Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Auslass oder OP- Bitte um Einschätzung/ Rat

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.11.17
    Ort
    01157
    Beiträge
    10

    Standard Auslass oder OP- Bitte um Einschätzung/ Rat

    Liebes Forum,

    gesundes und frohes neues Jahr wünsche ich euch.

    Ich wende mich an Euch mit der Bitte um Einschätzung meines Werteverlaufs (Werte im Profil, wenn was fehlt bitte weist mich darauf hin) / meiner Situation.
    Da ich nun bereits über ein Jahr mit Thiamazol "hantiere" (und demnächst wieder Termin bei meiner Endo hab- Werte vom 18.12.18 liegen mir noch nicht vor) überlege ich nun wie "das Ganze" weitergehen soll.

    Auslass versuchen oder direkt auf den Tisch?
    Ich traue dem MB nicht über den Weg (die Werte sehen auch irgendwie nicht vertrauenserweckend aus) und meine Endo sprach zum letzten Termin die Möglichkeiten einer defintiven Therapie an. Ich würde meine SD, ganz klar, nur wirklich ungern hergeben allerdings (auch im Sinne meiner Lebensqualität) nicht um !jeden Preis! erhalten wollen. Weiter noch für mich wichtig: Ich habe noch keine Kinder und eine SS mit einer SD die "außer Rand und Band" läuft und mit Hemmern wieder "eingefangen" werden müsste käme für mich nicht in Frage. Ich bin an einem toten Punkt in meinen Überlegungen- oder ist das schon der Weisheit letzter Schluss?

    Liebe Grüße
    Hiddigeigei

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.342

    Standard AW: Auslass oder OP- Bitte um Einschätzung/ Rat

    Hallo Hiddi,

    Die Werte sind OK (und du hattest nur einen "kleinen Basedow", ich meine, dein fT4 war nicht einmal erhöht, nur das fT3 ein wenig (vorausgesetzt: immer gleiches Labor, mit immer gleichem Referenzbereich, genau so original dokumentiert? und bist du sicher, dass der TRAK-Referenzbereich stimmt? ).

    Nur, das hat leider keine Aussagekraft darüber, wie deine Remissionschancen bzw. Rezidivrisiken sind.

    Je nach dem, wann ungefähr du den Kinderwunsch realisieren willst, könntest du noch abwarten, ob z.B. im Laufe des Jahres völlige Ruhe ist. Wenn ja, und bei wirklich negativen TRAK, kann man eine Schwangerschaft riskieren - wenn man Glück hat, geht es gut, nur nochmal: Garantieren kann das niemand.

    Nach einer Schwangerschaft kommt allerdings MB meist zurück - hier stehen die Chancen leider besser als für eine dauerhafte Remission nach der Hemmertherapie. Trotzdem - du musst dich nicht *jetzt* gleich entscheiden, wenn der Kinderwunsch nicht dringend ist.

    Ist er dringend, kannst du sie auch riskieren, in einigen Monaten bei anhaltend negativen TRAK - aber auch hier: ohne Gewähr.

    **
    Hattest du am Anfang des MB eine Szintigrafie? Ich bezweifle deinen MB zwar nicht (Hashitoxikose wäre eine mögliche Differenzialdiagnose gewesen bei so niedrigen TRAK) aber sicher ist sicher, und eine Szintigrafie kann etwas aufschlussreicher sein - am Anfang, nicht jetzt.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.11.17
    Ort
    01157
    Beiträge
    10

    Standard AW: Auslass oder OP- Bitte um Einschätzung/ Rat

    Hallo panna,
    Labor und Ref. waren immer gleich (ich wollte die letzte Auswertung als Bild dranhängen wegen der Ref. die Technik will grad nicht-ich schaue mir alle vorsichtshalber nochmal an).
    Dringend ist der Kinderwunsch nicht unbedingt- zumindest nicht in den nächsten 12 Monaten (ich wollte das nie "planen" es hätte irgendwannmal "passieren" sollen Wunschdenken eben ).
    "Vorsatz" fürs neue Jahr war es ohne Medis zu versuchen und zu schauen was der MB macht- ich stelle mir die Frage macht das überhaupt Sinn bei positiven TRAK?

    Eine Szinti wurde nicht gemacht, aus Neugierde frage ich mal: hätte das was an der Therapie geändert bzw. welchen Einfluss hätte das Ergebnis haben können?

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.342

    Standard AW: Auslass oder OP- Bitte um Einschätzung/ Rat

    Zitat Zitat von Hiddigeigei Beitrag anzeigen

    Eine Szinti wurde nicht gemacht, aus Neugierde frage ich mal: hätte das was an der Therapie geändert bzw. welchen Einfluss hätte das Ergebnis haben können?
    Die TRAK-Frage - erst bist du dran mit der Antwort, ob die TRAK-Norm wirklich stimmt? Bei den modernen Assays liegt die Grenze bei 1. 0,1 - nicht wirklich bewusst wahrgenommen bis jetzt.

    Szintigrafie: Das kannst du bitte hier nachlesen im Abschnitt über Szintigrafie:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...-Neumitglieder
    Es ist natürlich fraglich bei deiner milden Überfunktion, dass die Szintigrafie da sowieso nicht entscheidendes hätte zutage fördern können. Die Szinti ist für die Diagnose wichtig, differenzialdiagnostisch zur Abgrenzung von einer Hashitoxikose - aber dein vorauseilendes fT3 ist schon MB-typisch.

    Und wenn du schon am Lesen bist, kannst ja auch dem Link zur Kinderwunsch (ganz oben) folgen.

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.11.17
    Ort
    01157
    Beiträge
    10

    Standard AW: Auslass oder OP- Bitte um Einschätzung/ Rat

    Auf der Auswertung vom 09.10.2018 ist der TRAK Normbereich mit <0,10 angegeben die Einheit ist mit IU/ml angegeben.BE 09.10.2018.pdf Hats jetzt geklappt mit dem Datei anhängen?

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.342

    Standard AW: Auslass oder OP- Bitte um Einschätzung/ Rat

    Aha. Vielleicht gibt es inzwischen eine noch feinere Messmethode, die Empfindlichkeit größer, darum sinkt die Normgrenze.

    Ja, es hat geklappt. Nimm bitte ein wenig Zink und auch Vitamin D zu dir. Paar Monate täglich 2000-2500 iE Vitamin D, dann erneut messen. Viele müssen laufend substituieren, um nicht im Mangel zu sein, das ist ein Mitbringsel der Autoimmunität. Bei Zink würde ich mich aus dem Mangel holen, jetzt kurmäßig nehmen und danach kannst du einen besseren Stand mit zinkhaltigen Lebensmitteln zu halten versuchen.

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.11.17
    Ort
    01157
    Beiträge
    10

    Standard AW: Auslass oder OP- Bitte um Einschätzung/ Rat

    Na dann führt der Heimweg heute an der Apotheke vorbei. Vit. D nehme ich bereits (Dekristol) 2000iE am Tag heisst also höher Dosieren ? Ich lese mal dazu auch parallel im Forumswissen.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.342

    Standard AW: Auslass oder OP- Bitte um Einschätzung/ Rat

    Ja, lies mal nach. Das Forumswissen ist allerdings eher Hochdosierer-Fraktion , ich bin eine Gemäßigte. Die Wahl ist deine ... (Ich lass mein Vitamin D auch nicht länger weg vor der Kontrolle, sondern nur an dem Tag, also kritische Vernunft einschalten und dann lesen, egal wen.)

    Probiere es aus, die Dosisregeln gelten nicht für alle invariabel. Nimm irgendwas für 3-4 Monate und lass dann kontrollieren, dann wirst du wissen, wie bei dir die Dosis ankommt und wie du weitermachen sollst.

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.11.17
    Ort
    01157
    Beiträge
    10

    Standard AW: Auslass oder OP- Bitte um Einschätzung/ Rat

    Joa habs au grad gedacht - ich suche mal meine "goldene Vit. D-Mitte". Vielen Dank für deine Hilfe und das Du Dir die Zeit genommen hast.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •