Seite 3 von 10 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 98

Thema: Langsame Verblödung ohne L-Thyroxin?

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.133

    Standard AW: Langsame Verblödung ohne L-Thyroxin?

    hallo braunbär,
    ach so, nun verstehe ich diese betreuung natürlich. das thema ist trotzdem echt schwierig. ich habe ja von kindheit an eine u.a. geistig behinderte schwester. und wir versuchen und lernen es, ihren willen, ihren lebensstil, ihre freiheit zu ermöglichen. das hat auch für mich schon zu konflikten geführt. aber letztlich zählt eben nicht, was ich als gesunde schwester gut finde. es muss nur so verantwortbar sein, das sie nicht in gefahren gerät, die sie nicht einschätzen kann. aber auch mit geistiger behinderung darf sie viele entscheidungen selber treffen.
    ich würde in deiner lage zumindest einmal überlegen, warum er seine tabletten nicht nimmt. trotz ist eine möglichkeit. aber was ist, wenn es ihm einfach besser geht ohne lt 200? ich wäre an deiner stelle schon irritiert, das er trotz absetzen weiter rumläuft und bisher keinen schaden genommen hat. auch behinderte haben ein gefühl für das, was richtig ist. ganz schwer, dem gerecht zu werden und nicht am ende einfach macht über einen menschen auszuüben. ich weiß das gut . es war ja eine art mode, die freien werte müssen im oberen drittel sein. und nun weiß man, alles falsch, mancher braucht auch unteres drittel. also meine frage wäre dennoch, woher du so sicher bist, er braucht derartige mengen lt? soll doch die hausärztin erstmal die werte machen. denn lt 200 ist echt eine hammermenge, die für mich eigentlich unerklärlich ist.
    ich würde im falle einer unterfunktion sogar abwarten, bis meine schwester sich tatsächlich schlecht fühlt. es besteht ja keinerlei gefahr dabei, und ihre freiheit steht an vorderster stelle, so sehr auch die große schwester sie behüten will.

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.04.05
    Beiträge
    357

    Standard AW: Langsame Verblödung ohne L-Thyroxin?

    ich schliesse mich da larina an, was soll das, höchstwahrscheinlich würde keiner von euch 200 LT nehmen ohne aktuelle blutwerte...
    ich finde das echt nicht cool, von vorneherein von verblödung zu sprechen, gerade bei jungen menschen ändert sich SD mäßig oft schlagartig etwas, da das hormonsystem noch nicht stabil ist.
    man muss da nicht zwingend sofort reagieren, guck dir erstmal an was sache ist! und falls LT ob diese dosis überhaupt nötig ist!
    ob er antikörper hat und so weiter.
    eben eine ordentliche diagnose wie bei allen anderen auch.

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.455

    Standard AW: Langsame Verblödung ohne L-Thyroxin?

    Hallo Braunbär,

    Jetzt muss ich mich für meine Antwort vorhin entschuldigen und das tue ich auch, aber nur unter Protest!

    Verstehe mich bitte, dass ich nur Verblödung, 200LT und Erziehungsschwierigkeiten gelesen habe.

    Nach und nach und häppchenweise kam das mit volljährig und Asperger, ich habe eher an ADHS gedacht.

    Es ist kein Vorwurf an dich, aber wenn man eine Frage stellt, sollte man auch die Rahmenbedingungen klarstellen – ich hatte das Asperger Syndrom von deinem Sohn einfach nicht mehr auf dem Schirm.

    Jetzt ist mir Einiges klar: Es geht bei euch nicht um Erziehung, sondern um Kommunikation mit einem Familienmitglied, welches anders ist.

    Autisten, auch Asperger sind nicht behindert und sie können nicht so einfach erzogen werden.

    Ich kann mir nicht im geringsten vorstellen, wie das Leben mit so einem Kind ist, aber Erziehung und Verblödung sind die falschen Stichworte.
    Mir ginge es eher um Verständnis und Anpassung – deinerseits.
    Du hast dir dieses Kind nicht ausgesucht, aber du möchtest für es da sein.

    Also bitte keine Zwangsmaßnahmen, sondern ein neues Gefühl.
    D3 Mangel ist halb so wichtig, LT soll überprüft werden: Könnte es sein, dass dein Sohn keine 200 braucht und sich unbewusst dagegen wehrt?

    Liebe Grüße
    Donna

  4. #24
    Benutzer
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    145

    Standard AW: Langsame Verblödung ohne L-Thyroxin?

    Hallo Braunbär,

    zuwarten, bis der Junge selbst merkt, ob es ihm ohne LT schlecht geht, bringt glaube ich nichts. Nach dem, was du schreibst, wird er es einfach nicht merken.

    Heranwachsende und gerade männliche haben eh ein ausgeprägtes Talent zur Symptomverdrängung und ich kann mir gut vorstellen, dass Asperger das noch verstärkt. Mir ging es selber bis Ende Zwanzig so, dass ich Signale meines Körpers zwar wahrgenommen habe, aber die Qualität des eigenen Erlebens einfach fehlte. Z.B. habe ich gehört, wie mein Magen knurrt und das Rumpeln im Bauch gemerkt, aber das Gefühl, dass ICH jetzt Hunger habe, war einfach nicht da. Ähnlich bei Kälte oder kleinen Verletzungen. Man nimmt es wahr, es stört aber nicht und dann fehlt auch der Impuls, etwas zu ändern.

    Langfristig könnten Entspannungstechniken, die die Aufmerksamkeit auf die Körperwahrnehmung richten, vielleicht helfen? Akut würde ich versuchen, gemeinsam und eventuell mit einer Jugendpsychologin einen Fragebogen zu entwickeln, der wöchentlich ausgefüllt wird. Z.B. "Morgens bin ich frisch und ausgeruht ", "Nach dem Sport habe ich Energie für andere Aktivitäten " sowie objektive Zeichen, wie Gewicht, trockene Haut usw.

    LG Ness

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Katzenmuddi
    Registriert seit
    08.06.11
    Ort
    Umbabarauma
    Beiträge
    3.273

    Standard AW: Langsame Verblödung ohne L-Thyroxin?

    Zitat Zitat von DonnaS. Beitrag anzeigen
    Autisten, auch Asperger sind nicht behindert und sie können nicht so einfach erzogen werden.
    Bei Autismus und Asperger handelt es sich um eine Behinderung gemäß Sozialgesetzbuch. Auf dieser Grundlage können autistische Menschen einen Schwerbehindertenausweis beantragen. Schwerbehindert ist man ab einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50%.


  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Braunbär
    Registriert seit
    27.10.09
    Ort
    In meinem Oberstübchen / Erfahrung allein ist gar nichts-man kann auch 35 Jahre lang Mist bauen !
    Beiträge
    2.565

    Standard AW: Langsame Verblödung ohne L-Thyroxin?

    Zitat Zitat von Katzenmuddi Beitrag anzeigen
    Bei Autismus und Asperger handelt es sich um eine Behinderung gemäß Sozialgesetzbuch. Auf dieser Grundlage können autistische Menschen die Feststellung der Behinderung und damit gegebenenfalls den Schwerbehindertenausweis beantragen. Schwerbehindert ist man ab einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50%, ab diesem GdB bekommt man einen Ausweis, vorher "nur" den amtlichen Nachweis der Behinderung..

    Danke Katzenmuddi,
    ich hab's noch mal leicht geändert. Die Bewertung von "tief greifenden Entwicklungsstörungen" (ADHS,Autismus) geht von GdB 10- 100. Es sind nicht automatisch 50 fällig!

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Braunbär
    Registriert seit
    27.10.09
    Ort
    In meinem Oberstübchen / Erfahrung allein ist gar nichts-man kann auch 35 Jahre lang Mist bauen !
    Beiträge
    2.565

    Standard AW: Langsame Verblödung ohne L-Thyroxin?

    Danke, Ness.
    Deine Tipps schließen an Gedankenpauses Beitrag an und sind z.Teil auch nach und nach umsetzbar.

    Ich habe einfach bei ihm nach einer recht "ruhigen" Zeit nicht daran gedacht, wie schwierig sein Alltag oft für ihn ist.
    Sein Bruder schreit eher rum und macht mich so aufmerksam, dass er überfordert ist.


    Nochmal für alle: Die 200µg LT sind nach und nach aufdosiert worden nach den Blutwerten.

    Wenn er > 2 Monate kein LT mehr genommen hat, werde ich doch nicht unmittelbar mit 200 µg weitermachen!
    Die nächste BE ist auch schon vereinbart.
    Er sollte sich nur früher melden, wenn die Tabletten langsam zur Neige gehen.

    Und da ich es dieses eine Mal nicht zusätzlich nachgehalten habe, hat er nix gesagt und einfach ohne LT weitergemacht.....hätte ich nicht gefragt, wäre das so weitergegangen bis irgendwann mal was passiert wäre.

    Donna: Ich habe im Thema eine Frage gestellt! ich habe nicht behauptet, dass mein Sohn geistig minderbemittelt sei (manchmal hat eine Mutter so'n Gefühl, als ob...aber das ist was anderes. Eltern geistig behinderter Kinder kennen den Unterschied.)
    Außerdem ist es nett, sich zu entschuldigen, wenn man sich mal vertan hat. Auch mit Protest
    Geändert von Braunbär (26.10.18 um 19:48 Uhr)

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.133

    Standard AW: Langsame Verblödung ohne L-Thyroxin?

    @braunbär,
    mir ging es bei der bezeichnung behinderung jetzt nur um die rechtliche frage, ob du überhaupt ein mitspracherecht haben solltest. das würde ich sicherlich bei einem volljährigen jungen mann und einer nicht bedrohlichen erkrankung generell ablehnen. in diesem sinne geht es also schon um behinderung. ohne die müsstest du dich zurückhalten und würdest bei uns z. b. auch nicht akzeptiert als ansprechpartner, wenn es um einen redefähigen fitten jungen mann gehen würde.
    was die dosis angeht, bin ich ehrlicherweise gerade in diesem kinderforum skeptisch. ist ja jetzt weit gemäßigter, aber hier gabs zeiten, wo man müttern riet, die freien werte unbedingt bis an den oberen anschlag zu bringen. von da her bin ich beruhigt, wenn du es genauso siehst, erstmal blutwerte machen, und viellelcht auch einfach einen versuch starten mit niedrigerer dosis. denn gesundheitlich bedenklich ist mit sicherheit eher zuviel als zu wenig. du kommst ja an der erkenntnis auch nicht vorbei, das er nach über 2 monaten ohne lt keinen mangel zu haben scheint.

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Braunbär
    Registriert seit
    27.10.09
    Ort
    In meinem Oberstübchen / Erfahrung allein ist gar nichts-man kann auch 35 Jahre lang Mist bauen !
    Beiträge
    2.565

    Standard AW: Langsame Verblödung ohne L-Thyroxin?

    @Larina

    Du versuchst sicher nach besten Kräften zu raten und zu helfen, aber es geht an der Realität unserer Familienwirklichkeit vorbei.

    Erstens kann ich das mit dem "keinen Mangel nach 2 Monaten ohne LT" nicht sicher sagen. Ich kann nur beobachten und gelegentlich mal nachfragen. Demnach hat er schon Zeichen für eine UF.

    Zweitens ist er sich seiner kommunikativen Defizite bewusst und ich habe seine Vollmacht, schriftlich u. bei der Ärztin hinterlegt, in seinem Namen seine gesundheitlichen Angelegenheiten mit zu regeln.

    Menschen, die mit guten Absichten meinen, ein 24jähriger müsste dies und das aber doch schon selber können!!, sind uns im Laufe der Zeit genug begegnet. Darüber wollte ich gar nicht mehr diskutieren. Mein Sohn kann und macht vieles sehr gut und moralisch einwandfrei, da können sich andere ein Scheibchen abschneiden. Aber als Aspergerautist hat ein tiefes Unverständnis für implizite Zusammenhänge, die andere in seinem Alter locker begreifen. Dieses Verständnis entwickelt sich mit viel Rückenwind von seinen Eltern erst langsam, in dieser Hinsicht ist er quasi in der Pubertät.

    Dass das für Außenstehende schwer nachzuvollziehen ist, weiß ich auch. Darauf kann ich aber keine Rücksicht nehmen. Wenn du z.B. meinst, ich würde mit meiner Einstellung "bei uns z.B. auch nicht akzeptiert als Ansprechpartner", dann muss ich -ohne Groll!- feststellen, dass du nicht verstehst, wie viele Autisten ticken und dass ich nicht übergriffig bin, sondern als eine Art Entwicklungshelferin oder Dolmetscherin für meinen Sohn unterwegs bin. Nichts davon geschieht ohne sein Einverständnis und was er alleine hinbekommt, bekommt er auch alleine hin.

    Die regelmäßige LT-Einnahme (ob nun 25 µg oder 200 µg) bekommt er aber anscheinend nicht alleine hin. Darum ging es mir.

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Braunbär
    Registriert seit
    27.10.09
    Ort
    In meinem Oberstübchen / Erfahrung allein ist gar nichts-man kann auch 35 Jahre lang Mist bauen !
    Beiträge
    2.565

    Standard AW: Langsame Verblödung ohne L-Thyroxin?

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Hallo Braunbär,


    Heranwachsende und gerade männliche haben eh ein ausgeprägtes Talent zur Symptomverdrängung und ich kann mir gut vorstellen, dass Asperger das noch verstärkt.

    Mir ging es selber bis Ende Zwanzig so, dass ich Signale meines Körpers zwar wahrgenommen habe, aber die Qualität des eigenen Erlebens einfach fehlte. Z.B. habe ich gehört, wie mein Magen knurrt und das Rumpeln im Bauch gemerkt, aber das Gefühl, dass ICH jetzt Hunger habe, war einfach nicht da. Ähnlich bei Kälte oder kleinen Verletzungen. Man nimmt es wahr, es stört aber nicht und dann fehlt auch der Impuls, etwas zu ändern.

    Bei meinem Sohn kommt noch dazu, dass er zusätzlich keine Idee hat, WIE er etwas ändern könnte.

    Langfristig könnten Entspannungstechniken, die die Aufmerksamkeit auf die Körperwahrnehmung richten, vielleicht helfen? Akut würde ich versuchen, gemeinsam und eventuell mit einer Jugendpsychologin einen Fragebogen zu entwickeln, der wöchentlich ausgefüllt wird.

    Das versuche ich schon, als es ihm nämlich letztes Jahr schlecht ging, habe ich ihn überzeugt, mit zukommen zu einem sehr empathischen Psychiater und Psychotherapeut.
    Aber inzwischen ist sein Gefühl "ich könnte vielleicht was ändern" abgeklungen und deshalb sitzt er beim Arzt und sagt nur "Alles okay bei mir", "keine Probleme". Tja, dann falle ich ihm nicht in den Rücken. Zudem muss man wirklich motiviert sein für eine Psychotherapie oder eine Art Coaching.


    LG Ness
    So sieht's aus....

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •