Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 24 von 24

Thema: Hat jemand Autoantikörper gegen gegen Zellkerne bzw. DNS? (ANA, dsDNS)

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.838

    Standard AW: Hat jemand Autoantikörper gegen gegen Zellkerne bzw. DNS? (ANA, dsDNS)

    Zitat Zitat von Sugarhashi Beitrag anzeigen
    Nur mal kurz zwischendurch gefragt: Hornhauttrübung ist aber kein Katarakt, oder bin ich jetzt auf dem Holzweg?
    Das ist richtig. Katarakt - ist eine Trübung der Linse, nicht der Hornhaut.

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.838

    Standard AW: Hat jemand Autoantikörper gegen gegen Zellkerne bzw. DNS? (ANA, dsDNS)

    Der schulmedizinische Weg hat leider fünf Jahre gedauert und dabei ist nur eine Fehldiagnose nach der anderen entstanden, da alle "schulmedizinisch" eine Diagnose eher anhand der Vermutungen, als an Lupus-Score und gründlichen Untersuchungen stellen.

    Panna, daß Bitotflecken und Hornhauttrübung, zusammen mit Iritis, Mangelerscheinungen von Vitamin A sind, ist eine Tatsache. "Schulmedizinisch" konnte mir aber kein einziger Augenarzt sagen, was das überhaupt ist, und woher es kommt, noch weniger. So viel zu "schulmedizinisch".

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    05.05.05
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.743

    Standard AW: Hat jemand Autoantikörper gegen gegen Zellkerne bzw. DNS? (ANA, dsDNS)

    Ich hab mir noch mal den voluminösen Laborzettel angesehen. Da steht noch ein positiver Wert mit extrem viel Fachchinesisch. Da geht es um Antikörper gegen Blutadern und Darm. Die gegen Blutadern habe ich wohl nicht.

    Neutrophilen zyptoplasmatische Antigene ANCA (IFT) deutlich erhöht
    Titer: 1:160 (Norm <1:10)

    Perinukleäre AL gegen neutrophile Granulozyten (p-ANCA) sprechen in Kombination mit Ak gegen Myeloperoxidase (MPO) - dem spezifischen Antigen - für eine mikrospkopische Polyangiitis. Eine Wegnersche Granulomatose, eine ideopathisch nekrotisierende Glomerulonerphritis oder ein Churg-Strauss-Syndrom aber auch andere entzündlich rheumatische Erkränungen kommen in Frage. Sogenannte "atypische p-ANCA" "MPO negativ" sollten z.B. bei V.a. Leber- oder Darmerkrankung (PSC, Colitis ulcerosa etc.) weiter abgeklärt werden (Ak gegen Elastase, Kathesin G, Lysozym, Laktoferrin).

    Darunter befinden sich dann zwei Werte, die negativ waren:
    Proteinase 3 (C-ANCA)
    Myeloperoxidase (p-ANCA)

    Dazu heißt es: Der fehlende Nachweis von Antikörpern gegen die krankheitsspezifischen Antigene von Morbus Wegener kann auch eine komplette Remission bzw. nachlassende Krankheitsaktivität anzeigen. Der fehlende Nachweis von Antikörpern gegen die krankheitsspezifischen Antigene der Mikroskopischen Polyabniitis kann auch eine komplette Remission bzw. nachlassende Krankheitsaktivität anzeigen.

    Das ist schon mal gut, denn dann ist es wohl nichts an den Blutadern. Allerdings heißt es umgekehrt, dass "PSC und Colitis ulcerosa" weiter abgeklärt werden müssen. Ich hab mal gegoogelt: Colitis ulcerosa ist eine autoimmune Darmkrankheit und PSC eine Sonderform davon an der Galle. Also muss ich das ja dann wohl auch noch abklären lassen. Was ein Mist... Ich hab keinen Bock mehr auf den ganzen Autoimmunkram!

    Ich koch mir jetzt erst mal 'ne Knochensuppe streng nach Autoimmunprotokoll...

    LG Hosanna

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    05.05.05
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.743

    Standard AW: Hat jemand Autoantikörper gegen gegen Zellkerne bzw. DNS? (ANA, dsDNS)

    Hallo ihr Lieben,

    ich bin mittlerweile ein ziemliches Nervenbündel. Zum Glück nimmt mein Hausrzt mich jetzt ernst. Er will auch Myastenia gravis abklären und schickt mich zu einem Radiologen, der sich noch mal die SD angucken soll, falls man da überhaupt noch was sieht. Morgen lass ich erst mal frische SD-Werte machen.

    Bin nebenbei darauf aufmerksam geworden, dass die autoimmunen Sachen, die bei mir und sonst noch in der Familie vorkommen, genetisch zusammenhängen. Jetzt verstehe ich, warum manche Leute Autoimmunkrankheiten sammeln.

    LG Hosanna

    https://www.imd-berlin.de/fileadmin/...oziationen.pdf

    HLA-DR3 assoziierte Krankheiten:

    Polymyalgica rheumatica (mein Vater)
    PSC (Onkel, Tante, Cousin väterlicherseits und bei mir Verdacht)
    Hashimoto (ich)
    Morbus Basedow (ich)
    SLE (Verdacht bei mir)

    und diese gehören auch alle zu dem HLA-DR3-System:
    Morbus Addinson
    Myastenia gravis
    Sjörgen-Syndrom
    Sklerodermie
    Autoimmunhepatitis
    Polymyositis
    Sarkoidose

    HLA-DR5 assoziierte Krankheiten:

    Hashimoto (ich)
    Thyeroditis postpartum
    Perniziöse Anämie (ich)
    Sklerodermie
    Sarkoidose

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •