Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Thema: Antidepressiva?

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.09.05
    Ort
    Cottbus
    Beiträge
    2.318

    Standard AW: Antidepressiva?

    Hallo Brummbär,

    das ist der falsche Ansatz (Antidepressiva einnehmen) meiner Meinung nach. Vorher müssen andere Dinge abgeklärt werden.

    - reicht die SD-Medi-Dosis? Sollte T3 zusätzlich eingenommen werden? Oder sogar natürlicher SD-Extrakt?
    - wie ist die Ernährung (antientzündlich, glutenfrei etc.)? gibt es Unverträglichkeiten oder Allergien?
    - ist der autoimmune Prozess neu aufgeflammt? Entzündungswerte?
    - gibt es Vitalstoffmängel? Welche?
    - gibt es Infektionen mit Viren? z.B. Eppstein-Barr-Virus oder wurden diese Viren im Körper reaktiviert?

    Die Ursachen für deine Beschwerden können so vielfältig sein!!

    Bevor ein Medi genommen wird, was in den Hirnstoffwechsel eingreift, sollte erst mal alles andere untersucht und ggf. behoben werden!!

    Auch Vitamin D3-Mangel z.B. begünstigt depressive Verstimmungen!!

    Muskelverspannungen und Schmerzen z.B. im Nacken oder Gelenkschmerzen bei autoimmunen SD-Erkrankungen sind oft ein Zeichen der UNTERFUNKTION.
    Das sage ich auch aus eigener schmerzvoller Erfahrung. Erst die Erhöhung der T3-Dosis (ich nehme T4 und T3) und Aufteilung des T3 in 3 Dosen hat mir die Nackenschmerzen genommen.

    Alles Gute für dich!!

    Elfchen

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.09.05
    Ort
    Cottbus
    Beiträge
    2.318

    Standard AW: Antidepressiva?

    Wenn du zu schwach bist um zu arbeiten, lass dich krank schreiben, denn dann bist du ja auch krank. Kümmere dich erst um dich selbst! Wenn die Beschwerden trotz guter Ernährung, guten Vitalstoffwerten (z.B. Eisen/Ferritin, B12, D3) und ausreichender Hormondosis bleiben....dann Antrag auf Erwerbsminderungsrente (bei der Bewilligung gibt es auch Teilrenten) und Antrag auf Grad der Behinderung stellen. Es ist nicht leicht das durchzuboxen, aber wenn deine Beschwerden so stark sind, dass du noch nicht mal mehr die Kraft aufbringen kannst, um private Dinge (Freizeitaktivitäten z.B.) zu machen, dann ist eine Vollzeitarbeit nicht das Richtige für dich!

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.953

    Standard AW: Antidepressiva?

    Hallo Brummbär,
    wann hattest Du vor der BE Dein LT genommen?
    Wenn ich davon ausgehe, dass Du nüchtern warst, würde ich auch eher an Thybon denken, als an Antidepressiva. ft3 ist deutlich niedriger.
    lG Karin

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.09.05
    Ort
    Cottbus
    Beiträge
    2.318

    Standard AW: Antidepressiva?

    Zitat Zitat von KarinE Beitrag anzeigen
    Hallo Brummbär,
    wann hattest Du vor der BE Dein LT genommen?
    Wenn ich davon ausgehe, dass Du nüchtern warst, würde ich auch eher an Thybon denken, als an Antidepressiva. ft3 ist deutlich niedriger.
    lG Karin
    Dazu sollte man noch wissen, dass natürlich auch das Gehirn T3 benötigt und die Umwandlung von T4 in T3 nicht bei jedem gut funtkioniert. Ist die Umwandlung gestört, leidet das Gehirn besonders, da es wohl selbst kein T3 herstellen kann!

    Das meiste T3 wird übrigens im Darm und in der Leber gebildet und bei G e s u n d e n in der SD (ist der Langzeitspeicher) gespeichert. Viele Autoimmunis haben Störungen im Darm wodurch die T3-Synthese leider schlecht funktioniert. Außerdem kann das T3 nicht ausreichend gespeichert werden, da die SD fehlt oder weitesgehend zerstört ist.

    Somit ist es sogar oft erforderlich das T3 über denTag verteilt einzunehmen (z.B. 3x eine kleine Dosis alle 7-8 Stunden), um einen annähernd gleichmäßigen T3-Spiegel im Blut aufrecht erhalten zu können!
    Es gibt auch Fachartikel zum Thema, dass eine T4-Monotherapie ungeeignet sein kann.

    Auch aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass mir die Einnahme von T3 enorm geholfen hat u.a. für die Konzentration und psychische Stabilität. T3 hat aber auch noch andere positive Wirkungen.

    Bevor also nebenwirkungsreiche Medis wie Antidepressiva eingenommen werden, ist zusätzliches T3 einen Versuch wert. Wichtig ist, dass man es einschleicht mit 2,5 bis 5 µg täglich und dass man seine fehlenden Nährstoffdefizite auffüllt (z.B. B-Vitamine, D3, Selen, Eisen, Magnesium)!

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.12.10
    Beiträge
    335

    Standard AW: Antidepressiva?

    Mein Kollege hat leider kein Verständnis, der ist so kleinkarriert! Zum Glück ist der diese Woche im Urlaub. krankschreiben hatte ich ja schon vor 3 Wochen versucht, hat aber nichts gebracht. Ein bisschen bin ich froh, weil die Arbeit zumindest ei bisschen von den Gedankenkarussels ablenkt. Ich denke, dass das schwer wird, so mehr oder weniger ohne schwere Diagnose. In der letzten Krise habe ich die Diagnose mittelschwere depressive Episode mit ängstlich -vermeidender PS gesammelt. Eine Unterstützung habe ich von keiner Seite bekommen. Mein Psychotherapeut hat mich als Dramaqueen hingestellt, mein Hausarzt meinte auch, dass ich mein Leben mal wieder auf die Kette kriegen solle. Keiner hat mich nach der Klinik aufgefangen oder mir erzählt, dass ich die Mölichkeit einer Wiedereingliederung hätte. Es kam also wie es kommen musste und ich habe meine Job verloren. Keiner von denen hat einen Jobwechsel befürwortet. Die haben einfach mehr oder weniger zugesehen. Die ganz extremen Flüchtigkeitsfehler sind mit der Erhöhung von LT besser geworden. (So extreme Fehler wie Pipetten vertauscht, am laufenden Band flasche Analysenergebnisse etc)
    Seitdem ist mein Vertrauen in Ärzte etwas angeknackst. Werde wohl heute ode rmorgen noch mal mit dem Hausarzt reden. Ich weiß nur nicht genau, wa sich so einfordern soll? Was geht, was nciht geht? Mittlweweilde denke ich mir, scheiß drauf.....was hast du noch zu verlieren, nimmst du ein paar Psychopillen und guckst du einfach mal weiter.....

    Nein, ich hatte das LT vor der BE nicht genommen. Ich finde auch, dass ft4 recht hoch liegt, aber ich habe keinerlei ÜF-Symptome, eher das Gegenteil......T3 hatte ich letztes jahr schn probiert und das war für mich nicht so angenehm. Eigentlich liegt ft3 für mich sogar ganz gut.

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    34.535

    Standard AW: Antidepressiva?

    Ist die Umwandlung gestört, leidet das Gehirn besonders, da es wohl selbst kein T3 herstellen kann!
    Das ist schlicht und einfach falsch.

    Das meiste T3 wird übrigens im Darm und in der Leber gebildet und bei G e s u n d e n in der SD (ist der Langzeitspeicher) gespeichert.

    Leider auch das ist falsch. T3 wird nicht extra aus der Leber usw in die SD zur Speicherung raufgeschickt, keineswegs.
    Ich sehe da eine ziemliche Informationslücke, und mit falschen Dingen sollte man Fragende nicht informieren und beeinflussen wollen. Tut mir leid Elfchen, aber was faktisch falsch ist, ist nun mal falsch.

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.12.10
    Beiträge
    335

    Standard AW: Antidepressiva?

    Was soll ich noch beim Hausarzt einfordern? Termin beim Endo ist am 12.03. Ich hoffe der macht dann noch mal Vit D B12 und Ferritin

    Werte 18.01. (nüchtern) :

    alk Phospahatase: 63 (35-105)
    Bilirubin ges: 0,6 <1.0
    Glucose: 95 (50-100)
    Cholesterin: 181 bis 200
    GFR 89,1 >=90
    Creatinin: 0,87 <1,1
    Erythrozyten: 5,1 (4,5-6,3)
    Eisen: 107 (60-140)
    gamma GT: 14 <40
    GOT:24 10-34
    GPT: 25 <35
    HDL-Cholesterin: 62 (45-65)
    Hämoglobin: 15,1 (11-16)
    Hämatokrit: 45,5 (36-48)
    Harnsäure: 3,5 <6
    Harnstoff:20 <50
    Kalium: 4,6 (3,6-5,4)
    LDH 171 <250
    LDL/HDL Index: 1,7 <2,5
    LDL: 103 <150
    Leukos: 9,3 (4,0-9,4) liegen immer auf Oberkante !
    MCHC 33,2 (32-37)
    MCH 29,4 (27-33)
    mittl Zellvolumen: 88,5 (82-96)
    Natrium: 139 (135-150)
    Gesamteiweiß: 7,3 (6,1-8,1)
    Triglyceride: 92 (50-200)
    Thrombozyten: 342 (150-400)

    02.01.18 -ohne LT vorher:

    TSH: 1,48
    ft3: 3,00 (2 - 4,4)
    ft4: 1,58 (0,9-1,7)

  8. #18

    Standard AW: Antidepressiva?

    Hallo Brummbär,

    ich kann deine momentane aussichtslose Lage sehr gut nachempfinden.
    Bin gerade auch wieder in einer depressiven Phase mit Ängsten und habe auch Sertralin verschrieben bekommen; allerdings vom Psychiater (und hadere auch noch mit der Einnahme wegen dem LT).
    Kannst du vielleicht deinen Hausarzt bitten, ob er beim Neurologen/Psychiater einen (akut) Termin für dich machen kann? Denn bis April ist, wie du selbst auch sagst, noch eine ganz schön lange Zeit.
    Alles Gute Dir, Wolke

    Gesendet von meinem Redmi Note 4 mit Tapatalk

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.09.05
    Ort
    Cottbus
    Beiträge
    2.318

    Standard AW: Antidepressiva?

    Hallo panna

    dass mit dem T3 und dem Gehirn habe ich gelesen, nämlich dass das Gehirn besonders gern T3 "mag" und Probleme bekommt, wenn im Körper die Umwandlung von T4 in T3 nicht ausreichend gut funktioniert...ich versuche den Artikel rauszusuchen und hier zu verlinken.

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Leider auch das ist falsch. T3 wird nicht extra aus der Leber usw in die SD zur Speicherung raufgeschickt, keineswegs.
    [/COLOR]
    Von "raufgeschickt" war auch nicht die Rede. Ich schrieb, dass die gesunde SD die Hormone speichert! Was ja bei Autoimmunis im fortgeschrittenen Stadium mit großer SD-Gewebezerstörung bzw. bei SD-Resektion ja nicht mehr möglich ist.

    T3 wird - und das kann man nachlesen - in verschiedenen Organen gebildet, was auch sinnvoll ist. Nur so funktioniert ja auch bei einem Teil der Patienten die T4-Monotherapie, weil verschiedene Gewebe/Organe in der Lage sind aus dieser Vorstufe das aktive T3 zu bilden.

    Verstehe nicht, weshalb du da bei mir eine Informationslücke vermutest.
    Hast du andere Informationen oder Quellen?

    VG
    Elfchen

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.12.10
    Beiträge
    335

    Standard AW: Antidepressiva?

    Ich habe nochmal eine Frage, aufgrund der Migräne soll ein MRT gemacht werden. Ich hab ja aktuell auch Sehstörungen links (so als würde ich meine linke Augenmuskulatur spüren /ziehen)....kann ich dann bei dem Termin fragen, ob die sich das linke Auge genauer angucken können, wo die eh schon mal dabei sind ? Muss ich da ws spezielles sagen? Auf der Überweisung steht bis jetzt nur MRT Schädel....oder muss mein Hausarzt die Überweisung ändern? Kann man im MRT was sehen bei MB ?

    P.S. ich war mit diesen Symptomen schon mal 2014 in der Augenklinik , die mir bestätigt haben, dass keine e.O. vorliegt. Dann war das zwischendurch verschwunden und ist jetzt seit 4 Wochen wieder da.....
    Geändert von Brummbär (15.02.18 um 10:14 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •