Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 37

Thema: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.128

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Du schaust sehr genau.
    Das ist der gleiche Arzt, aber tatsächlich andere Referenzwerte.
    Ich durchsuche mal meine Unterlagen, ob ich nachvollziehen kann,
    wann sich die Refrenzwerte geändert haben.

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Zitat Zitat von Kathrinchen Beitrag anzeigen
    Du schaust sehr genau.
    Habe keine anderen Beweggründe als meine üblichen bei Werte- und Befindensinterpretationen:

    Ich möchte die Entwicklung verstehen.

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.128

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Ui, die Werte von Sept. 2017 und jetzt sind nicht vergleichbar, weil
    letztes Jahr noch die alten Referenzwerte galten und jetzt die neuen.

    Panna, Du bist ein Fuchs!

    Also nochmal:

    Sept. 17: ............................................. / ...... Sept. 18
    TSH: ...................... (0,3 - 2,5) ........ 0,0- / ..... (0,3 - 2,5) ............ 0,0-
    Freies fT3 pmol/l: .... (3,5 - 8,1) ........ 7,0 / ....... (3,8 - 6) .............. 6,1+
    Freies fT4 mg/dl: ...... (1 - 2,5) ......... 1,7 / ....... (0,6 - 1,2) ............ 1,2
    TPO-AK U/ml: ............ (0 - 60) ........ 105+ / ..... (0 - 9) ................. 8,0
    TRAK IU/l: ................. (0 - 1,5) ........ 0,5 / ....... (0 - 1,5) .............. 0,5
    Parathormon pg/ml: ... (10 - 57) ....... 21,0 / ...... (10 - 57) ............ 23,9
    22OH-Vitamin D ng/ml: (20 - 60) ....... 40 / ........ (20 - 100) ........... 62

    Die Einheiten sind gleich.

    In Beitrag #8 hattest Du schon mal angemerkt:
    Die letzten, vom 4.9.17, kann man vergessen, das sind die Bereiche,
    wo vorherige Einnahme inkl. Hormonspitze auch mit hineinpassen.
    Das hatte ich überlesen. Also lagen meine Werte letztes Jahr 10 Stunden nach
    der Hormoneinnahme schon nah am oberen Rand.
    Manchmal ist man einfach verblendet. Du hast es mehrfach erklärt, aber ich
    habe es nicht kapiert. Jetzt macht es gerade "Klick".
    Geändert von Kathrinchen (10.09.18 um 23:02 Uhr)

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Zitat Zitat von Kathrinchen Beitrag anzeigen

    Sept. 17: ............................................. / ...... Sept. 18
    TSH: ...................... (0,3 - 2,5) ........ 0,0- / ..... (0,3 - 2,5) ............ 0,0-
    Freies fT3 pmol/l: .... (3,5 - 8,1) ........ 7,0 / ....... (3,8 - 6) .............. 6,1+
    Freies fT4 mg/dl: ...... (1 - 2,5) ......... 1,7 / ....... (0,6 - 1,2) ............ 1,2


    Also lagen meine Werte letztes Jahr 10 Stunden nach
    der Hormoneinnahme schon nah am oberen Rand.
    Kathrinchen, nicht nahe am oberen Rand, sondern am oberen Rand in beiden Fällen, 2017 bloß verschleiert durch die "Dehnung" der oberen Referenzgrenze.

    Beim fT4 ist es jetzt evtl. auch eine andere Methode, mit einem gänzlich anderen Referenzbereich, ausschlaggebend ist diese 2,5 als Obergrenze ... statt des üblichen ca. 1,7-1,8.

    Und bei fT3 ist es wohl nur ein Rückgängigmachen der Anhebung der oberen Referenzgrenze.

    Also da sind dann wohl nicht die Werte unerklärlich angestiegen, sondern doch deine Toleranz erschöpft/gesunken, nicht? Sieht so aus.
    Geändert von panna (11.09.18 um 08:49 Uhr)

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.128

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Offensichtlich ist da was dran.

    Ich hatte die Reduzierung von 125 auf 100 jetzt so gemacht, dass ich am Dienstag
    gar keine Tablette genommen habe und am Mittwoch und Donnerstag je eine halbe
    125er, also jeweils 62,5. Seit Freitag, also gestern, nehme ich täglich 100.

    Mein Plan, damit schneller aus der Unruhe raus zu kommen, hat damit ganz gut
    funktioniert. Am Freitag morgen war ich nochmal sehr unruhig, aber im Laufe des
    Vormittags wurde es besser, und heute habe das erste mal seit einigen Wochen das Gefühl,
    wieder ich zu sein. Heute Abend bin ich wieder ein wenig kribbelig, aber nicht so stark wie
    in den letzten Wochen. Ich hoffe sehr, dass sich das Befinden jetzt dauerhaft beruhigt.

    Diese Panikattacken haben mich doch sehr belastet, zumal ich auch die ständige Angst
    hatte, dass mein Herz wieder aus dem Takt gerät. Seitdem ich weiß, dass es offensichtlich
    doch die SD war, habe ich das Gefühl, wieder handlungsfähig zu sein und Herr meiner Selbst.

    Seit dem 5. Juli habe ich jetzt 10 kg abgenommen, weil ich meine Ernährung komplett
    umgestellt habe, das entlastet das Herz natürlich auch nochmal sehr. Ich versuche, jeden
    Tag eine große Runde zu laufen. Das klappt nicht immer, aber ich habe viel mehr Bewegung
    als vor dem Vorhofflimmern.

    Nächste Woche will meine Hausärztin noch ein Langzeit-EKG machen, davor habe ich etwas
    Bammel, aber ich hoffe, dass da nichts Auffälliges bei raus kommt.

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Lass uns bitte wissen, wie die Langzeit-EKG ausgeht. Ich glaube schon, dass jetzt alles gut sein wird. Und ob die 100 dann passen, das kannst du dann entspannter abwarten.

    Es ist kein Zufall, dass kein Arzt je auf die Idee gekommen ist, mit Prozenten zu arbeiten (wohl nicht nur, weil sie alle TSH-hörig sind). Mein Nuk hat seinerzeit den Referenzbereich des Labors (0,8 - 2,0) im Arztbrief immer in 0,8 - 1,8 umgeändert. Mir gegenüber hat er auf Nachfrage nur gesagt: "das ist besser so". Hab den Grund erst viel später, quasi aus eigener Kraft verstanden.

    In seiner Ordination sind aber die Assistentinnen, die telefonisch oder persönlich Termine vergeben, angewiesen, ausnahmslos jedem zu sagen: "bitte Thyroxin erst nach der Blutabnahme einnehmen" ...

    Es grüßt
    der Fuchs

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.128

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    @ den Fuchs

    Mein NUK ging eher selbstverständlich davon aus, ich hätte die Tablette morgens
    genommen und war überrascht, dass ich sie nicht genommen hatte.

    Ich werde in Zukunft doch immer mal wieder auf den TSH schauen, denn der war
    ja auch schon letztes Jahr bei 0,0. Vorher war er wenigstens noch messbar.
    Da hätte ich schon hellhörig werden können.
    Gut, ich lerne noch dazu.

    Eine Frage an alle:
    Wie ist Eure Erfahrung mit Veränderung der Dosis?
    Wie lange hat es bei Euch gedauert, bis auch das Befinden wieder
    stabil war?

    Heute bin ich wieder unruhig, gestern war es besser.
    Geändert von Kathrinchen (16.09.18 um 11:52 Uhr)

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.128

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Mein Befinden hat sich seit der Senkung von 125 auf 100 täglich gebessert.
    Die innere Unruhe ist weg, das Herz schlägt ruhiger und nicht mehr so fest,
    und ich schlafe wieder fest, ohne aus dem Halbschlaf aufzuschrecken.
    Ich gehe auch nicht mehr bei jeder Kleinigkeit wie ein HB-Männchen in die Luft.

    Hoffentlich ist 100 jetzt die passende Dosis, sowohl der NUK als auch die HÄ
    wollen dieses Jahr keine BA mehr machen, ich soll im Januar zum NUK.
    Mal sehen, wie sich das Befinden weiter entwickelt.
    Wichtig ist mir jetzt erst mal, dass ich keine Angst mehr vor erneutem Vorhofflimmern
    haben muss, denn diese Sorge hat mich viel Kraft gekostet.

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Zitat Zitat von Kathrinchen Beitrag anzeigen
    Hoffentlich ist 100 jetzt die passende Dosis, sowohl der NUK als auch die HÄ
    wollen dieses Jahr keine BA mehr machen
    Nicht sehr kavaliersmäßig, nach so etwas.

    Aber ein fT4 kannst du dir irgendwann, wenn du 100 lang genug genommen hast, mal privat leisten. Nur TSH kann täuschen, bei niedrigem fT3 zeigt es höher an. Mit einem fT4 siehs du relativ klar, welcher Spiegel sich da einpendelt. Am besten nicht jenes Labor mit 1 - 2,5 ng/dl ...

    Freut mich, dass es dir besser geht.

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.128

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Das Labor mit 1 - 2,5 ng/dl ist das alte beim NUK vom letzten Jahr.

    Nur TSH wurde bei mir zum Glück noch nie gemacht, es waren immer
    jede Menge andere Werte dabei.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •