Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Thema: Starke depressive Phase durch Einnahme von L-Thyroxin

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.12.18
    Beiträge
    7

    Standard Starke depressive Phase durch Einnahme von L-Thyroxin

    Schönen guten Tag,

    Ich melde mich heute in diesem Forum, da ich mir große Sorgen um meine Freundin mache. Bei ihr wurde vor einem Monat Hashimoto festgestellt, jedoch nur in schwacher Form. Ihr Symptome waren z.B leichte Depressive Phasen und Haarprobleme. Nun nimmt sie seit einem Monat L-Thyroxin, 12,5 Dosis eine halbe Tablette pro Tag.

    Leider ist es seit ein paar Wochen nun so, dass ihre depressiven Verstimmungen sehr schlimm geworden sind.
    Sie weint sehr viel ohne Grund. Sie kann nicht mehr alleine sein, da sie sonst sehr schlechte Laune bekommt (Einsamkeit, Selbstzweifel, Zukunftsangst). In ihrem kreativen Studiengang läuft es leider auch nichtmehr so gut, da sie eine kreative Blockade hat. Sie kann sich ganz schwer aufrappeln und ist sehr unzufrieden mit ihrer Arbeit. Ich mache mir große Sorgen um sie. Ich versuche so gut wie es geht zu helfen, habe aber dass Gefühl es hilft nichts.

    Nun zu meiner Frage, sie hat im Februar ein Regeltermin, wir überlegen jedoch einen Notfalltermin in Anspruch zu nehmen. Habt ihr Erfahrungen in diesem Thema bzw. wie würdet ihr handeln?

    Mit freundlichen Grüßen

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.601

    Standard AW: Starke depressive Phase durch Einnahme von L-Thyroxin

    Nun nimmt sie seit einem Monat L- Thyroxin, 12,5 Dosis eine halbe Tablette pro Tag.
    Ich nehme mal an, dass sich die halbe Tablette auf die 25µg Tablette bezieht, wovon sie eine halbe Tablette nimmt.

    Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder sie braucht keine LT-Tabletten, oder die Dosis ist viel, viel zu gering. Keines davon kann ich ohne Werte gesehen zu haben, ausschließen. Am wahrscheinlichsten halte ich aber die zweite Möglichkeit.
    Da wir hier über jemanden schreiben, der nicht angemeldet ist, kann ich Dir nur raten, Deine Freundin unbedingt noch vor Februar, eigentlich so schnell wie möglich zu einer BE zu überreden. Am besten vielleicht sogar noch eine zweite Meinung einzuholen. Sie sollte sich die Werte aushändigen lassen, denn dann kann sie sie, wenn sie möchte, hier selber einstellen und bekommt bestimmt eine gute Antwort dazu.
    Es hört sich für mich so an, als wenn ein neuer BE-Termin erst nach 3 Monaten erfolgen soll, und das finde ich erheblich zu lange. Normalerweise bleibt man auch nicht auf einer so geringen Dosis, es sei denn die Werte wären schon hoch, aber dann fragt sich eben auch, ob überhaupt LT nötig wäre. Der Regelfall wäre mit 25µg anzufangen und nach einer Woche zu steigern auf 50µg. Auch ein geringe Dosis kann schon das TSH senken und damit dann die eigene Produktion der Schilddrüse herabsetzen. Dann steht man nämlich schlechter da, als vor der Substitution! Man darf nicht glauben, dass das was man einnimmt, einfach zu der eigenen Produktion dazu kommt, dann wäre es nämlich sehr einfach. Dem ist nicht so.
    Also in wie weit Du Einfluss nehmen kannst, weiß ich nicht. Aber ein Arztbesuch und vorallem eine BE wären wichtig.

    Bei allem darf man aber auch nicht vergessen, dass man Läuse und Flöhe gleichzeitig haben kann. Ist gesichert, dass es keine Depression ist, die ganz andere Gründe als in der Schilddrüse begründet hat?
    LG
    Geändert von Amarillis (27.12.18 um 18:47 Uhr)

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.12.18
    Beiträge
    7

    Standard AW: Starke depressive Phase durch Einnahme von L-Thyroxin

    Danke schonmal für die super schnelle Antwort. Ich schicke hier mal kurz die Werte mit.IMG-20181227-WA0002.jpg
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Sanguin (27.12.18 um 19:09 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Sugarhashi
    Registriert seit
    09.10.05
    Ort
    Socky Mountains (seit 2005)
    Beiträge
    4.224

    Standard AW: Starke depressive Phase durch Einnahme von L-Thyroxin

    Hi Sanguin,

    sind das die Blutwerte vor dem Beginn mit L-Thyroxin? Welcher Arzt hat das Rezept ausgegeben, von wem stammt die Diagnose? Hausarzt oder Facharzt?

    Die Werte, die Du eingestellt hast, sehen erst einmal unauffällig aus.

    LG,

    sugarhashi

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.601

    Standard AW: Starke depressive Phase durch Einnahme von L-Thyroxin

    Es fehlen die Referenzbereiche. Hast Du diese verdeckt? Die wären wichtig, da jedes Labor andere hat.
    TSH sieht aber komplett unauffällig aus.
    LG

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.12.18
    Beiträge
    7

    Standard AW: Starke depressive Phase durch Einnahme von L-Thyroxin

    Vom Facharzt, vor der Einnahme.

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.12.18
    Beiträge
    7

    Standard AW: Starke depressive Phase durch Einnahme von L-Thyroxin

    Hier noch die Referenzbereiche
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Sanguin (27.12.18 um 19:20 Uhr)

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.601

    Standard AW: Starke depressive Phase durch Einnahme von L-Thyroxin

    Weißt Du ob ein Ultraschall gemacht wurde? Wie war das Ergebnis?
    AK sind nur ganz leicht erhöht und die Werte sehen unauffällig aus.
    LG

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.12.18
    Beiträge
    7

    Standard AW: Starke depressive Phase durch Einnahme von L-Thyroxin

    Es wurde kein Ultraschall gemacht. Ihr denkt also die Tabletten sind unnötig? Sollten wir doch eine zweite Meinung einholen?
    Geändert von Sanguin (27.12.18 um 19:42 Uhr)

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.898

    Standard AW: Starke depressive Phase durch Einnahme von L-Thyroxin

    Zitat Zitat von Sanguin Beitrag anzeigen
    Ich melde mich heute in diesem Forum, da ich mir große Sorgen um meine Freundin mache. Bei ihr wurde vor einem Monat Hashimoto festgestellt, jedoch nur in schwacher Form. Ihr Symptome waren z.B leichte Depressive Phasen und Haarprobleme. Nun nimmt sie seit einem Monat L-Thyroxin, 12,5 Dosis eine halbe Tablette pro Tag.

    Leider ist es seit ein paar Wochen nun so, dass ihre depressiven Verstimmungen sehr schlimm geworden sind.
    Sie weint sehr viel ohne Grund. Sie kann nicht mehr alleine sein, da sie sonst sehr schlechte Laune bekommt (Einsamkeit, Selbstzweifel, Zukunftsangst). In ihrem kreativen Studiengang läuft es leider auch nichtmehr so gut, da sie eine kreative Blockade hat. Sie kann sich ganz schwer aufrappeln und ist sehr unzufrieden mit ihrer Arbeit.
    Ich glaube nicht, dass die Symptome mit der Schilddrüse in Zusammenhang stehen. Für mich liest sich das so, als würde sie unter Depressionen leiden. Die winzige Dosis an LT wird auch gar keinen spürbaren Einfluss auf das Befinden haben. Vielleicht sollte sie mal einen Neurologen konsultieren, der könnte ihr gegebenenfalls helfen, die Symptome in den Griff zu bekommen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •