Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Rezidiv bei Basedow mit Kinderwunsch: OP oder medik. Therapie? Bitte um Ratschlag!

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.11.18
    Beiträge
    1

    Standard Rezidiv bei Basedow mit Kinderwunsch: OP oder medik. Therapie? Bitte um Ratschlag!

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und hoffe auf eure Erfahrung

    2011 wurde MB diagnostiziert und mit Carbimazol 10 Monate therapiert, war dann in Remission. 2015 bin ich gewollt problemlos schwanger geworden und habe in der Schwangerschaft keine Probleme gehabt, mein Sohn kam 2016 gesund zur Welt.

    Seit Monaten versuchen wir nun, ein 2. Kind zu bekommen und so kam letzte Woche heraus, dass mein MB wieder aktiv ist. Ich bin 33.
    Meine Blutwerte vom 15.11.18 sind:
    FT3 (2.0-4.4): 12.70
    FT4 (0.9-1.7): 3.70
    TRAK1 (<1,75): 21.90
    TSH basal (0.27-4.20): <0.01

    Mein Hausarzt hat nun 20mg Carbimazol angeordnet, egal ob OP in Frage kommt oder nicht, die Werte müssen erstmal verbessert werden.
    Ich habe mich schon mit dem Gedanken an eine OP angefreundet, da eben Kinderwunsch besteht und ich nicht wieder 1 Jahr warten möchte, bis meine Werte wieder ok sind. Zudem ist dann die Frage, ob nach einer möglichen Schwangerschaft nicht wieder ein Rückfall kommt und das ganze von vorne losgeht.

    Was meint ihr? OP oder nochmal Therapie mit Carbimazol und Auslassversuch?

    Ich komme aus NRW, mein Arzt konnte mir keine Klinik empfehlen, ich solle mich „mal schlau machen“...
    Wo sollte ich operieren lassen? Habt ihr Erfahrungen?

    Falls ich etwas vergessen habe, oder das Thema falsch eingeordnet habe, sagt bitte Bescheid. Ich habe bisher immer nur still mitgelesen.

    Vielen lieben Dank für eure Zeit!
    santani

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.03.11
    Beiträge
    360

    Standard AW: Rezidiv bei Basedow mit Kinderwunsch: OP oder medik. Therapie? Bitte um Ratschlag

    Zitat Zitat von santani Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und hoffe auf eure Erfahrung

    2011 wurde MB diagnostiziert und mit Carbimazol 10 Monate therapiert, war dann in Remission. 2015 bin ich gewollt problemlos schwanger geworden und habe in der Schwangerschaft keine Probleme gehabt, mein Sohn kam 2016 gesund zur Welt.

    Seit Monaten versuchen wir nun, ein 2. Kind zu bekommen und so kam letzte Woche heraus, dass mein MB wieder aktiv ist. Ich bin 33.
    Meine Blutwerte vom 15.11.18 sind:
    FT3 (2.0-4.4): 12.70
    FT4 (0.9-1.7): 3.70
    TRAK1 (<1,75): 21.90
    TSH basal (0.27-4.20): <0.01

    Mein Hausarzt hat nun 20mg Carbimazol angeordnet, egal ob OP in Frage kommt oder nicht, die Werte müssen erstmal verbessert werden.
    Ich habe mich schon mit dem Gedanken an eine OP angefreundet, da eben Kinderwunsch besteht und ich nicht wieder 1 Jahr warten möchte, bis meine Werte wieder ok sind. Zudem ist dann die Frage, ob nach einer möglichen Schwangerschaft nicht wieder ein Rückfall kommt und das ganze von vorne losgeht.

    Was meint ihr? OP oder nochmal Therapie mit Carbimazol und Auslassversuch?

    Ich komme aus NRW, mein Arzt konnte mir keine Klinik empfehlen, ich solle mich „mal schlau machen“...
    Wo sollte ich operieren lassen? Habt ihr Erfahrungen?

    Falls ich etwas vergessen habe, oder das Thema falsch eingeordnet habe, sagt bitte Bescheid. Ich habe bisher immer nur still mitgelesen.

    Vielen lieben Dank für eure Zeit!
    santani
    Hallo Santani,
    Meine Situation ist ähnlich, nur dass ich keinen Kinderwunsch mehr habe☺. Ich hatte meinen 1.MB 2010 nach der Geburt meines Sohnes. .Ein Jahr carbimazol...Dann Unterfunktion...eingestellt zuletzt mit 100L thyroxin. Jetzt plötzlich rezidiv des MB..ft4/:ft3 liegen bei 200%...Jetzt habe ich leider thyroxin abgesetztet und nächste Woche bekomme ich wieder Blut abgenommen. SOLLTE der MB dann noch da sein, mache ich eine OP ( Termin für die Vorbesprechung habe ich schon ) . Alles andere macht für mich keinen Sinn. .Ich möchte auch nicht nochmal carbimazol für ein Jahr nehmen...Ich hatte in den letzten Jahren zwei Hautvaskulitis und ich könnte mir vorstellen, dass es vom carbimazol kommt. Ich geheute ausserdem in ein Referenzzentrum für sd oPS. ..Es gibt sogenannten Referenz oder kompetenzzentrum für SD Operationen. IN NRW sicher auch☺...komme aus D Dorf. ..wohne aber mittlerweile in Hessen ..LG Julia

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.03.11
    Beiträge
    360

    Standard AW: Rezidiv bei Basedow mit Kinderwunsch: OP oder medik. Therapie? Bitte um Ratschlag

    Www. Dgav.de....Hier findest du die richtige Klinik

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    35.489

    Standard AW: Rezidiv bei Basedow mit Kinderwunsch: OP oder medik. Therapie? Bitte um Ratschlag

    Zitat Zitat von santani Beitrag anzeigen
    Was meint ihr? OP oder nochmal Therapie mit Carbimazol und Auslassversuch?

    Ich komme aus NRW, mein Arzt konnte mir keine Klinik empfehlen, ich solle mich „mal schlau machen“...
    Wo sollte ich operieren lassen? Habt ihr Erfahrungen?
    Wenn dein Kinderwunsch dringend ist, solltest du bei den recht hohen TRAK und bei deer hohen Wahrscheinlichkeit eines Rezidivs nach der Geburt (im Glücksfall, denn im Pechsfall kommt das Rezidiv während der Schwangerschaft, mit allen Risiken, die Hemmer und TRAK fürs Baby mit sich bringen können).

    Mach dich bitte klug, lies die Infos zur OP (am Ende stehen auch dort Angaben zu zertifizierten Kliniken):
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...88#post2277588

    und

    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...en-Richtlinien

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •