Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 37 von 37

Thema: Wie soll ich meine Werte interpretieren?

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.771

    Standard AW: Wie soll ich meine Werte interpretieren?

    Du hast ja sogar noch länger abgewartet! Wie ging es Dir denn im März im Vergleich zu heute?
    LG

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.414

    Standard AW: Wie soll ich meine Werte interpretieren?

    Etwas mehr LT würde ich versuchen.

  3. #33
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.12.18
    Beiträge
    17

    Standard AW: Wie soll ich meine Werte interpretieren?

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    Du hast ja sogar noch länger abgewartet! Wie ging es Dir denn im März im Vergleich zu heute?
    LG
    Hallo Amarillis, es geht mir ganz okay. Im März fand ich die Vorstellung, noch weitere 4 Wochen die Dosierung und damit auch mein Befinden beizubehalten, nicht so toll. Eher abschreckend. Heute kann ich mir vorstellen, es einfach noch weiter so zu lassen. Ich würde mir zwar mehr Energie wünschen, aber es ging mir definitiv schon schlechter! In den letzten Tagen fühle ich mich zwar nicht so gut - schlapp und ein bisschen weinerlich - aber ich bin auch wieder etwas erkältet...

    LG

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.771

    Standard AW: Wie soll ich meine Werte interpretieren?

    Klingt aber doch nach ein kleines bißchen depressiven Verstimmungen. Das ist bei mir immer mit dem fT4 verknüpft. Von daher würde ich auch dazu tendieren ein wenig mehr LT zu nehmen. Aber abwarten ist immer eine Option, vorallem wenn Du erkältet bist.
    Im März war der fT3 höher als jetzt, von daher hatte ich gefragt. Offensichtlich ist dann wohl ein niedriger bei Dir besser.
    Also es ist und bleibt ein Ausprobieren und dazu hättest Du sozusagen nach allen Seiten Luft. Von einer ÜD bist Du jedenfalls weit entfernt denke ich. Aber ich könnte das sehr, sehr gut nachvollziehen wenn Du denkst, lieber nichts verändern, dass was ich jetzt habe, habe ich und kenne ich.
    Insgesamt ist es doch gut, dass Du sagen kannst es geht ok; hattest Du auch schon ganz anders.
    LG

  5. #35
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.12.18
    Beiträge
    17

    Standard AW: Wie soll ich meine Werte interpretieren?

    Hallo Amarillis, tatsächlich werde ich wohl noch ein bisschen abwarten, bis ich nicht mehr erkältet bin - und dann vielleicht nochmal ein bisschen bis zur nächsten BE.
    Ich bin echt unentschlossen. Ich vergaß allerdings auch zu erwähnen, dass ich im Februar überhaupt zum ersten Mal auch den rT3-Wert habe bestimmen lassen (hat eeewig gedauert, bis das Ergebnis da war). Google sagte mir, dass der Quotient von fT3 und rT3 mindestens bei 0,02 liegen sollte. Bei mir betrug er 0,016xxx. Also vielleicht doch lieber bei einer Erhöhung der Dosis T3 nehmen? LG

  6. #36
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.12.18
    Beiträge
    17

    Standard AW: Wie soll ich meine Werte interpretieren?

    Auch dir, Janne1, natürlich herzlichen Dank für deinen Rat! Entschuldige bitte, falls ich irgendwie unhöflich oder undankbar rübergekommen bin. Ich bin wirklich für jeden guten Tipp dankbar!
    L-Thyroxin zu erhöhen wäre mir grundsätzlich sympathischer als T3 - irgendwie habe ich im Moment ein bisschen Angst vor T3 und einer Überdosierung... Ist wahrscheinlich Quatsch. Ich habe mir sagen lassen, dass es Länder gibt, die gar keine reine T4-Therapie durchführen, sondern immer nur in Kombination mit T3.
    Wenn ich zu dem Ergebnis kommen sollte, T4 zu erhöhen, um wie viel sollte ich am besten steigern? 12,5 oder 6,25? Oder sogar nur 3,125?

  7. #37
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.771

    Standard AW: Wie soll ich meine Werte interpretieren?

    Ich würde es mal mit 6,25µg mehr T4 probieren. Sollte das in die falsche Richtung gehen, kannst Du immer noch mehr T3 nehmen. Aber mehr T4 bedeutet an sich auch mehr T4 zur Verfügung, um in T3 umgewandelt zu werden. Außerdem schrieb ich schon, dass Deine Symptome eher auf zu wenig T4 hindeuten, für mich jedenfalls.

    Ich habe mir sagen lassen, dass es Länder gibt, die gar keine reine T4-Therapie durchführen, sondern immer nur in Kombination mit T3.
    Da brauchst Du gar nicht weit schauen. In der DDR war das nämlich so. Und das war nicht zum Vorteil für alle. Da gab es nur Kombipräparate. Da konntest Du Dir dann aussuchen, ob es Dir schlecht ging, weil der T4-Anteil passte, der T3-Anteil aber zu hoch war, oder der T3-Anteil prima, aber der T4-Anteil zu niedrig....
    Reine T3-Präparate scheint es nämlich wenige zu geben auf der Welt.
    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •