Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 32

Thema: Hashimoto und eine stetig gewachsene SD

  1. #11

    Standard AW: Hashimoto und eine stetig gewachsene SD

    Guten Morgen Panna,

    ich habe nachträglich eine Leertaste eingesetzt um 2004 von 2015 besser abzugrenzen. Sorry!

    TSH basal 0,26 uU/ml (0,27-4,20)

    fT3 2,52 pg/ml (2,00-4,40) 21,67%

    fT4 1,25 ng/dl (0,93-1,70) 41,56%

    Der Tc-Uptake beträgt 0,46 %

    Beurteilung: Chronisch lymphozytäre Thyreoiditis Hashimoto mit latent hyperthyreoter Stoffwechsellage unter der Therapie mit täglich einer Tablette L-Thyroxin 75. Kein Anhalt für ein medulläres Schilddrüsenkarzinom.
    Empfehlenswert ist die Therapie mit täglich einer halben Tablette L-Thyroxin 125, entsprechend 62 ug Levothyroxin fortzusetzen.

    Damit kam ich nicht zurecht und habe drei Jahre weiterhin 75 ug L-Thyroxin genommen. In diesen drei Jahren fühlte ich mich gut. Nur jetzt treten die beschriebenen Symtome auf. Aus diesem Grunde bin ich persönlich der Meinung etwas L-Thyroxin zu erhöhen.
    Geändert von Brigitte100 (11.01.19 um 16:27 Uhr)

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.832

    Standard AW: Hashimoto und eine stetig gewachsene SD

    Brigitte, wenn du der Meinung bist, dass dir was fehlt, mach es.

    Ich machte dich im Wesentlichen bloß darauf aufmerksam, was ja doch auch auffällt: Beide Werte jetzt im Januar unter 75 LT waren klar höher als beide freien Werte unter 75 LT im gleichen Labor 2015.

    Dir ging es drei Jahre lang gut, jetzt sind die Werte *höher* als damals und du willst als Korrektur *erhöhen* - merkst du den logischen Fehlschluss?

    Trotzdem natürlich viel Glück.

  3. #13

    Standard AW: Hashimoto und eine stetig gewachsene SD

    Hallo Verne61,

    habe im Profil mein Geburtsjahr jetzt eingetragen! Mein Alter: 71 Jahre jung.
    Die Wechseljahre hatte ich mit 49 Jahren durch OP hinter mir.

    Ich FRIERE!!! und sitze mit Pullover und Schal in geschlossenen Räumen.
    Schlafstörungen: Schlafe spät ein ca. 24 Uhr und nach dem nächtlichen Toilettengang so 2 Uhr oder 4 Uhr liege ich Stunden wach.

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.415

    Standard AW: Hashimoto und eine stetig gewachsene SD

    Frau Brakebusch hat in einem Thread mal darauf geantwortet. Die Zeit zwischen 2 und 4 ist typisch für SD-Unterfunktion bzw. Unterdosierung.

    BTW: Werte, die früher mal gut waren mit entsprechender Medikation oder keiner, müssen heute nicht mehr funktionieren. Die SD-Leistung reduziert sich nunmal mit Krankheitsverlauf. Hinzu kommen noch die Wechselspiele mit Hormonen, Infekten, chronischen Erkrankungen und Spurenenlementen.

  5. #15

    Standard AW: Hashimoto und eine stetig gewachsene SD

    Hallo Janne1,

    Das Buch von Frau Brakebusch habe ich am 31.08.2004 in Süddeutschland !!! 6-7 Mal gekauft!!! Als wir 2005 wieder in den Norden gezogen sind, wurde sofort meiner Hausärztin ein Exemplar überreicht.
    Zur weiteren Begleitung meines supprimierten TSH. Als ich vor 13 Jahren Selen einnehmen wollte, meinte sie es wäre nur am Anfang sinnvoll. Bei meinem heutigen Besuch fand sie Selen 200mcg wäre gut.
    Leider ist nur die Aussage der Nuklearmediziner für sie ab jetzt relevant. Reduzieren, reduzieren...........!!! Der Wohlfühlfaktor wird ignoriert!
    Morgen mehr vom"Ganzen Szenario"
    VlG Brigitte100

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.415

    Standard AW: Hashimoto und eine stetig gewachsene SD

    Zitat Zitat von Brigitte100 Beitrag anzeigen
    Hallo Janne1,

    Das Buch von Frau Brakebusch habe ich am 31.08.2004 in Süddeutschland !!! 6-7 Mal gekauft!!! Als wir 2005 wieder in den Norden gezogen sind, wurde sofort meiner Hausärztin ein Exemplar überreicht.
    Zur weiteren Begleitung meines supprimierten TSH. Als ich vor 13 Jahren Selen einnehmen wollte, meinte sie es wäre nur am Anfang sinnvoll. Bei meinem heutigen Besuch fand sie Selen 200mcg wäre gut.
    Leider ist nur die Aussage der Nuklearmediziner für sie ab jetzt relevant. Reduzieren, reduzieren...........!!! Der Wohlfühlfaktor wird ignoriert!
    Morgen mehr vom"Ganzen Szenario"
    VlG Brigitte100
    Das ist imo der Trend. Patienten sollen absetzen bei Symptomfreiheit. Andere senken, da der TSH suprimiert ist bei guten freien und Beschwerdefreiheit, der fehlende TSH könnte. Aber das sie dann nicht mehr am Leben teilnehmen können oder mit anderen nebenwirkungsreichen Medikamenten dann versorgt werden ...

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    3.934

    Standard AW: Hashimoto und eine stetig gewachsene SD

    Zitat Zitat von Brigitte100 Beitrag anzeigen


    Leider ist nur die Aussage der Nuklearmediziner für sie ab jetzt relevant. Reduzieren, reduzieren...........!!! Der Wohlfühlfaktor wird ignoriert!
    hallo brigitte, du hast also schon entschieden, das der wohlfühlfaktor immer erhöhung bedeutet? hast du dir nochmal angeguckt, was panna einen logischen fehlschluss nannte? deine werte sind heute höher mit derselben dosierung wie 2015 und dabei geht es dir schlechter. meine logik sagt da auch, der wolhfühlfaktor wird eine senkung sein. sodas du in etwa wieder auf werte kommst wie 2015.
    aber ehrlich gesagt, wenn du das von vornherein ausschließt und weißt, das du mehr nehmen willst, dann musst du doch gar nicht erst fragen?

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.832

    Standard AW: Hashimoto und eine stetig gewachsene SD

    Zitat Zitat von Larina Beitrag anzeigen
    hast du dir nochmal angeguckt, was panna einen logischen fehlschluss nannte? deine werte sind heute höher mit derselben dosierung wie 2015 und dabei geht es dir schlechter.
    Larina, Brigitte reagierte gar nicht darauf, der Grund wird wohl sein, dass sie es nicht (hören) will . Ja dann muss man es eben lassen. Frau B. dosiert gerne hoch - dass sie das bei einer 71-jährigen auch nicht mehr so prickelnd findet, wäre ein weiteres Zeichen.

    (solange man hier Befürworter/Verstärker findet, kann es ja nicht falsch sein )

    Bin raus.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    Wer zu letzt lacht, hat es nicht eher begriffen..
    Beiträge
    2.128

    Standard AW: Hashimoto und eine stetig gewachsene SD

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Das ist imo der Trend. Patienten sollen absetzen bei Symptomfreiheit. Andere senken, da der TSH suprimiert ist bei guten freien und Beschwerdefreiheit, der fehlende TSH könnte. Aber das sie dann nicht mehr am Leben teilnehmen können oder mit anderen nebenwirkungsreichen Medikamenten dann versorgt werden ...
    So ist es auch .

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    3.934

    Standard AW: Hashimoto und eine stetig gewachsene SD

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Das ist imo der Trend. Patienten sollen absetzen bei Symptomfreiheit. Andere senken, da der TSH suprimiert ist bei guten freien und Beschwerdefreiheit, der fehlende TSH könnte. Aber das sie dann nicht mehr am Leben teilnehmen können oder mit anderen nebenwirkungsreichen Medikamenten dann versorgt werden ...
    nur fragt hier jemand, dem es nicht gut geht. der beitrag ist am thema vorbei.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •