Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Frage zu FT4 unter Thybon - würdet ihr das Thyroxin erhöhen?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.12.18
    Beiträge
    5

    Idee Frage zu FT4 unter Thybon - würdet ihr das Thyroxin erhöhen?

    Hallo liebe Foristen,

    nachdem ich hier längere Zeit stiller Mitleser war, stehe ich nun vor einer kniffligen Dosierungsfrage und habe mich deswegen angemeldet. Ihr könnt mir bestimmt dabei helfen, denn meine Ärztin ist zwar firm genug in Hashi-Dingen, um mir Thybon zu verschrieben, hat aber ansonsten nicht so richtig einen Plan, wie mir scheint.

    Kurz zur Geschichte: Im Frühjahr 2015 wurde bei mir Hashimoto diagnostiziert (TPO-AK immer so um die 100), ich gehe aber davon aus, dass ich das schon viel länger habe. Meine UF-Symptome sind rein psychisch – ich werde ängstlich bis panisch, mache mir viele Sorgen und will das Haus lieber nicht mehr verlassen.
    Nach der Diagnose wurde ich von 25 über 50 und 62,5 auf 75 bis 100 hochdosiert, mein damaliger Arzt war TSH-hörig und hat mich ein paar mal wieder runterdosiert, weil der niedrig war (war ein Fehler). In diesem Frühjahr war ich mit 100 Thyroxin dann eigentlich ganz zufrieden, bekam dann dummerweise die Influenza, daraufhin einen Hashi-Schub und alles lief aus dem Ruder. Ich bin dann im Juni runter auf 88 Thyroxin, weil ich ÜF-Symptome hatte, und erstmal dabei geblieben.

    Meine Werte von Anfang Oktober unter 88 Thyroxin:
    TSH: 2,48 (Norm: 0,27-4,2)
    FT3: 3,38 (Norm: 2,21-4,43)
    FT4: 14,5 (Norm: 9,3-17) EDIT: Korrektur: Der FT4 war hier bei 16,7.

    Damit ging es mir eher mäßig, weswegen die Ärztin mir 10 Thybon zu den 88 Thyroxin verordnete. Jetzt sind die Werte im Dezember (Norm wie oben):

    TSH: 0,17
    FT3: 3,81
    FT4: 12,1

    Momentan geht es mir ganz gut, es war aber auch schon mal noch besser (vor zwei Jahren, als ich mit 100 Thyroxin auf TSH: 0,07, FT3: 3,82 und FT4:16,5 war).

    Nun meine Frage an euch erprobte Leute: Würdet ihr jetzt noch ein bisschen am Thyroxin nach oben drehen – etwa auf 94 oder 100? Oder ist der sinkende FT4 kein Grund dafür? Ich habe davon gelesen, dass der FT4 unter Thyboneinnahme gern sinkt. Meine Ärztin will wegen des niedrigen TSH das Thyroxin senken, was ich aber für Unsinn halte.

    Vielen Dank schon mal!
    Lena
    Geändert von LenalinaP (06.12.18 um 17:34 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    35.469

    Standard AW: Frage zu FT4 unter Thybon - würdet ihr das Thyroxin erhöhen?

    Lena, wann war die letzte T3-Einnahme vor der Kontrolle? und: gleiches Labor, gleiche Referenzbereiche?
    Splittest du T3?

    Dein TSH ist wegen der relativ hohen T3-Dosis (und des ziemlich hohen fT3-Wertes, falls die Kontrolle mehr als 2--6 Stunden nach Einnahme war) so tief - ich würde niemals mit 10 einsteigen sondern erst gucken, ob weniger auch ausreicht.

    PS
    Ach und übrigens - dein fT3 unter 88 LT sah nicht so aus, als würdest du unter T3-Mangel leiden ...

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.517

    Standard AW: Frage zu FT4 unter Thybon - würdet ihr das Thyroxin erhöhen?

    Wann hast Du das T3 das letzte Mal vor der BE genommen und wieviele Stunden lagen also zwischen Einnahme und BE? Sehr wichtige und entscheidende Frage! Ich glaube nämlich viel eher, dass Du mit T3 komplett überdosiert bist. Mal unabhängig davon, dass ich die T3-Einnahme bei den Ausgangswerten nicht verstehe.
    LG

    P.S. Panna war schneller...

    P.S. Kannst Du mal die Werte einstellen die Du unter 100µg LT hattest und mit denen es Dir gut ging?

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    35.469

    Standard AW: Frage zu FT4 unter Thybon - würdet ihr das Thyroxin erhöhen?

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    P.S. Panna war schneller...
    doppelt gedingst hält besser. Kobra, übernehmen Sie !

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.517

    Standard AW: Frage zu FT4 unter Thybon - würdet ihr das Thyroxin erhöhen?


  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.12.18
    Beiträge
    5

    Standard AW: Frage zu FT4 unter Thybon - würdet ihr das Thyroxin erhöhen?

    Hallo panna,

    es ist immer das gleiche Labor und damit die gleichen Referenzbereiche gewesen.

    Ich hab das ein bisschen verkürzt - ich habe zwei Wochen nur 5 Thybon genommen, bevor ich auf 10 hoch bin. Von den 5 hatte ich nämlich nichts gemerkt.

    Meine letzte Thybon-Einnahme vor der Blutentnahme war 12 Stunden vorher, Thyroxin 24 Stunden vorher. Ich hatte morgens nichts genommen, bevor ich zur BE bin. Ich splitte Tyhbon in 2 mal 5.

    Überdosiert mit T3? Der FT3-Wert liegt doch nur bei ca. 75 % und ist seit über einem Jahr zum ersten Mal wieder in dem Bereich, wo ich kaum noch UF-Symtome habe. Wie kommt ihr da auf eine T3-Überdosierung? Wenn ich mit meinem FT3 bei ca. 50% bin, geht es mir gar nicht gut, das habe ich diverse Male getestet. 3,8 ist die magische Grenze, wo es gut wird.

    (Argh, ich seh gerade einen Fehler in den Werten. Mein FT4 war im Oktober bei 16,7, nicht 14,5. Da es mir nicht gut ging und der FT3 nicht höher wollte, habe ich Thybon bekommen.)

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.12.18
    Beiträge
    5

    Standard AW: Frage zu FT4 unter Thybon - würdet ihr das Thyroxin erhöhen?

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen

    P.S. Kannst Du mal die Werte einstellen die Du unter 100µg LT hattest und mit denen es Dir gut ging?
    Da waren sie: TSH: 0,07, FT3: 3,82 und FT4: 16,5 (gleiche Normwerte, gleiches Labor wie bei den anderen Werten). Da ging es mir so gut wie nie zuvor in meinem Leben (und das hatte nichts mit sonstigen Umständen zu tun).

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.517

    Standard AW: Frage zu FT4 unter Thybon - würdet ihr das Thyroxin erhöhen?

    Der FT3-Wert liegt doch nur bei ca. 75 %
    Nur ist gut. Der Wert liegt tagsüber wesentlich höher.

    und ist seit über einem Jahr zum ersten Mal wieder in dem Bereich, wo ich kaum noch UF-Symtome habe.
    Mit "Bereich" meinst Du aber wohl den fT3 den Du unter LT only hattest. Das kannst Du definitiv nicht miteinander vergleichen. Unter LT only hast Du eine stätige Umwandlung nach Deinem Bedarf und nicht eine Tablette die morgens und abends kommt und dann muss es reichen. Die eigene Umwandlung wird zudem durch T3 von außen auch noch gemindert. Also ein fT3 unter LT only und ein fT3 mit zusätzlicher T3 Substitution sind nicht miteinander vergleichbar.

    (Argh, ich seh gerade einen Fehler in den Werten. Mein FT4 war im Oktober bei 16,7, nicht 14,5. Da es mir nicht gut ging und der FT3 nicht höher wollte, habe ich Thybon bekommen.)
    Das ist mal eine logische Logik. Vielleicht versteht sie ein anderer, ich nicht tut mir leid.
    Der fT4 hat also an der Obergrenze geklebt und die Schlussfolgerung die ich daraus unbedingt ziehen würde ist, senken. Statt dessen Thybon? Naja.

    Also insgesamt bleibe ich dabei, dass ich Dich überdosiert mit T3 finde. Wenn Du jetzt mehr T4 bräuchtest aufgrund der Symptome, denke ich, Du bekommst ÜD-Symptome weil die Gesamtdosis dann viel, viel zu hoch ist.
    Welche Symptome hast Du denn konkret?
    LG
    Geändert von Amarillis (06.12.18 um 17:44 Uhr)

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.12.18
    Beiträge
    5

    Standard AW: Frage zu FT4 unter Thybon - würdet ihr das Thyroxin erhöhen?

    Ja, der FT4 war ganz oben, allerdings war der TSH gleichzeitig bei 2,5. Und da hättest du reduziert? Dann wäre mein TSH noch höher gestiegen und mir wäre es damit sicher nicht besser gegangen (ich wollte ja so schon kaum mehr das Haus verlassen, weil ich überall Gefahr gewittert habe). Alternativ zum Thybon hätte ich von 88 wieder auf 100 LT gehen können, aber da hatte ich zuletzt einen FT4 über Norm und der FT3 dümpelte auch an der 50%-Marke rum.

    Frage zu dem LT only: Wenn ich nun vor der BE 24 Stunden kein Thybon nehmen würde, hätte ich dann den FT3-Wert, den meine SD aus LT only fabriziert? Oder lässt sich das so nicht berechnen?

    Symptome sind Ängste und vor allem so eine gewisse Paranoia, die mich warnt, dies oder jenes zu tun, doch besser diesen Weg zum Supermarkt zu nehmen als den anderen usw. Und ich springe auf körperliche Dinge wie Bauchweh oder Kopfschmerzen ganz extrem an und mache mir daraus dann einen Film, dass es mir nie wieder gut gehen wird usw. Wenn das alles weg ist, weiß ich, ich bin gut eingestellt. Aktuell ist es fast weg, aber eben nicht ganz. Deswegen suche ich (Jammern auf hohem Niveau, I know) nach dem Optimum. Das könnte ja auch darin liegen, Thybon zu reduzieren und LT zu erhöhen - oder Thybon wegzulassen und es nochmal mit LT only zu versuchen. Ich hatte die erste Hälfte des Jahres extremen Stress, der jetzt weg ist, vielleicht würde meine SD ja jetzt wieder besser arbeiten.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.517

    Standard AW: Frage zu FT4 unter Thybon - würdet ihr das Thyroxin erhöhen?

    Ja, der FT4 war ganz oben, allerdings war der TSH gleichzeitig bei 2,5. Und da hättest du reduziert? Dann wäre mein TSH noch höher gestiegen und mir wäre es damit sicher nicht besser gegangen
    Nein nicht zwangsläufig. Ein zu hoher fT4 drückt ganz oft den fT3 nach unten. Bei Dir reagiert ja das TSH eben auch stärker auf den fT3. Wenn also dem so sein sollte, dann kommt mit weniger T4 der fT3 wieder höher und damit würde das TSH niedriger. Ob es da schon mal Versuche in dieser Richtung gab, kann ich nicht wissen. Die paar Werte oben geben dazu nichts her.
    Das normale Prozedere wäre eben in der Tat T4 zu senken.

    Von Deinen Symptomen springen mich die Kopfschmerzen und das Bauchweh allerdings extrem an in Richtung zu viel T3. Mich wundert es nicht, ich schrieb es ja schon.
    Und es ist kein Jammern auf hohem Niveau, weil ich das nicht normal finde. Wie lange Du die jetzige Dosis hast schreibst Du auch nicht. Von daher: der Körper kann sehr lange auf zu hohem Niveau funktionieren und nur so "Jammern-auf-hohem-Niveau-Symptome" machen, aber das geht nie auf Dauer gut.
    Und wenn es jetzt schon so ist wie es ist, mit eindeutigen Werten und Befindenseinbußen, dann würde ich mir wirklich Gedanken machen...
    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •