Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 58

Thema: Jod nach RJT bei MB?

  1. #31
    Benutzer
    Registriert seit
    14.07.18
    Beiträge
    30

    Standard AW: Jod nach RJT bei MB?

    Huhu, laut dem alten NUK sind meine Erstbefunde nun in der Post und unterwegs zu mir. Ich melde mich nach meinem Urlaub und ergänze die Werte und Befunde von damals. Lg und bis nächste Woche, Ule!

  2. #32
    Benutzer
    Registriert seit
    14.07.18
    Beiträge
    30

    Standard AW: Jod nach RJT bei MB?

    Hallo Ihr Lieben. Ich habe nun in meinem Profil den Erstbefund und 2 weitere Blutwerte eingetragen. Nächste Woche kommt der Rest von vor der Schwangerschaft. Mögt Ihr mal schauen?

    P.S. Aktuell läuft es nach wie vor sehr gut nach der RJT. Ich bin bei 37,5 mg LT und das einzige was ich aktuell merke ist ein wenig Schlappheit/Müdigkeit. Blutabnahme ist Anfang Oktober geplant da die 37,5 dann 6 Wochen eingenommen wurden. Sollte ich wegen der Schlappheit zwischendurch noch mal Blut abnehmen lassen?

    Lg Ule

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.690

    Standard AW: Jod nach RJT bei MB?

    Ich will dich nicht schockieren - aber verschweigen möchte ich folgende Sachen auch nicht. Ich erkläre auf Grund deines Verlaufs, was ich meine (nämlich, ob du wirklich MB hattest - und ob nun diese RJT notwendig war, bei beiden Punkten bin ich mir nicht sicher.

    Erstbefund 02.2014:
    TSH: 0,1 (0.3-3.5)
    FT3: 7,5 (3,5-8,1)
    FT4: 26,7 (10-25) (TPO-AK: ++/ TRAK: +)

    Szintigrafie: 65,7 MBq TC-99m- Pertechnetat, 20 min-TcTU: 2,4%. Nachgewiesener MB!
    Geringfügig erhöhte freie Werte, fT3 *nicht* MB-typisch hochschnellend, TRAK positiv - aber was ist bitte genau der Wert?
    Der Schlüsselwert in der Szinti, der Uptake-Wert ... ist nicht wirklich erhöht? bis 2,5 im Allgemeinen normal, Normwert bei deinem Nuk müsste dabei stehen?

    Also ob es MB war oder nicht ... auf Grund dieser Daten nicht hundertprozentig klar für mich. Aber auch wenn: Ein sehr schwacher Bursche.

    02.2014 unregelmäßige Einnahme von 2,5 mg Thiamazol. Aufgrund maßiver Nebenwirkungen (Juckender, brennender Hautausschlag) sofortiges absetzen auf eigene Faust Ende 03.2014.
    Falls es ein schwacher MB war, hätte trotzdem nicht abgesetzt werden sollen, auch nicht unregelmäßig eingenommen, sondern mit HIlfe eines Facharztes nach Alternativen suchen - später hast du Carbimazol offenbar vertragen? (obwohl gleicher Wirkstoff).

    29.01.18 BE ohne jegliche Medikation/ von 01.17- Mitte 01.18 gestillt und keine Medikamente eingenommen!!!
    TSH: 0,16 (0,27- 4,20)
    FT3: 2,6 (2,04-4,40)
    FT4: 11,8 (9,3- 17,1)
    Wurden deine Werte während der Schwangerschaft geprüft? Waren sie in Ordnung? War dein TRAK-Wert negativ?


    Start ab 01.02.18 mit Carbimazol 7,5 mg.
    Von 02.18 bis 06.18 wurde nur 1x der TSH bestimmt.
    Ja nun, was soll man dazu sagen ... .


    28.06.18 RJT! Am 24.06.18 Carbimazol abgesetzt!
    Das heißt noch eine ungenügend überwachte, dosismäßig gar nicht angepasste und vorzeitig abgebrochene Hemmertherapie, um RJT zu machen - bloß warum RJT, warum definitive Therapie, warum nicht eine ganz normale Therapie standardmäßig zu Ende führen? Ich kann das beim besten Willen nicht verstehen, aber vielleicht sehe oder weiß etwas nicht, was das erklären könnte.

    Falls ich dich mit diesen Sachen etwas schockiere: Es tut mir leid. Ich mache es, damit du weißt: Die Behandlung von Autoimmunkrankheiten sollte man nicht in die Hände eines Hausarztes legen.

    09.07.18 BE ohne Medikation (2,5 Wochen nach der RJT und ohne Carbimazol)
    TSH:4,27 (0,3-4)
    Ft3: 2,7 (3,5-9)
    Ft4: 1,2 (10-23)
    Track: 0,0 (<1,5)
    TPO: 13000 (<60)
    Deine TRAK sind absolut negativ, untypisch bei MB nach RJT. Falls der Referenzbereich beim fT4 stimmt: das wäre eine horrende Unterfunktion**, guckst du mal bitte nach ob es stimmt? "Ohne Carbimazol" bedeutet, dass du da schon keines genommen hast, oder dass du vor der Kontrolle keines eingenommen hast (das ist übrigens überflüssig, gilt nur für LT)?

    3 Wochen nach Radiojodtherapie Beginn der Einnahme (durch NUK verordnet)25 mg LThyroxin von Henning für 6 Wochen!
    EO nicht vorhanden. Vorbeugend 3 Tage 25mg Kortison, während der RJT bekommen.

    25.07.18 BE ohne vorige Einnahme von LT. Einnahme von 25mg LT seit dem 10.07.
    TSH: 0,99 (0,27-4,2)
    FT3: 3,15 (2,0-4,44)
    FT4: 1,44 (0,90-2,00)

    15.08.18 BE ohne vorige Einnahme von LT. Einnahme von 25 mg seit dem 10.07!
    TSH: 2,02 (0,40-4,20)
    FT3: 2,3 (2,3- 4,2)
    FT4: 1,0 (0,8-1,8)
    Diese Werte sind so ziemlich in Ordnung. Seit RJT sind 3 Monate vergangen, eine großartige Wirkung sehe ich nicht. Wenn das dann nach 6 Monaten auch noch so sein sollte ... aber warten wir es ab.

    da ich MB nie ernst genommen habe und viel geschlampt habe!
    Du hast das, was du hattest (ob es MB war, bin ich nicht überzeugt von) , nicht ernst genommen, das stimmt.

    -------------

    PS:

    ** zur horrenden Unterfunktion: Du hast 4 Monate lang Hemmer eingenommen, 7,5 mg, stimmt das? und nur einmal wurde das TSH geprüft.

    Falls es nach RJT zu dieser Unterfunktion gekommen ist (Ft4: 1,2 (10-23), falls der Referenzbereich stimmt?), dann wegen unkontrollierten Einnahme der Hemmer vor der RJT, nicht wegen der RJT. Deine Werte haben sich danach, trotz RJT, scheinbar gut erholt.
    Geändert von panna (15.09.18 um 17:20 Uhr) Grund: PS hinzugefügt.

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.366

    Standard AW: Jod nach RJT bei MB?

    Dann nimm es mal als Warnschuss und lerne, dich selbst und deinen Körper wichtig zu nehmen. Wenn man zum Beispiel einen Diabetes nicht ernst nimmt, nur weil man keine Lust hat sich zu kümmern und keinen direkten Leidensdruck hat, kann man noch ganz andere Folgeschäden bekommen.

    Es gibt ein Leben ohne Schilddrüse und du hast keine EO, das geht ja noch.

  5. #35
    Benutzer
    Registriert seit
    14.07.18
    Beiträge
    30

    Standard AW: Jod nach RJT bei MB?

    Hallo panna.

    Puh, ich musste mir das erst mal 2x durchlesen um alles nachvollziehen zu können und zu schauen ob sich der Fehlerteufel durch das Handy eingeschlichen hat.

    Also: Der Normwert beim Uptake steht leider nicht dabei. Nur das es 2,4% sind. Und auch der Wert von TPO und TRAK steht im Befund nur mitbringen und 2 Pluszeichen. Es sind keine Werte angegeben. Der Referenzbereich des FT4 gilt nur für 2014+ 2015, danach war ich bei einem anderen Arzt. Den Erstbefund habe ich von NUK bekommen, die weiteren Werte und Empfehlungen von der Hausärztin. Als damals unwissende habe ich gedacht sie weiß was Sie da empfiehlt und kontrolliert das ja auch. Nun gut, heute bin ich dann auch schlauer!

    Ja, das Carbimazol (4 Jahre später) habe ich vertragen. Dieses wurde übrigens wieder von einem NUK verordnet. Dieser NUK ist auch der aktuelle der mich vor/ nach der RJT und vor der Schwangerschaft betreut hat.

    Die Werte vom 09.07.18 sind Werte ohne eine Medikation von Carbimazol. Ich sollte ja 4 Tage vor der RJT aufhören und auch danach nicht wieder nehmen.
    Zu den negativen TRAK Werten vom 09.07 rufe ich noch mal beim NUK an ob die Arzthelferin da evt. was verwechselt hat.?!

    Was meinst Du damit, dass Du keine großartige Wirkung der RJT nach den 3 Monsten siehst? Denkst du, dass Sie aktuell/bisher nicht angeschlagen hat oder wie soll ich das verstehen? Meine Werte haben sich ja verändert und ich werde ja aktuell mit LT eingestellt.

    Ja, ich habe 4 Mon. Carbimazol genommen und es wurde nur 1x der TSH bestimmt. Gerade noch mal min profil und den Unterlagen nachgelesen.

    Ich rufe noch mal beim NUK an wegen dem Referenzbereich und denn fT4 Wert von 1,2.?! Jetzt wo du es sagst kann das ja gar nicht passen. Ich vermute ich habe was falsch verstanden oder die Arzthelferin. Werde das in erfahrung bringen.

    Meinst Du denn ich sollte zwischendurch Blut abgeben wegen der Schlappheit oder erst Anfang Oktober?

    Danke für Deine Mühe das Klarheit ins Chaos zu bringen. Lg Ule
    Geändert von Ule85 (16.09.18 um 07:07 Uhr) Grund: Musste kurz meine Werte im Profil prüfen!

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.690

    Standard AW: Jod nach RJT bei MB?

    Dein TRAK waren ja positiv, wir wissen nur nicht, ob grade mal ein bisschen oder nicht. Wahrscheinlich gerade mal ein bisschen, weil die freien Werte fT4, fT3 höchstens eine Kleinigkeit erhöht waren und das TSH auch nur ein wenig erniedrigt. Uptake: meines Wissens ist die Normgrenze bei 2,5, darunter ist der Wert normal. Also wie schon oben geschrieben, ein zweifelhafter MB, aber auch wenn, dann ganz milde.

    Was dann nach der Geburt passierte, kann genauso gut eine postpartale Thyreoiditis gewesen sein, die TRAK wurden nicht einmal geprüft, und vor allem: deine freien Werte, also die Schilddrüsenhormonwerte, waren ausgesprochen niedrig, bloß das TSH war ein klein wenig erniedrigt, bei einer solchen Konstellation nimmt man KEINE Hemmer sondern wartet höchstens ab. Deine HA gibt dir Hemmer, es wird in 4 Monaten einmal das TSH geprüft ... weißt du, dass Hemmer schwere Nebenwirkungen haben können? Auf die Leber, auf die weißen Blutkörperchen - deswegen prüft man diese auch, nebst der freien Werte fT3 und fT4 aber mindestens: fT4. Nix da, es wird nichts geprüft und du bekommst eine RJT, die, wenn richtig dosiert, deine Schilddrüse zerstört - ohne dass es dafür einen wirklichen Grund gibt.

    Denn man macht schon eine RJT oder eine OP, wenn MB zurückkehrt. Das setzt voraus, dass man eine richtige Therapie macht - die hast du nicht gemacht, weder das erste noch das zweite Mal. Und sollte es das erste Mal überhaupt richtig MB gewesen sein, das zweite Mal haben wir keinen, absolut keinen Anhaltspunkt dafür.

    Was da mit dem Wert/Referenzbereich bei 1.2 war, ist auch beinahe egal.

    Die RJT sollte, zumindest bei MB, die Schilddrüse vollkommen zerstören. Wenn die Schilddrüse vollkommen zerstört ist, nimmt man nicht 25 oder 37 LT sondern mehr. Warte ab, was bei 6 Monaten ist. Es ist nicht so selten, dass die RJT ein teilweise Misserfolg ist, das kann man dann nach 6 Monaten bzw. endgültig spätstens nach einem Jahr wissen. Ich möchte dir zwei Dinge ganz dringend ans Herz legen:

    Erstens, bitte jetzt nicht schwanger werden, ein Jahr lang nach RJT. Auch wenn man dir 6 Monate sagt.
    Zweitens, bitte lass dir keine Wiederholungs-RJT andrehen.

  7. #37
    Benutzer
    Registriert seit
    14.07.18
    Beiträge
    30

    Standard AW: Jod nach RJT bei MB?

    Nur mal so zum ausko.... und meckern. Es ist wirklich unfassbar! Da rufe ich heute beim NUK an und sage, dass ich vermute das meine Werte nicht so gut sind, da ich sehr schlapp und müde bin und mir permanent kalt ist und ich gerne zum Blutabnehmen kommen möchte um zu schauen ob das LT hoch muss. Antwort der Helferin: Sie waren Anfang August erst da und haben im Dezember einen Termin zur Szinti, dass reicht aus da müssen Sie nicht kommen ��

    Habe dann ziemlich unfreundlich und laut was von EO und RJT ins Telefon gesprochen und das ich gleich in die Praxis komme und vor Ort mit dem Arzt das kläre ob mir Blut abgenommen werden sollte oder nicht und dann ist Sie eingeknickt.

    Wieso zum Geier sitzen da manchmal so zickige und Ahnungslose Damen und entscheiden wie ich finde Wichtige Untersuchungen die Sie gar nicht beurteilen können??? Habt Ihr sowas auch, oder liegt das an dieser Riesen NUK Praxis wo ich nur eine Numer bin?

    Ich darf nun übrigens ausnahmsweise nächste Woche kommen...

  8. #38
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.366

    Standard AW: Jod nach RJT bei MB?

    Ich war schon seit 10 Jahren nicht mehr beim NUK. Aber man hört öfter, dass man in mancher dieser Praxen gleich am Telefon zum Tabletten absetzen aufgefordert wird, nach Schema F. Vielleicht haben die Helferinnen auch Anweisungen, die BE in einem bestimmten Rahmen zu halten.

    Gespart wird beim Hausarzt auch, aber die Abläufe sind in jeder Praxis anders. Ich kann z.B. ohne Termin zur BE kommen. Das wurde bisher immer akzeptiert, bei Chaos mit TRAK und schwankendem LT-Bedarf war ich auch schon öfter als einmal pro Quartal da.

  9. #39
    Benutzer
    Registriert seit
    14.07.18
    Beiträge
    30

    Standard AW: Jod nach RJT bei MB?

    Huhu Ihr alle.
    Habe neue Werte bekommen und nun meine 1. Große Schwankung.
    TSH: 30,71 (0,4-4,2)
    FT3: 1,8 (2,3-4,2)
    FT4: 0,6 (0,8-1,8)

    Laut NUK soll ich sofort auf 75 mg LT rauf. Aktuell nehme ich 37,5 mg LT von Henning. Ich habe aber jede Steigerung in den ersten Tagen sehr gemerkt mit Schwindel und Co. Nun meine Frage: Wie soll ich steigern? Augen zu und durch und ab morgen gleich 75 oder langsamer hoch? Habt Ihr einen Vorschlag von Euren Erfahrungen dazu?
    LG Ule

  10. #40
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    26.05.16
    Ort
    bei Lüneburg
    Beiträge
    350

    Standard AW: Jod nach RJT bei MB?

    Hallo Ule,

    das ist schon ein mächtig hoher Tsh.
    Ich habe damals von 50 auf 100 Lt erhöhen sollen und es auch getan, eben, weil die Werte so schlecht waren.
    Ich hatte große Angst wegen der Augen und habe deshalb nicht langsam hoch dosiert.

    Ob das richtig war oder dadurch die EO erst so richtig in Gang gebracht wurde, weiß ich nicht.

    Also warte lieber auf den Expertinnenrat von Panna oder KarinE.

    Alles Gute Dir und liebe Grüße
    Kathrin

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •