Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Was ist der richtige Weg? T4 oder doch beides?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.06.18
    Beiträge
    8

    Standard Was ist der richtige Weg? T4 oder doch beides?

    Hallo ihr Lieben,

    jetzt habe ich gerade einen halben Roman geschrieben und konnte es nicht abschicken... Also auf ein neues!

    Erst einmal ein paar Werte zur Orientierung:

    17.4.18

    Ft3: 3,26 (2,0-4,4)
    Ft4: 1,43 (0,90-2,00)

    Der Arzt war eine Notlösung aufgrund von Terminproblemen und warum der TSH Wert nicht gemacht wurde, kann ich nur vermuten.

    Nun die Werte beim Endo, bei der ich auch zufrieden bin. Ich war einverstanden den Ft4 weg zu lassen, denn eine Umwandlungsstörung habe ich nicht.

    12.7.2017

    Ft3: 3,28 (1,70-3,70)
    TSH: 0,53

    Ich schicke den post nun mal ab zur Sicherheit! Lg

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.06.18
    Beiträge
    8

    Standard AW: Was ist der richtige Weg? T4 oder doch beides?

    So, weiter im Programm:

    Mit den unteren Werten ging es mir gut, das ist auch mein Ziel. Die oberen Werte lassen zu wünschen übrig und genauso fühle ich mich derzeit auch! Wie durch den Wolf gedreht: Schlafstörungen, keine Konzentration, Gewicht steigt und steigt, Wasseransammlungen, Dauermüdigkeit, Nebel im Kopf...Ich mache viel Sport, kann mich aber auch dabei schlecht konzentrieren. Ich nehme regelmäßig Eisen, Selen, Zink, Vitamin B und die Pille. Speicheltest war ok und ich denke alles andere kann man auch vernachlässigen. Die Blutwerte sind immer ok und meine Ernährung ist so gesund, das ich denke das müsste passen.

    Leider bin ich mit 30 explodiert und habe schnell 8 kg zugenommen. Meine Schilddrüse hat mittlerweile 3-4 ml und ich vermute das die Gewichtszunahme ein Schub war. Ich hatte keine Veränderungen damals, habe meine Ernährung beibehalten und Sport mache ich schon seit meiner Kindheit immer und regelmäßig. Auch habe ich von 16 bis 30 dasselbe gewogen, plus minus 2 kg. Daher denke ich das mein genetischer Stoffwechsel gar nicht mal so mies ist! Vor 2 Jahren habe ich gut mit Paleo abgenommen und das 8 Monate durch gehalten. Hatte dann 6 kg weniger, die dann leider wieder drauf kamen. Das ist aber keine Ernährungsform, die ich auf Dauer durchhalte. Zumindest zum Frühstück brauche ich Kohlenhydrate...Mittags und Abends verzichten ist ok. Bin ich auch dran gerade...

    Ich habe die Hoffnung mit T3 die ganzen Beschwerden etwas ein zu dämmen. War heute auch voller Optimismus bei einem neuen Arzt, die Ernüchterung folgte sofort...Jetzt ist mir auch klar, warum man innerhalb von Wochen einen Termin bekommt! Internist und angeblich Schilddrüsenspezialist...Der war der Ansicht ohne erhöhte AK kein Hashi und der ganz obere T3 Wert sei zu hoch!!! Also vom 17.4.18...Meine Beschwerden kämen von sonst wo her, aber das sei nicht die Schilddrüse und T3 könnte er mir nur auf Privatrezept verschreiben. Zuhören war ein Fremdwort, die Größe meiner Drüse hat ihn gar nicht interessiert und irgendwann hieß es, jetzt sei seine Zeit vorbei. Blut könne man noch machen, aber dann mit gescheiten Referenzwerten, das Labor mit den Werten von oben hätte die falschen Referenzwerte??? Ich hab dann dankend abgelehnt und bei meiner Endo einen Termin im Juli bekommen...Glück gehabt! Prof. Hotze praktiziert ja leider nicht mehr...

    Was sagt ihr zu dem ganzen? T3 bekommt man doch nicht nur mit Umwandlungsstörung? PS: Ich nehme L-Thyroxin 100.

    Lg an alle und danke für's Lesen!
    Geändert von Schildi1983 (12.06.18 um 17:28 Uhr) Grund: ...

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.141

    Standard AW: Was ist der richtige Weg? T4 oder doch beides?

    Nun die Werte beim Endo, bei der ich auch zufrieden bin. Ich war einverstanden den Ft4 weg zu lassen, denn eine Umwandlungsstörung habe ich nicht.
    Verstehe ich nicht. Wenn Du keine Umwandlungsstörung hast, hätte der fT4 gereicht. Schließlich nimmst Du auch T4. So oder so sind die Werte nicht vollständig und damit nicht vergleichbar, wenn Du im selben Labor nochmal Werte machst.
    Mit den anderen Werte lässt es sich auch nicht vergleichen. Also?

    Dein Profil ist leer und Du bietest uns hier unvollständige Werte aus zwei verschiedenen Laboren an. Da kann man nichts mit anfangen. Bleibt die Frage offen, ob Du vielleicht zu viel oder zu wenig LT nimmst. Einen Bedarf an zusätzlichem T3 kann man daran nicht sehen und auch nicht beurteilen, ob es sinnvoll wäre. Den Arzt jedenfalls hast Du mit Deiner Forderung sicher überfordert. Das er Dir das Thybon auf Privatrezept verschreiben wollte, ist schon ein riesiges Zugeständnis gewesen. Woran hätte er sehen sollen, dass Du es brauchst? Von den zwei BEs die Du hier eingestellt hast?
    LG

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.06.18
    Beiträge
    8

    Standard AW: Was ist der richtige Weg? T4 oder doch beides?

    Guten Abend,

    ich habe es unten nochmal ausführlicher erklärt.

    Lg
    Geändert von Schildi1983 (12.06.18 um 22:31 Uhr) Grund: ...

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.06.18
    Beiträge
    8

    Standard AW: Was ist der richtige Weg? T4 oder doch beides?

    Nochmal zum Verständnis: Meine Blutwerte sind immer im oberen Drittel bis Mitte, die Werte haben nie Unterschiede und das TSH gleicht sich den freien Werten an. Ich hatte nie Sprünge dazwischen, soll heißen: Man braucht auch nicht alle Werte, denn das war bei jeder Untersuchung so, bei der man alle Blutwerte hatte. Ich denke nicht das da jetzt auf einmal ein komischer TSH oder ft4 Wert dabei gewesen wäre...Erhöhte AK hatte ich noch nie. Und ob und wie weit meine Schilddrüse geschrumpft ist, kann man nicht sagen, da sie bei der ersten Diagnose einer Unterfunktion vor 9 Jahren schon sehr klein war. Der TSH war damals bei 2 und deshalb auffällig...so schlecht war er aber nie mehr!

    Ich nehme seit Jahren L-Thyroxin 100 und mir geht es schwankend sehr schlecht und ich vermute dabei eben die Schilddrüse...mir geht es auch nicht um die Beurteilung irgendwelcher Blutwerte, die waren ja auch noch nie wirklich schlecht! Ich hatte die nur dazu geschrieben weil die Frage sicher gekommen wäre. Ich hätte euch aber auch alte Blutwerte schicken können bei denen alles gemacht wurde. Es kommt auf dasselbe heraus, da sich meine Werte nie auffällig verändern.

    Da ich mich eben trotz der guten Werte schlecht fühle würde ich gerne mal was anderes als L-Thyroxin ausprobieren...Und wenn man das an die Dosis anpasst, verstehe ich das Problem nicht. Ich würde ja beides nehmen...Solange ich nicht in eine Überfunktion gerate, wäre ja alles gut. Ich würde eben gerne schauen, ob ich mich dann besser fühle. Hier sind doch einige, die haben auch keine Umwandlungsstörung und nehmen trotzdem beides...Leute, wo seid ihr???

    Ps: Der Arzt hätte nicht sehen können, das ich es brauche...Es ist eine Überlegung, ob sich mein Befinden bessert. Ich habe aber schon mit der anderen Ärztin damals geredet und die war offener. Man muss sich vielleicht auch einfach mal Zeit nehmen und zuhören, dann versteht man mein Anliegen auch. Ich habe es irgendwie so verstanden, das er das bei der Kasse nur mit gewissen Werten begründen könnte. Kann ich auch nachvollziehen, allerdings geht es da zu sehr um's Geld oder solche Dinge...

    So ich hoffe das war jetzt verständlicher! Lg
    Geändert von Schildi1983 (12.06.18 um 22:29 Uhr) Grund: ...

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    10.738

    Standard AW: Was ist der richtige Weg? T4 oder doch beides?

    Ich verstehe es auch nicht so richtig: Du hast auf die Abnahme von ft4 verzichtet, weil du weißt (woher denn?), dass du keine Umwandlungsstörung hast.
    Und fast in demselben Atemzug fragst du, ob du zu den 100 LT noch T3 draufpacken sollst, obwohl du keinen ft4-Wert und keine Umwandlungsstörung hast.

    Verzeih mir bitte, dass ich alte Frau etwas verwirrt bin.
    T3 nimmt man, wenn die Einstellung mit nur LT ausgeschöpft ist und der ft3 mau bleibt.
    Was bei dir nicht der Fall ist.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Katzenmuddi
    Registriert seit
    08.06.11
    Ort
    Umbabarauma
    Beiträge
    3.006

    Standard AW: Was ist der richtige Weg? T4 oder doch beides?

    Zitat Zitat von Schildi1983 Beitrag anzeigen
    Hier sind doch einige, die haben auch keine Umwandlungsstörung und nehmen trotzdem beides...Leute, wo seid ihr???
    Ist das wirklich so? Letztlich ist es doch egal, ob Du hier jemanden findest, der T3 ohne Grund nimmt. Frag einfach Deinen Arzt, ob er Dir Thybon testweise aufschreibt und nimm nur mal ein paar Tage 5µg zum testen, dann merkst Du was los ist. Ich hab auch eine Hass-Liebe mit Thybon. Aktuell nehme ich 5µg.

    Wenn Du schlank sein willst leb vegan - da kann man fressen bis der Arzt kommt und nimmt nicht zu.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    10.738

    Standard AW: Was ist der richtige Weg? T4 oder doch beides?

    Noch einmal zum besseren Verständnis:
    Auch wenn du seit Jahren LT 100 nimmst, solltest du einen Werteverlauf haben, am besten im Profil.
    Werteverlauf heißt, mindestens einmal im Jahr TSH, ft3 und ft4 abnehmen lassen und die Werte penibel speichern, samt Dosis und Befinden.

    Sonst hat keiner hier eine Glaskugel.

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.06.18
    Beiträge
    8

    Standard AW: Was ist der richtige Weg? T4 oder doch beides?

    Ich habe seit neun Jahren immer ähnliche Blutwerte. Mal im oberen Drittel, mal in der Mitte...Und ich würde nicht auf die 100 T3 drauf packen, sondern wie es hier mal vorgerechnet wurde das T4 senken.

    Ja, der T3 ist nicht mau, im Gegenteil. Aber wenn auch alles andere passt, muss es ja einen Grund geben für diese typischen UF Symptome.

  10. #10
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.06.18
    Beiträge
    8

    Standard AW: Was ist der richtige Weg? T4 oder doch beides?

    Danke Katzenmuddi, das hatte ich sowieso vor. Und dann werde ich ja sehen, was kommt. Sobald die Werte etwas weiter unten sind, fühle ich mich schlechter...Ist alles im oberen Drittel, geht es mir gut. Ich wollte keine Glaskugel von euch...Vielleicht habe ich bei den T3 Nehmern die Umwandlungsstörung auch überlesen? Naja, kommt Zeit, kommt Rat. Trotzdem danke an alle!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •