Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Hormoneinstellung nach Radiojodtherapie

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.265

    Standard AW: Hormoneinstellung nach Radiojodtherapie

    Ich bleibe skeptisch, ganz in Karins Sinn:

    Zitat Zitat von KarinE Beitrag anzeigen
    Der jetzt hohe TSH könnte eine Reaktion auf die vor der RJT bestehenden UF sein. Der TSH zeigt nicht unbedingt den aktuellen Stand an, weil er zeitverzögert auf den Hormonstatus reagiert.
    Die jetzt aktuellen Werte im Referenzbereich könnten durch die ersten Zerstörungen und damit die freigesetzten Hormone sein.
    d.h., wir können nicht sicher sein, dass deine freien Werte (jetzt) in der Norm nicht von unten kommend gerade dabei sind, höher zu werden ... das würde nur eine weitere Kontrolle zuverlässig zeigen. Eine richtige, nämlich RJT-bedingte Unterfunktion ist nach bloß 3 Wochen selten.

    Per heutige Werte, ohne nach hinten und nach vorne zu blicken, kannst du die 25 LT nehmen - das bedeutet aber nicht, dass es auch dabei bleiben wird. Mache bitte möglichst engmaschige Kontrollen und wenn es dir komisch geht, dann gleich.

  2. #12
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.03.18
    Beiträge
    7

    Standard AW: Hormoneinstellung nach Radiojodtherapie

    Liebe Forum-Experten,

    bräuchte noch einmal Eure Hilfe.

    Ich habe Morbus Basedow. Knapp ein Jahr nach meiner RJT nehme ich L-Thyroxin 100 und habe folgende Werte:

    7.12.2018/ Schilddrüsenzentrum Rechts der Isar

    TSH basal 0,30 (0.27-4,2)
    fT3 2,9 (2,0-4,3)
    ft4 1,4 (0,9-1,9)
    TPO-AK 247 (<34)
    hTg-AK 357(<115)
    TSH-Rez-Ak 6,10(<1,75)

    Die Ärzte im Rechts der Isar haben sich nicht gemeldet und mir lediglich die Werte zugeschickt. Im Brief steht unter Diagnose: "V.a. beginnendes 2.Rezidiv" und unter Beurteilung "wir empfehlen eine Reduktion der Medikation auf L-Thyroxin 50". Die Ergebnisse hatten sie bereits am 8.12 und den Brief habe ich erst heute erhalten und bisher brav 100 eingenommen.
    Meine Frage an Euch: Können die erhöhten Werte durch die zu hohe Dosis an L-Thyroxin bedingt sein oder haben sie damit nicht zu tun? Ist es tatsächlich ein Indiz für ein Rezidiv sein?
    Eine Szintigraphie wurde bei mir nie gemacht. Ist sie in meinem Fall nicht nötig (gewesen)?

    Vielen herzlichen Dank schon mal!

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.472

    Standard AW: Hormoneinstellung nach Radiojodtherapie

    ich sehe da kein Rezidiv. Fts liegen fast mittig. TSH ist knapp im Referenzbereich, aber das kann auch noch an dennoch erhöhten TRAK liegen.
    Du solltest auf keinen fall auf 50µg runter gehen - da riskierst Du eine UF.
    Wurde denn mal gemessen, wieviel Rest-SD noch vorhanden ist?
    Lasse nochmal aktuelle SD-Werte machen und ändere vorher nichts.
    lG Karin

  4. #14
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.03.18
    Beiträge
    7

    Standard AW: Hormoneinstellung nach Radiojodtherapie

    Danke Karin,
    Das Gesamtvolumen ist ca. 3 ml (rechts ca 2 ml und links ca 1 ml, VU ca 5ml). Das Binnenreflexmuster ist gering echoarm und inhomogen. Die Vaskularisation ist allseits unauffällig. Es sind keine Herdbefunde abgrenzbar.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.265

    Standard AW: Hormoneinstellung nach Radiojodtherapie

    Was für eine Schlamperei.

    Beginnendes Rezidiv, weil deine TRAK hoch sind und das TSH etwas niedrig ... das kann natürlich auch deine LT-Dosis sein, wie geht es dir eigentlich damit?

    Wenn du noch niemals eine Szintigrafie hattest (eigentlich Pflicht vor einem Eingriff wie die RJT - zum Beispiel, um evtl. Knoten festzustellen ...), würde ich jetzt eine anstreben, um den Erfolg der RJT etwas besser einschätzen zu können. Eigentlich ohne wenn und aber ...

    Wenn die Vaskularisation (Durchblutung) unauffällig ist, spräche das gegen ein Rezidiv. Aber 4 ml Schilddrüse mit normaler Durchblutung ist natürlich rezidivgefährdet.

  6. #16
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.03.18
    Beiträge
    7

    Standard AW: Hormoneinstellung nach Radiojodtherapie

    Hallo panna,
    danke dir!
    mir geht es gut. Mir ging es aber nie besonders schlecht, außer dass ich vielleicht etwas reizbarer war und jetzt vielleicht wieder bin.
    Eine Szintigrafie wollte man mir bei der letzten Untersuchung machen. Als ich aber gesagt habe, dass mir noch nie eine gemacht worden ist, meinte die Ärztin, dass es in dem Fall keinen Sinn mehr macht, weil dann die Vergleichswerte fehlen. Und das keine gemacht worden ist erklärte sie dadurch, dass anhand meiner Werte die Diagnose MB ja sowieso eindeutig fest stand. Deshalb war keine notwendig.
    Warum ist eine 3ml Schilddrüse rezidivgefährdet? Weil noch zu groß?

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.265

    Standard AW: Hormoneinstellung nach Radiojodtherapie

    Wenn die 3 ml minder- oder gar nicht richtig durchblutet wären, dann würde das bedeuten, dass dieses Gewebe inaktiv, bereits bindegewebsartig umgebaut ist.Tot, macht keine Hormone mehr. Aber *wenn* der Arzt mit "unauffällig" meint, dass da normale Durchblutung ist, dann wäre das Gewebe nicht tot. Bei klar erhöhten TRAK könnte das Rezidivrisiko vorhanden sein.

    Und genau deswegen ist die Szintigrafie sinnvoll. Die Ärztin meint die diagnostische Szintigrafie - die erübrigt sich jetzt natürlich. Aber für die Erfolgsbeurteilung ist die Szintigrafie im Zweifelsfall von größerem Wert als die Sonografie.

    Auf deine Frage

    Meine Frage an Euch: Können die erhöhten Werte durch die zu hohe Dosis an L-Thyroxin bedingt sein oder haben sie damit nicht zu tun? Ist es tatsächlich ein Indiz für ein Rezidiv sein?
    könnte sie eine Antwort geben.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.472

    Standard AW: Hormoneinstellung nach Radiojodtherapie

    Das die TRAK nochmal nach einer RJT stark ansteigen, ist nicht ungewöhnlich. Ich hatte meinen Höchststand, nach einen 3/4 Jahr erreicht.
    lG Karin

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •