Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Einnahme von Thybon nach 10-jähriger Einnahme von L-Thyroxin

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.11.18
    Beiträge
    6

    Standard Einnahme von Thybon nach 10-jähriger Einnahme von L-Thyroxin

    Hallo ihr Lieben,

    ich bin 29 Jahre alt und neu hier in diesem Forum und wollte einfach mal um eure Meinung und Einschätzung bitten.
    Und zwar habe ich seit mind. 10 Jahren eine Schilddrüsenunterfunktion (mit 18Jahren offizielle Diagnose). Wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass ich schon als Kind damit zu kämpfen hatte, es aber zu keiner Diagnose kam. Seitdem nehme ich L-Thyroxin ein. Momentan verwende ich eine Dosis von 112mg.

    Da ich von Jahr zu Jahr mit mehr Symptomen zu kämpfen habe (u.a. das Ausbleiben meiner Periode seit 3.5Jahren) bin ich v.a. in letzter Zeit wieder jede Woche zu einem anderen Arzt gerannt, in der Hoffnung, Hilfe zu erhalten. Nun hat mir tatsächlich ein Arzt gesagt, dass mein T3-Wert zu niedrig sei, und mir daraufhin Thybon verschrieben hat. Dieses nehme ich nun seit 8 Tagen, 10mg am Morgen, aber was soll ich sagen, ich merke keine positive Wirkung, ganz im Gegenteil, mir geht es von Tag zu Tag schlechter.

    Ich vermute, dass ich nun eine Überfunktion habe, weil ich das L-Thyroxin weiter in derselben Dosis nehme. Zudem habe ich einige Tage noch Progesteron auf meine Schilddrüse geschmiert, da ich eine starken Progesteron- und Östrogenmangel habe. Das Auftragen hat aber leider auch sehr extreme Nebenwirkungen mit sich gebracht, weshalb ich das Progesteron nach Besprechung mit meinem Arzt wieder abgesetzt habe (u.a. ist die Schilddrüse extrem angeschwollen, mind. auf die doppelte oder gar dreifache Größe).

    Meine Schilddrüsenwerte beliefen sich in der Vgh. im Durchschnitt immer im folgenden Bereich:
    Freies T3: 2,4 (Referenzbereich: 2,2-4,2)
    Freies T4: 1,20 (Referenzbereich: 0,8-1,70)
    TSH: 2,06 (Referenzbereich: 0,30-3,60)
    MAK/TPO-Ak: 37 (Referenzbereich: 1,0-16,0)

    Die Symptome, mit denen ich aktuell am meisten zu kämpfen habe, ist ein extremes Hungergefühl und eine bleiernde und unbeschreibliche Müdigkeit. Beide Symptome waren zuvor bereits vorhanden und sind nun schlimmer geworden in den letzten Tagen.
    Was denkt ihr denn dazu? Denkt ihr auch, es könnte eine Überfunktion sein und ich sollte das L-Thyroxin herabsetzen? Leider kann ich meinen Arzt nicht anrufen, da er aktuell im Urlaub ist.

    Vielen lieben Dank. LG Biene

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.506

    Standard AW: Einnahme von Thybon nach 10-jähriger Einnahme von L-Thyroxin

    10µg T3 sind eine schon große Menge. Ich denke die ist einfach für Dich viel zu viel. Warum sofort mit 10µg therapiert worden ist, bleibt sowieso ein Rätsel. Vielleicht weil die Tablette nur eine Bruchrille hat?
    Du kannst mit einem Tablettenteiler diese Tablette achteln. Und genau das solltest Du auch tun und die Thybondosis halbieren, also 2 x 2,5µg nehmen, morgens mit dem LT und abends vor dem schlafen gehen. (Wäre mein Vorschlag)
    Von Deinen Symptomen sehe ich Dich in ÜD. Keiner konnte wissen, wieviel T3 Du brauchst und schon alleine aus diesem Grunde, sollte man sich ganz langsam rantasten.
    Was mich wundert, dass Du das Progesteron auf die Schilddrüse geschmiert hast? Das habe ich noch nie gehört: überall hin, aber dort?

    Wenn Du die T3-Dosis senkst, sollte es am 4. Tag der Senkung besser sein, dann ist die Menge des Zuviels verbraucht. Wenn nicht, müsste man nochmal überlegen. Wenn ja, solltest Du diese Dosis dann wenigstens 6 Wochen nehmen und eine neue BE machen lassen.
    Zur BE mit T3-Einnahme siehe Forumswissen: https://www.ht-mb.de/forum/vbglossar...owentry&id=547
    LG

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.11.18
    Beiträge
    6

    Standard AW: Einnahme von Thybon nach 10-jähriger Einnahme von L-Thyroxin

    Liebe/r Amarillis,
    vielen Dank für deine schnelle und ausführliche Antwort!
    Dann werde ich das gleich morgen ausprobieren und bin gespannt, was sich tut.
    Ja das fand ich auch verwunderlich, warum mir der Arzt nicht geraten hat, die Tablettendosis auf morgens udn abends zu verteilen, da ich das jetzt schon ganz oft gelesen habe.
    Dass man Progesteron direkt auf die Schilddrüse schmiert, habe ich zuvor auch noch nicht gehört, er meinte jedoch, dass viele seiner Patienten ihm darauf ein positives Feedback geben, da die Schilddrüse viele Progesteronrezeptoren besitzt. Bei mir hat es allerdings nichts genutzt.
    Ich kann mir das gerade noch gar nicht vorstellen, dass ein Achtel einer Tablette eine Wirkung hervorrufen kann und wundere mich, warum diese Tabletten nicht mit einer geringeren Dosis verfügbar sind.
    Vielen Dank noch einmal für deine Hilfe

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.11.18
    Beiträge
    6

    Standard AW: Einnahme von Thybon nach 10-jähriger Einnahme von L-Thyroxin

    Up-date: Heute morgen habe ich die Dosis wie empfohlen reduziert, und mir geht es schon um einiges besser als gestern. Danke noch einmal

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.506

    Standard AW: Einnahme von Thybon nach 10-jähriger Einnahme von L-Thyroxin


    Würde mich freuen, wenn Du weiter berichtest wie es geht.
    LG

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.11.18
    Beiträge
    6

    Standard AW: Einnahme von Thybon nach 10-jähriger Einnahme von L-Thyroxin

    Liebe/r Amarillis,

    vielleicht kannst du mir noch einmal helfen.
    Mir geht es zwar ein bisschen besser mit der geringeren Dosierung des Thybon, aber ich denke, ich bin immer noch in der Überfunktion, da es mir immer noch sehr schlecht geht und weil in den letzten Monaten das L-Thyroxin von 75mg, auf 100mg und schlussendlich auf 112 mg gesteigert wurde. Das ist zu viele glaube ich.
    Nun habe ich erst in 1.5 Wochen einen Arzttermin für die Blutentnahme, möchte es aber trotzdem versuchen, das L-Thyroxin wieder zu senken.
    Wenn ich die nächsten Tage wieder auf 100mg runtergehe, habe ich dann mit Nebenwirkungen zu rechnen aufgrund der Umstellung?
    Was denkst du?

    Vielen lieben Dank, Biene

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.506

    Standard AW: Einnahme von Thybon nach 10-jähriger Einnahme von L-Thyroxin

    Nun habe ich erst in 1.5 Wochen einen Arzttermin für die Blutentnahme,
    Den Termin kannst Du definitiv absagen! Du brauchst immer mindestens 6-8 Wochen mit gleicher Dosis! Das heißt für Dich jetzt, ab der letzten Änderung 6 Wochen abzählen und Termin zur BE ausmachen. Vorher nicht!

    Und generell: Du solltest bitte abwarten. So lange hast Du sowieso noch nicht T3 gesenkt, der Körper muss sich erst darauf einstellen.
    Sind das oben die Werte mit 112µg? Wie lange vor der BE hattest Du diese?

    Wenn Du trotzdem senkst, kann Dir keiner sagen was passieren wird. Schlecht geht es immer, wenn die Dosis nicht passt. Es kann also sein, dass es nicht besser sondern noch schlechter wird. Da Du keinen Werteverlauf eingestellt hast, kann ich mich auch auf nichts beziehen.
    LG

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.11.18
    Beiträge
    6

    Standard AW: Einnahme von Thybon nach 10-jähriger Einnahme von L-Thyroxin

    Hallo liebe/r Amarillis,

    Anfang September 2018 habe ich von 100 mg auf 112 mg erhöht lt. Anraten meines Endokrinologen. Drei Monate zuvor wurde von 75 mg auf 100 mg erhöht. Ich habe die letzten Monate Progesteron genommen, weshalb meine Schilddrüse komplett durcheinander geraten ist, denn zuvor habe ich 10 Jahre lang durchweg 75 mg L-Thyroxin genommen.
    Wenn ich ehrlich bin, habe ich heute 75 mg statt meiner 112 mg L-Thyroxin genommen, da ich die Beschwerden nicht mehr ausgehalten habe. Ich dachte mir, noch schlimmer kann es nicht kommen, und jetzt geht es mir tatsächlich besser. Es war anscheinend wirklich zu hoch dosiert, denn ich nehme nun seit einigen Wochen kein Progesteron mehr, weshalb die Schilddrüse wieder auf ihrem alten Leistungsniveau ist, denke ich.
    Ich weiß, dass man das nie machen sollte, die Dosis von Hormonen plötzlich und ohne langsame Anpassung so extrem zu verändern, aber ich war verzweifelt.
    Gott sei dank ist nichts schlimmeres passiert.

    Lieben Dank
    GlG Biene

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.506

    Standard AW: Einnahme von Thybon nach 10-jähriger Einnahme von L-Thyroxin

    Gott sei dank ist nichts schlimmeres passiert.
    Nach einer einzigen Einnahme kannst Du nichts sagen über passend oder unpassend. Durch die Halbwertszeit von 8 Tagen passiert nämlich am Spiegel im Blut praktisch nichts. Es konnte schon deshalb nichts schlimmes passieren. Hast Du Dich wirklich informiert? Für mich sieht es nicht so aus. Das wäre aber dringend erforderlich, vorallem wenn Du schon selber an der Dosis schraubst, meinst Du nicht?
    Wie willst Du eigentlich eine gute Antwort erhalten, wenn Du nicht ehrlich bist?
    Jetzt tue Dir selber wenigstens einen Gefallen, und halte diese Dosis jetzt 6 Wochen und mache dann erst eine BE.
    Du hast eine Menge Chaos in den letzten paar Monaten veranstaltet...und Blutwerte gibt es dazu auch nicht?
    LG

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.428

    Standard AW: Einnahme von Thybon nach 10-jähriger Einnahme von L-Thyroxin

    Jetzt tue Dir selber wenigstens einen Gefallen, und halte diese Dosis jetzt 6 Wochen und mache dann erst eine BE.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •