Seite 1 von 5 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 50

Thema: Dosis reduziert, Werte steigen

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    1.127

    Standard Dosis reduziert, Werte steigen

    Ich habe Anfang Dezember von 137 plus 5 T3 auf 125 plus 5 reduziert. Jetzt habe ich neue Werte machen lassen, wieder nach 12 Stunden.....vergleichbar, da ich es morgens nicht schaffe, da geht es mir so schlecht.
    Jetzt sind die Werte :
    fT3 3,31 pg/ml (2,21-4,68)
    fT4 + 2,00 ng/dl ( 0,73 - 1,95)

    Mir geht es furchtbar, ich bin so schwach und habe Blockaden im Rücken, Halsdruck, trockene Augen. keinen Appetit, zittern, schlaflos,Gewichtsabnahme.
    Also alles beim alten, nur etwas schlimmer. Ich bin sehr depemiert das es mir nie wieder besser geht.

    Ohne BE hätte man an eine UF gedacht.

    Das kommt sicher von den Wechseljahren. Östrogen und Progesteron sind nicht mehr messbar.

    Würdet Ihr jetzt mal um 25 reduzieren ?

    LG von Angela

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.147

    Standard AW: Dosis reduziert, Werte steigen

    Würdet Ihr jetzt mal um 25 reduzieren ?
    Ja. Zumal UD, wenn es denn zuviel Senkung wäre, besser auszuhalten ist als ÜD.
    LG

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    1.127

    Standard AW: Dosis reduziert, Werte steigen

    Meine Ärztin meint ich wäre nicht überdosiert da ich nicht 24 Std. gewartet habe......die letzten Werte habe ich aber auch immer abends gemacht und die waren auch so hoch. Früher ging es mir nach 24 Stunden mit ca.fT4 1,5 gut. Fällt der wert noch so stark und wie hoch ist den der Peak wenn ich abends noch über der Norm liege ?

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    1.127

    Standard AW: Dosis reduziert, Werte steigen

    Bitte helft mir......wie würdet Ihr reduzieren ? Ich habe komischerweise große Angst davor weil alles danach oft noch schlimmer wurde . Wie war es bei Euch ?

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.147

    Standard AW: Dosis reduziert, Werte steigen

    Letzten Endes kannst Du es doch nur ausprobieren. Zu 100% sicher sagen kann Dir nunmal keiner, ob es die richtige Richtung ist. Aber Du merkst es und kannst daraus lernen. Und so wie es gerade klingt, ich weiß zwar nicht ob Du übertreibst, kann es wohl kaum schlimmer werden.
    Allerdings sah ich in einem Deiner alten Threads mal, dass Du wohl Werte mit der selben Dosis mit 24 Stunden und kürzerem Abstand hattest und da ein größerer Unterschied war? Ich habe aber nicht geschaut. Das kannst Du aber nur selber beurteilen, ob es jetzt vielleicht noch Sinn machen würde zur Absicherung, die Werte vor Änderung, nach 24 Stunden zu wiederholen.
    LG

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    1.127

    Standard AW: Dosis reduziert, Werte steigen

    Danke Amarillis,
    Ich bin kein Mensch der übertreibt,eher schweige ich und erwähne meine Situation nicht. Ich bin in diesem Jahr noch nirgendwo hingekommen und lebe sehr einsam am Wald. Dort gehe ich kleine Runden mit meinem Hund.....ohne jemanden zu treffen.....hier ist es eben so. Einkäufe macht mein Mann.
    Ich liege vormittags auf dem Sofa und das Frühstück ist die einzige Mahlzeit die mich nicht ekelt.....spät abends geht es auch wieder besser.
    nein, ich übertreibe bestimmt nicht

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.147

    Standard AW: Dosis reduziert, Werte steigen

    Also hast Du wohl nichts zu verlieren. Wenn man sich nicht bewegt, weiß man halt auch nicht, wie es woanders wäre.
    Denk drüber nach was Du machen willst. Ich wünsche Dir eine gute Entscheidung!
    LG

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.114

    Standard AW: Dosis reduziert, Werte steigen

    Wenn du schnell herausfinden willst, ob du überdosiert bist (wovon ich ausgehe), dann könntest du einen Auslaßtag machen (nur beim LT, Thybon weiter nehmen wie immer).
    Oder zumindest an einem Tag deutlich reduzierte Dosis, z.B. nur die Hälfte LT. Wenn du nur immer ein wenig reduzierst, dauert es viele Wochen, bis die Senkung komplett ankommt, und solange fühlt es sich weiter überdosiert an.

    Vielleicht ist es inzwischen auch zuviel Thybon, aber daran würde ich nicht gleichzeitig was ändern.

    Wenn es dir am Abend besser geht, ist schon ein Teil des LT (und Thybon) verbraucht.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.641

    Standard AW: Dosis reduziert, Werte steigen

    Ich denke, Deine Probleme hängen nicht mit der Schilddrüse zusammen und eine Änderung der Dosis wird Dir nichts bringen. Vielleicht solltest Du mal mit Deiner Ärztin über diese Probleme sprechen, für mich liest sich das als ob Du sehr depressiv bist. Der Auslöser kann alles mögliche sein, auch viele Mängel führen zu seelischen Tiefs.

    Du schreibst ja auch, dass Deine Geschlechtshormone nicht mehr messbar sind, ich würde vielleicht hier ansetzen.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    1.127

    Standard AW: Dosis reduziert, Werte steigen

    Hallo Sabinchen,
    Danke für Deine Tipps ! Ich reagiere irgendwie sehr heftig auf Reduzierungen. Seit gestern nehme ich 100 plus 5 und habe jetzt Schmerzen an der SD und Kopfschmerzen. Ein wenig ruhiger bin und komischerweise ist mein Blutdruck, die bei den hohen Werten niedrig ist und der Puls hoch mit weniger Thyroxin normal mit normalem Puls.....komisch, aber der Blutdruck reagiert sofort.
    Gestern habe ich mir meine Mappe mit all den Werten und Dosierungen angesehen. In den letzten 15 Jahren hatte ich nie so hohe Werte, mir ging es schon mit 1,7 sehr schlecht.....1,5 war gut. T3 .....da warte ich noch etwas, aber eine spürbare Wirkung habe ich nicht.
    Früher hatte ich immer sehr hohe Östrogenwerte die die SD Werte behindert haben. Jetzt wird das Thyroxin nicht mehr dadurch in der Wirkung behindert, ich habe 10 kg abgenommen und brauche auch deswegen weniger.
    Früher ging ich auch schon mal monatelang durch die Hölle wenn meine Werte höher als 1,6 waren......ich muss nur durchhalten.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •