Seite 7 von 9 ErsteErste ... 456789 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 81

Thema: Stress, Unterfunktion, Angststörung, Panikattacken und Depressionen

  1. #61

    Standard AW: Stress, Unterfunktion, Angststörung, Panikattacken und Depressionen

    Hallo ihr Lieben,
    wann sollte eurer Meinung nach eine BE erfolgen, wenn man so wie ich das AD wieder abgesetzt hat (natürlich mit Rücksprache der Ärztin)? Wäre da eine Zeitspanne von 6 Wochen auch sinnvoll, obwohl man mit dem L-Thyroxin und Thybon seit Wochen die gleiche Dosis nimmt?

  2. #62
    Benutzer
    Registriert seit
    17.07.12
    Ort
    Paderborn
    Beiträge
    103

    Standard AW: Stress, Unterfunktion, Angststörung, Panikattacken und Depressionen

    Hallo einfach-olli,

    ich habe gelesen dass du Mirtazapin nimmst.
    Wie sind deine Erfahrungen?
    Wie schnell hilft das Medikament?
    Was ist mit Nebenwirkungen?
    Hast Du zugenommen?

    Ich wäre Dir für deine Erfahrungen sehr dankbar

  3. #63

    Standard AW: Stress, Unterfunktion, Angststörung, Panikattacken und Depressionen

    Hallo Dileni,

    ich habe Mirtazapin bereits am 15.10.2018 wieder abgesetzt (bis zu dem Datum natürlich vorher ausgeschlichen), da es mir die Ärzte aufgrund meiner Umwandlungsschwäche geraten hatten.
    Ich hatte durch Mirtazapin innerhalb von 8 Wochen 5 kg zugenommen und es hat mir nur bedingt geholfen (die Unruhe ließ etwas nach, aber die Depressionen waren noch immer schlimm). Bedenke aber, dass es von Person zu Person unterschiedlich wirken kann, also setze nicht allzu viel auf meine Erfahrung.

    Liebe Grüße
    Olli

  4. #64

    Standard AW: Stress, Unterfunktion, Angststörung, Panikattacken und Depressionen

    Ich möchte mal ganz gerne wieder eure Meinung hören, wie ihr in meinem Fall weiter mit Thybon und L-Thyroxin verfahren würdet. Ich habe meine neuen Werte in meinem Profil gespeichert und gebe sie hier direkt mal in Prozenten an:

    17.12.18.......fT3 35%.....fT4 62%......L-T 172,0 + T3 20µg (seit 09.11.18)
    28.01.19.......fT3 50%.....fT4 37%......L-T 172,0 + T3 30µg (seit 18.12.18)
    27.03.19.......fT3 75%.....fT4 25%......L-T 175,0 + T3 40µg (seit 03.02.19)

    Die Einnahme fand immer wie folgt statt:

    Morgens um 10 Uhr die halbe Dosierung von Thybon und abends um 22 Uhr L-Thyroxin (komplett) + die halbe Dosierung Thybon

    Am Tag der Blutentnahme nahm ich L-Thyroxin immer 24 Stunden davor und die letzte halbe Dosierung von Thybon immer 19 Stunden davor ein. Ausser Eisen und Magnesium (im Abstand von mindestens 2 Stunden) werden keine anderen Medikamente seit Mitte Oktober genommen.

    Im Moment fühle ich mich eigentlich ganz gut, ich werde morgens vor dem Wecker wach und habe wieder richtig Energie. Was mir so ein wenig Sorgen macht ist das Herzstolpern, das ich an manchen Tagen sehr extrem habe.
    Ich würde gerne meine Werte noch optimieren (besonders den T4), allerdings möchte ich das L-Thyroxin nicht weiter erhöhen. Alles über 175 µg ruft bei mir wieder Unruhe und Angst aus und das möchte ich vermeiden. Vielleicht habt ihr ja wieder gute Ratschläge für mich, denn mir wurde hier schon so gut geholfen!!!

    Liebe Grüße
    Olli

  5. #65
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.744

    Standard AW: Stress, Unterfunktion, Angststörung, Panikattacken und Depressionen

    Ich würde bei Deinen Werten befürchten, dass das dicke Ende noch kommt. Noch schreibst Du, Dir ginge es im Moment gut. Aber das ist erst sehr kurze Zeit mit der aktuellen Dosis. Ich glaube nicht daran, dass das auf Dauer gut gehen kann.
    Du bist mit dem fT3 sehr, sehr hoch nach der langen Karenzzeit. Im Alltag liegt der Wert wohl über dem Referenzbereich.
    Zudem hast Du durch das viele T3 den fT4 erst so niedrig gemacht, denn T3 drückt T4. Kannst Du anhand Deiner Werte im Profil auch deutlich sehen.

    allerdings möchte ich das L- Thyroxin nicht weiter erhöhen.
    Das wird mit der hohen T3-Dosis und dem fT3 auch nicht gehen.

    Ich habe leider nur den Rat von der hohen T3-Dosis wieder runter zu kommen.
    LG

  6. #66

    Standard AW: Stress, Unterfunktion, Angststörung, Panikattacken und Depressionen

    Ich habe leider nur den Rat von der hohen T3-Dosis wieder runter zu kommen.
    Genau das hatte ich schon vermutet und auch, dass der T3 den T4 drückt. Meine Überlegung war, auf 30 Thybon zurückzugehen. Wenn mir aber jemand sagt, geh lieber auf 20-25 Thybon zurück, so werde ich den Ratschlag gerne annehmen.

    LG

  7. #67
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.744

    Standard AW: Stress, Unterfunktion, Angststörung, Panikattacken und Depressionen

    Schau Dir die fT3s an. Ich denke auch mit 30µg warst Du überdosiert. Nach 19 Stunden, was auch der Halbwertszeit von T3 ca. entspricht, bekommst Du einfach keine halbwegs realistischen Werte.
    Ich würde maximal 20µg nehmen und das viel häufiger splitten. Das auf zweimal ist doch viel zu viel auf einmal. Da bekommt Dein Körper jedes Mal einen Tritt. 4 x 5µg in gleichen Abständen wäre weitaus besser in meinen Augen. 1. Dosis morgens früh, letzte Dosis vor dem Augen zumachen und dazwischen die Zeit aufteilen. Die nächste BE würde ich dann gleich morgens machen und dann hast Du eine kürzere Karenzzeit. Vermutlich würdest Du staunen, wie hoch der fT3 dann ist.
    Mir ist nicht klar, warum Du so viel gesteigert hast. Hat das tatsächlich ein Arzt so verordnet? Als AD-Ersatz?
    LG

  8. #68
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Stress, Unterfunktion, Angststörung, Panikattacken und Depressionen

    Schließe mich an:
    Am Tag der Blutentnahme nahm ich L-Thyroxin immer 24 Stunden davor und die letzte halbe Dosierung von Thybon immer 19 Stunden davor ein
    19 Stunden? völlig witz- und sinnlos, olli.

    Unter 175 solo ohne T3 war dein fT4 höher als jetzt - das hat mit dem enormen T3-Konsum zu tun, dein T4 wird aus Schutzgründen in rT3 (wirkungslos) umgewandelt, vielleicht mit ein Grund, dass der freie Anteil unter zu viel T4 sinkt. Jedenfalls, wenn du dein T3-Konsum auf normale Mengen zurückschraubst, wird fT4 eventuell wieder ganz alleine höher.

    Ich würde höchstens 175 LT und allerhöchstens 15 mcg T3 nehmen, 3 x 5 mcg in 8-Stunden-Abständen, letzte Einnahme vor der BE möglichst 8 Stunden (und nicht mehr) vor der BE, dann bekommst du deinen jeweiligen Tiefstpunkt vor der nächsten Einnahme.

    (Bzw. wenn ich es wäre, würde ich sogar nur mit 10 mcg einsteigen und viermal splitten - und dann nicht gleich wieder nächsten Monat Kontrolle machen, sondern abwarten).

    Deine gegenwärtige T3-Dosis ist mehr als die Tagesproduktion eines gesunden Menschen: ca. 6 mcg T3 aus der Schilddrüse (die du nicht mehr hast) und ca. 25 mcg aus der Umwandlung im Körper (die du weiterhin hast).

  9. #69

    Standard AW: Stress, Unterfunktion, Angststörung, Panikattacken und Depressionen

    Hat das tatsächlich ein Arzt so verordnet? Als AD-Ersatz?
    Nein, nein... das hat kein Arzt so als Ersatz verordnet. Ich habe einfach selbst entschieden, das T3 so einzunehmen, um zu sehen, welche Werte ich bekomme. Meine Ärztin stellt nur nach TSH ein und wenn ich nach ihr gegangen wäre, wäre ich bereits wieder voll in der Unterfunktion.

  10. #70

    Standard AW: Stress, Unterfunktion, Angststörung, Panikattacken und Depressionen

    19 Stunden? völlig witz- und sinnlos, olli.
    Da habe ich wohl was falsches gehört.

    Ich würde höchstens 175 LT und allerhöchstens 15 mcg T3 nehmen, 3 x 5 mcg in 8-Stunden-Abständen, letzte Einnahme vor der BE möglichst 8 Stunden (und nicht mehr) vor der BE, dann bekommst du deinen jeweiligen Tiefstpunkt vor der nächsten Einnahme.
    Ich werde mich mal an diese Dosierung halten, die nächste BE habe ich erst wieder am 9. Mai.

    Vielen lieben Dank an euch... jetzt verstehe ich wieder einiges besser

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •