Seite 1 von 5 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 47

Thema: Rezidiv Morbus Basedow nach 8 Jahren - RJT oder OPEC?

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.03.11
    Beiträge
    360

    Standard Rezidiv Morbus Basedow nach 8 Jahren - RJT oder OPEC?

    Hallo zusammen,
    nach 8 Jahren ist mein Morbus Basedow zurück gekommen, den ich für besiegt gehalten habe. Nun stellt sich mir die Frage nach einer endgültigeneuen Therapie und das alles noch im alten Jahr, denn im Januar fange ich einen neuen Job an. Ich habe leider meine Werte nicht vorliegen, da meine Endokrinologin mich nur angerufen hat, und ich auch weiter weg wohne. Allerdings ist mein TSH unterdrückt und mein FT3 und FT4 doppelt so hoch wie normal. Meine Trak Werte liegen bei 3.5. Ich habe derzeit keine EO. Ich habe nun sowohl für RJT als auch wegen einer Operation schon Informationstermine Anfang Dezember gemacht, da die Zeit ja so drängt. Allerdings sind beide Termine am gleichen Tag morgens, ich muss mich also vorher entscheiden. Ich habe ziemliche angst vor einer Operation, auch vor der stimmbandverletztung...Allerdings habe ich auch Angst vor einer Endokrinen Orbiopathie, die ja wohl vermehrt nach RJ auftritt. ..Allerdings nur wenn sie ohne Cortison durchgeführt wird oder? Warum wird eine RJT in den USA immer als erste Option gemacht, wenn hier im Forums soviele davon abraten?
    Ich wäre eich dankbar für eure Erfahrungen mit einer Operation oder einer Radiojodtherapie. ..Danke und viele Grüße Julia PS: meine Angst vor einer Operation kommt auch von einer misslungenen Blinddarm op als Kind, damals wäre ich fast gestorben.

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    35.460

    Standard AW: Rezidiv Morbus Basedow nach 8 Jahren - RJT oder OPEC?

    Bitte Julia diesen Beitrag hier lesen, dann weißt du, warum von der RJT abgeraten wird:

    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...=1#post2277588

    Du musst dich übrigens überhaupt nicht jetzt entscheiden und auch nicht jetzt gleich operieren lassen - und man muss sich auch nicht unbedingt operieren lassen, wenn und weil man ein Rezidiv hat.

    Um dir detaillierter zu antworten, bräuchten wir schon mehr Details über dich - aber lies bitte erstmal das oben Verlinkte.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.03.11
    Beiträge
    360

    Standard AW: Rezidiv Morbus Basedow nach 8 Jahren - RJT oder OPEC?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Bitte Julia diesen Beitrag hier lesen, dann weißt du, warum von der RJT abgeraten wird:

    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...=1#post2277588

    Du musst dich übrigens überhaupt nicht jetzt entscheiden und auch nicht jetzt gleich operieren lassen - und man muss sich auch nicht unbedingt operieren lassen, wenn und weil man ein Rezidiv hat.

    Um dir detaillierter zu antworten, bräuchten wir schon mehr Details über dich - aber lies bitte erstmal das oben Verlinkte.
    Hallo Panna,
    Vielen Dank für die Antwort. Leider muss ich mich schon kurzfristig entscheiden, denn ich bin nicht bereit lange carbimazol o.ä. Zu nehmen. Ich hatte in den letzten zwei Jahren zweimal eine vaskulitis und das soll ja wohl eine gefürichtete und seltene Nebenwirkung sein. Außerdem kann ich in meinem neuen Job nicht gleich krank sein, dann kann ich womöglich gleich wieder gehen. Ich habe bislang keine EO gehabt, soweit ich weiß. ..Wenn die RJT so schlecht ist, warum wird sie in den USA immer bei MB praktiziert?
    Danke und liebe grüße Julia

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    35.460

    Standard AW: Rezidiv Morbus Basedow nach 8 Jahren - RJT oder OPEC?

    Das ändert sich auch in den USA leicht in den letzten Jahren, früher hat man bei MB sofort eine RJT gemacht, heute ist die medikamentöse Therapie verbreiteter und es wird auch mehr operiert.

    Die RJT ist nicht pauschal schlecht, zum Beispiel kann man damit hervorragend eine Schilddrüsenautonomie behandeln, d.h. heiße Knoten - bei denen ja nicht die ganze Schilddrüse plattgemacht werden muss.

    Wenn alles optimal läuft, vor allem: die Schilddrüse eher klein ist und man dazu auch noch Glück hat, kann es gut laufen. Aber das EO-Risiko besteht, wenn du also die RJT wählst, gehst du dieses Risiko ein. Dass du bis jetzt keine EO hattest, spielt dabei eine untergeordnete Rolle, Neu-Ausbruch durch die RJT ist genauso möglich wie neues Aufflammen. Cortison hilft nur solange wie es gegeben wird - man kann und sollte nicht monatelang Cortison als Prohphylaxe schlucken, die RJT wirkt aber keineswegs sofort und somit ist das Risiko auch anhaltender Natur.

    Wichtig ist es, dass dir dieses Risiko völlig klar ist! Wobei, eine vergrößerte Schilddrüse eine eindeutige Kontraindikation ist.

    Um das Risiko der insgesamt nicht so glänzenden Erfolge (von dem die Nuklearmediziner nicht erzählen, wenn sie dir die RJT anbieten) im Sinne einer nicht vollständigen Zerstörung des Organs besser beurteilen zu können, lies mal das:

    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...n-und-Ursachen

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.03.11
    Beiträge
    360

    Standard AW: Rezidiv Morbus Basedow nach 8 Jahren - RJT oder OPEC?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Das ändert sich auch in den USA leicht in den letzten Jahren, früher hat man bei MB sofort eine RJT gemacht, heute ist die medikamentöse Therapie verbreiteter und es wird auch mehr operiert.

    Die RJT ist nicht pauschal schlecht, zum Beispiel kann man damit hervorragend eine Schilddrüsenautonomie behandeln, d.h. heiße Knoten - bei denen ja nicht die ganze Schilddrüse plattgemacht werden muss.

    Wenn alles optimal läuft, vor allem: die Schilddrüse eher klein ist und man dazu auch noch Glück hat, kann es gut laufen. Aber das EO-Risiko besteht, wenn du also die RJT wählst, gehst du dieses Risiko ein. Dass du bis jetzt keine EO hattest, spielt dabei eine untergeordnete Rolle, Neu-Ausbruch durch die RJT ist genauso möglich wie neues Aufflammen. Cortison hilft nur solange wie es gegeben wird - man kann und sollte nicht monatelang Cortison als Prohphylaxe schlucken, die RJT wirkt aber keineswegs sofort und somit ist das Risiko auch anhaltender Natur.

    Wichtig ist es, dass dir dieses Risiko völlig klar ist! Wobei, eine vergrößerte Schilddrüse eine eindeutige Kontraindikation ist.

    Um das Risiko der insgesamt nicht so glänzenden Erfolge (von dem die Nuklearmediziner nicht erzählen, wenn sie dir die RJT anbieten) im Sinne einer nicht vollständigen Zerstörung des Organs besser beurteilen zu können, lies mal das:

    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...n-und-Ursachen
    Hallo Panna,
    Die Dissertation, die du verlinkt hast, habe ich mir durchgelesen und rät in meinem Fall zu einer RJT. Im Ärzteblatt hattesa ich einen Artikel gefunden, in dem in einer Studie bewiesen wurde, dass unter cortison Therapie keine erhöhtesten Risiko für EO nachgewirgendwie werden kann. Leider kann ich keinen link schickenicht, da ich das nicht kann. Eine weniger hohe Erfolgsquote würde ich akzeptieren. ..Besser als sich direttamente Hals rumschnibbeln zu lassen. Gibt es eine unter statistischenicht Gesichtspunoten korrekt durchgeführte Studie, die das vermehrtes auftreten von EO bei RJT beweist? Ich habe wirklich keine guten Erfahrungen gemacht mit Operationen...

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    35.460

    Standard AW: Rezidiv Morbus Basedow nach 8 Jahren - RJT oder OPEC?

    Die Leute, die Richtlinien erstellen, tun dies auf Grund von existierenden Studien - wie aussagefähig/statistisch korrekt diese sind, müsste man dann wohl selbst nachprüfen. Wenn du willst, kannst du ja die Quellen, die die European Thyroid Association ihren neuen Richlinien für die Behandlung von Basedow verwendet hatte, sicher in der Bibliographie der Richtlinien finden und nachprüfen.

    Hier die Hauptaussagen:

    • Es gibt sehr wenige prospektive Studien mit gutem Studiendesign über RJT, viele Fragen über Indikation, Dosis, Wirksamkeit und Nebenwirkungen bleiben offen.
    • Ionisierende Strahlen bewirken in den Zellen genetischen Schaden, Mutationen oder Zelltod. In der Folge reduziert sich die Schilddrüsenfunktion und/oder die Größe der Schilddrüse. Es gibt weder zuverlässige Messmethoden für die Schätzung der individuellen Strahlensensitivität, noch kann man den klinischen Erfolg voraussagen.
    • Was die Dosis angeht: Es gilt das Prinzip so wenig wie möglich (für den gewünschten Effekt), allerdings ist dies ein schwer konkretisierbares Erfordernis, so dass viele Ärzte die Vorab-Kalkulation der Dosis aufgegeben haben und fixe, von der Größe der Schilddrüse abhängige Dosierungen bevorzugen (185, 370, or 555 MBq).
    • Patienten sollten informiert werden, dass es in vielen Fällen weitere RJT notwendig werden. Eine dosisabhängig starke Hypothyreose tritt bei 5 und 50 % der Behandelten nach einem Jahr (merke: es ist nicht von kompletter Zerstörung die Rede, d.h. Rezidivgefahr nicht klar ausgesprochen, aber implizit). In späteren Jahren erreichen weitere 3-5% der Behandelten eine nicht mehr von der Strahlendosis abhängige Hypothyreose. Niedrigdosierte Strahlung erhöht das Rezidivrisiko. (Und jetzt der Hammer - ich fasse es nicht Eine vergrößerte Schilddrüse und/oder ektopes Gewebe (=außerhalb der normalen Schilddrüsenposition, im Brustkorb) stellen keine Kontraindikation dar. (also nicht wirklich wärmstens empfohlen, aber auch nicht verboten ... ist hier das Prinzip "eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus" wirksam, frage ich mich?)
    • Vor und nach der RJT sollten Hemmer für eine Woche abgesetzt werden, sie hindern die Aufnahme des radioaktiven Jods.
    • Es ist nicht gut möglich, bei Überfunktion nach RJT zwischen Misserfolg vs Folge der Therapie zu unterscheiden. Wenn 3 Monate nach RJT noch immer erhöhte Hormonwerte gemessen werden, ist die RJT gescheitert.
    • In ca. 3-20 % der Behandelten ist eine eintrende Unterfunktion vorübergehend, nicht endgültig. Dennoch sollten Hormone verabreicht werden, um eine EO durch die UF nicht zu begünstigen.
    • In 15-33 % Prozent der Behandelten gibt es nach RJT ein Neuauftreten von EO oder eine Verschlechterung einer bestehenden EO.
    Quelle mit der Quelle:

    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...s-Basedow-2018

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.03.11
    Beiträge
    360

    Standard AW: Rezidiv Morbus Basedow nach 8 Jahren - RJT oder OPEC?

    Hallo Panna, ich habe den Text auf der Homepage gelesen was sie doch schreiben ist, dass EO durch cortison verhindert wird bei der RJT. ..Und sie stellen beide Möglichkeiten mit ihren vor und Nachteilenach vor. LG

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    35.460

    Standard AW: Rezidiv Morbus Basedow nach 8 Jahren - RJT oder OPEC?

    Was für Homepage meinst du, Julia? Welche Aussage?

    Cortison verhindert EO oder dämmt eine bestehende EO-Entzündung, solange man es nimmt. Unter normalen Umständen ist es bei der üblichen Cortison-Stoßtherapie (das ist nicht die zeitlich begrenzte und niedrig dosierte prophylakische Gabe bei RJT) so, dass man dann eben hofft, dass die durch Cortison bewerkstelligte Beruhigung (bei guten und vor allem auch stabilen Hormonwerten etc. ) anhält.

    Bei der RJt ist es insofern anders, als man nicht einfach mal ein Jahr lang prophylaktisch Cortison schluckt, sondern nur um die RJT herum. Und mit guten und stabilen Hormonwerten kann man in der nachfolgenden Zeit nicht unbedingt rechnen, weil die Zerstörung ein Prozess und kein momenaner Akt ist.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von ottilie55
    Registriert seit
    29.03.07
    Ort
    HD/Speyer
    Beiträge
    5.730

    Standard AW: Rezidiv Morbus Basedow nach 8 Jahren - RJT oder OPEC?

    Hallo Julia,
    ich hatte eine RJT .. ich wurde gar nicht gefragt ob ich will oder nicht. Der Prof. machte den Termin
    in der Klinik und fertig. Ich weiss nicht ob ich mich hätte operieren lassen .. aber gut das war 2006
    und ich hab nur noch 2ml gesamt SD. Die Entscheidung musst Du treffen.. ich war 5 tage stationär
    und dann wieder draussen.. ob es mir besser geht oder den operierten ? kann ich nicht beantworten.
    gruss otti

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.03.11
    Beiträge
    360

    Standard AW: Rezidiv Morbus Basedow nach 8 Jahren - RJT oder OPEC?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Was für Homepage meinst du, Julia? Welche Aussage?

    Cortison verhindert EO oder dämmt eine bestehende EO-Entzündung, solange man es nimmt. Unter normalen Umständen ist es bei der üblichen Cortison-Stoßtherapie (das ist nicht die zeitlich begrenzte und niedrig dosierte prophylakische Gabe bei RJT) so, dass man dann eben hofft, dass die durch Cortison bewerkstelligte Beruhigung (bei guten und vor allem auch stabilen Hormonwerten etc. ) anhält.

    Bei der RJt ist es insofern anders, als man nicht einfach mal ein Jahr lang prophylaktisch Cortison schluckt, sondern nur um die RJT herum. Und mit guten und stabilen Hormonwerten kann man in der nachfolgenden Zeit nicht unbedingt rechnen, weil die Zerstörung ein Prozess und kein momenaner Akt ist.
    Hallo Panna, ich meine die European thyroid associan

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •