Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 24 von 24

Thema: Verdacht auf Hashimoto - sind das Symptome oder eine Angststörung?

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    15.01.11
    Beiträge
    1.123

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto - sind das Symptome oder eine Angststörung?

    Angesichts des hohen Ft3 und des niedrigen FT4 hätte ich erhöht und nicht gesenkt.

    Schau mal hier: https://www.ht-mb.de/forum/vbglossar...howentry&id=55


    Der Arzt hängt zu sehr am TSH.

  2. #22
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.02.18
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto - sind das Symptome oder eine Angststörung?

    Vielen Dank. Die Seite ist interessant. Sie hatte Probleme mit Herzrasen als sie Anfang des Jahres die Diagnose bekam. Deshalb müssen wir vielleicht aufpassen wegen Überfunktionssymptomen, aber langsam Richtung Erhöhung denken......

  3. #23
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.02.18
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto - sind das Symptome oder eine Angststörung?

    Hallo zusammen,
    ich möchte euch wieder um Rat bitten: Nachdem unsere Tochter, inzwischen 14 Jahre alt, im Sommer 2019 bei einer Dosis von 100 µg L-Thyroxin angekommen war, hatte sie eine einigermaßen entspannte Zeit.
    Seit Herbst 2020 klagte sie öfter über Luftnot. Erst nur ab und zu (vermehrt vor Ihrer Periode), dann immer häufiger. Pneumologen usw. haben nichts feststellen können.
    Sie begann erneut, wegen ihrer Beschwerden nicht in die Schule zu gehen. Ende April 2021 hat sie auf 112,5 µg L-Thyroxin erhöht, da war der fT3 deutlich gesunken. Nach der Erhöhung wurde es den Sommer über viel besser, auch die Atemprobleme wurden irgendwann nicht mehr erwähnt. Nur über den Sportunterricht meckerte sie immer.

    Ende November wurde es jedoch wieder deutlich schlechter. Sie geht seit über 4 Wochen nicht mehr zur Schule. Hauptgrund war Übelkeit, Luftnot ist jetzt auch wieder ein großes Problem. Das Ganze macht ihr wiederum Angst…

    Die Werte habe ich im Profil eingetragen. Die TPO-AK sind seit der Blutentnahme Ende April höher als vorher. Der TSH ist immer weiter gesunken. Nach den letzten Werten vom 08.12.21 hat sie wieder auf 100 µg gesenkt und teilt die Dosis jetzt auf, 75 µg morgens, 25 µg abends, um. Es wurden u.a. noch folgende Werte gemacht: Ferritin 30 ng/ml, Eisen 94 µg/dl, Vit D3 42,6 ng/ml.

    Hat jemand eine Idee? Macht es Sinn, Anfang Januar für eine Tendenz nochmal die Werte bestimmen zu lassen? Ihr Befinden wird gerade überhaupt nicht besser und so langsam sollte sie wieder am Unterricht teilnehmen. Ich hatte auf eine Besserung durch die Dosisänderung in den Ferien gehofft, aber die Hoffnung schwindet gerade.

    Von Januar bis Ende März 2021 hat sie Gluten weggelassen, ohne spürbare Auswirkungen. Zur Psychotherapie fahren wir auch regelmäßig, da sie in Phasen, in denen es ihr schlecht geht, immer sehr ängstlich ist. Gegen Corona ist sie am 30.08. + 11.10.2021 geimpft worden. Sie nimmt Selen und Vit. D. Mit Eisen war ich wegen der Übelkeit bisher vorsichtig. Ich würde ihr gerne helfen, weiß aber nicht wie und ob wir überhaupt auf dem richtigen Weg sind.

    Tausend Dank und liebe Grüße

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.214

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto - sind das Symptome oder eine Angststörung?

    Beobachte wenn möglich, wie es ihr mit welchen freien Werten geht. Die spürt man eher direkt, den TSH-Wert nur indirekt.

    Dabei kann man FT4 besser über die Dosis steuern als FT3. Voraussetzung ist natürlich, dass man die Tablette morgens vor der BE weglässt und evtl auch die Abenddosis. Und dass man beim selben Labor bleibt wegen Vergleichbarkeit. Die Prozente (klick) helfen da leider nicht viel.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •