Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Nach totaler Schilddrüsenoperation noch Rest übrig

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.07.16
    Beiträge
    3

    Standard Nach totaler Schilddrüsenoperation noch Rest übrig

    Guten Morgen zusammen,

    vor 3,5 Jahren wurde bei mir Morbus Basedow diagnostiziert und seitdem habe ich hier immer mal wieder als stille Beobachterin mitgelesen. Nun habe ich selbst ein Problem und einige Fragen und hoffe, dass mir hier vielleicht jemand mit seinen Erfahrungen weiterhelfen kann.

    Von Juli 2015 bis April 2016 hatte ich eine Schilddrüsenüberfunktion durch Morbus Basedow. Nach erfolgreicher Therapie mit Tabletten hatte ich daraufhin wieder normale Blutwerte, bis ich im Juli 2018 einen Rückfall bekam. Die Tabletten wirkten dieses Mal nicht mehr so gut und meine Werte waren zeitweise unkontrollierbar. Da wir uns inzwischen auch noch Kinder wünschen, wurde mir eine definitive Therapie durch eine Operation empfohlen. Der Plan war es, die komplette Schilddrüse zu entfernen, was dann auch Anfang November getan wurde. Operiert wurde in Überfunktion, nach der Operation sollte ich dann vier Wochen mit der Laborkontrolle warten. Mir ging es zwischenzeitlich so schlecht, dass ich bereits nach drei Wochen zur Kontrolle ging und einen TSH von 63 hatte. Auch die TRAK verschwanden praktisch schlagartig. Ich bekam daraufhin L-Thyroxin 100 und hatte gestern einen erneuten Termin zur Kontrolle. Bei der ersten Kontrolle wurde mir gesagt, dass die Schwellungen am Hals nach ca 3 Monaten komplett abgeklungen sind und dann eine Ultraschalluntersuchung gemacht wird. Nun war ich gestern vertretungsweise bei einem anderen Arzt in der gleichen Praxis, der auch sofort einen Ultraschall machte, obwohl bisher erst 2 Monate vergangen sind. Dabei stellte er fest, dass auf jeder Seite ein 0,5 ml großer Rest stehen geblieben ist, also insgesamt 1 ml. Da war ich erstmal geschockt, da ich ja von einer kompletten Entfernung der Schilddrüse ausgegangen war. Ich fragte den Arzt, was das bedeutet und ob sich dieser Teil wieder vergrößern könne. Als Antwort bekam ich daraufhin: Ich bin kein Hellseher. Das restliche Gespräch verlief in ähnlichem Ton, weshalb ich keine wirklich brauchbaren Antworten auf meine Fragen bekommen konnte. Zu erwähnen ist allerdings, dass alle Ärzte dort Endokrinologen sind, also Spezialisten für Schilddrüsenerkrankungen sein sollten. Nun wollte ich fragen, ob hier eventuell jemand Erfahrungen mit einer fast-totalen Entfernung der Schilddrüse hat? Hat es jemand schon erlebt, dass so ein kleiner Rest tatsächlich wieder die volle Produktion übernimmt? Muss ich mir nun wieder Sorgen um einen Rückfall machen, auf Jod verzichten usw? Und gibt es irgendwelche Risiken bezüglich des Kinderwunsches? Falls festgestellt werden würde, dass der Schilddrüsenrest nicht aktiv ist, wäre das dann dauerhaft so oder kann eine Schilddrüse irgendwann wieder aktiv werden? Dass ich den Morbus Basedow nie ganz los werde, das war mir auch vor der OP klar, aber ich wollte wenigstens alle Risiken rund um die Schilddrüse beseitigen und bin nun natürlich verzweifelt und verunsichert, weil ich nicht weiß, was das nun bedeutet. Ich habe auch schon versucht, den Chirurgen zu erreichen, der ist aber zurzeit noch im Urlaub. Es gab während der Operation ein paar Komplikationen mit den Stimmbändern und die eine Seite ist vorübergehend gelähmt, deshalb könnte ich mir schon vorstellen, dass der Chirurg einen kleinen Teil hat stehen lassen, um die Stimmbänder zu schonen. Das ist aber auch nur eine Vermutung und gesagt wurde mir derartiges nach der Operation nicht. Auch im OP Bericht ist von einer totalen Entfernung die Rede.

    Falls hier jemand etwas über dieses Thema weiß oder sonstige Erfahrungen hat, die er mit mir teilen kann, wäre ich für jeden Beitrag sehr dankbar!

    Viele Grüße!

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von ottilie55
    Registriert seit
    29.03.07
    Ort
    HD/Speyer
    Beiträge
    5.848

    Standard AW: Nach totaler Schilddrüsenoperation noch Rest übrig

    Hallole,
    ich hab auch 1ml Rest je seite.. mein Mann hat auch jeweil ein Rest..Der Arzt sagt da bleibe immer ein Restgewebe.

    gruss otti

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.256

    Standard AW: Nach totaler Schilddrüsenoperation noch Rest übrig

    Du hast eine near-total-OP gehabt (lies dir hier bitte die Möglichkeiten durch: http://www.profhermann.at/index.php/...tionsverfahren), ein ganz kleiner Rest bleibt immer stehen, bis 1 ml** ist das OK. Allerdings, bei einem dauerhaft hohen TSH (wie du eines hattest) können auch kleine Reste wachsen. Du solltest dich gut informieren - die Hormon-Substitution muss am ersten Tag nach der OP anfangen.

    ** max 1 ml insgesamt, also die Summe beider Seiten ist gemeint
    Geändert von panna (05.01.19 um 10:08 Uhr)

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.07.16
    Beiträge
    3

    Standard AW: Nach totaler Schilddrüsenoperation noch Rest übrig

    Vielen Dank für eure Antworten!

    @panna: meinst du damit, dass der kleine Rest seit der OP gewachsen ist oder dass dieser kleine Rest in Zukunft wieder wachsen könnte, wenn ich nicht ausreichend Thyroxin nehme?
    Im Krankenhaus wurden mir nach der OP keine Medikamente gegeben und die Kontrolle nach 4 Wochen angeordnet, darauf hatte ich mich dann leider verlassen bzw. bin dann schon früher zur Kontrolle, als es mir durch die starke Unterfunktion nicht gut ging. Ich hoffe natürlich, dass das keine negativen Folgen hatte. Zurzeit befinde ich mich auch noch in einer Unterfunktion und muss noch die richtige Dosierung finden.
    Bei der Ultraschalluntersuchung meinte der Arzt gestern auch noch, dass der Rest nicht aktiv aussehen würde, deswegen hoffe ich natürlich, dass das auch so bleibt.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.256

    Standard AW: Nach totaler Schilddrüsenoperation noch Rest übrig

    Anfang Nov. operiert, bis Anfang Dez. ohne Hormone gelassen, und

    Zurzeit befinde ich mich auch noch in einer Unterfunktion
    Du solltest und müsstest nicht mehr in Unterfunktion sein, wenn du seit Anfang Dez. Hormone nimmst. Ich hoffe doch sehr, dass du nicht etwa einschleichst?
    Die Einstiegsdosis ist 1,6-1,8 mcg/Kg Körpergewicht.


    Ja, der Rest kann wachsen, ob er wächst oder gewachsen ist bei dir, das kann ich dir nicht sagen, hoffen wir, das nicht. Der Ultraschall ist nicht so genau, was Aktivität und Größenmessung angeht. - Wenn du genauere Ratschläge hören willst, jetzt und in Zukunft, bitte nicht nur Prosa, sondern schreib deine Dosis- und Werteverlauf seit OP akribisch genau in dein Profil, im Einführungsinfo oben im MB-Forum sind Beispiele verlinkt.

    Du hast Glück, dass du dir "nur" übers Wachsen des Rests Sorgen machst und nicht über eine EO besorgt sein musst. Das kommt nämlich gerne bei falscher Dosierung.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •