Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 37

Thema: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.620

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Zitat Zitat von Kathrinchen Beitrag anzeigen
    Ich dachte aufgrund meiner Symptome, die sich vorher schon schleichend
    bemerkbar gemacht haben, dass es eher zu wenig als zu viel
    sein müsste, ...
    Da bist du nicht alleine, sondern in bester Gesellschaft vieler-vieler Leute, hier ein besonders gut artikuliertes Beispiel:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...=1#post1177197

    (und nette ist es dann trotz dieser hervorragenden frühen Einsichten später totzdem erneut passiert)

    Hoffe, dass es dir bald wieder (und dann nur noch) gut geht

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.128

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Es wäre interessant, solche Erfahrungsberichte oben anzupinnen,
    damit andere davon profitieren können.

    Viel hilft nicht unbedingt viel, sondern kann auch gefährlich werden.

    Und das legendäre "Werte im oberen Drittel" kann ganz schnell
    zu gesundheitlichen Problemen führen, wenn die SD unbemerkt
    anfängt, Faxen zu machen.

    Der "Puffer nach oben", für den ich auch schon mal gerne plädiert
    habe, ist durchaus kritisch zu betrachten.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.620

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Das ist/war hier der klassische Thead dafür:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...DCberdosierung

    aber leider längst in völlige Beliebigkeit zerredet.

    Wenn es dir ein Anliegen ist, könntest du deine Erfahrung als Blogbeitrag verfassen - da wird dann nichts zerredet und man kann den Beitrag in jungfäulichem Zustand immer wieder verlinken. Ich fände es sehr gut.

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.16
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    373

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Diese ganzen Symptome der Überdosierung, die Du genannt hast, habe ich ebenso in Unterdosierung, bzw. Unterfunktion. Ist schon sehr beängstigend, was Dir passiert ist!

    Hattest Du denn vorher schonmal Probleme bzw. Beschwerden wie Herzrhythmusstörungen, Herzrasen oder schnellen/erhöhten Puls?
    Geändert von candymilk (13.07.18 um 09:01 Uhr)

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von klausk
    Registriert seit
    16.03.14
    Ort
    Weinfranken
    Beiträge
    2.875

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Zitat Zitat von Kathrinchen Beitrag anzeigen
    Mein Gewicht liegt übrigens immer noch bei 95 kg, daher bräuchte ich laut
    Berechnung eigentlich sogar mehr als 137,5.
    Nun diese 'Berechnungen' sind sehr grob und für die erste Dosis nach der OP gedacht
    ich liege z.b. auch bei LT100 und das bei 100 Kg ... also wenn die Werte und das Befinden passen dann speilt das Körpergewicht keine Rolle in Bezug auf die Dosis

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.128

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Danke für Eure Antworten.
    Gelesen habe ich alles, aber ich war zwischenzeitlich im Urlaub.

    Ich habe mir jetzt einen Termin zur Kontrolle Anfang September gesichert.
    Als ich sagte, dass ich mein fT4 über der Norm gewesen ist und ich daher
    Anfang Juli die Dosis gesenkt habe und den Termin zur Kontrolle bräuchte,
    kam ganz vorwurfsvoll die Antwort der Arzthelferin: "Wegen dem fT4 über
    der Norm senkt man doch nicht die SD-Hormone!"
    Ich habe sie nochmals darauf hingewiesen: "Ich hatte Vorhofflimmern."

    Soll man das verstehen?

    Ich habe allerdings einen anderen Verdacht. Das Herzklopfen kommt immer
    mal wieder, daher habe ich das Netz durchforstet nach anderen möglichen
    Ursachen und bin auf das Roemheld-Syndrom gestoßen, das ziemlich genau
    meine Beschwerden beschreibt.

    Da ich sowieso gerade dabei bin, meiner Ernährung umzustellen, damit noch
    ein paar Kilo purzeln, werde ich die Tipps, die zum Umgang mit dem Roemheld-
    Syndrom gegeben werden, umsetzen. Eine Laktoseintoleranz habe ich sowieso,
    eine Glutenunverträglichkeit, also Sprue, habe ich schon länger in Verdacht.

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.128

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Hallo,

    Heute habe ich meinen Befund von Montag, 03.09. bekommen.
    (Ja, ist reichlich spät, aber dafür ziemlich umfangreich.)

    Die Werte sind ohne morgentliche SD-Hormoneinnahme um ca. 12.30 Uhr entstanden.
    Die Normbereiche scheinen aber eine vorherige Einnahme mit einzuschließen,
    was meinst Du dazu, Panna?

    Schilddrüsenszintigraphie mit 41 MBq Technetium-99m, Uptake 0 %:
    Keine relevante Aufnahme in die vordere Halsregion.
    Parameter
    Norm.
    03.09.18
    TSH-basal mU/l ....... : (0,3-2,5) : 0,0-
    Freies-FT3 pmol/l ....... : (3,8-6) : 6,1+
    Freies-FT4 ng/dl ...... : (0,6-1,2) : 1,2
    TPO-AK U/ml : .............. : (0-9) : 8,0
    TRAK IU/L : ............... : (0-1,5) : 0,5
    Thyreoglobulin ng/ml .... : (2-70) : 0,0-
    Thyreoglobulin WF% . : (70-130) : 124
    Parathormon pg/ml: ...... (10-57) : 23,9
    25OH-Vitamin D ng/ml : (20-100) : 62
    Sonographie:
    Sonographisch findet sich in der vorderen Halsregion kein relevantes Schilddrüsen-Restgewebe, allerdings
    noch reichlich Granulationsgewebe in beiden Schilddrüsenlogen. Keine suspekten Lymphknoten.
    Das "reichliche Granulationsgewebe" wurde in den vorherigen Befunden genauso beschrieben.

    Ich bin grad einigermaßen geschockt.
    Ich habe länger als vier Jahre seit der OP im Sept. 2013 LT 137,5 eingenommen und seit dem
    Vorhofflimmern am 05. Juli die Dosis auf 125 gesenkt, und meine Werte liegen immer noch so hoch !!!!!!!
    Kein Wunder, dass ich so unruhig bin und nachts mit Herzklopfen wach liege.

    Ich soll jetzt auf 100 reduzieren, was ich sehr gerne mache. Ich überlege sogar, in den nächsten
    vier Tagen nur jeweils eine halbe 125er zu nehmen, um den Spiegel schneller runter zu bekommen
    und endlich wieder ruhiger zu werden.

    Ich frage mich nur, warum sich innerhalb des letzten Jahres mein Bedarf so stark verringert hat.
    Die regelmäßige Vitamin D-Einnahme, mit dem ich meinen Wert doch ordentlich in der Norm halte,
    könnte ich mir als einzige Ursache für den gesunkenen LT-Bedarf vorstellen.
    Oder die Wechseljahre. Ich bin zwar schon seit länger als fünf Jahren in den Wechseljahren, aber
    vielleicht hat sich die Hormonproduktion im letzten Jahr nochmal verändert.
    Geändert von Kathrinchen (10.09.18 um 17:03 Uhr)

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.620

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Zitat Zitat von Kathrinchen Beitrag anzeigen
    Die Werte sind ohne morgentliche SD-Hormoneinnahme um ca. 12.30 Uhr entstanden.
    Die Normbereiche scheinen aber eine vorherige Einnahme mit einzuschließen,
    was meinst Du dazu, Panna?
    hallo Kathrinchen, keinesfalls sind das Referenzbereiche mit Design für vorherige Einnahme.

    Eher (und so gut wie sicher) gilt das für die Referenzbereiche, die ich irgendwo in deinem Profil entdeckte:

    Normwerte:
    fT3: 3,0 - 10,0; fT4: 13,0 - 28,0;

    Sonst gehen nämlich diese mol-Bereiche üblicherweise bis 6-7 bei fT3 und so ca. 22-24 bei fT4.

    Falls deine vorherigen Werte unter 137 LT immer in jenem Labor mit diesen Bereichen entstanden und du die Werte also aus diesen Bereichen in Prozente umgerechnet hast, hätten wir eigentlich die Erklärung, nicht?

    Dass eine Überdosierung nicht sofort sondern später "knallt", habe ich schon öfter gesehen. Naja gilt aber eben nur, wenn es sich bei deinen Werten um diese Referenzbereiche handelte. Einen Zusammenhang mit Vitamin D sehe ich beim besten Willen nicht.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.128

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Danke für Deine Einschätzung.
    Es beruhigt mich schon mal, dass die Referenzwerte eher ohne vorherige Einnahme
    gelten. Wenn die Einnahme darin mit berücksichtigt wäre, wären meine Werte dann
    ja relativ gesehen noch höher, da ich ja nichts genommen hatte.

    Die Referenzwerte, die Du gefunden hast, sind von meinem früheren NUK und seit
    2010 nicht mehr aktuell. Ich merke reumütig, dass die alleinige Umrechnung in
    Prozente nicht zu absoluten Zahlen führt.

    Allerdings galten die aktuellen Referenzwerte, die ich in den letzten Beitrag kopiert
    habe, seit 2011, daher sind die bisherigen Prozentzahlen mit den aktuellen Werten
    vergleichbar, weil es die gleichen Normwerte wie jetzt waren. Nur die Werte aus der
    Klinik wegen Vorhofflimmern haben andere Referenzwerte.
    Also sind die Werte tatsächlich seit der letzten Kontrolle im September 2017 angestiegen.
    Da war der TSH zwar bei 0,0, aber die freien Werte lagen mit 47 % und 76 %
    ganz gut im Normbereich. Jetzt ist der fT3 über 100 % und der fT4 genau bei
    100 % mit den gleichen Normwerten aus dem gleichen Labor.
    Geändert von Kathrinchen (10.09.18 um 20:41 Uhr)

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.620

    Standard AW: Steigende Werte bei straffer Einstellung - Resultat: Vorhofflimmern

    Zitat Zitat von Kathrinchen Beitrag anzeigen
    Allerdings galten die aktuellen Referenzwerte, die ich in den letzten Beitrag kopiert
    habe, seit 2011, daher sind die bisherigen Prozentzahlen mit den aktuellen Werten
    vergleichbar, weil es die gleichen Normwerte wie jetzt waren. Nur die Werte aus der
    Klinik wegen Vorhofflimmern haben andere Referenzwerte.
    .
    Allerdings sehe ich hier, 2013, nach OP, ganz andere Referenzbereiche:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...=1#post2932463

    und sie sind auch mit Prozenten im Profil angeführt, obwohl eben nicht vergleichbar. Denn dieses fT4 (1-2,5) ist ganz klar für Tabletteneinnehmer. Üblicherweise: 0,8 - 1,8 oder neuerdings 0,9-1,7 oder auch 0,7-1,7. Alles, was über 1,8 hinausgeht bei ng/dl, ist irreführend - und dich hat das wohl auch sofort getäuscht (sonst hättest du nicht auf 162 erhöht) .

    Ich kann dir nur wärmstens empfehlen, auf die Prozente zu verzichten und immer genau zu checken, ob das Labor auch wirklich nichts geändert hat.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •