Seite 4 von 12 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 120

Thema: Thyroxin Auslassversuch?

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    10.308

    Standard AW: Thyroxin Auslassversuch?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Komischer Ton, was du da manchen Personen gegenüber meinst, dir leisten zu können.

    Wir sind keine Unterpennäler hier.

    Bei Kindern/Jugendlichen las ich bei Biondi et al. ausdrücklich, dass ein Auslassversuch sogar unternommen werden sollte unter bestimmten Umständen.

    Dass Erdbeeren eine Jugendliche ist, soll es mir irgendwie entgangen sein.
    Vielmehr steht im Profil Hashimoto/Wechseljahren.

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    34.047

    Standard AW: Thyroxin Auslassversuch?

    Lies gründlicher bitte und weiche nicht aus auf Dinge, die nicht behauptet wurden.

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    10.308

    Standard AW: Thyroxin Auslassversuch?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Lies gründlicher bitte und weiche nicht aus auf Dinge, die nicht behauptet wurden.

    Ich habe gründlich gelesen und suche bitte nicht bei mir nach Fehlern, die so nicht vorhanden sind.

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    34.047

    Standard AW: Thyroxin Auslassversuch?

    Zitat Zitat von DonnaS. Beitrag anzeigen
    Ich habe gründlich gelesen und suche bitte nicht bei mir nach Fehlern, die so nicht vorhanden sind.
    Gut, rekapitulieren wir ein letztes Mal, Klartext - wird nix helfen, trotzdem:

    Niemand hat behauptet, man solle LT wie Aspirin handhaben. Unterstelle es also bitte nicht.

    Und niemand hat behauptet, Erdbeeren sei ein Kind oder eine Jugendliche. Unterstelle es bitte auch nicht.

    Einfach mehr Wahrhaftigkeit statt einfach mal so - zu unterstellen.

  5. #35
    Benutzer
    Registriert seit
    07.09.17
    Ort
    DE
    Beiträge
    225

    Standard AW: Thyroxin Auslassversuch?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Wie zum Kuckuck nochmal kommt es dazu, dass die Erdbeere mit dem Hauch einer latenten UF bei 112 mcg LT landet? Wieso warum wozu? Ist diese Übertherapie vielleicht mit der Grund?
    Berechtigte Frage!

    Es wurde langsam gesteigert, NUR unerfahrene Erdbeere erhoffte sich wohl durch Hormongabe "Wunder".

    ABER erhoffte AHA-Effekt stellte sich leider bei keine Dosis ein, kamen nur sehr viele Beschwerde (Überfunktion-/oder Überdosierung) dazu.

    Denn bei Werte, VOR Thyroxin, war schon Überforderung da, manchmal so komische innere Zittern, Blutdruck dauerhaft ~150/100, Puls 60 (bei Stress noch schlimmer! 160/120!!!), Betablocker verschrieben.

    Frage Panna (für später, weil aktuell kann nichts nehmen, Überfunktion ist noch nicht ganz raus. Wie lange dauert das?):

    Wenn ich, Beispiel, 25 Thyroxin nehme, fährt Schilddrüse Eigenproduktion zurück? Richtig?

    ABER steigen Werte später doch noch an?
    WIE lange dauert, bis Dosis vollkommen angekommen?

    WEIL schon mit 50 erste Überfunktion, dachte Unterfunktion, steigerte weiter, immer mit Absprache Arzt, Werte waren immer Norm, deshalb.

    Mit jede Erhöhung höhere Blutdruck (200/100).
    Dachte Erstverschlimmerung, muss ma aushalte. Wurde auch vorerst besser, bis eben dann doch dicke Überfunktion.

    DANKE für HILFE!!!

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    34.047

    Standard AW: Thyroxin Auslassversuch?

    Zitat Zitat von Erdbeeren Beitrag anzeigen
    Frage Panna (für später, weil aktuell kann nichts nehmen, Überfunktion ist noch nicht ganz raus. Wie lange dauert das?):

    Wenn ich, Beispiel, 25 Thyroxin nehme, fährt Schilddrüse Eigenproduktion zurück? Richtig?

    ABER steigen Werte später doch noch an?
    WIE lange dauert, bis Dosis vollkommen angekommen?

    WEIL schon mit 50 erste Überfunktion, ...
    Jetzt mal abgesehen von der Frage, ob die Substitution bei dir wirklich notwendig war und sein wird, denn das kann ich nicht beurteilen, deine Werte vor Thyroxin sind ja nicht so eindeutig:

    Ob und vor allem wie die Schilddrûse die Produktion zurückfährt, ist individuell. Da jede Thyroxingabe das TSH senkt, folgt daraus, dass die Schilddrüse weniger Impulse bekommt, Hormone zu produzieren, der Impulsgeber ist ja das TSH. Und daraus folgt, dass das Zurückfahren der Produktion auch so bleibt, es sei denn, das TSH steigt wieder und meldet so mehr Hormonbedarf an.

    Hier spielen eben Geduld und Abwarten eine große Rolle, also nicht gleich lossteigern. In einem Fall wie der deine ist es vorstellbar, dass 37, 42, 50 ... mcg LT sich als vollkommen ausreichend erweisen, wenn man der Dosis bzw. sich selbst mehr Zeit lässt. Bei manifester Unterfunktion ist 50 bloß eine Einstiegsdosis, aber die wenigsten Leute, die ich hier erlebe, haben eine manifeste Unterfunktion.

    Du musst deine Schilddrüse und den TSH-Regelkreis nicht ausknocken, wenn überhaupt, dann brauchst du vielleicht nur eine sanfte Unterstützung, vielleicht auch das nicht, das musst du selbst ausknobeln. Auch die Gründe für das, was du Überforderung nennst.

    Deine letzte Dosis braucht 4-5 Wochen, um ganz abgebaut zu werden. Die schlimmsten Symptome müssten viel schneller weg sein.

    Ankommen einer Dosis: dito, 6 Wochen, im Blut. Das Befinden braucht länger!! Da würde ich in Monaten rechnen.
    Geändert von panna (17.02.18 um 00:37 Uhr)

  7. #37
    Benutzer
    Registriert seit
    07.09.17
    Ort
    DE
    Beiträge
    225

    Standard AW: Thyroxin Auslassversuch?

    Es ist kompliziert!
    Wahrscheinlich mit wegen Wechseljahre, was dazu kommt.
    Es sind auch noch keine 4 Woche ohne Thyroxin, habe jetzt Kalender kontrolliert. Nur 16 Tage. Entschuldigung, bin sehr durch den Wind!
    Immer noch hoher Blutdruck und Puls (aber vielleicht durch Wechseljahre?), sehr wenig und schlechter Schlaf (manchmal ganze Nacht/Tag kein Auge zugemacht! Aber vielleicht auch WJ???), trotz sehr große Müdigkeit und Erschöpfung. Bin sehr schnell außer Atem, nach klitzekleine Anstrengung (das denke ich ja Überfunktion?)- kenne ich nicht von mir.
    Muss mich krank melden, so kann nicht arbeiten!
    Also sollte Kontrolle nach 6 Wochen ohne Thyroxin machen?
    Geändert von Erdbeeren (17.02.18 um 01:12 Uhr)

  8. #38
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.03.06
    Beiträge
    7.072

    Standard AW: Thyroxin Auslassversuch?

    Zitat Zitat von Erdbeeren Beitrag anzeigen
    Es ist kompliziert!
    Wahrscheinlich mit wegen Wechseljahre, was dazu kommt.
    Es sind auch noch keine 4 Woche ohne Thyroxin, habe jetzt Kalender kontrolliert. Nur 16 Tage. Entschuldigung, bin sehr durch den Wind!
    Immer noch hoher Blutdruck und Puls (aber vielleicht durch Wechseljahre?), sehr wenig und schlechter Schlaf (manchmal ganze Nacht/Tag kein Auge zugemacht! Aber vielleicht auch WJ???), trotz sehr große Müdigkeit und Erschöpfung. Bin sehr schnell außer Atem, nach klitzekleine Anstrengung (das denke ich ja Überfunktion?)- kenne ich nicht von mir.
    Muss mich krank melden, so kann nicht arbeiten!
    Also sollte Kontrolle nach 6 Wochen ohne Thyroxin machen?
    Hallo Erdbeere,

    die Wechseljahre können wohl viele Symptome bereiten. Aber es ist ja nicht sicher, dass deine Symptome wirklich von den Wechseljahren kommen, wenn diese just mit der oder kurz nach der LT-Einnahme begannen.

    Du schriebst ja, dir ging es vor LT-Beginne besser als jetzt.

    Und wenn du schreibst, dieses Außer-Atem-sein und Erschöpfung nach kleinster Anstrengung usw. kennst du gar nicht von dir, da denke ich schon, dass das LT bzw. die hohe LT-Dosis die Ursache dafür ist.

    Es kann ja nicht sein, dass man das LT gar nicht braucht und dadurch Überdosierungssymptome bekommt, wie eben auch zu hohen Blutdruck und dann noch deswegen Betablocker nehmen muss.

    Dann würde ich es lieber, wie du es ja auch nun begonnen hast, mit dem LT aufhören und abwarten, wie sich deine Symptome verbessern und nach ca. 6 Wochen seit dem Weglassen von LT, eine erneute Blutentnahme machen mit all den notwendigen Werten:

    TSH, FT3, FT4, TG-Antikörper, TPO-Antikörper und ggf. nochmal eine Sonographie (Ultraschall).

    Ich drücke die die Daumen, dass alles gut läuft und wünsche dir gute Besserung.

    LG Conny

    Im Übrigen stimme ich den Usern hier zu, die auch die Erfahrung gemacht haben, dass LT oft vorschnell von Hausärzten verschrieben wird und das z.T. noch ohne ausreichende Diagnostik.

  9. #39
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    10.308

    Standard AW: Thyroxin Auslassversuch?

    Zitat Zitat von Erdbeeren Beitrag anzeigen
    Werte mit Überdosis 112:
    TSH: 0,3/ T3: 3.9 (2-4.2)/ T4: 25 (10-22)
    TRAK: 1,5 (<1)
    Liebe Erdbeeren,

    Darf ich nur ein letztes Mal rekapitulieren?
    Die obigen Werte entstanden unter 112,5 LT 9 Stunden nach LT Einnahme, weil du Nachtschicht arbeitest.

    Zur Vorgeschichte gehören noch:
    Eine leichte UF im Winter 2016, eine schnelle Steigerung und einen 5wöchigen Urlaub am Meer – wo genau und wann? Jod?

    Du hast für ganze 16 Tage abgesetzt, dein BD ist leider immer noch zu hoch, obwohl nicht so schlimm, wie bei den ganzen Steigerungen.

    Zuerst möchte ich mich in aller Form wegen der Aspirin Bemerkung bei dir entschuldigen: Es war viel zu vereinfacht.
    Diese habe ich bei meinem Absetzen sehr oft gehört.

    Leider ist mit dem Absetzen selten was getan: Es kann Monate dauern bis zur nächsten UF, oder aber nur Tage.
    Und es bedarf viel Erfahrung und Ausdauer, bis man wieder zurück findet.
    Ich selbst habe das "Glück" viele AK zu haben, also geht bei mir nichts ohne Hormone.
    Bei dir könnte es anders sein.

    Leider verursacht UF auch BD und es ist verdammt schwer das Ganze auseinanderzuhalten.

    Liebe Grüße
    Donna

  10. #40
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    17.06.13
    Beiträge
    1.082

    Standard AW: Thyroxin Auslassversuch?

    Zitat Zitat von Larina Beitrag anzeigen
    naja, die kirche im dorf lassen. wir sprechen hier nicht über die qualen einer chemotherapie. ich bin mittlerweile auch davon überzeugt, das die sogenannte erstverschlechterung in erster linie resultat bestimmter erwartung ist. wer in unterfunktion ist und lt bekommt, wird die stoffwechselumstellung bemerken, klar. soll er ja auch. mehr ist das nicht wirklich. der rest sind internetauskünfte, die irgendwelche szenarios beschwören. aber es passiert nur eine ganz langsame positive veränderung. anders natürlich bei dem, der nie in unterfunktion war. aber der sollte sich ja auch nicht jahre damit abquälen.
    Sorry, für das off-topic. Ich denke nur dass man an diesem Post ganz gut sehen kann, wie schnell hier im Forum etwas durcheinander geht und dachte ich erläutere mal ganz kurz meine Gedanken dazu. Ich glaube nicht, dass Larina das als Verharmlosung der "Beschwerden" bei Dosisänderung gemeint hat, sondern im Gegenteil, glaube ich, dass sie darauf aufmerksam machen wollte, dass es erwartbar ist, dass sich eine hormonelle Änderung, wie sie zum Beispiel beim Einschleichen der SD-Hormone stattfindet auch automatisch in einem veränderten Befinden wieder spiegelt. Die Veränderung wird bemerkt. Mehr nicht.

    Ob diese nun als "Erstverschlechterung" (ich kann mit dem Begriff auch nichts anfangen) bezeichnet wird oder als "Stoffwechselumstellung" ist eine Interpretation und hat nichts mit der Tatsache zu tun ob es nun schlechter ist oder besser. Was es tatsächlich ist, kann man dann eben oft erst nach längerer Zeit sehen, dann nämlich, wenn nicht nur die Dosis angekommen ist, sondern auch der Körper sich an die neue Dosis angepasst hat.

    Dass es schwierig ist, wenn der eigene Körper auf einmal "verrückt" zu spielen scheint, ist keine Frage. Gerade weil man als SD-Erkrankter oft jahrelang mit Beschwerden zu kämpfen hat und nicht unbedingt noch Herzstolpern oder Anfluten oder schlaflose Nächte usw. braucht. Was aber eine Rolle spielt ist wie man das Ganze interpretiert. In meiner Anfangszeit habe ich mir immer gesagt, dass ich jetzt einfach abwarten muss, was mein Körper mit all dem anfängt und mir auch immer wieder vor Augen gehalten, dass ein System, das jahrelang aus dem Gleichgewicht war nicht über Nacht wieder im Gleichgewicht sein kann. Das hat mir geholfen erst einmal abzuwarten wie sich alles entwickelt.

    Ok, ich will jetzt auch absetzen aber eben nachdem ich es fünf Jahre lang versucht habe und jetzt einfach sehen möchte ob es nicht vielleicht besser sein kann als es das jetzt ist und nachdem ich aus dem damaligen Tief heraus bin und mir die Vorteile der körpereigenen Regulation bewusst geworden sind. Ich gehöre auch zu denen, die nach einmaliger erhöhter TSH Messung, niedrig-normalem T4 und normalem T3 behandelt wurden. Damals war die Substitution für mich sicher richtig, ob sie es heute noch ist will ich herausfinden.

    Wenn man Glück hat, dann kann man reibungslos ein- und aussteigen. Normal ist wohl eher, dass es, egal ob Ein- oder Ausstieg, eine Zeitlang dauert bis sich die Allostase wieder eingestellt hat. Je nach Grundkonstitution, Lebensumständen und weiteren Erkrankungen geht das eben schneller oder langsamer.

    Die Wechseljahre sind sowieso eine Zeit in der die Hormone verrückt spielen. Da ist es wahrscheinlich dass dann sowohl das Ein- als auch das Ausschleichen noch etwas mehr Zeit und Nerven kostet, insbesondere weil man eben die eine Ursache nicht festnageln kann.

    Herzklopfen und außer Atem sein nach Anstrengung kann auch auf einen Eisenmangel hindeuten. Nur so am Rande bemerkt. Eisenmangel macht auch müde und erschöpft und beeinflusst eine vorhandene Schilddrüsenproblematik negativ, weil das Enzym das die Schilddrüsenhormone synthetisiert (TPO) eisenabhängig ist und weil die Enzyme die die Schilddrüsenhormone verwerten auch eisenabhängig sind.

    112µg über Nacht einfach absetzen ist natürlich, je nachdem wie lange die Dosis genommen wurde, eine riesige Änderung. Das macht sich bemerkbar. So oder so. Nicht unbedingt über Nacht. Deshalb habe ich mich ja auch bei mir selbst nur für einige Tage drastische Reduktion entschieden um dann wieder auf 175 und dann auf 200µg zu gehen. Die 200µg werde ich jetzt auch wieder lange halten.

    Wenn du sehen willst, ob es dir ohne LT besser geht, dann kannst du das im Grunde definitiv erst nach mehreren Monaten wissen. Ein erhöhter TSH direkt nach Absetzen ist letztendlich auch nur ein Indikator dafür, dass die körpereigenen Regulationssysteme wieder anfangen zu arbeiten. Genau deshalb halte ich aber von 125µg auf Null für einen Fehler. Zu schnell, zu viel. Wenn es dann nicht klappt, weil es vielleicht für längere Zeit als zu unangenehm empfunden wird, dann weiß man es letztendlich trotzdem nicht. Vielleicht hat man sich einfach mit der zu schnellen Änderung überfordert.

    Ist schwer, ich weiß, es fällt mir selbst oft schwer... aber Geduld ist das was man braucht. Egal ob man einschleicht oder ausschleicht oder gerade einfach nur durchhält...

    Liebe Grüße und alles Gute
    Geändert von Gedankenpause (17.02.18 um 14:27 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •