Seite 2 von 11 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 107

Thema: Thybon-Erster Einnahmetag- Fibromyalgie

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.478

    Standard AW: Thybon-Erster Einnahmetag- Fibromyalgie

    800 g gewichtsabnahme, also wasser, an einem tag wäre mir ein deutliches warnsignal. gesund ist das nicht.
    Du übertreibst, das ist 1 Tag. Solche Gewichtsschankungen kommen einfach vor, ob Wasser oder geänderte Darmfüllung oder was auch immer.

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    3.030

    Standard AW: Thybon-Erster Einnahmetag- Fibromyalgie

    Zitat Zitat von Flamme Beitrag anzeigen
    Du übertreibst, das ist 1 Tag. Solche Gewichtsschankungen kommen einfach vor, ob Wasser oder geänderte Darmfüllung oder was auch immer.
    okay, ich ging halt davon aus, das anke nicht vermutete, sondern sieht, das es wasser war. wenn die füße z. b. von einem tag auf den anderen ganz schmal werden. das wäre schon bedenklich. aber ansonsten hast du natürlich völlig recht, 800g weniger sind im prinzip unbedeutend.

  3. #13
    Benutzer
    Registriert seit
    16.04.18
    Beiträge
    66

    Standard AW: Thybon-Erster Einnahmetag- Fibromyalgie

    Gewichtsschwankungen hatte ich schon immer, das kennen bestimmt die meisten. Das macht mich nicht unruhig. Vllt. war es ein Fehler mit Thybon anzufangen, bin nur sehr verzweifelt. Es ist zu viel zusammengekommen und seit November bin ich praktisch ans Haus gefesselt. Gehe/fahre nirgends alleine hin, weil öfter am Tag dieses Gefühl kommt, dass nichts mehr geht (totaler Erschöpfungszustand). Ich habe dann keine Kraft in den Armen und Beinen.
    Nun weiß ich nicht, ob ich Thybon weiternehmen soll.

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    3.030

    Standard AW: Thybon-Erster Einnahmetag- Fibromyalgie

    Zitat Zitat von AnkeS Beitrag anzeigen
    Gewichtsschwankungen hatte ich schon immer, das kennen bestimmt die meisten. Das macht mich nicht unruhig. Vllt. war es ein Fehler mit Thybon anzufangen, bin nur sehr verzweifelt. Es ist zu viel zusammengekommen und seit November bin ich praktisch ans Haus gefesselt. Gehe/fahre nirgends alleine hin, weil öfter am Tag dieses Gefühl kommt, dass nichts mehr geht (totaler Erschöpfungszustand). Ich habe dann keine Kraft in den Armen und Beinen.
    Nun weiß ich nicht, ob ich Thybon weiternehmen soll.
    ich sehe hier ehrlich gesagt keine schildrüsenwerte, die solche schwachheit erklären könnten. klar, man kann immer diskutieren, ob ft3 und ft4 ausreichend liegen. und man kann auch einfach mal probieren mit schildrüsenhormonen, sofern, wie bei dir, die werte jedenfalls nicht nahe am oberen rand liegen. aber irgendwas, was auf tatsächliche unterfunktion hinweist, gab es nicht. da lag nicht mal der ft4 nahe am unteren ende. sprich für meine begriffe kann man lt versuchen, das richtet zumindest nicht viel schaden an, wenn es nichts hilft. das ist bei t3 aber anders, es hat wesentlich stärkere wirkungen. und das merkst du ja auch sofort. ich hätte t3 nicht angefangen im moment, aber das ist bitte nur meine privatmeinung. im grunde musst du dich mit deinem arzt auseinandersetzen, der sofort das t3 verschrieben hat.

    wenn ich die vorgeschichte berücksichtige, würde ich auf jeden fall einen neurologen und evtl. auch einen rheumatologen einschalten. impfschäden sind gottlob sehr selten, aber es gibt sie dennoch, auch neurologische krankheiten wie das guillian-barre-syndrom. hast du denn die diagnose fibromyalgie schon länger oder auch erst jetzt bekommen? ich habe zumindest eine portion skepsis, wenn ärzte heute so schnell schildrüsenhormone verordnen nach einem impfproblem. gleiches gilt generell für fibromyalgie, meiner erfahrung nach leider oftmals nur eine papierdiagnose, die beruhigen soll. ärzte stehen unter riesigem zeitdruck mittlerweile, das fördert simple therapien und diagnosen. so ist es leider.

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    16.04.18
    Beiträge
    66

    Standard AW: Thybon-Erster Einnahmetag- Fibromyalgie

    Zitat Zitat von Larina Beitrag anzeigen

    wenn ich die vorgeschichte berücksichtige, würde ich auf jeden fall einen neurologen und evtl. auch einen rheumatologen einschalten. impfschäden sind gottlob sehr selten, aber es gibt sie dennoch, auch neurologische krankheiten wie das guillian-barre-syndrom. hast du denn die diagnose fibromyalgie schon länger oder auch erst jetzt bekommen? ich habe zumindest eine portion skepsis, wenn ärzte heute so schnell schildrüsenhormone verordnen nach einem impfproblem. gleiches gilt generell für fibromyalgie, meiner erfahrung nach leider oftmals nur eine papierdiagnose, die beruhigen soll. ärzte stehen unter riesigem zeitdruck mittlerweile, das fördert simple therapien und diagnosen. so ist es leider.
    Die Diagnose Fibromyalgie habe ich schon 8 Jahre. Ich weiß, dass diese Diagnose oft belächelt wird.
    Meine HÄ sah anhand meiner Werte auch erst kein Handlungsbedarf. Erst als ihr sagte, dass meine Stimme oft sehr leise, weinerlich wird und ich ab und zu das Gefühl habe, beim Schlucken sitzt was im Weg, meinte sie ich solle LT etwas erhöhen. Auf das Thybon habe ich sie angesprochen und sie meinte, ein Versuch sei es wert. Meine restlichen Blutwerte sind bestens.

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    3.030

    Standard AW: Thybon-Erster Einnahmetag- Fibromyalgie

    Zitat Zitat von AnkeS Beitrag anzeigen
    Die Diagnose Fibromyalgie habe ich schon 8 Jahre. Ich weiß, dass diese Diagnose oft belächelt wird.
    Meine HÄ sah anhand meiner Werte auch erst kein Handlungsbedarf. Erst als ihr sagte, dass meine Stimme oft sehr leise, weinerlich wird und ich ab und zu das Gefühl habe, beim Schlucken sitzt was im Weg, meinte sie ich solle LT etwas erhöhen. Auf das Thybon habe ich sie angesprochen und sie meinte, ein Versuch sei es wert. Meine restlichen Blutwerte sind bestens.
    hallo anke,
    ich kann dir nur sagen, keine kraft in armen und beinen, das ist überhaupt nicht vereinbar mit deinen schildrüsenwerten. stimmprobleme, schluckstörung genauso wenig. aber wenn ich das mal zusammen sehe, müsste da unbedingt ein neurologe ran. das sind doch alles erscheinungen, die sehr typisch sind bei neurologischen krankheiten. der zeitliche ablauf nach impfung noch dazu. mach dir da bitte nichts vor, eine manifeste schildrüsenunterfunktion kann auch viel auslösen, natürlich. aber du hast ja nicht mal eine latente unterfunktion, da ist im grunde nichts.

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    34.235

    Standard AW: Thybon-Erster Einnahmetag- Fibromyalgie

    Zitat Zitat von AnkeS Beitrag anzeigen
    Gehe/fahre nirgends alleine hin, weil öfter am Tag dieses Gefühl kommt, dass nichts mehr geht (totaler Erschöpfungszustand). Ich habe dann keine Kraft in den Armen und Beinen.
    Wenn du nirgendwo mehr alleine hinfährst, tust du es dann mit jemandem?
    Du sagst, es ist ein Gefühl, als wäre keine Kraft da - aber ist es dann wirklich so, wenn du dann wohin gehst?

    Thybon ist so oder so keine "Sofortwaffe", die man einfach nur auf die LT-Dosis draufstülpen kann (noch dazu, wenn du diese LT-Dosis gerade geändert hast). Beide zusammen bilden deine Gesamtdosis. Ausprobieren ist bei Schilddrüsenhormonen eher nichts - die Wirkung ist erst in Monaten beurteilbar.

  8. #18
    Benutzer
    Registriert seit
    16.04.18
    Beiträge
    66

    Standard AW: Thybon-Erster Einnahmetag- Fibromyalgie

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Wenn du nirgendwo mehr alleine hinfährst, tust du es dann mit jemandem?
    Du sagst, es ist ein Gefühl, als wäre keine Kraft da - aber ist es dann wirklich so, wenn du dann wohin gehst?

    Thybon ist so oder so keine "Sofortwaffe", die man einfach nur auf die LT-Dosis draufstülpen kann (noch dazu, wenn du diese LT-Dosis gerade geändert hast). Beide zusammen bilden deine Gesamtdosis. Ausprobieren ist bei Schilddrüsenhormonen eher nichts - die Wirkung ist erst in Monaten beurteilbar.
    Ja, ich gehe schon raus. Es kommt nur vor, dass ich einen Spaziergang, Einkauf usw. abbreche, weil dann die Erschöpfung einsetzt. Wenn wir Besuch haben, strengt mich das in dem Moment, wo ich diesen "Einbruch" habe, unheimlich an. Das vergeht nach einer Weile wieder.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.02.14
    Ort
    München
    Beiträge
    278

    Standard AW: Thybon-Erster Einnahmetag- Fibromyalgie

    Wassereinlagerung, totale Erschöpfung und Energieeinbrüche gehören zur Fibromyalgie dazu. Da werden dir die SD-Hormongaben nicht weiterhelfen.

  10. #20
    Benutzer
    Registriert seit
    16.04.18
    Beiträge
    66

    Standard AW: Thybon-Erster Einnahmetag- Fibromyalgie

    Zitat Zitat von Ratte1955 Beitrag anzeigen
    Wassereinlagerung, totale Erschöpfung und Energieeinbrüche gehören zur Fibromyalgie dazu. Da werden dir die SD-Hormongaben nicht weiterhelfen.
    Hallo Ratte,
    Ja, das habe ich schon seit Jahren, aber immer mal mit Unterbrechungen. Die Symptome der UF und Fibromyalgie ähneln sich ja auch sehr. Aber jetzt ist es schon heftig. Mein Rauchstopp kommt evtl. auch noch dazu. Danach haben sich die Werte geändert. Und AD's möchte ich nicht nehmen.

    schau mal auf die Seite http://natuerliche-schilddruesenhorm...ngzeit-studie/

    Darf ich das hier verlinken?
    Ich finde das sehr interessant.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •