Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Thema: wie bei möglichem "supergau" verfahren?

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.10.11
    Ort
    Westdeutschland
    Beiträge
    405

    Standard wie bei möglichem "supergau" verfahren?

    Ich habe noch mal ne frage an euch. Vielleicht könnt ihr mir ja helfen bzw. die angst etwass nehmen.

    Also ich habe seit oktober letzten Jahres durchgehende Au durch Psychiater. den nächsten termin habe ich nächste woche. Kriege dann auch neue AU bis Voraussichtlich Anfang august. Termin august steht auch.

    soweit so gut.

    Nun steht aber eine Reha an, die im august stattfinden soll, ich aber och nicht genau weiss wann. Nun muss ich aber eine durchgehende Au haben um nicht aus KG bezug zu fallen.

    Ich weiss nicht wie ich mich verhalten soll, bzw. was ich machen soll, wenn der Antritt vor rückkehr meines Psych aus dem Urlaub ist.

    Grund für die Frage ist, dass ich mir beimm HA im Notfall keine weitere AU holen kann, denn der ist in der gleichen Zeit im Urlaub.

    Ich auch wegen geld probleme kriege

    Könnte der Vertretungsarzt eine AU ausstellen, ohne dass das folgen für mein KG hat? Krankenkasse ist nämlich auf dem Kriegspfad. die warten nur darauf mich aus dem KG zu schmeißen..

    Muss dazu sagen, dass mein Psych auch therapeut ist und nur als therapeut niedergelassen ist. Ich weiss nicht ob er eine FA vertretung als Psych hat.

    die Ersatz AU käme dann von einem Allgemeinmediziiner bzw. ich könnte eventuelll noch eine vom endo organisierern, aber ohne garantiie..

    Zisko

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.10.11
    Ort
    Westdeutschland
    Beiträge
    405

    Standard AW: wie bei möglichem "supergau" verfahren?

    vielleicht ne einfache aufschlüsselung meines Problemes:

    Also:

    von 16.7 bis 23.11.17 ALG I bezogen.
    AU seit 13.10.2017 durchgehend.
    vorhandene AU bis 11.7.18.
    Neue am 11.7.18 bis voraussichtlich 9.8.18


    Neuer Psych termin 9.8.18.

    Psych ist von 16.07. bis 06.08 in Urlaub.
    HA ist von 09.07 bis 06.08,18 in Urlaub.

    Drohender Rehabeginn möglicherweise 06.8.

    wohl keine Vertretung für Psych v orhanden da dieser nicht als FA niedergelassen ist sondern nur als Therapeut.

    Da ich vor AU ALG I bezogen habe muss ich dringend nahtlosigkeit vorweisen, sonst wird das mit ALG I anschließend schwierig. Restansprucch ist zwar vorhanden, würde über nahtlosigkeit laufen, aber nur wenn diese tatsächlich gegeben ist.

    müsste als eine zwischenbescheinigung vom 03. 8. 18 haben um
    a) noch eine Zahlung kG zu bekommen
    b) nahtlosigkeit herzustellen in dem der FA eine weitere Au bis voraussichtlich 1- 2 tage nach Rehaende ausstellt. So wären auch der 4 und 5 August über AU abgesichert,wenn der FA nach rehaende durch neue AU wieder AU feststellt iich auf jeden fall gegen Einstellung kg gesichert. denn KK müsste dann diese zwei tage zahlen und eine lücke ist nicht enstanden.

    die KK würde ansonsten diese Lücke wegen vorherriger Arbeitslosigkeit ausnutzen und ich würde im Regen stehen.

    Zumm Endo:

    Gedanke ist hier: ich erhalte vor dem Endotermin den Antrittsbefehl für den 06.08.2018. Ich bekäme dann eine AU durch endo für diesen Zeitraumm mit entsprechenden diaggnosen also SD + Depri. dann wäre die DEpri geschlossen und durch Au von FA ist die SD abgesichert un nicht in frage gestellt, da wir ja hashi haben

    Helft mir wenn ich das falsh denke..

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.06.06
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    2.459

    Standard AW: wie bei möglichem "supergau" verfahren?

    Ich habe erst Mal Verständnisfragen:

    Wer ist denn der Träger der Reha? Normalerweise ist das ja der Rentenversicherungsträger, da es ja zur Wiederherstellung Deiner Arbeitsfähigkeit geht. D.h. in der Zeit erhältst Du normalerweise ja auch kein AU, sondern bekommst dann Übergangsgeld von der RV. Aus der Reha wirst Du dann entweder als arbeitsfähig oder arbeitsunfähig entlassen. Daraus ergibt sich dann auch weiteres, was u.a. auch zur Erwerbsminderungsrente aber auch weiterer Krankschreibung u.ä. führen kann. Was nach der Reha passiert, wirst Du meiner Meinung nach jetzt eh noch nicht planen können.

    Aussteuerung aus der KK geht normalerweise erst nach 78 Wochen innerhalb von 3 Jahren, wenn man aufgrund der gleichen Krankheit immer arbeitsunfähig war. Wenn ich das richtig sehe, sind das bei Dir jetzt ca. 50 Wochen. Wie soll Dich da Deine KK früher rauswerfen können?

    Gruß,

    Gypsy

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.10.11
    Ort
    Westdeutschland
    Beiträge
    405

    Standard AW: wie bei möglichem "supergau" verfahren?

    danke für die Antwort.

    Ja richtig, die RV ist kostenträger.

    Mein Problem sind die Tage vom 12.7. bis 05.08. die ich ja nur voraussichtliich AU bin.

    Wenn ich ohne Zwischenbescheinigung direkt in die Reha gehe und ich Arbeitsfähig entlassen weerden sollte, könnnte mir die Tatsache das nicht durch AU nachgewiesen ist , von der KK so ausgelegt werden dass ich wieder arbeitsfähig bin, denn sie kriegen ja keine mehr vor rehaan
    tritt.

    Ich fürchte wenn sich denen diese Gelegenheit bietet, werden sie es versuchen, egal ob rechtlich ok oder nicht. Und du hast recht, sind noch keine 78 wochen.

    Gedanke der zwischeenau ist halt nachweis, dass für diese zeit bis Reha antritt tatsächlich Au vorliegt, ich noch mal vor rehaantritt KG bekomme, denn wie ich gelesen habe wird ÜG auch nur rückwirkend gezahlt .

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.10.11
    Ort
    Westdeutschland
    Beiträge
    405

    Standard AW: wie bei möglichem "supergau" verfahren?

    Zweites problem ist für mich, da ich ja ALG I im vorfeld bezogen habe und somit arbeitslos bin, sie ihre zuständigkeit an die AA abwälzen bzw. erklären das sie nicht zuständig sind. Kann ja zuhaus auskurieren und alg I beziehen.

    Außerdem hatte ich bei Antragstellung bzw. bei diesem Beratungsgespräch bereits eine heftige diskusion, wieso ich kG will, ich sei doch Arbeitslos und das Arbeitsammt sei verantwortlich.

    Desweiteren machen die Druck in der Klinik, damit ich dort die REha antreten kann,

    die werden wenn sie können, fürchte ich.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.10.11
    Ort
    Westdeutschland
    Beiträge
    405

    Standard AW: wie bei möglichem "supergau" verfahren?

    was den plan betrifft, nunja.

    Es ist das ziel über LTA Antrag der gestlellt ist, eine Umschulung wegen psyche zu erreichen. Gründe aufzuführen wäre zu umfangreich.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.10.11
    Ort
    Westdeutschland
    Beiträge
    405

    Standard AW: wie bei möglichem "supergau" verfahren?

    weiß jemand wie die saache lliegt, wenn ich mir diese Zwischenbescheinigung vom ALlgemeinmediziner organisiere. ? (vorausgesetzt dieser erklärt sich dazu bereit)

    Die ursprungsau ist ja vom FA. Wie würde die KK das bewerten?

    Es besteht zwar die theoretische möglichkeit das über die Vertretung vom HA laufen zu lassen, da praxisgemeinschaft und zugriff auf meine AKte durch Vertretung gegeben ist.

    oder lieber AU durch FA hier ENdo?

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.10.11
    Ort
    Westdeutschland
    Beiträge
    405

    Standard AW: wie bei möglichem "supergau" verfahren?

    wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, ruht das KG während der Reha.

    Ich bekomme also vom 12.7 bis 05.8 KG aufgrund der vorläufigenAU? wie funktioniert das?

    und ab dem 6.8 biis ende reha Übergangsgeld. das mit dem ÜG habe ich soweit verstanden.



    Gilt Reha automatisch als AU zeit? auch bei KG bezug im Zusammenhang mit nahtlosigkeit ALG 1?

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.10.11
    Ort
    Westdeutschland
    Beiträge
    405

    Standard AW: wie bei möglichem "supergau" verfahren?

    Mal angenommen ich würde au aus der reha entlassen, dann wäre doch die lücke geschlossen (12.7.-05.08.18) oder nicht, da ja für diessen langen zeitraumm au nachgewiesseen ist oder habe ich nur den nachweis für die Rehazeit ?

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von helleborus63
    Registriert seit
    28.06.09
    Ort
    "Das Gehirn ist ein diskondierender Mechanismus" (Maria Semple)
    Beiträge
    1.410

    Standard AW: wie bei möglichem "supergau" verfahren?

    Zitat Zitat von zisko Beitrag anzeigen
    weiß jemand wie die saache lliegt, wenn ich mir diese Zwischenbescheinigung vom ALlgemeinmediziner organisiere. ? (vorausgesetzt dieser erklärt sich dazu bereit)

    Die ursprungsau ist ja vom FA. Wie würde die KK das bewerten?

    Es besteht zwar die theoretische möglichkeit das über die Vertretung vom HA laufen zu lassen, da praxisgemeinschaft und zugriff auf meine AKte durch Vertretung gegeben ist.

    oder lieber AU durch FA hier ENdo?
    Da kann ich dir sagen daß der Austeller der AU völlig egal ist. Ich mußte mal zwischen Weihnachten und dem neuen Jahr meine AU nachweisen und war von der HA-Vertretung über die Ambulanz im Krankenhaus wieder bei einer anderen HA-Vertretung gelandet; manche Bescheinigungen liefen nur über ein oder zwei Tage, aber der KK war das wuppe. Der Nachweis war lückenlos vorhanden, die Sachkunde des Arztes ausreichend. Ich hab viele nette Menschen kennengelernt in diesen 10 Tagen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •