Seite 7 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 75

Thema: Neue Werte - Arzt hilft mir nicht - Was soll ich jetzt tun?

  1. #61
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    20.06.13
    Beiträge
    942

    Standard AW: Neue Werte - Arzt hilft mir nicht - Was soll ich jetzt tun?

    Die Referenzbereiche aus beiden Laboren sind mies. Einmal viel zu eng, einmal viel zu weit. Ausserdem fehlen Mengeneinheiten, Das kann teilweise dann alles sein.

  2. #62

    Standard AW: Neue Werte - Arzt hilft mir nicht - Was soll ich jetzt tun?

    Hat jemand im Raum Frankfurt Main einen guten Endo. Wo ich mir nochmal ne zweite Meinung holen kann.

    Ich kann einfach nicht mehr. Bin total am boden...versteh es nicht mehr.

    Letztes Jahr Sport gemacht..meditiert..nach vorne geschaut...trotzdem ging's mir manchmal scheisse.

    Dann auch johanniskraut genommen...nichts gemerkt...dann hat's sich überschnitten mit ltyrox...glaube im Juli habe ich johanniskraut genommen und ab August ltyrox.

    Und wirklich 3 Wochen am Stück ging's mir im Oktober gut...

    Jetzt nehme ich immer noch 75 und ich denke die ganze Zeit soll ich erhöhen....reduzieren...

    Vielleicht doch psyschich?..

    Was kann ich tun??

    Bin kurz davor alles hin zu werfen...arbeit..ich will nicht mehr.

  3. #63

    Standard AW: Neue Werte - Arzt hilft mir nicht - Was soll ich jetzt tun?

    Hallo ein letztes mal.

    Ich bin an einen Punkt angelangt, wo ich einfach nicht mehr kann.

    Nächste Woche Montag bin ich beim Arzt und werde mich krank schreiben lassen für sehr sehr lange Zeit.
    Werde mir, hoffe mit Hilfe des Arztes, einen Psychologen suchen und mich therapieren lassen.

    In meine jetzige Firma werde ich nicht mehr zurückkehren.
    Ich weiß einfach, dass die Firma bzw. die Arbeit mich schon vor paar Jahren sehr belastet hat und immer noch tut.

    So geht das nicht mehr weiter!

    Lt. Internet Recherche kann mich ein Arzt für eine Krankheit bis zu 1 1/5 Jahren krank schreiben...diese Zeit möchte ich mir auch nehmen und mich therapieren lassen.

    Was danach kommt steht auf einem anderen Blatt. Hauptsache ich finde wieder zu mir selbst und werde gesund.

    Aktuell rattert es in meinem Kopf und ich habe Angst, Angst davor, diesen Schritt zu gehen und nach einer Therapie feststellen zu müssen: Nee die Kopfschmerzen, innere Unruhe, Gedankenkreisen, Konzentrationsprobleme, Abgeschlagenheit, Nicht glücklich sein usw...kommt doch nicht von einer Depression sonder doch von Hashi.

    Und ich habe 1 Jahr "vergeudet"! :-(

    Was mich innerlich einfach auffrisst..und das meine ich wirklich so: dieser ständige Gedanke: 4-5 Wochen am Stück gings mir mal gut, keine Kopfschmerzen etc. und das nach 2-3 Jahren dauerhaftem Kopfschmerzen etc...
    Und genau in dieser Zeit habe ich L-Thyrox genommen...jetzt nehme ich die gleich Dosis wie zu der Zeit als es mir besser ging....

    Richtige Hilflosigkeit ist in mir, weil ich keinen roten Faden habe, den ich gehen muss!!
    Wut und Aggressionen habe ich in mir, so das ich am liebsten entweder mich in den nächsten Graben fahre oder irgendwann komplett ausraste und jemand verletze.

    Gestern bin ich nach Hause, habe 30 Minuten meditiert und mir gings "ganz" gut...also kein Druck auf der Stirn..kein negatives denken...

    Ich weiß man kann sich in etwas reinsteigern, vielleicht mache ich genau das gerade und das frisst mich auf.

    Fakt ist: bei einer Psychotherapie werde ich KEINE Antidepressiva nehmen wollen. Habe zu sehr Angst vor Nebenwirkungen/Abhängigkeit.

    Was ist, wenn ich Psychotherapie mache...und doch die Dosis in kleinen Mengen anhebe und einfach "teste"?
    Ich meine eigentlich kann es doch nicht schaden? besonders wenn ich alle 6 Wochen mir blut abnehmen lasse und die werte noch ok sind.

    Ich hatte mal einen Test gemacht vor paar Tagen: aktuell nehme ich 75 und bin nur für 2-3 tage auf 87 hoch...und direkt am nächsten tag: konzentrationsschwierigkeiten, innere Unruhe, ich wollte nur noch weg...sollte mich auf der arbeit jemand vorstellen und konnte mich einfach nicht fokusieren.

    und sobald ich "sauer" geworden bin, fingen die Kopfschmerzen an usw.

    da fragt man sich schon: Kommen die meisten Symptome doch von der Schilddrüse!!??
    Darum auch mein Gedanke zweigleisig fahren...Psychotherapie + Tablettenerhöhung und einfach schauen.

    ich wünschte mir manchmal echt jemand an meiner Seite, der mir einfach hilft. Aber ich merke, das wird nicht passieren. Nur ich selbst kann mir helfen.

    Eins weiß ich nur zu 100%: sollte das was ich gerade durchmache, für immer so sein sollen - werde ich dem ganzen ein ende setzen - das ist kein leben mehr.

    Sorry für den langen Text - ich musste das mal nieder schreiben!

    Ciao

  4. #64
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    3.931

    Standard AW: Neue Werte - Arzt hilft mir nicht - Was soll ich jetzt tun?

    hallo hilfe-jens,
    das du dem ganzen ein ende setzen willst, wenn alles so bleibt, wie es jetzt ist, das lassen wir einfach mal stehen als sehr theoretisch, okay? bis dahin ist noch seeeehr viel zeit und wegstrecke.
    ich finds richtig, das du dich krankschreiben lässt. bloß fang jetzt bitte nicht an, schon die nächsten eineinhalb jahre zu planen. einen schritt nach dem anderen. anders tut es dir nicht gut, und anders macht es die sozialversicherung auch gar nicht mit. ob du ein antidepressivum nehmen wirst oder nicht, ob dir allein ein psychotherapeut helfen kann, ob du eine stationäre reha machen wirst, ob eine umschulung in frage kommt, das lass einfach zukommen auf dich. sei offen und nimm hilfe an. dazu gehört auch, sich einzugestehen, selber eben nicht mehr den richtigen weg für sich zu finden. gib deinen ärzten und therapeuten eine chance! alles gute!

  5. #65

    Standard AW: Neue Werte - Arzt hilft mir nicht - Was soll ich jetzt tun?

    hallo,
    seit September 2018 bin ich krank geschrieben, jetzt schreibt mich der MDK einfach wieder gesund^^ Bin jedoch weiterhin krank geschrieben und geh montag zum anwalt, weil die KK seit 2 monaten nichts zahlt!

    Aber gut, meine eigentliche Frage, die immer wieder in meinem Kopf rumschwirrt: Kommen die Symptome von der SD (Hashimoto) oder von einer Depression?
    Meine Hauptsymptome: Wache morgens auf, bin total erholt, sobald ich aufstehe, rattert es in meinem kopf, kein klarer gedanke - kopfschmerzen (Druckkopfschmerz)
    Herzstolpern, übelstes Grübeln (Gedankenkreisen), Magenschmerzen, Blähungen, Konzentrationsschwierigkeiten, Stimmungsschwankungen, Innere Leere, Bin nicht belastbar, bzw. fühlt es sich an, wie eine Hürde etwas zu tun z.b. ins Fitness gehen - dauerhaftes Grübeln, analysieren von allem

    Ich bin seit 1 Monat in Psychotherapie, aber naja, trotzdem kommt immer das Grübeln (Hashi oder Depression)?
    Vom Oktober 2018 bist März 2019 habe ich Antidepressiva "ausprobiert" - Ergebnis: NAJA - ging mir NICHT wirklich SUPER! Ende März deshalb die Antidepressiva abgesetzt!
    Seitdem ich diese abgesetzt habe und Stress mit der KK und MDK habe, habe ich Herzstolpern - EKG unauffällig!

    Ich war nochmal beim Endokrinologe, hier das Ergebnis: bin immer noch unter 75mg eingestellt:

    TSH: 1,5 mU/l (0,3 - 3,0)
    FT4: 1,1 ng/dl (0,8-2,0)
    FT3: 3,9 ng/l (2,2-5,4)

    Wie kann ich denn herausbekommen, ob das nun an der Schilddrüse liegt oder einer Depression?
    Es muss doch ne Möglichkeit geben, damit ich weiß was ich zu tun habe?
    Das frisst mich auf - diese Unwissenheit :-(

  6. #66
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    20.06.13
    Beiträge
    942

    Standard AW: Neue Werte - Arzt hilft mir nicht - Was soll ich jetzt tun?

    Warst du mal bei einem Arzt, der einen Ultraschall gemacht hat und auch Antikörper bestimmt hat. Und wenn ja, wäre der Azt zu einem Thyroxinversuch bereit?

  7. #67
    Benutzer
    Registriert seit
    11.03.18
    Beiträge
    56

    Standard AW: Neue Werte - Arzt hilft mir nicht - Was soll ich jetzt tun?

    Eine klare Unterscheidung, was Depression und was die SD ist, gibt es leider nicht. Die SD kann auch Depressionen verursachen bzw. verstärken.

    Wer hat dich denn auf AD eingestellt? Wurden mehrere Medis getestet? Hast du an einen Aufenthalt in einer Tagesklinik gedacht? Was sagt dein Therapeut zur SD-Geschichte und der Depression?

    Du bist erst seit vier Wochen in Therapie. Bis sich da wirklich was tut, dauert es leider einfach.

    Ich würde an deiner Stelle zweigleisig fahren. Weiter zur Therapie, dich weiter krankschreiben lassen, mit dem Arbeitsamt wegen einer Umschulung sprechen und weiter an der SD basteln. VitD, Holo-TC usw. Vielleicht findet sich noch was, wenn man genauer sucht. Dranbleiben und solange einen Arzt nach dem anderen nerven, bis man sicher sagen kann, dass es keine körperlichen Ursachen gibt.

  8. #68
    Benutzer
    Registriert seit
    13.04.09
    Ort
    Süddeutschland
    Beiträge
    97

    Standard AW: Neue Werte - Arzt hilft mir nicht - Was soll ich jetzt tun?

    Es gibt viele verschiedene SD-Präparate, mit vielen verschiedenen Zusatzstoffen.
    Jeder reagiert anders auf diese Zusatzstoffe und manche können nicht steigern, weil der Körper das Präparat/Zusatzstoffe nicht verträgt.

    1. Hast Du schon mal versucht ein anderes SD-Präparat zu nehmen?
    (Viele kommen z.B. sehr gut mit Euthyrox/Merck zurecht .. und es gibt noch viele andere)


    Sollte das nicht funktionieren, ausser den künstlichen Hormonen gibt es noch

    2. Schweinehormone, die man jedoch privat bezahlen muss.
    Dazu gibt es ein gutes Buch: "Für die Schilddrüse Gegen den Starrsinn" von Janie Bowthorpe.


    Dieses Buch ist auch hilfreich, wenn man sich auf die Suche nach den Mängeln macht - die jede SD-Erkrankung mit sich bringt - und hier genau nachlesen kann, welche Werte wichtig sind und wie man sie erhält.
    Und viele weitere hilfreiche Hinweise, leichter verständlich geschrieben.


    Die vollkommene Verzweiflung ist absolut verständlich.
    Dein Körper lässt Dich im Stich und es ist schwer den Weg in ein gesundes Leben zu finden, vor allem mit so viel "Nebel im Kopf".
    Diesen Weg gibt es, Du bewegst Dich schon auf ihm und bist auf der Suche

  9. #69
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Aurorasutra
    Registriert seit
    29.07.06
    Ort
    Wenn immer die Klügeren nachgeben, regieren die Dummen bald die Welt
    Beiträge
    7.074

    Standard AW: Neue Werte - Arzt hilft mir nicht - Was soll ich jetzt tun?

    Zitat Zitat von SanBa Beitrag anzeigen
    Eine klare Unterscheidung, was Depression und was die SD ist, gibt es leider nicht. Die SD kann auch Depressionen verursachen bzw. verstärken.

    Wer hat dich denn auf AD eingestellt? Wurden mehrere Medis getestet? Hast du an einen Aufenthalt in einer Tagesklinik gedacht? Was sagt dein Therapeut zur SD-Geschichte und der Depression?

    Du bist erst seit vier Wochen in Therapie. Bis sich da wirklich was tut, dauert es leider einfach.

    Ich würde an deiner Stelle zweigleisig fahren. Weiter zur Therapie, dich weiter krankschreiben lassen, mit dem Arbeitsamt wegen einer Umschulung sprechen und weiter an der SD basteln. VitD, Holo-TC usw. Vielleicht findet sich noch was, wenn man genauer sucht. Dranbleiben und solange einen Arzt nach dem anderen nerven, bis man sicher sagen kann, dass es keine körperlichen Ursachen gibt.
    I totally agree

  10. #70
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    11.896

    Standard AW: Neue Werte - Arzt hilft mir nicht - Was soll ich jetzt tun?

    Hallo hilfe-jens,

    Die SD-Werte sind schon nicht schlecht.

    Aber manchmal hat man auch bei guten Werten psychische Beschwerden.

    Kenne ich selbst viel zu gut, aber ich kann dir versichern – irgendwann geht das weg.
    Besonders, wenn du es gar nicht erwartest.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •