Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 42

Thema: Neue Werte - altes Befinden? Woran liegt es nur

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.05.17
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    264

    Standard AW: Neue Werte - altes Befinden? Woran liegt es nur

    Ich habe erst 20.000 ie pro Woche nehmen sollen. Dadurch hatte sich mein Wert allerdings gar nicht geändert.

    Ich denke in der Vitamin D Einnahme streiten sich auf Ewig die Geister. Da gibt es welche, die genau so etwas raten bei einem mangel und welche, die behauoten das 5.000ie reichen würde, obwohl das laut anderer gerade den Tagesbedarf im Winter abdecken soll.

    Wem man glauben soll, weiß ich wirklich überhaupt nicht.

    Was schlägst du denn vor?
    Geändert von unknown03 (21.02.18 um 08:18 Uhr) Grund: Frage hinzugefügt

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    6.926

    Standard AW: Neue Werte - altes Befinden? Woran liegt es nur

    Was schlägst du denn vor?
    Ich bin zwar nicht Habi, aber lasse es doch einfach kontrollieren, dann weißt Du Bescheid. Du nimmst es ja schon mehrere Monate in dieser Dosis.
    Manchmal macht man es sich doch zu kompliziert...
    LG

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    270

    Standard AW: Neue Werte - altes Befinden? Woran liegt es nur

    Ich denke in der Vitamin D Einnahme streiten sich auf Ewig die Geister. Da gibt es welche, die genau so etwas raten bei einem mangel und welche, die behauoten das 5.000ie reichen würde, obwohl das laut anderer gerade den Tagesbedarf im Winter abdecken soll.
    Genau so ging es mir. Ich wollte damals nicht diese Massen an Vit. D schlucken, hab es auch nicht gemacht. Sondern bin durch etliches Durchforsten von Unterlagen letztlich zu einem fast ähnlichen Ergebnis wie Prof. Michael F. Holick gekommen. Das sah bei mir so in etwa aus: Im Winter 1500 i.E. Vit. D pro Tag ab Febr./März bis Ende April 2x im Monat 15 Min. Oberkörperbräuner und in der Sonnenzeit (von 10-13 Uhr, danach bringt es nix mehr) gut ne halbe Stunde in die Sonne (kein Spiegelei-braten ). Und zwar Oberarm frei und kein LSF oder Make-up.

    Damit hab ich es zumindest geschafft, meinen Mangel in normale Höhen zu bekommen. 33 p/mol war schon recht niedrig (BE vor Winter) und hatte im Juni des darauffolgenden Jahres einen Wert von über 107 p/mol (Labor ging nur bis 107 ). Den darauffolgenden Winter war ich ein wenig faul und hatte nur von Nov.-Dez. Vit. D genommen und fing dafür im Januar schon mit 2x mtl. Oberkörperbräuner an. Neugierig wie ich war, habe ich dann im April Werte machen lassen und war ganz erstaunt, trotzdem noch bei 90 zu liegen.

    Für viele ist Sonnenstudio/Bräuner ein No Go und absolut verpönt. Heute werden ja selbst Kindern im Kindergarten LSF-Cremes draufgeschmiert wg. Hautkrebs-Gefahr. Die Gefahr durch Vit. D Mangel scheint mir da aber deutlich größer. Sicherlich sollte man keine zarte Babyhaut der Sonneneinstrahlung aussetzen, aber bei den größeren kann man es auch übertreiben. Wer von uns Älteren hat damals schon von unseren Eltern Cremes mit LSF bekommen?

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.05.17
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    264

    Standard AW: Neue Werte - altes Befinden? Woran liegt es nur

    Halli hallo,

    Donnerstag ist endlich der Endokrinologentermin.

    Psychisch bin ich zwar wieder besser unterwegs, aber körperlich dafür wieder wie blei und totaaaaaal kaputt. Bin gespannt was die Werte sagen.

    Derzeit nehme ich:

    20.000iE 1x pro Woche (habe das mal rediziert)
    200mcg K2 Tägl.
    400mg Magnesium tägl.
    100 LT tägl.
    und 1.000-2.000 mcg B12 tägl.

    Meinem Vitmain D Mangel, der ja nun auch schon länger bekämpft wird, schreibe ich nicht so viel zu. Ich hatte vor der Vit. D Zugabe diese Probleme ja auch nicht.

    Naja. Ich hoffe auf ausschlaggebende Werte, damit es mir mal wieder normal gut geht

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.05.17
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    264

    Standard AW: Neue Werte - altes Befinden? Woran liegt es nur

    So, jetzt war ich beim Endokrinologen. Er ist nun mehrere Wochen im Urlaub und ich kann die Werte und die neue Dosierung ab dem 11.04.2018 Online nachlesen.

    Das ist in 4 Wochen oder so xD da sind die ja nicht mehr wirklich aktuell :D OOOOOH MAN :D!
    Geändert von unknown03 (15.03.18 um 09:06 Uhr)

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    270

    Standard AW: Neue Werte - altes Befinden? Woran liegt es nur

    Geduuuuuuld . Mit der Zeit lernst Du auch, Deinen Körper und den Bedarf an LT einzuschätzen. Auch wenn immer noch hin und wieder Ungereimtheiten für einen selber auftreten. Hashi ist halt ein Clown.

    Obwohl, wenn sich die Werte eingependelt haben, sollte es nicht so einen extremen Unterschied machen. Da können die Werte auch mal etwas älter sein. Es sei denn, Du hast so einen Wertehopping wie ich, wo der TSH gerne rumspielt und
    die freien Werte auch mal gut schwanken können. . Ist aber schon sehr selten der Fall.

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.05.17
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    264

    Standard AW: Neue Werte - altes Befinden? Woran liegt es nur

    Huhu,

    Die Ärzte bzw Helferinnen haben mir meine Werte jetzt zugesendet.

    Ich stelle diese mal mit dem selbigen Labor gegenüber. Die Blutentnahme bei dem Labor war glaub ich so 7 Wochen nach erhöhung auf LT 100.

    Das war glaube ich im November 2017. Da sah es so aus:

    TSH: 1,54
    FT3: 2,2 (2,0-4,0) 10%
    FT4: 14,6 (8-17) 73%

    Jetzt:
    TSH: 1,52
    FT3: 2,6 (2,0-4,0)
    FT4: 14,2 (8-17)


    Edit!!!

    Hier noch die Werte von vor 1 Monat.
    Achtung, anderes Labor aber sehr ähnliche Referenzwerte!


    TSH: 1,09
    FT3: 3,3 (2,0-4,4) 54%
    FT4: 14,5 (9-17) 68%

    Tja. Ich glaube ich würde eine kleine Erhöhung gerne testen. Ob 12.5 schon zu viel wären?

    Ich habe demnächst keinen Termin, sondern er schickt mir nur seine Meinung zu. Ich müsste als telefonisch eine Forderung hinterlassen. Das persönliche Gespräch hat man nur einmal im jahr. Sonst hinterlässt man nur beschwerden und wünsche und bekommt online Bescheid.

    Ob das cool ist oder schlecht - kann man drüber streiten.

    Ich weiß, dass er beim letzten Mal sagte : n bisschen Luft nach oben ist ja noch

    Eine kleine Erhöhung könnte ich also durch bekommen.

    Meine Beschwerden jetzt : weiterhin keine 100% Leistung und vor allem Frieren, Frieren, frieren. Leider auch etwa nicht zu erklärende Wassereinlagerungen. Weiß nicht ob das was mit schilddrüse zu tun haben kann, aber ich dachte ich erwähne es mal.

    Ich bin über Ideen dankbar

    Vg
    Geändert von unknown03 (23.03.18 um 19:15 Uhr)

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    270

    Standard AW: Neue Werte - altes Befinden? Woran liegt es nur

    Hallöchen,

    also die Werte vom anderen Labor finde ich schon schnieke . Ist halt wie es ist - ein anderes Labor. Du kannst es durchaus versuchen, um 12,5 zu erhöhen oder vielleicht auch nur um 6,25. Das kann eine Besserung zur Folge haben, muss aber nicht. Habe selbst vor wenigen Wochen erhöht, weil nichts mehr ging. Konnte gut 4 Wochen die Erhöhung halten und dann kam der Temperaturanstieg draussen. Wow, so schnell habe ich noch nie reduziert . Mit Wassereinlagerungen habe ich selbst hin und wieder zu kämpfen. Wir SD-geplagten leiden da ja meist drunter. Man müsste da den Salzkonsum wohl fast auf Null runterfahren, damit nicht so leicht eingelagert werden kann.

    Etwas, was Du eventuell auch mal prüfen könntest: Nachtschattengewächse wie z.B. Tomate, Aubergine, Kartoffeln usw. - sind wohl nicht ganz so geeignet für uns Autoimmunkranke. Kann zu Magen-/Darmbeschwerden führen. Ich glaube, über Tomaten hatten wir eh schon mal diskutiert... *grübel*.

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    12.956

    Standard AW: Neue Werte - altes Befinden? Woran liegt es nur

    Zitat Zitat von Myrrdin Beitrag anzeigen
    ...Man müsste da den Salzkonsum wohl fast auf Null runterfahren, damit nicht so leicht eingelagert werden kann. ...
    Bitte nicht. Salz ist lebenswichtig. 2,4 g sollten pro Tag sein. Mit Sport noch mehr. Salzmangel verursacht Hirnödeme, Krämpfe, Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Übelkeit und schlimmstenfalls wie im Fall des Britischen Triathleten zum Tod.

    https://www.welt.de/sport/fitness/ar...ser-trank.html

    Wer selbst kocht hat hier immer die Wahl und wird feststellen, dass es schwer wird diese Salzmenge zu erreichen.

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    270

    Standard AW: Neue Werte - altes Befinden? Woran liegt es nur

    Also ganz ohne Salz könnte ich auch nicht. Frühstücksei ohne Salz - nee. Das unser Körper auf Salz angewiesen ist, keine Frage.

    Zu dem Thema Nachtschattengewächse noch was interessantes: https://www.welt.de/kmpkt/article164...offeln-ab.html

    @Janne1
    Eventuell könnte das auch eine Überlegung wert sein bezüglich der Diskussion Übergewicht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •