Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Gefühle und Schilddrüse?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.05.18
    Beiträge
    3

    Standard Gefühle und Schilddrüse?

    Guten Abend, ich bin ein Junge und 15 Jahre alt, vor 2 Jahren habe ich erfahren, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe, seid ca. einem Jahr nehme ich morgens L-Thyroxin. In der letzten Zeit habe ich jedoch viele Symptome, die laut meinem Hausarzt wahrscheinlich von der Schilddrüse kommen, dabei findet er meine Werte seien "ungefähr in Ordung". Ich bin antriebslos, habe unbegründet schuldgefühle, bin ständig müde, kann jedoch nicht wirklich schlafen (oft nur 2-3 Stunden), fühle mich viel zu schnell angegriffen, bin aggresiv, leicht reizbar.


    Hat jemand von euch erfahrungen mit sowas? Könnte es an der Schilddrüse liegen?

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Reißt die Bretter von den Stirnen! Erich Kästner für Erwachsene
    Beiträge
    1.201

    Standard AW: Gefühle und Schilddrüse?

    Hallo Maximilian,

    zur Beurteilung müsstest du bitte die genauen Werte (mit Referenzwerten) einstellen. Vielleicht auch den ganzen Verlauf.

    Deine Symptome können, müssen aber nicht mit der SD zusammenhängen. In Frage kommen auch Vitamin- und Mineralstoffmängel oder eine Depression. Oder irgendwie auch alles zusammen.

    Leider bist du in der Pubertät in einem Alter, in dem natürlich auch alle anderen Hormone heftig in Aufruhr sind. Da hilft dann leider nur "Augen zu und durch".

    Wie ernährst du dich, wie geht es in der Schule, hast du Freunde?

    Mein Sohn hat auch HT, aber zusätzlich noch ADS (vom "Träumer-Typ", ohne Hyperaktivität) eine Panikstörung generalisierte Angststörung und eine Depression. Eine Rolle spielte dabei auch massives Mobbing an mehreren Schulen. Es war eine harte Zeit, aber mit Therapie (kognitive Verhaltenstherapie und Medikamente) konnte er eine fast normale Jugendzeit erleben. Inzwischen ist er erwachsen, kommt er ohne Medikamente klar, braucht nur noch LT.

    Wie ist denn dein Verhältnis zu deinen Eltern, was sagen sie zu deiner Symptomatik? Ganz alleine solltest du da nicht durch.

    LG
    Kapsc

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.05.18
    Beiträge
    3

    Standard AW: Gefühle und Schilddrüse?

    Erstmal danke für deine Antwort. Die genauen Werte weiß ich leider nicht. Ich ernähre mich normal. Schulisch läufts gut, ich wurde dort nur über mehrere Jahre gemobbt, was manchmal immer noch vorkommt. Freunde habe ich nicht wirklich viele, eigentlich nur eine sehr gute Freundin. Mein Verhältnis zu meinen eltern ist eigentlich gut, mein Papa meint nur, ich solle mich nicht so anstellen und meine Mama würde mich am liebsten zum Psychiater schleppen.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Beiträge
    3.471

    Standard AW: Gefühle und Schilddrüse?

    Ohne deine Werte zu kennen, kann man dir natürlich jetzt nicht wirklich raten. Deine Symptome können von der Schilddrüse kommen - sie können aber auch altersbedingt sein oder andere Ursachen haben. Wenn der Hausarzt deine Werte schon nur "ungefähr in Ordnung" findet und sagt, dass es wahrscheinlich an der Schilddrüse liegt - will er denn nichts unternehmen? L-Thyroxin-Dosis erhöhen oder dich an einen Spezialisten - Endokrinologen oder Nuklearmediziner - überweisen?

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.05.18
    Beiträge
    3

    Standard AW: Gefühle und Schilddrüse?

    Danke für deine Antwort, er meint halt, dass es so reicht, vielleicht sollte ich ihn mal fragen, ob er mich an einen Spezialisten überweisen kann.
    Geändert von Maximilian15 (10.05.18 um 22:03 Uhr) Grund: Vergaß, mich zu bedanken

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Beiträge
    3.471

    Standard AW: Gefühle und Schilddrüse?

    Ja, mach das auf jeden Fall. Es ist manchmal so, dass Hausärzte nicht über genug Wissen zur Schilddrüse verfügen und dann nicht unbedingt die Verantwortung für eine Dosisänderung übernehmen wollen. Das ist prinzipiell auch OK, denn es ist nicht sein Fachgebiet.

    Nur sollte dann hier nicht einfach Schluss sein, wenn es dir nicht gut geht. Du kannst ihn trotzdem mal danach fragen, ob es eine Idee wäre, versuchsweise das L-Thyroxin etwas zu erhöhen. Wenn er das nicht möchte, dann bitte am besten um eine Überweisung, damit das geklärt werden kann.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.05.12
    Beiträge
    4.018

    Standard AW: Gefühle und Schilddrüse?

    Du kannst Dri alle Werte aushändigen lassen. Gehen Deine Eltern mit zur Besprecung der Werte? Wer sagt, die Symptome kommen wohl von der Sd, aber gleichzeitig, die seien nur ungefähr in Ordnung sollte sich auch kümmern. Oder eine Überweisung ausstellen.
    Wurde denn Hashi diagnostiziert samt Antikörpern und Sonographie oder nicht?
    Wie kapsc schon schrieb kann das natürlich auch durch andere Dinge verursacht werden. Daher ist eine gute Abklärung immer sinnvoll.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Reißt die Bretter von den Stirnen! Erich Kästner für Erwachsene
    Beiträge
    1.201

    Standard AW: Gefühle und Schilddrüse?

    Ja, vergaß ich auch zu erwähnen: umfangreiche Diagnostik. Muss nicht unbedingt ein Endo sein. Beim NUK bekommt man meist schneller einen Termin und die sind sehr gut in der Beurteilung der Sono, bestimmen auch die Antikörper.

    Einfach erhöhen, auch mit ärztlichem Sanctus würde ich nicht, vor allem wg. der Symptome wie Schlafprobleme, Überempfindlichkeit, Aggression. Könnte nämlich genauso gut auch sein, dass du ein wenig zu viel LT nimmst. Deine Symptome können nicht so leicht einer Über- oder Unterdosierung zugeordnet werden.

    Außerdem: wenn du jetzt was an der Dosis veränderst musst du mindestens 6, besser 8 Wochen mit einer neuen BE warten, damit die Werte wirklich aussagefähig sind.

    Bezüglich Psychiater: keine Angst davor! Kinder- und Jugendpsychiater sind meist sehr nett und einfühlsam, berücksichtigen auch den besonderen Zustand der Pubertät. Meine Sohn hat nur gute Erfahrungen gemacht. Begleitend hatte er ja auch noch psychologische Gesprächs- und Verhaltenstherapie - die konnte die Erkrankungen zwar nicht wegzaubern, aber er hat einen guten Umgang damit lernen können.

    Zuerst würde ich aber sowieso die SD-Diagnostik abwarten. Bei uns in Ö fragen die Psychiater bei der Anamnese immer auch die SD-Diagnostik ab oder überweisen die Patienten zur Abklärung. In D scheint das leider anders zu sein.

    LG
    Kapsc

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •