Seite 4 von 11 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 109

Thema: Neuropathie, neurologische Symptome, verzweifelt - wer noch?

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.783

    Standard AW: Neuropathie, neurologische Symptome, verzweifelt - wer noch?

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    In UF kann es zu solchen Symptomen kommen. Leider muss nicht alles reversibel sein. Der OGTT, da solltest du vorsichtig sein, funktioniert nicht bei Low Carb, wundert mich, dass dein Neuro kein HBa1c gemacht hat. Für die Nerven wird momentan UMP in Kombi mit Folsäure und B12 empfohlen.
    Neben B12-Mangel kann auch B1-Mangel zu neurologischen Symptomen führen.

  2. #32
    Benutzer
    Registriert seit
    09.01.18
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    60

    Standard AW: Neuropathie, neurologische Symptome, verzweifelt - wer noch?

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    In UF kann es zu solchen Symptomen kommen. Leider muss nicht alles reversibel sein. Der OGTT, da solltest du vorsichtig sein, funktioniert nicht bei Low Carb, wundert mich, dass dein Neuro kein HBa1c gemacht hat. Für die Nerven wird momentan UMP in Kombi mit Folsäure und B12 empfohlen.
    ich habe gerade nochmal mein Sammelsurium an Blutwerten durchforstet. Da war sogar ein HBa1c dabei. Kurz gegoogelt. Ist komplett mittig in der Norm. Was wiederum die Aussage des Endo bestätigt, dass ich kein Diabetes habe. Also kann ich mir den GTT auch sparen.
    UMP klingt interessant. Mein Neurologe wollte mir allerdings gar nichts spritzen. Weil er meint ich habe ja nichts.... War ein super Termin.

  3. #33
    Benutzer
    Registriert seit
    09.01.18
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    60

    Standard AW: Neuropathie, neurologische Symptome, verzweifelt - wer noch?

    Liebe Larina,

    danke für Deine Antwort.

    ja, das waren die TPO. Ich hatte die Werte gestern Abend in der Hand. FT4 war bei 1,2 (Range 0,9-?) untere Grenze und FT3 war bei 2,5 irgendwo mittig.

    Ich bin mit meinem 1,5er TSH auch ganz gut klar gekommen. Ich werde morgen Blutwerte machen lassen. Mal sehen was dabei heraus kommt. Es gibt Vertreter, die der Meinung sind, dass durch die Steigerung die Schilddrüse ganz den Dienst eingestellt hat und sich die Werte erstmal noch verschlechtern und deshalb die Symptome schlimmer werden. Ich werde mir morgen die Werte ansehen und mir dann überlegen was ich mache.

    Hier ist der Artikel, in dem sie einen Zusammenhang zwischen Autoimmuner SD-Erkrankung und Fibro und SFN ziehen. Auf Englisch findet man noch ein paar mehr Artikel.
    https://www.xpertdox.com/blog/blog-d...gia_autoimmune

    Seit drei Tagen tut mir die Unterseite des Handgelenkes weh und es brennt in der Innenhandfläche. Könnte der Karpaltunnel sein, leider brennt es eben auch an den Oberschenkel, Armen, Gesicht. D.h. der Karpaltunnel alleine ist nicht mein Problem.

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Katzenmuddi
    Registriert seit
    08.06.11
    Ort
    Umbabarauma
    Beiträge
    3.274

    Standard AW: Neuropathie, neurologische Symptome, verzweifelt - wer noch?

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    UMP in Kombi mit Folsäure und B12 empfohlen.
    UMP? Da fällt mir spontan Heckler & Koch ein, das meintest Du wohl nicht?

  5. #35
    Benutzer
    Registriert seit
    09.01.18
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    60

    Standard AW: Neuropathie, neurologische Symptome, verzweifelt - wer noch?

    Zitat Zitat von Katzenmuddi Beitrag anzeigen
    UMP? Da fällt mir spontan Heckler & Koch ein, das meintest Du wohl nicht?
    Sie meint Uridinmonophosphat. :-)

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    3.809

    Standard AW: Neuropathie, neurologische Symptome, verzweifelt - wer noch?

    Zitat Zitat von Jeanny1234 Beitrag anzeigen
    Liebe Larina,

    danke für Deine Antwort.

    ja, das waren die TPO. Ich hatte die Werte gestern Abend in der Hand. FT4 war bei 1,2 (Range 0,9-?) untere Grenze und FT3 war bei 2,5 irgendwo mittig.

    Ich bin mit meinem 1,5er TSH auch ganz gut klar gekommen. Ich werde morgen Blutwerte machen lassen. Mal sehen was dabei heraus kommt. Es gibt Vertreter, die der Meinung sind, dass durch die Steigerung die Schilddrüse ganz den Dienst eingestellt hat und sich die Werte erstmal noch verschlechtern und deshalb die Symptome schlimmer werden. Ich werde mir morgen die Werte ansehen und mir dann überlegen was ich mache.

    Hier ist der Artikel, in dem sie einen Zusammenhang zwischen Autoimmuner SD-Erkrankung und Fibro und SFN ziehen. Auf Englisch findet man noch ein paar mehr Artikel.
    https://www.xpertdox.com/blog/blog-d...gia_autoimmune

    Seit drei Tagen tut mir die Unterseite des Handgelenkes weh und es brennt in der Innenhandfläche. Könnte der Karpaltunnel sein, leider brennt es eben auch an den Oberschenkel, Armen, Gesicht. D.h. der Karpaltunnel alleine ist nicht mein Problem.
    halloe jeanny,
    der artikel bestätigt, was ich schrieb. bei unterfunktion und bei schweren autoimmunerkrankungen, aber nicht bei hashimoto an sich kommt es zu neuropathien. deine freien werte bei diagnose waren in keiner weise auffälllig, auch wenn du die genauen normgrenzen nicht mehr zur hand hast. das heisst, der tsh von 12 hat keine unterfunktion angezeigt, sondern war anderen einflüssen geschuldet, wie müdigkeit, stress usw. das macht der tsh gerne mal, und darum gibt es die diagnostische regel, einen hohen tsh erst einmal zu wiederholen, ehe man eine therapie gegen eine unterfunktion einleitet. ist das gemacht worden, und wenn ja, was zeigte der tsh beim zweiten mal an ?

    du musst demnach davon ausgehen, damals gar nicht in unterfunktion gewesen zu sein! der ultraschall fehlt leider immer noch, besorg dir den doch mal. vertreter, die dies und das meinen, gibt es natürlich. für mich ist die vorstellung abenteuerlich, lt zu kriegen ohne unterfunktion und verbunden mit sich immer weiter steigernden missempfindungen. und dann zu denken, die schildrüse stellt ihren dienst komplett ein, dadurch verschlechtern sich die werte und das muss man nun durchstehen bis...ja bis wann eigentlich? ich bin halt eine andere vertreterin: mit lt soll es mir besser gehen, und wenn ich exakt mit dosissteigerung mehr probleme kriegen würde, dann wäre das nicht mein weg.

  7. #37
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Katzenmuddi
    Registriert seit
    08.06.11
    Ort
    Umbabarauma
    Beiträge
    3.274

    Standard AW: Neuropathie, neurologische Symptome, verzweifelt - wer noch?

    Aha! Kannte ich nicht. Wieder was gelernt.

  8. #38
    Benutzer
    Registriert seit
    09.01.18
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    60

    Standard AW: Neuropathie, neurologische Symptome, verzweifelt - wer noch?

    Zitat Zitat von Larina Beitrag anzeigen
    halloe jeanny,
    der artikel bestätigt, was ich schrieb. bei unterfunktion und bei schweren autoimmunerkrankungen, aber nicht bei hashimoto an sich kommt es zu neuropathien. deine freien werte bei diagnose waren in keiner weise auffälllig, auch wenn du die genauen normgrenzen nicht mehr zur hand hast. das heisst, der tsh von 12 hat keine unterfunktion angezeigt, sondern war anderen einflüssen geschuldet, wie müdigkeit, stress usw. das macht der tsh gerne mal, und darum gibt es die diagnostische regel, einen hohen tsh erst einmal zu wiederholen, ehe man eine therapie gegen eine unterfunktion einleitet. ist das gemacht worden, und wenn ja, was zeigte der tsh beim zweiten mal an ?

    du musst demnach davon ausgehen, damals gar nicht in unterfunktion gewesen zu sein! der ultraschall fehlt leider immer noch, besorg dir den doch mal. vertreter, die dies und das meinen, gibt es natürlich. für mich ist die vorstellung abenteuerlich, lt zu kriegen ohne unterfunktion und verbunden mit sich immer weiter steigernden missempfindungen. und dann zu denken, die schildrüse stellt ihren dienst komplett ein, dadurch verschlechtern sich die werte und das muss man nun durchstehen bis...ja bis wann eigentlich? ich bin halt eine andere vertreterin: mit lt soll es mir besser gehen, und wenn ich exakt mit dosissteigerung mehr probleme kriegen würde, dann wäre das nicht mein weg.
    nein, natürlich den Befund habe ich nicht. Den hat man mir nie geschickt. Muss ich erst anfordern. Der hohe TSH wert ist wiederholt worden, erstes Mal vom Neurologen, zweites Mal vom Endo damals. Ich verstehe Dich.
    Ich hatte die Missempfindungen allerdings BEVOR ich das L-Thyroxin bekam. Dann war es unter L-Thyoxin weg und jetzt ist es auf einmal wieder da. Wenn sich in den nächsten zwei Wochen keine Besserung einstellt gehe ich mit der Dosierung wieder runter.

  9. #39
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    3.809

    Standard AW: Neuropathie, neurologische Symptome, verzweifelt - wer noch?

    hallo jeanny,
    es bleibt ein probieren, das ist auch klar. mein rat ist nur grundsätzlich, die akten zu besorgen und selber nachzulesen. bis vor paar jahren wurden hashimotokranke oftmals einfach gar nicht therapiert, gibt eine menge leute, die schwer gelitten haben. nun kippt aber was. im moment scheint mir, es geht beinahe umgekehrt. mancher bekommt lt so schnell, da wundert man sich nur noch, oft genug ohne seriöse diagnose. meine ansicht dazu ist, die docs haben verstanden, das das schnell geht, bequem ist und keine weitere arbeit macht.
    zusätzlich kommen internetseiten dazu, die nicht alle neutral informieren und diskussion zulassen. alte docs= macht man gar nichts, neue docs= lt geben und den patienten nach haus schicken, facebook = eigene theorien, forschung geht enorm voran= manche richtlinie ist überholt, aber nicht alle.
    im Moment herrscht also manchmal reines chaos, wenn die diagnose hashimoto da steht. darum sollte man sich die befunde geben lassen und nachlesen.

  10. #40
    Benutzer
    Registriert seit
    09.01.18
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    60

    Standard AW: Neuropathie, neurologische Symptome, verzweifelt - wer noch?

    Zitat Zitat von Larina Beitrag anzeigen
    hallo jeanny,
    es bleibt ein probieren, das ist auch klar. mein rat ist nur grundsätzlich, die akten zu besorgen und selber nachzulesen. bis vor paar jahren wurden hashimotokranke oftmals einfach gar nicht therapiert, gibt eine menge leute, die schwer gelitten haben. nun kippt aber was. im moment scheint mir, es geht beinahe umgekehrt. mancher bekommt lt so schnell, da wundert man sich nur noch, oft genug ohne seriöse diagnose. meine ansicht dazu ist, die docs haben verstanden, das das schnell geht, bequem ist und keine weitere arbeit macht.
    zusätzlich kommen internetseiten dazu, die nicht alle neutral informieren und diskussion zulassen. alte docs= macht man gar nichts, neue docs= lt geben und den patienten nach haus schicken, facebook = eigene theorien, forschung geht enorm voran= manche richtlinie ist überholt, aber nicht alle.
    im Moment herrscht also manchmal reines chaos, wenn die diagnose hashimoto da steht. darum sollte man sich die befunde geben lassen und nachlesen.
    ja, verstehe ich. Ich war seit der ursprünglichen Diagnose noch bei zwei weiteren Endos, die haben Hashimoto auch bestätigt. Und wenn ich Pech habe sind meine Neuropathien gar nicht von der Schilddrüse (sprich UF oder ÜF) ausgelöst. dann Mahlzeit.....

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •