Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Brauche Hilfe bei Dosierung von Carbimazol

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.09.17
    Ort
    Mahlberg
    Beiträge
    2

    Standard Brauche Hilfe bei Dosierung von Carbimazol

    Hallo ihr Lieben,
    ich habe im Anhang eine Tabelle von meinen bisher bekannten Blutwerten.
    Ich bräuchte Hilfe beim weiteren Einnehmen von Carbimazol. Bin ich da hier Richtig?
    Liebe Grüße Andrea
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS war mal :-)
    Beiträge
    17.404

    Standard AW: Brauche Hilfe bei Dosierung von Carbimazol

    Deine Übersicht ist nicht vollständig.
    Mit was hast Du Dich denn zweimal in die UF geschossen? Da fehlt die Carbi-Dosis.
    So kann man leider nicht viel sagen.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.01.12
    Beiträge
    305

    Standard AW: Brauche Hilfe bei Dosierung von Carbimazol

    Unabhängig davon, dass nicht klar ist, wie Du so heftig in die UF gekommen bist (und das auch in ziemlich kurzer Zeit, wurde da mit Kanonen auf Spatzen geschossen, also extrem hoch gehemmt?), ist es aktuell so, dass Du alle zwei Tage 2,5 mg Carbimazol nimmst, richtig?

    Das ist ja schon eine Erhaltungsdosis und die letzten Werte vom 9.4. sind ja eigentlich prima. Wie geht es Dir denn aktuell? Wenn es Dir gut geht, dann würde ich diese Dosis wie bisher weiter beibehalten und gucken, ob das eine Dosis ist, mit der Du möglichst die Restzeit der regulären Medikamententherapiedauer (so 12-18 Monate insgesamt) zurecht kommst.
    Sprich, ich würde an der aktuellen Dosis nichts ändern, sondern in ca. 3-4 Wochen nochmal Werte machen lassen und gucken, wie sie sich mit der Minidosis entwickeln (oder eben ob sie sich halten).

    Aber ein paar mehr Infos zu Deinem Werteverlauf wäre nicht schlecht, auch wie es Dir ging/geht.

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.09.17
    Ort
    Mahlberg
    Beiträge
    2

    Standard AW: Brauche Hilfe bei Dosierung von Carbimazol

    Vielen Dank ihr Lieben schon mal ☺
    Im August letzten Jahres ging es mir sehr schlecht, worauf ich zum Hausarzt ging. Der stellte dann anhand von Blutwerten Hashimoto fest. Daraufhin behandelte er mich mit Carbimazol und auch z.T. in Kombi mit Propycil. Anfangs auch in mega hohen Dosen.
    Im Januar schickte er mich dann zu einem Nuklearmediziner weil er nicht weiter kam. Diese diagnostizierte Morbus Basedow...und verordnete 30mg Carbimazol und nächste BE nach 8 Wochen....dies kam mir dann doch alles sehr sehr komisch vor und ich suchte in Facebook in einer Gruppe um Hilfe. Mit Hilfe dieser Gruppe habe ich das jetzt Mitte Februar soweit in den Griff bekommen. Leider bin ich aus dieser Facebookgruppe aus persönlichen Gründen raus.
    Mein Hausarzt hätte gerne dass ich jetzt 5mg/Tag Carbimazol nehme...da habe ich aber Angst dass ich wieder in die UF rutsche. Am 2. Mai habe ich die nächste BE.
    Zu meinem aktuellen Befinden....mir geht es super ☺
    LG Andrea

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    34.295

    Standard AW: Brauche Hilfe bei Dosierung von Carbimazol

    Ich starre auf deine sorgfältig gemachte Tabelle, komme aber so beim besten Willen nicht zurecht. Mir fehlt die Dosisangabe, ,mitsamt Angabe der Dauer der Einnahme dieser Dosis vor der jeweiligen Kontrolle - so kann ich damit leider nichts anfangen. Ich sehe, dass du Anfang des Jahres abgesetzt hast, warum auch immer, denn davor waren die Werte extrem hoch. Du schreibst dazu: "in den Griff bekommen" - sorry, das ergibt kein stimmiges Bild.

    Fest steht nur: Da du, warum auch immer, abgesetzt hast und davor erneut in Überfunktion warst (klar hat dir der Nuk dann eine entsprechende Dosis Carbi verordnet), zählt quasi deine Therapie ab dem Zeitpunkt der Wiederaufnahme der Hemmung, das, was Anfang des Jahres (warum auch immer) passiert ist, ist quasi bereits ein Rezidiv. Also ab Februar.

    Vielleicht könntest du deine Daten in einer für mich und uns klarere Form bringen? Die Dosierung, die Dauer der Einnahme vor der Kontrolle gehört ja wesentlich zum VErlauf. GEnauso die Höhe der TRAK.

    Guckst du mal, hier ist ein dummy Beispiel:
    http://www.ht-mb.de/forum/showthread...88#post2273388

    Wo gibt es denn auf FB eine MB-Gruppe?

    PS
    Vielleicht geht es dir super - aber deine Werte gehen gerade höher, dafür deine Dosis niedriger, es wird wieder quasi nicht mehr gehemmt, das TSH ist erneut tief - das verspricht nichts Gutes.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von RalfWei
    Registriert seit
    27.05.13
    Ort
    Bonn; ohne etwas Humor ist alles zu trocken
    Beiträge
    909

    Standard AW: Brauche Hilfe bei Dosierung von Carbimazol

    Die 2 Unterfunktionen sind ja klar erkennbar aber für mich spielt das jetzt keine Rolle mehr denn das ist ja schon vorüber. Ich habe auch kein Problem mit der Tabelle. Die TRAKs fehlen mir trotzdem.

    Die Userin fragt nach der aktuellen Medikation. Wenn ich mir die Werte so ansehe würde ich 2,5mg nehmen aber nicht jeden zweiten Tag sondern täglich. Dann dem Ganzen mal etwas mehr Zeit geben denn wie alle wissen braucht die SD Zeit. Ich denke mal das man dann in 4 Wochen genaueres sieht. trotzdem sollte man die 14tägliche BE beibehalten.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    34.295

    Standard AW: Brauche Hilfe bei Dosierung von Carbimazol

    Die Unterfunktionen sind vorbei, schon. Was aber nicht vorbei ist, sind die Folgen des kompletten Absetzens bei jener Unterfunktion im Februar - mit darauf folgender Überfunktion vor einem Monat, also Anfang März.
    Das sehe ich als Rezidiv, als ein neues Aufflammen des Basedow, dem wieder nicht adäquat begegnet wird mit 2,5 mcg - denn die Werte gehen klar wieder nach oben. Der Sinn der Therapie ist ja eine gleichmäßige, werteangepasste Hemmung zwecks Beruhigung, das Auf und Ab ermöglicht eben jene langsame Beruhigung nicht, die ja der Sinn der Therapie ist.

    Das Hauptproblem der Tabelle (ich weiß, du bist tabellen- bzw. grafikfreundlicher als ich) sind die teilweise ganz fehlenden Dosisangaben - bzw. dass, sofern sie vorhanden sind, man nicht eindeutig sehen kann, ob die angegebene Dosis ab - oder bis zu dem BE-Datum in der betr. Zeile gelten sollte (ja - und wie lange sie genommen wurde) . Denn so kann ich die Auswirkung der angegebenen Dosis nicht eindeutig mit dem BE-Ergebnis verknüpfen (nur darüber spekulieren).
    Geändert von panna (12.04.18 um 22:27 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •