Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 49

Thema: Bin etwas hilflos

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.410

    Standard AW: Bin etwas hilflos

    Wie war es mit den B-Vitaminen?

  2. #12
    Benutzer
    Registriert seit
    04.12.14
    Beiträge
    77

    Standard AW: Bin etwas hilflos

    Bisher habe ich noch immer keinen Arzt gefunden, der die macht. 2017 habe ich mal eine Weile einen B-Komplex genommen, aber bekam davon Herzrasen. Die ganzen Ergänzungsmittel vertrage ich immer nur kurze Zeit.
    Zum Eisen hatte ich zuletzt noch reines Vitamin-C-Pulver genommen, was starke Kopfschmerzen und Brennen und Jucken am ganzen Körper auslöste.
    Im Moment trau ich mich nicht, noch irgendwas extra zu nehmen, weil ich Angst habe, dass es mir dann wieder schlechter geht.
    Die letzten paar Wochen war es ja wieder ganz in Ordnung, als ich gar nix mehr nahm ausser dem Thyroxin.

    Kann der hohe TSH vielleicht auch daher kommen, dass ich die Tabletten Nachmittags und Abends bzw. gegen Mitternacht nehme?

    Ich bin derzeit noch auf der Suche nach einem Endokrinologen, was nicht ganz einfach ist. Ich hoffe, dass der dann mehr Werte abnimmt, als nur die SD-Werte.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.410

    Standard AW: Bin etwas hilflos

    Das ist auch OK, ich halte nix davon irgendwas auf Verdacht zu nehmen. Ich muss lt. Werten und nach Rücksprache mit dem Arzt, wieder div. NEMs nehmen. Vitamin D3, B12, Folsäure, Zink, UMP, B12 und Folsäure. OK, mit Zöliakie ist man immer irgendwie dabei, aber man bekommt auch die Werte regelmäßig kontrolliert... bei einigen muss ich aber auch einfach mal nach haken, da kommt schon mal so eine Empfehlung nehmen Sie Selen, ich ohne Wert mache ich das nicht... Wenn die BE nicht schon länger her war kein Problem ... ansonsten muss ich nochmals kommen.

    Aber ich denke, es ist wichtig zu wissen, dass viele Sachen miteinander und mit der SD interagieren...

    Zu Selen gibt es wieder aktuelle Studien aus 2017 und 2018. Es wird ein Wert um 85 angestrebt, darunter ist schlecht, darüber ist in manchen Fällen gut, ab 101 ein Anstieg der Depressionen ... Aber es gibt auch in Testkollektiven Werte über 450 ohne Symptome, dann bei Parkinson und Alzeimer wieder extrem hohe Selenwerte im Gewebe gemessen, dann noch ein höheres Diabetes 2 Risiko, den Cutoff dazu konnte ich noch nicht finden, aber so wie es aussieht muss er jenseits der 450 liegen...Was man so wie es aussieht auch nicht so schnell erreicht. Wir sind in Deutschland im Gegensatz zu Japan Selenmangelgebiet. D. h. aber auf der anderen Seite, manche Veränderungen müssen anfangs minimal sein. Selen soll aus diesem Grund eingeschlichen und engmaschig kontrolliert werden.

    Aber auch bei Vitamin D3 gibt es einiges zu beachten. Manche vertragen keine Suplementation von D3 und haben eine genetische Anomalie und bedürfen dann einer Lichttherapie. Andere müssen zunächst erst einmal Magnesium auffüllen, dann D3 einschleichen... D3 ist kein richtiges Vitamin, es ist eher ein Steroidhormon und wirkt deshalb auch stimmungsaufhellend und aufputschend und man kann sich wie in Überfunktion schon allein durch die Gabe von Vitamin D3 füllen.

    B-Vitamine: Sie verbesseren die Eisenaufnahme und haben damit direkten Einfluss auf die SD. Sie arbeitet besser und du hast das nat. an deinem gestiegenen fT4 bemerkt, da bei dir die Umwandlung gestört ist, keine gute Voraussetzung. Der Ansatzpunkt heißt bei dir die Umwandlung zu verbessern... dann Eisen und B-Vitamine zu suplementieren, da du so empfindlich reagierst.

    Ich denke daher, das bei dir die Gabe von T3 in Tropfen, da T3 lt. Studien bekannt dafür ist die Eisenaufnahme zu verbessern, eine Möglichkeit ist. T3-Tropfen gibt es von Liotir aus Italien per Rezept zu importieren.

    Allerdings haben wir noch ein/zwei Punkte ausgelassen, die vorher geklärt werden sollten. Wie schaut es mit den anderen Hormonachsen aus? Wurden jemals weitere Hormone gemessen? Wie schaut es Magen-Darm-Technisch aus?

  4. #14
    Benutzer
    Registriert seit
    04.12.14
    Beiträge
    77

    Standard AW: Bin etwas hilflos

    Janne1, vielen Dank für die ausführliche Antwort.

    Zu Selen gibt es wieder aktuelle Studien aus 2017 und 2018. Es wird ein Wert um 85 angestrebt, darunter ist schlecht, darüber ist in manchen Fällen gut, ab 101 ein Anstieg der Depressionen ... Aber es gibt auch in Testkollektiven Werte über 450 ohne Symptome, dann bei Parkinson und Alzeimer wieder extrem hohe Selenwerte im Gewebe gemessen, dann noch ein höheres Diabetes 2 Risiko, den Cutoff dazu konnte ich noch nicht finden, aber so wie es aussieht muss er jenseits der 450 liegen...Was man so wie es aussieht auch nicht so schnell erreicht. Wir sind in Deutschland im Gegensatz zu Japan Selenmangelgebiet. D. h. aber auf der anderen Seite, manche Veränderungen müssen anfangs minimal sein. Selen soll aus diesem Grund eingeschlichen und engmaschig kontrolliert werden.
    Selen habe ich bisher noch gar nicht genommen, wäre vielleicht ein Versuch wert. Die Antikörper sind immer sehr hoch, sie liegen immer, zumindest wenn sie mitgemessen werden, über 5000, einmal bei fast 20000. Selen soll ja auch einen positiven Einfluß darauf haben.

    Aber auch bei Vitamin D3 gibt es einiges zu beachten. Manche vertragen keine Suplementation von D3 und haben eine genetische Anomalie und bedürfen dann einer Lichttherapie. Andere müssen zunächst erst einmal Magnesium auffüllen, dann D3 einschleichen... D3 ist kein richtiges Vitamin, es ist eher ein Steroidhormon und wirkt deshalb auch stimmungsaufhellend und aufputschend und man kann sich wie in Überfunktion schon allein durch die Gabe von Vitamin D3 füllen.
    Bei Vitamin D war ein Mangel im Blut nachweisbar. Habe zuerst Magnesium genommen und bin später langsam mit Vitamin D dazu. Nur habe ich es eben leider nicht vertragen, habe dann andere Hersteller versucht, auch das ging nicht oder nur ab und an in geringen Mengen. Was ich noch am ehesten Vertrug, waren Vitamin D Loges mit 5600 i. E. Davon nahm ich einen Woche zwei Stück täglich, dann eine. Laut Vitamin D Rechner hätte ich viel mehr nehmen müssen, was aber nicht geht, weil mein Körper dann wieder abdreht.

    B-Vitamine: Sie verbesseren die Eisenaufnahme und haben damit direkten Einfluss auf die SD. Sie arbeitet besser und du hast das nat. an deinem gestiegenen fT4 bemerkt, da bei dir die Umwandlung gestört ist, keine gute Voraussetzung. Der Ansatzpunkt heißt bei dir die Umwandlung zu verbessern... dann Eisen und B-Vitamine zu suplementieren, da du so empfindlich reagierst.
    FT3 geht nur dann runter, wenn ich mit T4 überdosiert bin. Ansonsten ist der T3 doch immer gut dabei. Bist du sicher, dass da eine Störung bei der Umwandlung vorliegt?

    Allerdings haben wir noch ein/zwei Punkte ausgelassen, die vorher geklärt werden sollten. Wie schaut es mit den anderen Hormonachsen aus? Wurden jemals weitere Hormone gemessen? Wie schaut es Magen- Darm-Technisch aus?
    Wie geschrieben, ich suche noch nach einem Arzt, der das alles macht. Der Hausarzt macht es nicht, der NUK auch nicht. Einen Endo habe ich bisher nicht gefunden, dabei würde ich auch ein Stück weiter fahren, falls nötig.
    Magen-Darm wurde nicht untersucht bisher, da ich so keine Probleme damit habe, sofern ich kein Eisen nehme. Roggen und Weizen vertrag ich gut, nur bei Dinkel kann es Probleme geben. Mit Milchprodukten muss ich vorsichtig sein. Eine Intoleranz ist es nicht, eher eine Empfindlichkeit. Gewisse Mengen gehen.

    Ganz allgemein bin ich nicht sicher, ob es gut ist, die Aufnahme von Thyroxin mit irgendwelchen Maßnahmen zu fördern, denn es scheint ja wirklich genug anzukommen, im Moment mehr als denn je, denn mit 75 LT habe ich eine im Vergleich zur Vergangenheit niedrigeren Dosis mit immer noch relativ hohen FT4 und guten FT3 Werten. Meine Frage galt dem hohen TSH, inwieweit man sich da Sorgen machen muss oder ob man ihn vorerst mal ignorieren kann oder ob er auch aufgrund der zeitlichen Einnahme von LT so hoch sein könnte.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    1.218

    Standard AW: Bin etwas hilflos

    Hallo Polina,
    ich finde die Empfehlungen von Janne sehr gut, aber Du brauchst Ärzte die alle Deine Blutwerte abnehmen und die zusammenhänge abklären. Leider funktioniert Dein TSH nicht richtig, deshalb bleibt vorläufig nur die Einstellung nach Befinden. Ohne Endokrinologen und ohne Blutwerte kann Dir niemand helfen. Dein Umwandlung scheint zu funktionieren, deshalb würde ich erst das TSH ignorieren. TSH ist nur ein Hypophyse Hormon, was sehr selten auch falsch liegen kann. Wichtig ist für Dein Körper, dass die Zellen genug Hormone haben. Wenn aber das Wohlbefinden stimmt, werden die Hormonen auch nicht falsch sein. Was Du machst, ist natürlich Deine Entscheidung.

    Liebe Grüße
    Peter

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.410

    Standard AW: Bin etwas hilflos

    Im Alter verträgt man nicht mehr so gut Milchzucker, d. h. es könnte tatsächlich eine normale, altersbedingt Intolleranz vorliegen. Viel häufiger kann man aber beobachten, dass Jod in Milchprodukten zu Problemen führt. Viele hier meiden aus diesem Grund Milchprodukte vollständig oder deutsche Milchprodukte.

    In deinem Profil steht ja leider keine Region, deshalb tun sich viele mit Arztempfehlungen für dich schwer. Evt. kannst du was im Unterforum Ärzte finden. Soweit ich weiß sind dort drei aktuelle Tipps zu finden.

  7. #17
    Benutzer
    Registriert seit
    04.12.14
    Beiträge
    77

    Standard AW: Bin etwas hilflos

    Ich komme aus der Region Freiburg, bin aber auch bereit, etwas weiter zu fahren, so bis zu 100 km Umkreis. Mir geht es noch immer nicht besser. Mein Hausarzt verweist auf die Fachärzte, aber die helfen nicht weiter. Zu Hashimoto habe ich eine Autismus-Spektrum-Störung (70 GdB) und tue mir sehr schwer, mich in überfüllten Städten zurecht zu finden. Heute hatte ich einen Termin, jedoch mitten in der Innenstadt. Nach mehrmaligem Verfahren, parken im falschen Parkhaus, verlaufen in der Stadt usw war ich irgendwann dann in der Praxis, konnte den Termin aber nicht mehr wahrnehmen. Solche "Ansprüche", keinen superzentralen Arzt zu haben, machen die Suche natürlich nicht einfacher.
    In diesen Termin hatte ich all meine Hoffnung gelegt, aber es klappte nicht. Ich werde weiter suchen.

    Derzeit schlage ich mich mit häufigen Fehltagen in der Arbeit durch, nehme derzeit nur noch 44 LT, aufgeteilt auf zweimal am Tag, weil ich es anders nicht durchhalte, mehr geht einfach nicht. An den Tagen, an welchen ich nicht arbeite, verschlafe ich ganze Nachmittage. Werde jetzt versuchen, einen Termin bei meinem bisherigen NUK zu bekommen und nochmal mit ihm zu sprechen und deutlicher meinen Willen vorzutragen, die Werte, die nicht Kassenleistung sind, selber zu zahlen. Zeitgleich habe ich einen Termin bei einem anderen Arzt vereinbart, der Termin ist aber erst im April.

    Seit letzter Woche nehme ich wieder Vitamin D in der Hoffnung, bis zum nächsten Termin, die Müdigkeit etwas eindämmen zu können.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.11.10
    Beiträge
    3.676

    Standard AW: Bin etwas hilflos

    Hallo Polina,

    ich hätte ab deiner Stelle länger die 112 mcg Lt probiert.
    Hab hier schon häufiger beobachten können, dass sich die Werte mit Halten der Dosis erst nach ner längeren Zeit setzen, bzw nach nem halben Jahr niedriger ausfallen können als nach ein zwei Monaten. Ist mir selbst auch passiert.

    Lieben Gruß
    Jeschi

  9. #19
    Benutzer
    Registriert seit
    04.12.14
    Beiträge
    77

    Standard AW: Bin etwas hilflos

    Ich hatte 100 LT über 4,5 Monate gehalten und dann auf 112 gesteigert, obwohl die Werte schon unter 100 LT immer höher gingen. Es wurde von Tag zu Tag schlimmer, ich habe versucht, es auszuhalten, aber nachdem ich dann 3 Wochen am Stück nicht mehr arbeiten konnte, musste ich handeln. Mein Herz raste durchgehend, ich konnte 2-3 Mal am Tag mein Shirt wechseln, weil ich gar nicht so viel Trinken konnte wie ich schwitzte, dabei zitterte ich die meiste Zeit und mir war oft so schwindlig, dass ich nicht einmal die Post aus dem Briefkasten holen konnte. Mein Kopf tat jeden Tag weh, so dass ich ohne Kopfschmerztabletten nicht mehr über die Runden kam.

    Klar ändern sich die Werte laufend, kann man auch sehen, als ich über ein Jahr lang (April 2016 bis Februar 2018) konstant 88 genommen habe und dennoch immer unterschiedliche Ergebnisse bei rauskamen.

    Ich nehme zeitweise schlechtes Befinden in Kauf, was bleibt mir anderes übrig? Aber eine Überdosierung über längere Zeit zu ertragen, in der Hoffnung, sie verschwindet von selber wieder, konnte ich nicht. Ich nahm schon mal 112 und schon damals ging es nach hinten los, es ist einfach zu viel.

    Im Moment versuche ich, wie schon länger, einen kompetenten Arzt zu finden, der alle nötigen Werte abnimmt und mich nicht wiederholt in eine Überdosierung schickt, weil er nur auf den TSH schaut. Bin natürlich selber auch mitverantwortllich, weil ich gegen mein Bauchgefühl und besseres Wissen weiter gesteigert hatte.

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.11.10
    Beiträge
    3.676

    Standard AW: Bin etwas hilflos

    Okay, du weißt am besten, wie es dir mit welcher Dosis ging. Merkwürdig nur, dass du mal ganz gute Werte mit 100 hattest und dann wieder zu hohe. Du hast aber Hashi, oder könntest du eine Mischformen haben?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •