Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 25

Thema: Bringt Veränderung um 6,25 etwas?

  1. #11
    Benutzer
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Du sollst nicht alles glauben, was Du über Dich denkst (W. Hantel-Quitmann)
    Beiträge
    237

    Standard AW: Bringt Veränderung um 6,25 etwas?

    Ich habe kürzlich die andere Richtung versucht: Jeden zweiten Tag 12,5 mcg weniger - im Schnitt also täglich 6,25 mcg weniger. Meine Hormoneinstellung ist seit Jahren stabil mit ähnlichen Werten und gleicher Dosis. Die Minisenkung war ein Experiment, was mein Endo und ich gemeinsam beschlossen hatten. Zu dem Zeitpunkt hatte ich ein für mich sehr schönes 2,1er TSH mit mittigen ft-Werten.

    Ich dachte auch, das ist pillepalle... Nach drei Wochen nicht mehr; ich sah mich mit Symptomen konfrontiert, die ich seit Jahren nicht hatte - starke Gewichtszunahme und ganz fiese Muskelschmerzen, mit denen ich jahrelang gewohnte Strecken plötzlich nicht mehr ordentlich laufen konnte. Also Rolle rückwärts Jetzt ist wieder alle schön.

    Wenn man es in die eine Richtung merkt, kann ich mir vorstellen, dass es auch in die andere Richtung funktionieren könnte

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    11.281

    Standard AW: Bringt Veränderung um 6,25 etwas?

    Zitat Zitat von humpel Beitrag anzeigen
    Hallo,

    bringen euch Veränderungen um +/- 6,25 etwas?

    Ich nehme momentan 137/5 und musste wegen einer Blasenentzündung Antibiotika nehmen, dann war ich nochmal erkältet etc. Also alles, worunter die Werte eigentlich sinken würden- und mir ging es zwischenzeitlich deutlich besser als mit der jetzigen Dosis. Jetzt, wo ich wieder einigermaßen auf dem Damm bin, Probiotika nehme und die Werte sich wieder dem vorherigen nähern dürften, werden die Symptome wieder schlimmer, meine Füße schwellen an etc. Allerdings hatte ich schonmal um 12 gesenkt auf 125 und auch 112 und das war damals nicht gut.

    Ich habe keine Werte mit der bisherigen Dosis, nehme es aber bereits seit April ein und konnte bisher keine Werte machen- es scheint aber völlig falsch zu sein. Werde natürlich noch Werte machen- aber: Bringen euch +/- 6,25 tatsächlich eine signifikante Verbesserung? Kann mir das immer gar nicht vorstellen bei so einer kleinen Menge.
    Ich bin da eher skeptisch.
    Woher weißt du, dass die Werte durch AB sinken und durch Probiotika steigen?
    Und warum gerade um 6,25 senken und nicht z. B. Thybon weglassen?

    Bedenke bitte, dass du seit 4 Monaten keine BE hattest, wenn du jetzt etwas auch geringfügig änderst, bleibst du weitere 2 Monate in Unwissenheit.

    Zu deiner Frage: Bei meinem zweiten Einstieg mit LT nach einjähriger Pause, habe ich schon von 25µ BD und Herzrasen, aber alles vom feinsten bekommen.
    Dann habe ich in 6,25er Schritte eingeschlichen, trotzdem waren die Probleme riesig.

    Irgendwann vor 2 Jahren wollte ich um 6,25 steigern, habe aber die falsche Packung erwischt und gleich um 25 gesteigert.
    Den Fehler habe ich Wochen später entdeckt, als ich mit Brille drauf geguckt habe.
    Da es mir aber damit so gut ging, habe ich die Dosis immer noch.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.846

    Standard AW: Bringt Veränderung um 6,25 etwas?

    Zitat Zitat von DonnaS. Beitrag anzeigen
    Ich bin da eher skeptisch.
    Zu deiner Frage: Bei meinem zweiten Einstieg mit LT nach einjähriger Pause, habe ich schon von 25µ BD und Herzrasen, aber alles vom feinsten bekommen.
    Dann habe ich in 6,25er Schritte eingeschlichen, trotzdem waren die Probleme riesig.

    Irgendwann vor 2 Jahren wollte ich um 6,25 steigern, habe aber die falsche Packung erwischt und gleich um 25 gesteigert.
    Den Fehler habe ich Wochen später entdeckt, als ich mit Brille drauf geguckt habe.
    Da es mir aber damit so gut ging, habe ich die Dosis immer noch.
    Donna, ich bin selten einer Meinung mit Dir, aber das glaube ich Dir. Oft werden Symptome einfach an den falschen Sachverhalt gehängt und schon ist die Einstellung schuld, obwohl die sich kaum verändert hat.

    Ich habe mein LT um 25ug gesenkt und merke definitiv nichts davon.

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    11.281

    Standard AW: Bringt Veränderung um 6,25 etwas?

    Zitat Zitat von London Beitrag anzeigen
    Donna, ich bin selten einer Meinung mit Dir, aber das glaube ich Dir. Oft werden Symptome einfach an den falschen Sachverhalt gehängt und schon ist die Einstellung schuld, obwohl die sich kaum verändert hat.

    Ich habe mein LT um 25ug gesenkt und merke definitiv nichts davon.
    Und warum hast du gesenkt? Wegen Werte, oder so?

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.846

    Standard AW: Bringt Veränderung um 6,25 etwas?

    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...Probleme/page3
    Ich habe hier darüber berichtet.

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    11.281

    Standard AW: Bringt Veränderung um 6,25 etwas?

    Ah, OK, hab`s gefunden.
    Aber 175 sind auch ein Batzen, oder?

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    19.12.16
    Beiträge
    614

    Standard AW: Bringt Veränderung um 6,25 etwas?

    Das ist nur eine These und genau deswegen ändere ich meine Dosis ja momentan nicht. Ich habe immer noch vor, die Dosis zu halten und dann aussagekräftige Werte zu machen, gerade weil ich keine Ahnung habe, wo ich stehe momentan. Ohne Thybon hatte ich schonmal, bei hohem ft4/für mich hohes Thyroxin geht das aber nicht.

    Ist eher so, dass man immer nachdenkt, wenns einem auf einmal durch Erkältung etc. besser geht als ohne, wohin man ändern könnte, damit es enem insgesamt besser geht. Und da mir hier schon ein paar Mal sehr kleine Schritte empfohlen wurden und ich bisher skeptisch war, wollte ich mal einen Thread eröffnen, um ein allgemeines Bild zu bekommen. Dass meine "These" wenig wissenschaftlich ist, ist mir schon klar Aber mein bisheriger Weg, steigern/senken um mindestens 12 mcg, hat mich eben auch nicht weiter gebracht.

    Laut den Berichten scheint es ja auch sehr davon abzuhängen, ob man weit weg ist vom Setpoint bzw. wie empfindlich man ist - dennoch hilfreich, dass es bei manchen doch etwas geholfen hat!

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    19.12.16
    Beiträge
    614

    Standard AW: Bringt Veränderung um 6,25 etwas?

    Ich habe kürzlich die andere Richtung versucht: Jeden zweiten Tag 12,5 mcg weniger - im Schnitt also täglich 6,25 mcg weniger.
    Aber über welchen Zeitraum? Das ist ja dann insgesamt schon eine ganze Menge und davon dann einen Unterschied im befinden zu spüren, wunder mich dann nicht...

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    11.281

    Standard AW: Bringt Veränderung um 6,25 etwas?

    Entschuldige mich bitte humpel, aber wenn es dir mit Erkältung besser geht, als ohne, stimmt da was grundsätzlich nicht.
    Und nun gehe ich ins Bett. *gähn*

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    19.12.16
    Beiträge
    614

    Standard AW: Bringt Veränderung um 6,25 etwas?

    Naja, es war eine leichte Erkältung, aber mein Gedächtnis wurde besser, meine Füße sind abgeschwollen. Natürlich war ich müde und nicht fit, aber weniger müde als jetzt. Vor allem nicht dieses schlimme Betonwand vor dem Kopf Gefühl, oder als wären meine Beine bleischwer.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •