Seite 4 von 8 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 73

Thema: Unterfunktion, Zysten und andauernde Symptome

  1. #31
    Benutzer
    Registriert seit
    11.03.18
    Beiträge
    74

    Standard AW: Unterfunktion, Zysten und andauernde Symptome

    Gut, dann also 75er LT und 20er Thybon.

    Das Thybon achteln und dann auf drei mal täglich aufteilen. LT wie früher morgens die komplette Dosis?

    Ich wiege nur 50kg. Wären die Achtel dann trotzdem okay? Oder lieber noch weniger?

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.876

    Standard AW: Unterfunktion, Zysten und andauernde Symptome

    Am Gewicht kannst Du es nicht festmachen. Irgendwo musst Du anfangen zu probieren.
    Und ja morgens LT komplett. Nach der nächsten BE wärst Du vermutlich schon etwas schlauer als jetzt, und dann musst Du die Dosis eben weiter anpassen. An "Anpassung" ist ja in letzter Zeit nichts mehr passiert. Von daher, hast Du gute Chancen, dass es weit besser geht, als bisher.
    LG

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.575

    Standard AW: Unterfunktion, Zysten und andauernde Symptome

    Soviel Thybon? Ne, ich würde Thybon auch reduzieren. Es hat sich gezeigt das es zu viel ist.

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS war mal :-)
    Beiträge
    17.636

    Standard AW: Unterfunktion, Zysten und andauernde Symptome

    Janne, es war eine Halbierung des T3 angestrebt, statt 15 µg aus dem Novo 3x2,5
    Das ist doch schon eine Reduzierung.

    75 LT und Thybon 20 ist das, was SanBa sich verschreiben lassen will

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.575

    Standard AW: Unterfunktion, Zysten und andauernde Symptome

    Ok, das könnte passen. Allerdings denke ich, dass es nie so klar war ob T3 benötigt wird...

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.11.10
    Beiträge
    3.684

    Standard AW: Unterfunktion, Zysten und andauernde Symptome

    Was für ein guter Thread mit guten Ratschlägen! Schön, dass es hier sowas noch gibt! !
    Geändert von jeschi (19.04.19 um 06:53 Uhr)

  7. #37
    Benutzer
    Registriert seit
    11.03.18
    Beiträge
    74

    Standard AW: Unterfunktion, Zysten und andauernde Symptome

    3B8091D6-D8A9-46F1-8ADC-2AE1D3CB4D91.png
    Prinzipiell ist es schon so, dass es mir mit t3 etwas besser geht als ohne. Ich weiß halt nicht, ob es letztes Jahr im März so viel an meinem Befinden geändert hätte, wenn noch etwas T4 dazugekommen wäre. Ft3 war halt unter allen Dosen immer in der unteren Hälfte. Einmal war T4 im oberen Drittel und es hat doch quasi nichts geändert. Wohin hätte ich noch dosieren sollen? Auf 90%?

    Ob ich nun LT, oder LT und Thybon nehme ist mir persönlich völlig egal. Ich möchte einfach nur, dass es mir endlich wieder besser geht.

  8. #38
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.223

    Standard AW: Unterfunktion, Zysten und andauernde Symptome

    Zitat Zitat von SanBa Beitrag anzeigen
    3B8091D6-D8A9-46F1-8ADC-2AE1D3CB4D91.png
    Prinzipiell ist es schon so, dass es mir mit t3 etwas besser geht als ohne. Ich weiß halt nicht, ob es letztes Jahr im März so viel an meinem Befinden geändert hätte, wenn noch etwas T4 dazugekommen wäre. Ft3 war halt unter allen Dosen immer in der unteren Hälfte. Einmal war T4 im oberen Drittel und es hat doch quasi nichts geändert. Wohin hätte ich noch dosieren sollen? Auf 90%?

    Ob ich nun LT, oder LT und Thybon nehme ist mir persönlich völlig egal. Ich möchte einfach nur, dass es mir endlich wieder besser geht.
    Um ehrlich zu sein, kenne ich noch keinen einzigen User, der mit Novothyral klargekommen ist.
    Ob 50, 75 oder 100, gesplittet oder nicht, mit oder ohne LT, wobei Euthyrox die beste Wahl sein sollte – alle klagen ähnlich wie du.
    Aber wir kennen natürlich diejenigen nicht, denen es gut damit geht.

    Ich selbst habe LT, Prothyrid und Thybon probiert – mit verschiedenem Erfolg.
    Momentan bin ich bei 50 PT + 25 LT gelandet ohne Thybon, was nichts heißen muss, nicht für mich und noch weniger für dich.
    Wenn du wählen kannst, entscheide dich für LT und Thybon.
    75 LT + 2x2,5 Thybon.
    Ändern kannst du es immer.

    Viel Glück!

  9. #39
    Benutzer
    Registriert seit
    11.03.18
    Beiträge
    74

    Standard AW: Unterfunktion, Zysten und andauernde Symptome

    Guten Morgen,
    ich habe mal noch eine Frage, die mir nicht ganz klar ist. Wieso ist mein ft4-Wert wegen des vielen T3s so niedrig? Ich nehme ja letztlich immer noch 75 LT. Damit hatte ich mal um die 75%, dann knapp unter 50% und jetzt 6%. Der große Abfall erklärt sich mir nicht.

    Gibt sich das, wenn man die 7,5 T3 auf drei mal aufsplittet? Kommt mir irgendwie recht unlogisch vor.

    Was mir noch aufgefallen ist - ich bin auch dann morgens total fit, wenn ich das Novo erst gegen Mittag nehme. Das sind dann rund 30h nach der letzten Gabe. Da dürfte doch eigentlich fast nix mehr vom T3 da sein, oder?

    Ich habe jetzt für August einen Termin im ... in München ausgemacht und werde nachher noch einen Termin bei einer neuen, wohl sehr guten Hausärztin ausmachen, die zumindest daran interessiert ist, wie es einem geht statt zu sagen, dass sie auch nicht helfen kann. Bitte Daumen drücken...
    Geändert von SanBa (23.04.19 um 09:16 Uhr) Grund: Klinikname darf nicht genannt werden

  10. #40
    Benutzer
    Registriert seit
    11.03.18
    Beiträge
    74

    Standard AW: Unterfunktion, Zysten und andauernde Symptome

    Seit gestern habe ich ein Blutdruck-Messgerät zuhause.

    Meine Werte schwanken über den Tag verteilt zwischen 130:70 und 120:80. Also absolut normal. Einzig der Puls ist auffällig. Da er mit 80-90 Schlägen pro Minute für mich (ziemlich sportlich und vor der SD-Erkrankung ein niedriger Ruhepuls um die 60) recht hoch ist. Er ändert sich auch nicht sonderlich, egal ob ich direkt morgens noch im Bett messe oder messe während ich aktiv bin (außer beim Sport).

    Die Zittrigkeit, die ich immer mal wieder fühle, das Engegefühl in der Brust und die Herzschläge bis zum Hals scheinen damit nichts zu tun zu haben.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •