Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: FT4 hoch, FT3 niedrig - Dosis in Ordnung oder erhöhen / senken?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.11.18
    Beiträge
    9

    Standard FT4 hoch, FT3 niedrig - Dosis in Ordnung oder erhöhen / senken?

    Hallo,
    da ich hier im Forum schon relativ viel gelesen und einen guten Eindruck habe, wollte ich mich auch mal registrieren um eine Frage zu stellen

    Mal zur Vorgeschichte:
    Im Jugendalter ca 13/14 Jahre wurde bei mir eine Unterfunktion diagnostiziert (bin jetzt 19), seitdem L-Thyroxin 75. Letztes Jahr bei einem Schilddrüsenspezialisten gewesen um Hashimoto zu testen und Sonographie etc.. Es wurden damals keine Hashimoto Antikörper gefunden. Leider habe ich den Bericht nicht mehr hier und kann nichts ganz genaues darüber schreiben bzgl Gewebe. Ich weiß allerdings noch, dass meine Schilddrüse damals nur eine Größe von 6ml hatte. Funktion war in Ordnung. Vor ein paar Monaten wurde bei mir ADHS bzw. ADS diagnostiziert (also eher die verträumte Form, statt hyperaktiv). Ich bekomme Ritalin bzw. zurzeit MPH von Neuraxpharm (da Riatlin Lieferschwierigkeiten) verschrieben. Da ich immer noch bei der Einstellung bin und die Schilddrüse natürlich auch auf die Symptome Auswirkungen hat, ist es etwas schwer das alles zu differenzieren, deshalb dachte ich ich frag einfach mal nach eurer Meinung.

    Mir werden seit etwa 4 Monaten jeden Monat die Schilddrüsenwerte und freie Werte abgenommen, da die bei ADS natürlich auch wichtig sind und überwacht werden müssen. Die genauen Werte kann ich nicht sagen, da ich die Referenzbereiche nicht auswendig weiß, allerdings kann ich es ca. in Prozentangaben ausdrücken.

    Bei den ersten 3 Blutabnahmen waren meine Werte ziemlich konstant bzw. ähnlich in folgendem Bereich:

    TSH: 2.6-3.0 (Referenzbereich geht bis 3.0)
    FT4: 85-95/100% (war nur relativ knapp unter der oberen Grenze vom Referenzbereich)
    FT3: 15-20% (Referenzbereich fing glaube ich bei 4.8 an bis etwa 7.8? bin mir nicht ganz sicher, mein Wert war im unteren 5.x Bereich, ca 5.1-5.3 meine ich. Also sehr nah am unteren Referenzbereich)

    Die Blutabnahmen erfolgten mit Einnahme von L-Thyroxin 75 Henning.

    Die letzte Blutabnahme erfolgte OHNE vorherige Einnahme von L-Thyroxin, sprich letzte Einnahme war schon ca. 24h her:

    TSH: 1.0-1.5 (Referenzbereich bis 3.0)
    FT4: 75/80-90% (der FT4 war immer noch relativ weit oben, allerdings etwas niedriger (so 5-10% max.) wie an den Tagen wo vor der BE Thyroxin genommen wurde)
    FT3: 15-20% (der FT3 war soweit ich weiß fast gleich hoch wie an den Tagen wo vor der BE L-Thyroxin genommen wurde)

    Nächste Woche habe ich nochmal eine BE, wieder ohne Thyroxin.

    Zu meinen Symptomen:

    - Müdigkeit, vorallem morgens beim aufstehen, leichte Müdigkeit tagsüber (jedoch schwankend, manchmal zwischendrin auch nicht müde). Dies kommt ggfs. sowohl von der Schilddrüse als auch vom ADS. Seit ich MPH bekomme schaffe ich es viel besser aufzustehen und fühle mich auch nicht mehr so benebelt sondern habe dieses typische "Klarheitsgefühl" was man als ADSler bei Ritalin Einnahme bekommt. Wenn ich dieses Klarheitsgefühl durch Ritalin habe, habe ich idr auch keine Müdigkeit oder höchstens ganz leichte. Einschlafen fällt mir abends aber teilw. trotz Müdigkeit etwas schwer, falls das noch wichtig sein könnte. Das kann aber auch vom ADS kommen da viele mit ADS Schlafprobleme haben, also muss nicht unbedingt von der Schilddrüse kommen.
    - teilw. etwas antriebslos, teilw. fühl ich mich aber auch etw. "getrieben". Ritalin wirkt beruhigend, auch auf die innere Unruhe.
    - Konzentrationsprobleme sind seit Ritalin Einnahme sehr viel besser geworden, kann mich nun fokussieren. In den Phasen wo ich allerdings eine leichte Müdigkeit verspüre, ist auch die Konzentrationsfähigkeit schlechter (Fokus ist wegen Ritalin zwar da, allerdings fühlt es sich manchmal an wie eine leichte Blockade in den Gedanken)
    - Oft kalte Hände und kalte Füße, selbst wenn mir sonst vom Gesicht und Körper her warm ist
    - phasenweise leichte Hitzewallungen und vermehrtes Schwitzen. Dies habe ich auch ohne Ritalin, mit Ritalin jedoch etwas verstärkter. Unter Ritalin kommen teilw. verschwitzte Hände dazu. Da diese "Hitzeunverträglichkeit" aber auch ohne Ritalin auftritt, schätze ich dass es vllt. von der Schilddrüse oder anderen Hormonen kommen könnte?
    - manchmal zittrig (Hände zittern zwar nicht, es fühlt sich eher an wie ein inneres Zittern) und leichtes Schwächegefühl. Das innere Zittern ist meistens unter Ritalin stärker, aber auch "nüchtern" etwas da



    Das ist jetzt erstmal alles was mir auf die schnelle eingefallen ist.

    Jetzt mal zu meinen Fragen:

    1) Wie schätzt ihr meine Schilddrüsenwerte ein? Vorallem da FT4 so hoch und FT3 im Verhältnis relativ niedrig ist? Ist die L-Thyroxin Dosis vielleicht zu hoch oder könnte es sein, dass zu wenig FT4 in FT3 umgewandelt wird und der niedrige Wert daher kommt? Wie seht ihr den TSH in Relation dazu? Er war ja eig immer knapp bei 3.0 also am oberen Ende des Referenzbereiches. Nur bei der letzten BE wo ich ohne Thyroxin hingegangen bin, ist er deutlich weiter unten gewesen bei 1.x. Woher könnte diese Schwankung kommen? Methylphenidat (der Wirkstoff in Ritalin) soll ja laut einigen Infos im Internet den TSH runterdrücken. Allerdings habe ich bei allen vorherigen BE auch schon MPH bekommen (da war es jedoch Medikinet statt Ritalin. Medikinet hat bei mir allerdings nicht gewirkt, vllt. wegen den Trägerstoffen. Ritalin wirkt deutlich stärker, die letzte BE wo ich nüchtern war, war das erste Mal unter Ritalin)

    2) Meine ADS Ärztin sagt die Schilddrüsenwerte sind in Ordnung. Ich persönlich hab aber trotzdem das Gefühl, dass etwas nicht so ganz stimmt. Denkt ihr die Werte passen oder wär es eher Unterfunktion oder Überfunktion? Das Problem was ich habe ist halt, dass einige Symptome, wie bspw. die Müdigkeit für eine UF sprechen, Hitzewallungen und Schwitzen sind doch bei UF aber eigentlich garnicht vorhanden oder? Das wären ja eher ÜF Symptome.

    Vitamin D wurde übrigens auch getestet, das war ca. in der Mitte des Normbereichs also alles in Ordnung. Nächste Woche werden bei der BE mal die Antikörper nochmal dazu genommen, um Hashimoto nochmal zu testen, da es ja schon über ein Jahr her ist (weil der TSH bei der letzten BE so stark runter ist).

    Falls ihr noch Fragen habt, bitte einfach schreiben. Ist jetzt ein längerer Text geworden, hoffe mal ihr könnt auch ohne die Refernzbereiche was mit meinem Werten anfangen, da ich sie eigentlich relativ gut im Kopf hatte und die %-Werte gut passen müssten.

    MFG
    Geändert von Markov10 (29.11.18 um 14:17 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Aurorasutra
    Registriert seit
    29.07.06
    Ort
    Wenn immer die Klügeren nachgeben, regieren die Dummen bald die Welt
    Beiträge
    6.866

    Standard AW: FT4 hoch, FT3 niedrig - Dosis in Ordnung oder erhöhen / senken?

    Kannst du bitte die absoluten Werte einstellen? Nur mit Prozentzahlen können wir nicht viel anfangen

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.11.18
    Beiträge
    9

    Standard AW: FT4 hoch, FT3 niedrig - Dosis in Ordnung oder erhöhen / senken?

    Genau das ist ja das Problem, ich hab die genauen Werte leider nicht, die sind bei der Ärztin. Deshalb habe ich Prozentangaben gemacht, weil ich mich noch ungefähr an die Werte und Normbereiche erinnern kann.
    Ich schreib hier jetzt mal die absoluton Werte + Normbereich, so wie ich sie etwa in Erinnerung habe. Sobald ich die genau weiß, kann ich das gerne ergänzen, wäre aber toll wenn ihr trotzdem schonmal über die groben schauen könnt, da ich mir ziemlich sicher bin dass sie gut hinkommen.

    Normbereiche:
    TSH: 0.5-3.0
    FT4: 9-16
    FT3: 4.8-7.8

    Werte erste 3 BE, mit L-Thyroxin 75:
    TSH: 2.6-2.9
    FT4: 15.4-15.8
    FT3: 5.1-5.3

    Letzte BE, ohne L-Thyroxin:
    TSH: 1.0-1.5
    FT4: 15.0
    FT3: 5.1-5.3

    FT4 ist minimal runter, FT3 war ca. gleich und TSH ist von knapp 3.0 auf 1.x runter. So habe ich das noch in Erinnerung.
    Wiegesagt, ich schaue dass ich beim nächsten Termin die exakten Werte bekomme, aber ne kleine Einschätzung von euch wäre schonmal super. Würde sie nämlich beim nächsten Termin gern schonmal drauf ansprechen ob man an der Thyroxin-Dosierung was ändern soll.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Aurorasutra
    Registriert seit
    29.07.06
    Ort
    Wenn immer die Klügeren nachgeben, regieren die Dummen bald die Welt
    Beiträge
    6.866

    Standard AW: FT4 hoch, FT3 niedrig - Dosis in Ordnung oder erhöhen / senken?

    das bringt uns leider auch nichts

    Ich habe nicht umsonst gefragt. :-)

    Du kannst sie nachfordern beim Arzt oder Labor. Ohne korrekte Referenzbereiche geht leider nix. Die sind auch von Labor zu Labor unterschiedlich

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.11.18
    Beiträge
    9

    Standard AW: FT4 hoch, FT3 niedrig - Dosis in Ordnung oder erhöhen / senken?

    Gut, verstanden Dann werde ich die genauen Werte mal in ca. 1 Woche schicken, nach meinem nächsten Termin.

    Ich hab jetzt aber noch eine generelle Frage, die nichts mit meinen Werten oder Symptomen zu tun hat: Ich habe eben ziemlich viel hier im Forum gestöbert und mir ist aufgefallen, dass vielen die einen FT4 an der Obergrenze und einen FT3 an der Untergrenze haben, geraten wird die LT Dosis zu reduzieren. Weil wohl zuviel FT4 dafür sorgt, dass auch die FT3 Umwandlung zurückgefahren wird.

    Wenn der FT4 also selbst bei nüchterner BE noch ziemlich an der Obergrenze ist, könnte das also heißen das ggfs. das Thyroxin zu hoch dosiert ist? Und können dadurch Überfunktionssymptome ausgelöst werden, wie Schwitzen / Hitze / Nervosität.. ? Weil FT4 ist ja eigentlich nur das Vorratshormon soweit ich das verstanden habe, aus dem FT3 gebildet wird. Kann zuviel FT4 also auch zu ÜF Symptomen führen oder nicht? Weil FT3 ja eigentlich das aktive Hormon ist?

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    35.450

    Standard AW: FT4 hoch, FT3 niedrig - Dosis in Ordnung oder erhöhen / senken?

    Zitat Zitat von Markov10 Beitrag anzeigen
    Kann zuviel FT4 also auch zu ÜF Symptomen führen oder nicht? Weil FT3 ja eigentlich das aktive Hormon ist?
    Ja u.a. gerade darum: das aktive Hormon wird etwas ausgebremst. Und bei fT4 ist es nicht endgültig und abschließend klar, dass es keine eigene Aktivität hat, nur ist man über Vermutungen (z.B. bezüglich Gehirn) noch nicht hinaus.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    05.07.09
    Beiträge
    1.698

    Standard AW: FT4 hoch, FT3 niedrig - Dosis in Ordnung oder erhöhen / senken?

    Zitat Zitat von Markov10 Beitrag anzeigen

    Ich hab jetzt aber noch eine generelle Frage, die nichts mit meinen Werten oder Symptomen zu tun hat: Ich habe eben ziemlich viel hier im Forum gestöbert und mir ist aufgefallen, dass vielen die einen FT4 an der Obergrenze und einen FT3 an der Untergrenze haben, geraten wird die LT Dosis zu reduzieren. Weil wohl zuviel FT4 dafür sorgt, dass auch die FT3 Umwandlung zurückgefahren wird.
    Daraus kann sich leider keine Formel entwickeln , weil es eben nicht bei Jedem so ist

    du musst für dich selber ausloten , ob oder ob nicht

    es kann dir leider Keiner vorrausagen

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.838

    Standard AW: FT4 hoch, FT3 niedrig - Dosis in Ordnung oder erhöhen / senken?

    Zitat Zitat von Markov10 Beitrag anzeigen
    Ich hab jetzt aber noch eine generelle Frage, die nichts mit meinen Werten oder Symptomen zu tun hat: Ich habe eben ziemlich viel hier im Forum gestöbert und mir ist aufgefallen, dass vielen die einen FT4 an der Obergrenze und einen FT3 an der Untergrenze haben, geraten wird die LT Dosis zu reduzieren. Weil wohl zuviel FT4 dafür sorgt, dass auch die FT3 Umwandlung zurückgefahren wird.
    Das kann so sein, muss aber nicht. Es hängt meiner Meinung nach von vielen Faktoren ab, beispielsweise auch, ob Du noch funktionstüchtiges Schilddrüsengewebe hast.

    Bei mir stellt erst ein hoher ft4 Wert eine gute Versorgung mit ft3 sicher.

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.11.18
    Beiträge
    9

    Standard AW: FT4 hoch, FT3 niedrig - Dosis in Ordnung oder erhöhen / senken?

    Ok, dankeschön für die Antworten

    Ich werd es jetzt denke ich so machen: Nach meinem Termin nächste Woche, ergänze ich hier nochmal alle Werte und Normbereiche, damit ihr damit was anfangen könnt. Gleichzeitig sprech ich meine Ärztin mal darauf an, ob ich testweise das L-Thyroxin von 75 auf 3/4 also 56,25 reduzieren kann, in der Hoffnung dass vllt. der hohe FT4 für Hitze und Schwitzen und das leicht zittrige / angespannte Gefühl sorgt und es mit einer Reduzierung besser wird und wie sich TSH und FT3 entwickeln. Dachte nämlich eigentlich immer aufgrund von meinem TSH und den vergleichsweise niedrigem FT3, dass ich vielleicht erhöhen muss. Aber Schwitzen / Hitze etc.. sprechen ja eigentlich absolut nicht für eine Unterfunktion. Also vllt erstmal eine leichte Dosis Reduktion testen.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.428

    Standard AW: FT4 hoch, FT3 niedrig - Dosis in Ordnung oder erhöhen / senken?

    Aber Schwitzen / Hitze etc.. sprechen ja eigentlich absolut nicht für eine Unterfunktion.
    Doch, das kann auch ein UF-Symptom sein. Aber wenn fT4 recht hoch ist, dann wäre das unwahrscheinlich.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •