Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Basedow und kleine Schilddrüse?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.11.18
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    11

    Standard Basedow und kleine Schilddrüse?

    Hallo an alle Basedowbetroffenen!

    Vielleicht kann mir bei euch jemand helfen.

    Ich habe die Diagnose "leichte Unterfunktion", meine Schilddrüse ist 5ml "groß" und ich nehme LT 100. Mein TSH ist seit LT supprimiert.

    Vor Therapie hatte ich kein einziges Mal einen niedrigen TSH, geschweigedenn erhöhte freie Werte (waren immer niedrig).
    Antikörper (TRAK,TPO) hatte ich noch nie.

    ABER: Ich habe Beschwerden, die in Richtung EO gehen, die Augen stehen immer mehr hervor, Schmerzen etc (wird noch abgeklärt).
    Meine Werte (die jedoch nie ÜBER der Norm waren), besonders ft4, schwanken extrem, trotz gleichbleibender Dosis, sodass eine Autonomie vermutet wurde.
    Dazu habe ich öfter Muskelschmerzen und Schmerzen im Bereich der Schilddrüse.
    Laut TSH befinde ich mich nach Meinung der Ärzte natürlich in Überfunktion, auch, wenn die Werte immer wieder absacken.
    Ein Szintigramm wurde aber nicht für nötig gehalten.

    Wie wahrscheinlich ist es, dass es sich doch um MB handeln könnte, trotz der kleinen Schilddrüse, die ja eher zu Hashimoto passen würde?
    Gibt es sowas überhaupt?

    Danke für eure Hilfe!

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    35.757

    Standard AW: Basedow und kleine Schilddrüse?

    Eigentlich wurden deine Fragen beinahe vollständig beantwortet, hier:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...14#post3589614

    Was fehlte - oder ich hab es übersehen: TRAK-Wert niemals bestimmt?

    Dein TSH ist supprimiert, weil du erstens mit LT etwas überdosiert bist (wurde dir ja auch schon im anderen Thread gesagt) und zweitens nimmst aus für mich nicht ganz nachvollziehbaren Gründen Thybon 5 mg auf einmal. Auch einer dieser beiden -faktoren reicht, das TSH zu supprimieren, dazu braucht man keinen Basedow.

    Die Werte sind in der Norm: erstens, weil nach Karenz die Tiefstwerte gemessen werden, dies besondeers relevant bei T3. Zweitens, der Referenzbereich ist groß, wenn du mehr als nötig nimmst, kann es für dich auch dann zu viel sein, wenn sie die obere Grenze nicht überschreiten.

    Das waren deine Werte vor LT:

    ft3 3 (2-4,1)
    ft4 0.72 (0,7-1,7)
    TSH 1,2

    Das sieht mir nicht danach aus, dass man unbedingt 87 oder auch jetzt 100 mcg LT braucht und dann auch noch Thybon


    Dein TSH seit LT supprimiert: Ja klar, April 2018 hast du dies gehabt:

    4/18 87 Thyroxin

    ft3 5.2 ( 2,9-7,2) 46%
    ft4 19.4 (11,4-22) 75% Befinden ok aber nicht gut
    Wenn dein tiefster Wert bei 19 liegt, muss man den Wert ein wenig höher denken für deinen durchschnittlichen Tag - den 19 hast du bloß direkt vor Einnahme des LT. Das wird dann ganz einfach zu hoch für dich sein. Man supprimiert bei dir bei einer zu kleinen Schilddrüse - wurde sie schon mal von wem anderen auch gemessen? - und auf Grund eines TRH-Tests, weil dein TSH ja bei 1,2 lag - insgesamt also kann man sich vorstellen, dass du eine LT-Unterstützung brauchst, aber doch nicht so viel, wie du nimmst. Der gefühlte Steigerungsbedarf (und der gefühlte angenommene Schub) sind ist häufig nicht erkannte Zeichen dafür, dass du bereits "übersteigert" hast.

    Wegen der Augen kann ich nur sagen, gründlich abklären - und den TRAK-Wert bestimmen. Eine kleine Schilddrüse kann auch Basedow haben, aber dein supprimiertes TSH braucht keinen Basedow zur Erklärung.

    *******

    Mich würde persönlich interessieren, woher du diese Konstrukte mit Prozentangaben (überflüssig), Schub und dergleichen mehr kennst, ich meine, bei uns bist du erst seit 7 Beiträge lang dabei? Kommt das aus Facebook, einem anderen Forum oder ... ?

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.11.18
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    11

    Standard AW: Basedow und kleine Schilddrüse?

    Hallo panna,

    danke für deine Einschätzung!
    Ich kenne mich mit der "Materie" etwas aus, weil ich mich viel damit beschäftigt habe die letzten Jahre, durch Ärzte bzw. durch mein eigenes medizinisches Wissen durch Studium (nicht zuende geführt).

    TRAK hatte ich geschrieben wurden bestimmt, waren aber negativ.
    Das mit der Karenzzeit kann natürlich wirklich sein. Allerdings war mein TSH immer schon supprimiert, egal welche Dosis... Auch mit sehr niedrigen Werten, sodass ich danach nicht gehen kann.

    Mein Problem ist halt, dass, trotz gleichbleibender Dosis, meine Werte immer wieder in den Keller rutschen und ich mich dann auch dementsprechend fühle. Oft war es so, dass dann der ft4 kurzzeitig angestiegen ist, dann sind beide Werte wieder abgesackt - ohne Dosisänderung!
    Deshalb habe ich gesteigert. Nach der Steigerung verschwinden die Probleme dann (ertsmal) wieder, bis das Spiel von vorne losgeht, ft4 geht hoch, dann wieder runter, mir geht es schlecht....

    Mein "höchster" TSH war vor Substitution 2.5. Da waren dann sowohl ft3, als auch ft4 sehr niedrig.

    Die Schilddrüse wurde von mehreren Ärzten vermessen und war immer 5ml und leicht echoarm, also kein Messfehler.
    Geändert von rose.art (15.12.18 um 10:54 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    35.757

    Standard AW: Basedow und kleine Schilddrüse?

    Ich kann dir dazu eigentlich nur wieder sagen, dass niedrige Werte an sich und von Haus aus keinen Krankheitswert haben. Was war das Ergebnis des TRH-Tests genau?

    Deine anderen Angaben (erst hoch, dann wieder runter) würde ich gerne, kann ich aber insofern nicht nachvollziehen, als wir den gesamten Verlauf nicht sehen können (im Profil) und weil dazu auch genau bekannt sein müsste, für wie lange du jeweils die angegebenen Dosierungen gehalten hast, nämlich auch vor April 2018, als du ja bereits bei 75/87 mcg LT warst und Thybon nahmst.

    Das hier zum Beispiel:

    ft3 3.5 (1,7-4 ) 68%
    ft4 1,3 (0,7-1,7) 61% Befinden Katastrophe, aber evt. Schub (erstes Mal TPO Antikörper MINIMAL erhöht)
    Schub weil minimalst erhöhte AK - das ist wirklich abwegig. Nicht abwegig ist aber, dass wenn du aber 24 Stunden nach T3-Einnahme noch immer bei 3.5 liegst, dann ist das ganz schlicht: viel zu viel, bzw. die Sinnhaftigkeit der T3-Einnahme so ziemlich fraglich - erst recht bei einem ohnehin relativ kräftigen fT4, von dem nicht feststeht, dass du es in dieser Höhe brauchst.

    Du hast 70 kg angegeben, deine kleine Schilddrüse produzierte immerhin so viel, dass du einen niedrigen fT4 hattest, bei dem das TSH 1,2 war - also kein lautes Meckern. Ich erlaube mir einfach Zweifel, dass man bei diesem Befund und bei ca. 70 kg 100 LT und 5 mcg Thybon braucht.

    Was wir von dir nicht sehen - was war unter 25 mcg, was war unter 37 und 50 mcg? Was waren die Beschwerden, die zum Verschreiben von LT führten - wieso sind sie nicht weggegangen, wenn du es mit LT probiert hast? Das sind Fragen, die man sich bei dieser Dosis eigentlich schon stellen müsste.

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.11.18
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    11

    Standard AW: Basedow und kleine Schilddrüse?

    Ich kann deine Einwände absolut nachvollziehen, das sind eben auch die Fragen, die ich mir stelle, vor allem, da auch meine Sexualhormone spinnen.

    Vor LT hatte ich Beschwerden wie Frieren, Haarbruch, Depressionen, Antriebslosigkeit, Ödeme etc. Als ich dann mit LT begonnen habe, wurde alles VIEL besser und ich habe mich so gut gefühlt wie noch nie.
    Die Werte sind nach 3 Monaten aber nicht angestiegen und das Befinden war wieder schlechter, deshalb die Steigerung.

    Der TSH ist beim TRH Test auf über 50 angestiegen.

    Ich dachte, es gäbe auch seronegative Formen der Autoimmunprozesse.... Deshalb habe ich mich jetzt nicht an den Antikörpern aufgehangen.

    Mit dem Thybon geht es mir allgemein wenigstens etwas besser (nehme 2×2.5)

    Aber natürlich kann es durchaus alles sein, was du sagst. Ich weiß es einfach nicht.... Irgendwie spinnt mein gesamtes Hormonsystem

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.062

    Standard AW: Basedow und kleine Schilddrüse?

    Ich gehe bei Dir nicht von MB aus. So vom Verlauf her würde ich eher an Hashi denken und Du hast ja auch dort schon geschrieben. Ich denek Du bist dort besser aufgehoben.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.16
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    348

    Standard AW: Basedow und kleine Schilddrüse?

    Bist Du sicher, daß Deine Augen hervorstehen.

    Augenprobleme hat jeder SD-Patient, bei dem die Werte nicht stimmen (Unterfunktion/Unterdosierung oder Überfunktion/Überdosierung), auch die ohne Autoimmunerkrankung und ohne EO.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.128

    Standard AW: Basedow und kleine Schilddrüse?

    @ Candymilk

    „Jeder SD-Patient“, das ist eine Aussage, die so pauschal nicht stimmen kann, denn
    ich z. B. hatte trotz sehr hoher TRAK bis 217 und TPO-AK >3000 das Glück, nie
    Augenprobleme zu haben, egal, wo die Werte lagen. Und ich bin sicher nicht die
    einzige Patientin, die davon verschont blieb.
    Geändert von Kathrinchen (18.12.18 um 11:11 Uhr)

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.11.18
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    11

    Standard AW: Basedow und kleine Schilddrüse?

    Hallo,
    ich danke euch für eure Antworten!

    Ja, ich denke vom Verlauf her könnte es eher Hashi sein, vor allem, da meine Werte ja von alleine wieder sinken (gleiche Dosis)....Ich bin mir leider immer noch nicht sicher, da bei mir die Antikörper fehlen. Das macht es einfach schwierig, da ich auch nicht die typisch zerfressene "Hashischilddrüse" habe, sondern eben "nur" eine echoarme.

    Bezüglich der Augen: Die ganzen Symptome sind erstmal auf jeden Fall subjektiv, weil ich keine Diagnose habe. Das Hervor-/ Auseinanderstehen finde ich teilweise schon ziemlich krass, wenn ich mir Bilder zum Vergleich anschaue. Ich erkenne mich teils echt nicht mehr wieder. Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass die Augen sich immer wieder "normalisieren", vor allem, wenn es mir gut geht.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    4.903

    Standard AW: Basedow und kleine Schilddrüse?

    Klein und echoarm, das reicht doch für Hashimoto.

    Es ist halt keine Untergrenze definiert, deshalb zögern da manche Ärzte.

    Bezüglich der Augen: Die ganzen Symptome sind erstmal auf jeden Fall subjektiv, weil ich keine Diagnose habe. Das Hervor-/ Auseinanderstehen finde ich teilweise schon ziemlich krass, wenn ich mir Bilder zum Vergleich anschaue.
    Symptome dürfen subjektiv sein, Kopfweh kann man z.B. auch nicht beweisen. Aber das Hervorstehen kann man messen.
    https://www.morbusbasedow.de/index.p...einfuehrung-eo

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •