Seite 3 von 9 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 84

Thema: Wirklich keine UF/Hashimoto?

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Es lebe die Ignorierfunktion!
    Beiträge
    736

    Standard AW: Wirklich keine UF/Hashimoto?

    Würde auch zu einer rheumatischen Erkrankung passen - die machen nicht nur Gelenks- und Sehnenbeschwerden sondern rufen gerne auch allgemeiner Erschöpfung und depressive Verstimmungen hervor. Nicht alle rheumatischen Erkrankungen werden durch spezifisch Rheumafaktoren angezeigt. Hast du neben den geschwollenen Händen morgens auch "Anlaufschwierigkeiten", also länger als 1/2 Stunde Steifigkeit?

    Wie schauen deine Entzündungswerte aus: Senkung, CRP, LDH, Ferritin? Sollte auch ein Hausarzt machen können, sonst internistischer Rheumatologe.

    https://www.rheuma-online.at/

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.114

    Standard AW: Wirklich keine UF/Hashimoto?

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Wenn man auf Jodsalz verzichtet, schafft man noch lange keinen Jodmangel.

    Hast du dir eigentlich den letzten Milch-Test von Stiftung Warentest gekauft? Die Proben lagen alle über dem, was in Lebensmitteltabellen üblicherweise steht.


    Bis auf die Brustschmerzen kenne ich alle Beschwerden auch im Zusammenhang mit der SD, konkret eher mit zuviel Jod. Natürlich sollten auch andere Ursachen ausgeschlossen werden.
    Geändert von Sabinchen (13.02.18 um 20:04 Uhr)

  3. #23
    Benutzer
    Registriert seit
    11.02.18
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    39

    Standard AW: Wirklich keine UF/Hashimoto?

    Danke für den Link KapscII. Sehr interessant. Rheuma hatte ich auch schon im Hinterkopf, aber mein HA glaubt nicht dran, eher an Arthrose. Aber damals hatte ich noch keine Schmerzen im Ellenbogen. Heute Nacht konnte ich mal wieder lange nicht einschlafen, wegen den Ellenbogen. Die Schmerzen sind am schlimmsten, wenn die Arme nur angewinkelt sind. Erst wenn ich sie austrecke lässt der Schmerz nach.

    Leichte Anlaufschwierigkeiten habe ich auch, aber nicht nur morgens. Auch wenn ich längere Zeit gesessen oder gelegen bin. Wenn ich dann aufstehe laufe ich eine Weile steif und watschelnd wie ein Pinguin. D. h. auch meine Füße sind steif. Das vergeht aber zum Glück recht schnell.

    Mein HA hat im November mit dem Blutbild nur Blutsenkung, CRP und Eisen getestet:
    Blutsenkung 14 mm/h (<15)
    CRP 0,5 mg/l (<5.0)
    Eisen (S) 70 ug/dl (50 - 170)
    Cholesterin 211 mg/dl (<200)
    (Cholesterin war eigentlich bei jedem Blutbild erhöht!)

    Ich finde das Eisen auch wieder recht niedrig. Ich merke das immer am leichten Schwindel. Habe im Sommer das letzte mal eine Packung genommen, ca. 3 Monate. Und wenn ich kein Magnesium nehme, bekomme ich sofort wieder Verstopfung. Außerdem klopft und pocht es bei der kleinsten Anstrengung in meinem Kopf und meine Beine sind dann wie Wackelpudding. Kann das auch von zu wenig Eisen kommen?

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.06.08
    Beiträge
    1.662

    Standard AW: Wirklich keine UF/Hashimoto?

    Der Eisenwert sagt leider nichts aus.
    Du solltest den Ferritinwert bestimmen lassen, das ist das Speichereisen.

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Es lebe die Ignorierfunktion!
    Beiträge
    736

    Standard AW: Wirklich keine UF/Hashimoto?

    Zitat Zitat von su-super Beitrag anzeigen
    Leichte Anlaufschwierigkeiten habe ich auch, aber nicht nur morgens. Auch wenn ich längere Zeit gesessen oder gelegen bin. Wenn ich dann aufstehe laufe ich eine Weile steif und watschelnd wie ein Pinguin. D. h. auch meine Füße sind steif. Das vergeht aber zum Glück recht schnell.
    Könnte ich sein . Mittlerweile brauche ich aber morgens ein gute Stunde, bis ich halbwegs laufen kann. Längere Sitzungen sind Folter, das Aufstehen danach erst recht.

    Meine Rheumadiagnose hat 15 Jahre gedauert - ich dachte selbst lange, dass das Hashi-Symptome sind. Dabei war ich nie in UF, da Hashi früh entdeckt und behandelt wurde.

    Muss ja bei dir nicht so sein - wünschen würde ich das keinem.

    Übrigens gehört auch Arthrose zu den rheumatischen Erkrankungen.

    LG
    Kapsc

  6. #26
    Benutzer
    Registriert seit
    11.02.18
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    39

    Standard AW: Wirklich keine UF/Hashimoto?

    Hallo KapscII,
    das hört sich aber nicht so toll an bei dir. Mir ist es manchmal schon peinlich, wenn ich nach längerem Sitzen dann aufstehe und etwas krumm und total steif davonlaufe. Ich hoffe jedes mal, dass ich es noch gut vertuschen kann und es keiner bemerkt!

    Verstehe ich dich richtig, dass du aber trotzdem Hashimoto hast? Das hört man ja oft, Hashimoto und Rheuma. Meine Mutter hatte auch, erst im höheren Alter, Rheuma im Knie. Bekam dann ein neues Gelenk und kurz danach noch eine neue Hüfte. Diese Schmerzen haben dann anscheinend Alzheimer ausgelöst, woran sie ca. 10 Jahre später gestorben ist. Und seit ich denken konnte, hatte meine Oma Arthrose in den Knien. Und meine andere Oma hatte einen Kropf, später wurde die Schilddrüse ganz entfernt und Gicht hatte sie auch in den Fingern. Wie du siehst, gibt's in dieser Art so einiges in meiner Familie.

    D. h. ich werde auf jeden Fall mal noch eine Überweisung zum Rheumatologen holen.

    LG su-super

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.114

    Standard AW: Wirklich keine UF/Hashimoto?

    Mir ist es manchmal schon peinlich, wenn ich nach längerem Sitzen dann aufstehe und etwas krumm und total steif davonlaufe.
    Das kann durchaus von schlechter Einstellung der SD kommen. Aber natürlich solltest du auch andere Ursachen ausschließen lassen.

  8. #28
    Benutzer
    Registriert seit
    11.02.18
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    39

    Standard AW: Wirklich keine UF/Hashimoto?

    Heute morgen habe ich bei meiner Frauenärztin angerufen um nach den Blutwerten zu fragen. Und was bekomme ich zu hören? Sie will mich am Montag unbedingt anrufen, weil mein TSH sehr hoch ist! 5,98!!!! Eeeendlich hat sich was getan! Ich bin so froh, dass ich endlich weiß, was los ist. Es müssen halt noch die freien Werte und Antikörper getestet werden, aber ich habe ja zum Glück schon einen Termin im März beim Endo.

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.12.05
    Ort
    Ostberlin
    Beiträge
    582

    Standard AW: Wirklich keine UF/Hashimoto?

    Zitat Zitat von su-super Beitrag anzeigen
    Cholesterin 211 mg/dl (<200)
    (Cholesterin war eigentlich bei jedem Blutbild erhöht!)
    Also der Wert ist nicht wirklich hoch, die Norm/Grenzwerte wurden vor ein paar Jahren von, ich glaube < 230 auf < 200 korrigiert...also hatte man auf einen Schlag mehrere Millionen Menschen mehr mit erhöhtem Cholesterinspiegeln = Patienten die mit Statinen behandelt werden können...außerdem kommt es auch noch auf die Zusammensetzung des Cholesterin an.

  10. #30
    Benutzer
    Registriert seit
    11.02.18
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    39

    Standard AW: Wirklich keine UF/Hashimoto?

    Ich fasse es nicht! Heute habe ich den Befund vom Nuklearmediziner bekommen. "Kleine" Schilddrüse mit homogener unauffälliger Struktur ohne Herdbefunde. Gesamtvolumen 2,8. Rechts 1,7 und links 1,1!!! Die ist ja nur noch halb so groß, wie vor 4 1/2 Jahren! Und das soll kein Hashimoto sein? Ich bin richtig froh, dass mein TSH endlich entsprechend gestiegen ist. Am Montag werde ich mit meiner Frauenärztin telefonieren.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •