Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 51

Thema: Habe ich ein Schildrüsenproblem oder nicht?

  1. #21
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.04.18
    Beiträge
    22

    Standard AW: Habe ich ein Schildrüsenproblem oder nicht?

    Vielen Dank für Eure Antworten!

    Ich bin dabei, mir ganz viel Wissen anzueignen und mich zu informieren, lasse mir auch meine Befunde aushändigen:-) Ich bin im Moment auch der Meinung, das ich unterdosiert bin und werde eine Erhöhung anstreben! Ich werde Euch gerne wieder informieren, wie es mir dabei geht und sicher auch andere Ursachen miteinbeziehen. Die Nebenbaustellen bin ich ja schon am aufarbeiten, wie Nährstoffmängel, Ernährung etc.

    Vielen dank für Eure Bemühungen und das Ihr Eure Erfahrungen mit mir teilt!

    Liebe Grüsse an Euch alle!

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von helleborus63
    Registriert seit
    28.06.09
    Ort
    "Das Gehirn ist ein diskondierender Mechanismus" (Maria Semple)
    Beiträge
    1.595

    Standard AW: Habe ich ein Schildrüsenproblem oder nicht?

    Zitat Zitat von Bienchen10 Beitrag anzeigen
    ... oder ein zweites Rezept und ganz viel Eigenwissen Ehrlich, ich würde es einfach auf einen Versuch ankommen lassen. Es kann dir ja eigentlich nichts passieren, du gehst ja nicht gleich auf 150 hoch... Ja, ein TSH über 3, nicht nach irgendwelchen angeblich neuen Referenzwerten, sondern bei LT-Einnahme und in Korrelation mit den freien Werten und den Beschwerden, ich bleibe dabei: typischer Fall von individueller Unterdosierung.

    Wenn es wirklich nichts verbessert, dann kannst du immer noch wieder aufgeben und weiter suchen. Aktuell scheint mir die SD der wahrscheinlichste Verursacher und daher würde ich persönlich diesen Weg gehen.
    Hi,

    panna ja hat ja schon erklärt wie sehr sich die LT-Einnahme verselbstständigen kann über die Jahre. Vorsicht ist also schon großgeschrieben.

    Ich weiß jetzt nicht wie alt Laramaria ist - habe ich´s überlesen? Gabs mal eine Überprüfung der Sexualhormone, stehen ggf. Wechseljahre schon in der Diskussion?

    Gruß von Andrea

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.870

    Standard AW: Habe ich ein Schildrüsenproblem oder nicht?

    Zitat Zitat von Bienchen10 Beitrag anzeigen
    Die Symptome sind nicht unspezifisch, sondern typisch für SD-UF. Der ständig erhöhte TSH und die niedrigen freien Werte sowie wie die anfängliche Verbesserung unter 25 LT bestätigen das. Ja, natürlich, es kann auch NICHT die SD sein. Von einem unklaren Fall kann ich hier trotzdem nicht sprechen, es passt alles.
    Das sehe ich ganz genauso. Ich würde auf jeden Fall eine Erhöhung probieren.
    7ml SD sind schon sehr klein, dazu nur "weitgehend" homogen, das könnte schon auf Hashi hindeuten.

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.678

    Standard AW: Habe ich ein Schildrüsenproblem oder nicht?

    Zitat Zitat von Sabinchen Beitrag anzeigen
    7ml SD sind schon sehr klein, dazu nur "weitgehend" homogen, das könnte schon auf Hashi hindeuten.
    Es mag da zwar etwas Interpretationsspielraum sein, aber "weitgehend homogen" verstehe ich nicht unbedingt als "nur weitgehend". Wäre da Inhomogenität gesehen worden, hätte der Arzt dies eher explizit angeführt, zumal Inhomogenität ja Krankheitswert hat (etwa als "geringfügig inhomogen"), so dass der Arzt mit dem Hinweis auf Hashimoto nicht gegeizt hätte, wenn er welche gesehen hätte.

    Aber wir wissen ja, es ist nicht unbedingt die Diagnose H, die da entscheidend ist.

  5. #25
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.04.18
    Beiträge
    22

    Standard AW: Habe ich ein Schildrüsenproblem oder nicht?

    Ich bin knapp 40-ig;-) Wechseljahre sind noch keine in Sicht. Sexualhormone wurden überprüft und ok. Progesteron ist noch knapp in der Norm. Auch diese Baustelle sind wir am beheben;-) Ich habe da zum Glück eine ganzheitliche Ärztin gefunden, die mich da unterstützt.
    Vielleicht ist es interessant, das meine Symptome vor ein paar Jahren mit einer unverträglichkeit auf die Hormonspirale begangen. Die ich aufgrund starker Blutungen verordnet bekam. Nach dem einlegen, habe ich zuerst heftige ÜF-Symptome bekommen, wie starke Gewichtsabnahme, herzkklopfen, innere unruhe, Verdauungsprobleme etc. Nach entfernen der Spirale ist es dann ins Gegenteil gekippt... Vielleicht hat ja jemand Erfahrung mit der Hormonspirale und evt. zusammenhängen mit der Schildrüse? Ich habe eben auch schon gehört, das Hashi zb. durch Hormonumstellungen ausgelöst werden kann, wie Pupertät, Schwangerschaft, oder auch hormoneller Verhütung.. deshalb hat mich das auch beschäftigt. Aber Hashi hat sich ja im US nicht bestätigt..

    Die Grösse der SD finde ich auch eher klein, ich habe gelesen das eine SD unter 10 ml als zu klein eingestuft wird und eben auch nicht mehr genügend Hormone herstellen kann?

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Katzenmuddi
    Registriert seit
    08.06.11
    Ort
    Umbabarauma
    Beiträge
    3.273

    Standard AW: Habe ich ein Schildrüsenproblem oder nicht?

    Diese Verhütungshormone sind das allerschlimmste, was man Frauen antun kann. Mir ist schleierhaft warum man sich sowas freiwillig antut. Ich bin nur froh, dass ich einen Ehemann habe, der meine Gesundheit an erster Stelle sieht und für den völlig klar ist, dass ich keine gesundheitszerstörenden Substanzen zu mir nehme. Als ich noch ein junges Mädchen war, ohne Internet, war ich leider zu blöd das zu erkennen und es war völlig klar: du willst bumsen? Also Pille. Nach 20 Jahren Internet sollte eigentlich klar sein, dass die Pille alles im Körper tötet. Sie zerstört komplett den natürlichen Hormonregelkreislauf - daran hängt auch die Funktion der NN und der SD.

    Zur SD: Entweder man nimmt Hormone oder nicht. Es gibt nicht wirklich ein zurück, wenn man sie benötigt und sich dafür entscheidet snd Dosierungen von 37,5µg keine wirkliche Substitution. Eigentlich fängt man mit 25µg an und steigert nach 1 Woche auf 50. Dann wartet man 6 Wochen, macht Blut und entscheidet dann über die weitere Steigerung. Mir fällt immer mehr auf, dass es "LT-Kunden" gibt, die wochenlang mit 37µg rumeiern. Warum? Bei einem TSH von knapp 5 gibts doch eigentlich kein Rumeiern. Die Sache ist doch klar.

    Wenn Du LT nehmen willst/musst/sollst dann musst Du das lebenslang und dann musst Du auch eine sinnvolle Dosis finden. Die liegt in den seltensten Fällen bei 37µg.

    Zum PG: PG betrachtet man nicht isoliert, sondern immer im Verhältnis zu Östradiol. Hast Du Werte?

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Beiträge
    3.471

    Standard AW: Habe ich ein Schildrüsenproblem oder nicht?

    Na ja, also: Natürlich gibt es ein zurück. Die SD ist ja nach wie vor da, auch mit LT. Wenn man es wieder absetzt, kehrt man halt zum Ausgangszustand zurück. Fall 1: Mit allen Beschwerden, falls diese durch fehlende SD-Hormone verursacht wurden - daher behält man das LT in der Regel bei, wenn es hilft. Fall 2: Wenn es aber nicht hilft, dann kann man es natürlich auch wieder absetzen.

    Was Katzenmuddi meinte, ist wohl eher: Wenn du das LT wirklich brauchst, wirst du es weiter nehmen - und dann sind die Dosen in der Regel höher als 37 LT.

  8. #28
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.04.18
    Beiträge
    22

    Standard AW: Habe ich ein Schildrüsenproblem oder nicht?

    Danke Euch:-) Heute weiss ich auch, das die Spirale einen Riesenschaden im weiblichen Organismus/Hormonkreislauf anrichtet! Ich habe die Spirale ja nicht zur Verhütung bekommen, sondern weil ich unter so starken Blutungen litt, dass ich ein Abo auf die Eiseninfusionen hatte und trotzdem in eine Anämie gerutscht bin:-( Damals vor 10 Jahren, wurde sogar seitens der Ärzte abgestritten, das die Symptome mit der Hormonspirale in Verbindung gebracht werden können! Mittlerweile ist man da zum Glück schlauer!!

    Betreffend der Hormone, ist es so das ich ja eben gerne endlich steigern möchte! Das Problem sind da eher die Ärzte, die der Meinung sind, das meine Werte unter Euthyorx 37,5 ausreichend sind,.. ich 'eiere' nämlich schon seit November mit dieser Dosis rum.. Ich sehe das genau so wie Bienchen, ich möchte das ausprobieren, ansonsten muss ich mich ja immer fragen, ob die Symptome von der SD sind oder nicht. Und ich weiss, das man mit so einer geringen Dosis eben nicht auf einen grünen Zweig kommt, wenn es die SD ist, die die Symptome verursacht! Aber ich kann und will ja nicht einfach selbständig erhöhen, ich muss ja auch zur BE und dann sind die Werte ja verfälscht, wenn mein Arzt denkt ich nehme 37,5 und dabei bin ich auf 50 ug.. und ein Rezept brauch ich ja auch? Wie macht ihr denn das?

    Ich bleib da jetzt mal dran und werde meinen Arzt heute einmal anrufen und das ganze auch noch mit meiner ganzheitlichen Ärztin besprechen..

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Beiträge
    3.471

    Standard AW: Habe ich ein Schildrüsenproblem oder nicht?

    Ich persönlich würde in so einem Fall eigenmächtig steigern und dann dem Arzt bei der nächsten BE sagen, unter welcher Dosis die Werte entstanden sind und dass es mir damit deutlich besser geht (wenn es denn hoffentlich so ist!). Meist haben sie dann ein Einsehen. Man kann auch steigern und dann den Arzt wechseln und beim neuen Arzt gleich mit der neuen Dosis vorstellig werden. Aber das muss jeder selbst verantworten.

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.870

    Standard AW: Habe ich ein Schildrüsenproblem oder nicht?

    Zitat Zitat von Bienchen10 Beitrag anzeigen
    Ich persönlich würde in so einem Fall eigenmächtig steigern und dann dem Arzt bei der nächsten BE sagen, unter welcher Dosis die Werte entstanden sind und dass es mir damit deutlich besser geht (wenn es denn hoffentlich so ist!). Meist haben sie dann ein Einsehen. Man kann auch steigern und dann den Arzt wechseln und beim neuen Arzt gleich mit der neuen Dosis vorstellig werden. Aber das muss jeder selbst verantworten.
    So hab ich das auch gemacht. Manchmal muß man sich den Arzt "erziehen" Wenn es dir mit LT 50 besser geht, sollte das doch Beweis genug sein, dass du mehr brauchst.
    Ärzte können immer nur Empfehlungen zur Dosierung geben - keine Befehle!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •