Seite 10 von 10 ErsteErste ... 78910
Ergebnis 91 bis 100 von 100

Thema: Morbus Basedow, eine never ending story...Bitte um Hilfe!

  1. #91
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    35.484

    Standard AW: Morbus Basedow, eine never ending story...Bitte um Hilfe!

    Zitat Zitat von Basedoof Beitrag anzeigen
    Moin panna!

    Was sagst du zu meinen Werten?
    Hallo Basedoof. Es tut mir Leid wegen deiner Oma, aber immerhin geht es ansonsten wenigstens ein bisschen aufwärts. Die Werte sind im Wesentlichen vergleichbar mit den vorherigen, sehe keine wirklich einschneidende Änderung, die z.B. eine Senkung jetzt unbedingt nötig machen würde. Wenn dein fT3 unter 3 rutscht und das TSH nicht etwas tiefer (wie jetzt) sondern etwas höher wird, könnte man es riskieren. Eine solche Änderung kann aber eigentlich jederzeit kommen, darum heißt es, die Kontrollen schön weitermachen.

    Was deinen Vitamin-D-Wert angeht, es wäre wichtig, die Messeinheit jedes Mal dazu zu schreiben (vor allem im Profil). Ich habe sie jetzt nach etwas Stöbern in deinen Anfangs-Bildern gefunden, bin aber noch immer unsicher, war es dasselbe Labor ... das lässt sich durch Angabe der Messeinheit/des Referenzbereichs vermeiden. ( Ab 30 gilt bei ng, der Referenzbereich bei pmol fängt bei ca. 50 an. Ist ein großer Unterschied für die Beurteilung deines "35".)

    Wenn bei dir der Referenzbereich mit 30 anfängt und die Einheit ng ist, dann ist 35 ein Normalwert im unteren Bereich. Da man ja normalerweise im Sommer das Sonnenvitamin D bildet und es dann für den Winter hortet, wodurch die Werte im Winter normalerweise niedriger sind, finde ich es vertretbar und normal, im Winter etwas tiefere Werte zu haben, jedenfalls ist das alles, nur keine Tragödie. Ich gehe bei Vitamin D nicht über 50 ng, der Beweis, dass hohe Werte mehr Gutes bringen als Werte darunter, steht schlicht aus und hochgezüchtete Werte können ggf. auch das ganze Netzwerk, was mit VitD zusammenhängt, aus der Balance bringen (bei der Calciumverarbeitung weiß man auch, dass dies passieren kann). Für mich gilt also: Kein Mangel, aber auch kein Hochschubsen, mit irgendwas um 40 bin ich happy. Und was dich angeht, du machst, was du für dich für das Beste hältst.

    Für Selen gilt das (für mich) eigentlich ähnlich - kein Mangel, ist doch prima. Paranuss: Lies mal den Abschnitt über Aflatoxine: https://de.wikipedia.org/wiki/Paranu...3.BCr_Paranuss , mir ist das echt alles zu lästig, also wenn, dann nehme ich (zum Beispiel zur Zeit) lieber einige Monate 50-er Selen (und lass es dann wieder). Achte darauf, dass es Natriumselenit/-selenat ist (Überschüssiges lagert sich nicht ein) und wenn Selenat, dann mit großem Abstand zu Viamin-C-Haltigem.

  2. #92
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    13.523

    Standard AW: Morbus Basedow, eine never ending story...Bitte um Hilfe!

    Selen ist ein Metall und sollte nicht mit weiteren Metallen eingenommen werden.

    Sorry, Halbmetall

  3. #93

    Standard AW: Morbus Basedow, eine never ending story...Bitte um Hilfe!

    Nach langer Zeit ein Update. Ich war gestern wieder zum Blut abnehmen und finde es bedenklich in welche Richtung mein TSH Wert rutscht. Mein HA meint, wir sollten noch abwarten und ggf. im kommenden Monat eine Senkung der Dosis anstreben. Was hat sich sonst noch so getan? Meine Oma ist bis heute (2 Monate nach ihrem Tod) immer noch nicht unter der Erde. So etwas zerrt natürlich ordentlich an einem. Die andere Geschichte mit meinem Arbeitgeber war zügig vom Tisch als mein Anwalt ein schreiben aufgesetzt hatte. Daraus folgt, ich bleibe vorerst im Unternehmen, werde mich aber trotzdem nach etwas neuem umsehen, weil dieser Vorfall natürlich trotzdem nicht vergessen lässt, wie man in so einer Phase meint mit mir umgehen zu müssen.

    @ Ralf

    Den kleinen Snack am Tag mit den Nüssen habe ich mir mittlerweile angewöhnt.

    @ Panna

    Siehst du es ähnlich wie der HA oder auch eher jetzt schon die Dosis senken?

    IMG_20181114_210009605.jpg

    Hab eine Übersicht vom HA bekommen. Dort sind auch die letzten beiden Vitamin D Werte drauf zum direkten vergleich.

    Blutwerte vom 13.11.2018 (10mg Carbimazol täglich)

    TSH 4,01 (0,27 - 4,2)
    FT3 3,79 (2,0 - 4,4)
    FT4 1,21 (0,9 - 2,0)

    Sollte etwas fehlen, dann ergänze ich es wieder. Danke bereits jetzt fürs kommende Feedback von euch.

  4. #94
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    35.484

    Standard AW: Morbus Basedow, eine never ending story...Bitte um Hilfe!

    Hallo Basedoof.

    Ja, dein TSH ist tatsächlich höher, allerdings stellt man nicht alleine nach TSH ein, ich meine: solange es supprimiert ist, ist die Tatsache, dass es supprimiert ist, einzukalkulieren bei den Dosis-Überlegungen. Wenn es nicht mehr supprimiert ist - naja, schon, mal guckt es sich an, aber deine freien Werte sind nicht wirklich bedeutend schlechter als bis jetzt. Theoretisch kann es auch sein, dass dein TSH-Setpoint etwas höher liegt. Also das TSH mag in eine bedenkliche Richtung gehen, ja - die freien Werte tun es aber nicht. Natürlich kann es auch passieren, dass der Einbruch des fT4 noch nich da ist, aber irgendwann jetzt kommt. Das kann keiner voraussagen.


    Wenn du es dennoch mit einer ganz kleinen vorsichtigen Reduktion versuchen willst, würde ich eine etwas näher liegende BE anstreben, sicherheitshalber. Ja eigentlich auch dann, wenn du *nicht* reduzierst :-)) - in beiden Fällen halte ich einen Monat schon für etwas riskant. Das kann man bei 2,5 mg machen, bei 10 ... eher nicht?

    Denkbar wäre 10 abwechselnd mit 7,5 - aber nochmal, nicht, weil es von den freien Werten her drängt, sondern vielleicht nur auf Grund der Überlegung, dass weniger Hemmer ja auch keine schlechte Sache ist.

    Dein D ist jetzt etwas niedriger, ich bin der Ansicht, dass man im Winter keinen hohen Wert haben muss. 35 sehe ich als Minimum, 40-44 wäre für den Winter OK, D ist ja ein saisonaler Wert.

    PS
    Ach so - wie geht es dir? Nervenbündel oder besser?

  5. #95

    Standard AW: Morbus Basedow, eine never ending story...Bitte um Hilfe!

    Moin! Wie es mir geht? Sicherlich besser als ich damals davon gesprochen habe, immer schnell gereizt zu sein, aber trotzdem merke ich den Unterschied was meine Person angeht. Sprich, vor den Tabletten und danach. Ich versuche vieles zu unterdrücken um nicht an die Decke gehen. Mich regen auch weiterhin Kleinigkeiten auf, aber ich behaupte es besser im Griff zu haben. Was mir aufgefallen ist, ich bin extrem bequem geworden. Habe ich mich Abends aufs Sofa gesetzt, dann ist es mit viel Arbeit verbunden mich nochmal aufzuraffen. Auf der Arbeit geht es deswegen so gut, weil ich quasi immer in Bewegung bin. Nach den Pausen bedarf es einige Minuten bis der Motor wieder in die Spur findet. Das Labor vom HA ist nicht weit weg von meinem Wohnort, deswegen werde ich versuchen auch mal selber hinzufahren um die Zeiten zu verkürzen. Mein Arzt selber möchte das Zeitfenster nicht verkürzen.

  6. #96

    Standard AW: Morbus Basedow, eine never ending story...Bitte um Hilfe!

    Moin, hier die neuen Werte von gestern. Eigentlich sollte ich erst in der kommenden Woche hin, aber mir geht es seit Sonntag so schlecht. Bin nur noch müde und könnte den ganzen Tag schlafen. Mein Arzt möchte weiter so vorgehen mit der Therapie. Also weiterhin 10mg Carbimazol am Tag.

    FT3 4,36 (2,0 - 4,4)
    FT4 1,45 (0,9 - 2,0)
    TSH 3,96 (0,27 - 4,2)

    Meinungen dazu?

  7. #97
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.016

    Standard AW: Morbus Basedow, eine never ending story...Bitte um Hilfe!

    Hallo,
    eigentlich sehen die freien SD-Wert gut aus, für eine Hemmertherapie. Wenn ich mir aber den TSH ansehe und Dein Befinden mit einbeziehe, dann würde ich auf eine Wechseldosis gehen und abwechselnd 10mg und 7,5mg nehmen. und dann in 2-3Wochen wieder zur Kontrolle gehen.
    lG Karin

  8. #98
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    35.484

    Standard AW: Morbus Basedow, eine never ending story...Bitte um Hilfe!

    Zitat Zitat von Basedoof Beitrag anzeigen

    Meinungen dazu?
    Ich hole mal die letzten und vorletzten usw. Werte, mit eigenen Akzenten dazu.

    20.9.18 (Täglich 10mg Carbimazol)

    TSH 3,7 (0,27 - 4,2)
    FT3 3,87 (2,0 - 4,4)
    FT4 1,25 (0,9 - 2,0)

    15.10 (Täglich 10mg Carbimazol)
    TSH 3,19 (0,27 - 4,2)
    fT3 3,64 (2,0 - 4,4)
    fT4 1,29 (0,90 - 2,00)

    13.11.2018 (10mg Carbimazol täglich)

    TSH 4,01 (0,27 - 4,2)
    FT3 3,79 (2,0 - 4,4)
    FT4 1,21 (0,9 - 2,0)

    6.12.2018 (täglich 10 mg Carbimazol)

    TSH 3,96 (0,27 - 4,2)
    FT3 4,36 (2,0 - 4,4)
    FT4 1,45 (0,9 - 2,0)


    fT4 war immer um 1,2x herum unter 10 mg Carbi (sogar noch weiter zurück im August), jetzt 1,4x also höher.
    fT3 ähnlich, bis jetzt unter 10 Carbi immer unter 4, jetzt das erste Mal über 4.
    Das TSH ist seit Monaten mehr oder weniger unverändert.

  9. #99

    Standard AW: Morbus Basedow, eine never ending story...Bitte um Hilfe!

    Danke fürs Feedback!
    Zwei Meinungen und ich lese bei dir Panna wohl heraus ich sollte wohl noch abwarten, weil die Werte nur leichten Schwankungen ausgesetzt sind, richtig? Bald ist ein 1/2 Jahr geschafft. Ich hoffe der Spuk hat irgendwann ein Ende.

  10. #100
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    35.484

    Standard AW: Morbus Basedow, eine never ending story...Bitte um Hilfe!

    Deine freien Werte sind am 6.12. etwas höher gewesen als davor. Vielleicht Schwankung - aber dafür sind sie nicht wirklich nur so minimal höher. Ich würde noch in diesem Jahr noch einmal Werte machen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •