweisen ... früher, in wirklichen Jodmangelzeiten vor der Jodierung, war das wohl weniger nötig, die meisten hatten wohl einen Jodmangel. Aber jodieren und dann Jod pumpen ohne Kontrolle, das ist dann nicht wirklich schön.

  3. #13
    Benutzer
    Registriert seit
    24.01.19
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    38

    Standard AW: Neu hier - viele Beschwerden (weitere Erkrankungen?)

    Ich versuch an die Werte von 2017 zu kommen.

    Werte vom Freitag, 25.01.19
    fT3 13,01 (2,2-5,8)
    fT4 3,44 (0,73 - 1,95)
    Leukozyten: 4600 (4000-10.000)

    Das war beim Hausarzt, der mir am 9. schon mal Blut abgenommen hat..die Werte hab ich nun auch ins Profil eingetragen.
    Ich hab zum Glück nach den Referenzwerten vom Labor gefragt; die sind diesmal anders..dann schicken die das Blut wohl in verschiedene Labore?!
    In zwei Wochen soll ich zur Radiologin zur Kontrolle.

    Ich denke, wenn ich die Werte jetzt sehe, ist es schon gut zu wissen, dass sich was tut und es ist wohl kein Wunder, dass es mir nicht besser, oder gar schlechter geht, wenn die Normwerte noch so weit weg liegen.

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.470

    Standard AW: Neu hier - viele Beschwerden (weitere Erkrankungen?)

    Hallo Nataraja,
    kannst Du bitte mal Deine Dosierung mit ins Profil schreiben.
    Wichtig ist die Stärke und von wann bis wann.
    Du bist noch immer in der ÜF. Der Zustand sollte möglichst beendet sein.
    lG Karin

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.250

    Standard AW: Neu hier - viele Beschwerden (weitere Erkrankungen?)

    und zwar bitte jeweils hier:

    Werte vom 09.01.2019 .... ohne Medikation
    ...
    Werte vom 16.01.2019 ...... ohne Medikation
    ...
    Werte vom 25.01.2019 unter 20 mg Thiamazol seit 19.1.2018


    um nicht im Text / in Beiträgen suchen zu müssen.

    PS

    ...erst seit 6 Tagen Hemmereinnahme.

    PPS
    Bitte frag beim Hausarzt, welcher Referenzbereich nun richtig ist oder wie.
    Geändert von panna (28.01.19 um 17:01 Uhr)

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.250

    Standard AW: Neu hier - viele Beschwerden (weitere Erkrankungen?)

    Also statt jetzt noch ein PPPS zu schreiben, neuer Beitrag.

    Abgesehen von der grundsätzlichen Nicht-Vergleichbarkeit der Werte, es ist so, wie Karin sagt: Starke Überfunktion, sollte beendet werden. Und wie ich voriges Mal vermutete: Dazu scheint die Dosis nicht wirklich zu reichen. Pi mal Daumen würde ich mindestens 25 mg sagen, vielleicht auch 30 mg, habe aber zwei Vorbehalte:

    1. Deine Jodtabletten, die irgendwo ein wenig vielleicht? noch mit reinspielen und
    2. Du stillst. Ich kann dir nicht guten Gewissens "erhöhe" sagen, wenn du weiter stillen willst. Für mich ist das unvereinbar (naja eigentlich schon bei 20 mg und positiven TRAK). Guten Gewissens kann ich nur sagen, dass man eine solche Überfunktion nicht weiter kultivieren sollte.

  7. #17
    Benutzer
    Registriert seit
    24.01.19
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    38

    Standard AW: Neu hier - viele Beschwerden (weitere Erkrankungen?)

    Danke, ich habe das Profil angepasst. Ich hoffe das stimmt jetzt so.

    Wenn ich mein Kind sofort abstille und nicht schleichend, wäre der Stress im Verhältnis womöglich viel schädlicher, als die mögliche Gefahr von einer vorübergehend leichten Unter- oder Überfunktion (von der ÜF haben jetzt vier Ärzte nichts gewusst). Das Kind leidet unter Verlustängsten, erleidet ein emotionales Trauma und ich kann einen Milchstau oder Fieber bekommen, wobei ich in dem Fall weniger von Bedeutung bin, als mehr was für mein Kind gut ist. Ich werde den Kinderarzt dazu befragen, was plötzliches Abstillen angeht, wenn es nötig wird. Ich versuche weiterhin meinem Kind die Flasche anzubieten und er fängt fürchterlich an zu weinen..momentan ist er auch am zahnen, hat immer mal ne rote Backe und ist deshalb nicht so erfreut über Experimente. So lange ich ihn bei mir habe und stille, ist er glücklich. Es ist gut, dass ihr mir eure Bedenken schreibt. Ich muss abwägen, was schlimmer ist und derzeit ist es für mich die Traumagefahr. Ich habe jedenfalls wegen euren Bedenken den Kinderarzt auch darauf angesprochen. Am Freitag wird von meinem Kind Blut abgenommen. Dann sehe ich, ob er etwas mit der Schilddrüse hat und werde dann mit Absprache vom Kinderarzt entsprechend handeln. Hoffentlich ist wirklich alles gut.


    Die Radiologin war heute nicht erreichbar. Ich werde es Mittwoch, wenn sie wieder da ist versuchen sie zu erreichen und fragen, was sie wegen der Dosis meint.
    Mein Hausarzt hat gesagt ich soll die Dosis so beibehalten.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.250

    Standard AW: Neu hier - viele Beschwerden (weitere Erkrankungen?)

    Nataraja, man sollte wirklich nicht voraussetzen, dass der Hausarzt da sonderlich fachkundig ist. Wenn du fragst, wird er gewiss etwas sagen, aber mehr ist es dann auch nicht. Wenn dich sogar ein Endokrinologe mit Jod vollpumpt, was erwartest du vom Hausarzt? Basedow ist eine verhältnismäßig seltene Krankheit, wo sollten da Kenntnisse und Erfahrung herkommen.

    Ich mag nichts mehr zum Stillen sagen (bzw. hab schon alles gesagt). Frauen, die wir hier erleben, entscheiden sich in ähnlicher Lage sehr unterschiedlich.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.470

    Standard AW: Neu hier - viele Beschwerden (weitere Erkrankungen?)

    gut, die Kontrolle war jetzt zu früh.
    Die Wirkung der Hemmer kann man erst nach 10-14 Tagen Einnahme zuordnen. Von daher ist es schon sinnvoll die Dosis noch eine Woche zu halten und dann nochmal zu gucken, was passiert ist.

    Ich glaube nicht an das gro0e Trauma beim Abstillen, wenn man das sanft macht.
    Viele Frauen können oder wollen aus verschiedenen Gründen gar nicht oder nur kurze Zeit stillen.
    Deshalb muss ja die Nähe und Liebe zur Mutter nicht automatisch leiden.
    Es ist aber auch nachvollziehbar, dass Du Bedenken hast und mit dem Kinderarzt darüber sprechen willst.
    Hätte ich wahrscheinlich auch so gemacht..
    lG Karin

  10. #20
    Benutzer
    Registriert seit
    24.01.19
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    38

    Standard AW: Neu hier - viele Beschwerden (weitere Erkrankungen?)

    Heute hab ich mir die Befunde bei meinem Hausarzt geben lassen. Die haben mir am Telefon doch glatt die falschen Normwerte genannt..die sind doch so wie beim letzten Mal geblieben.

    Beim Endokrinologen 2017 war alles im Normbereich..die haben ziemlich viel untersucht. Hatte damals nur einen zu hohen IGF-1, aber das hat nichts mit der Schilddrüse zu tun und weitere Tests waren negativ. Jetzt hab ich dabei aber gesehen, dass der Jodgehalt doch im Urin gemessen wurde. TPO-AK: 21 (Norm <34) TRAK <0,3 ( Norm<1,75). Hätte man dadurch damals schon sehen können, dass bei mir Basedow ausbrechen könnte? Wenn Antikörper da sind, schon..oder haben die viele Leute, ohne zu erkranken?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •