Seite 6 von 6 ErsteErste ... 3456
Ergebnis 51 bis 57 von 57

Thema: Warum fühlen sich viele Hashis am besten, wenn die Werte weit oben sind?

  1. #51
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.01.16
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    1.225

    Standard AW: Warum fühlen sich die meisten am besten, wenn die Werte weit oben sind?

    Zitat Zitat von Norbert Beitrag anzeigen
    Also für mich persönlich ist das so.
    Ich fühle mich mit hohen FT Werten gut.


    Natürlich gibt es die Statistiken
    Wir kommen leider nur nicht dran.
    Hat sich schon mal einer Gedanken gemacht wie wohl die Norm bestimmt wird?

    Man nimmt ein großes Kollektiv an SD gesunden und bestimmt die Werte
    Man erhält üblicherweise eine Normalverteilung.

    Was etwas schwierig ist, sind die SD Gesunden.

    Es ist jetzt vermutlich schon ca 15 Jahre her, und ich habe mir den link nicht abgespeichert. aber vor ca. 15 Jahren hat die Firma Merck wegen der TSH Diskussion mal eine Studie veröffentlicht
    wo sie TSH Werte von SD Gesunden Bestimmt haben.
    Sie haben damals sehr strikte Ausschuss Kriterien verwendet
    Also keine Auffälligkeiten an der SD im Ultraschall , keine AK, usw.
    Also wirklich Leute die nichts an der SD haben.
    Da kam dann eine Normalverteilung raus, die das Maximum bei 1 hat.
    Selbst wenn man das aber nicht so strikt macht und nur Patienten die eine SD Medikation nehmen ausschließt ist das TSH Maximum immer noch bei 1.
    Die Normalverteilung ist dann nur nicht symmetrisch
    Wenn also irgendwer die Möglichkeit hat an die Unterlagen, die zur Bestimmung der Normwerte herangezogen werden ran zu kommen
    Wird er zumindest für das TSH heraus finden, dass die meisten einen wert um 1 haben.

    Das ist zwar statistisch dann auch schön, hat aber für den einzelnen absolut keine Aussage.
    Denn wenn da ein SD gesunder ein TSH von 3 hat, dann hat er ein TSH von 3 und ist damit nicht krank.
    Nur, wenn er Unterfunktionssymptome hat bei seinem 3er TSH und keine andere Ursache dafür erkennbar ist, dann ist davon auszugehen, dass er die Syptome hat weil für ihn persönlich ein TSH von 3 nicht das richtige ist.
    Ich mache mir seit 2 Jahren den Spass und Frage alle Freunde, Bekannten und Familie die ein großes Blutbild oder ähnliches haben ob ich es mal sehen darf und schaue dann nach ihren TSH Wert. Null repräsentativ aber kamen schon einige zusammen - und noch kein TSH über 1.4 dabei.

    Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
    8
    Geändert von Tanja Sop (10.01.18 um 11:58 Uhr)

  2. #52
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.05.12
    Beiträge
    4.005

    Standard AW: Warum fühlen sich die meisten am besten, wenn die Werte weit oben sind?

    Zitat Zitat von Norbert Beitrag anzeigen
    Hat sich schon mal einer Gedanken gemacht wie wohl die Norm bestimmt wird?
    Deswegen nennt sich's auch nicht Normwerte sondern Referenzbereiche.

  3. #53
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    25.06.16
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    8

    Standard AW: Warum fühlen sich die meisten am besten, wenn die Werte weit oben sind?

    nur um mal etwas anderes zu dieser Diskussion beizutragen:
    ich hab seit meiner Kindheit Hashi, nehme seit über 35 Jahren LT, und wenn meine Werte über 80% gehen, bekomme ich Überfunktionssymptome! ich fühle mich bei Werten um die 50% sehr wohl, was sowohl in diesem Forum, als auch in diversen anderen Gruppen immer als zu wenig angesehen wird.
    Daher, ich kann nur sagen: jeder Mensch ist anders, und wenn es 99% der Menschen mit diesen Werten gut geht, muss das bei mir noch lange nicht so sein!

  4. #54
    Benutzer
    Registriert seit
    23.08.16
    Beiträge
    114

    Standard AW: Warum fühlen sich viele Hashis am besten, wenn die Werte weit oben sind?

    Zitat Zitat von Christopher94 Beitrag anzeigen
    Woher beruht die Aussage, dass der TSH bei Hashis supprimiert bzw. unter 1 sein sollte und sich die meisten bei Werten, die im oberen Drittel der Norm liegen, gut fühlen?
    in wie fern?
    TSH messbar, aber kleiner 1 und Werte im oberen Drittel ODER TSH supprimiert für Werte im oberen Drittel. Von 2. hat mich persöhnlich noch keine Statistik überzeugt, für mich gibt es da noch ein Unterschied.

  5. #55
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Norbert
    Registriert seit
    29.04.05
    Ort
    bei Köln
    Beiträge
    666

    Standard AW: Warum fühlen sich viele Hashis am besten, wenn die Werte weit oben sind?

    @Tanja Sop:
    Sag ich ja, die meisten haben ein TSH um 1

    @Minerva13
    Jedem, der sagt die Werte müssen in einem bestimmten Bereich sein würde ich einen Vogel zeigen.
    Wie ich schon sagte, es geht nicht darum bestimmte Werte zu erreichen. Es geht darum wohl befinden zu erreichen.
    35 Jahre sind eine Lange Zeit an Erfahrung.
    Ich würde da wirklich auf meine persönliche Erfahrung bauen.
    Wenn jemand ein "Die meisten haben ..." als ein "Ich muss auch ..." versteht, dann hat er da was falsch verstanden.

    @ Pulp
    TSH messbar, aber kleiner 1 und Werte im oberen Drittel ODER TSH supprimiert für Werte im oberen Drittel. Von 2. hat mich persöhnlich noch keine Statistik überzeugt, für mich gibt es da noch ein Unterschied.
    Ich denke, da muss man noch mehr differenzieren.
    Ich persönlich nehme auch T3 und vom ersten Augenblick war das TSH weg.
    Da hatte ich FT Werte dicht an der unteren Referenzgrenze und auch ein entsprechendes Befinden.
    Ich bin ziemlich sicher, würde ich alles bis auf mein T3 weglassen würde mein TSH immer noch supprimiert sein.
    Meine FT Werte aber in den Keller rauschen.

    Viele liebe Grüße
    Norbert

  6. #56
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    12.956

    Standard AW: Warum fühlen sich viele Hashis am besten, wenn die Werte weit oben sind?

    Zitat Zitat von Norbert Beitrag anzeigen
    @Tanja Sop:
    Sag ich ja, die meisten haben ein TSH um 1

    @Minerva13
    Jedem, der sagt die Werte müssen in einem bestimmten Bereich sein würde ich einen Vogel zeigen.
    Wie ich schon sagte, es geht nicht darum bestimmte Werte zu erreichen. Es geht darum wohl befinden zu erreichen.
    35 Jahre sind eine Lange Zeit an Erfahrung.
    Ich würde da wirklich auf meine persönliche Erfahrung bauen.
    Wenn jemand ein "Die meisten haben ..." als ein "Ich muss auch ..." versteht, dann hat er da was falsch verstanden.

    @ Pulp

    Ich denke, da muss man noch mehr differenzieren.
    Ich persönlich nehme auch T3 und vom ersten Augenblick war das TSH weg.
    Da hatte ich FT Werte dicht an der unteren Referenzgrenze und auch ein entsprechendes Befinden.
    Ich bin ziemlich sicher, würde ich alles bis auf mein T3 weglassen würde mein TSH immer noch supprimiert sein.
    Meine FT Werte aber in den Keller rauschen.

    Viele liebe Grüße
    Norbert


  7. #57
    Benutzer
    Registriert seit
    23.08.16
    Beiträge
    114

    Standard AW: Warum fühlen sich viele Hashis am besten, wenn die Werte weit oben sind?

    Zitat Zitat von Norbert Beitrag anzeigen
    Es geht darum wohl befinden zu erreichen.
    Ja, das sehe ich auch so, und jemand der sich nicht wohl fühlt ist auch eher bereit die Risiken eines supprimierten TSH (und Nebenwirkungen von LT) in kauf zu nehmen. Ich persöhnlich finde eine Aufklärung darüber trozdem angebracht, weil Unwissenheit/Verleugnen/Herunterspielen davor leider nicht schützt. Dagen steht der "Nutzen" im Verhältnis, wenn man den einen hat.

    zur Ausgangsfrage "Warum fühlen sich viele Hashis am besten, wenn die Werte weit oben sind?"
    unter anderem vielleicht deswegen:
    Zitat von Rudolf Hoermann
    15. August 2016 um 12:03

    Bezüglich des angesprochenen Falls von Herrn Salk. Mein Kollege in der Nuklearmedizin und ich hatten den Zusammenhang von SD-Werten und Befinden mal bei ca. 1000 Patienten ausgewertet, die sich der Reihe nach vorstellten und bereit waren, einen Befindensbogen (HADS) auszufüllen. Es zeigte sich, dass die FT3-Beziehung u-förmig war, mit einem FT3-Optimum im Tal und prozentualem Anstieg der depressiven und ängstlichen Störungen sowohl mit abfallendem als auch ansteigendem FT3. Zu TSH und FT4 war keinerlei Bezug erkennbar. Insofern kann man also nicht unbedingt sagen, mehr hilft mehr.
    Dass sich einige Leute in der Überdosierung besser fühlen, obwohl sie die hohe Ersatzdosis – im Gegensatz zu anderen- nicht brauchen, ist bekannt. Es liegt u.a an den pharmakologischen Eigenschaften der Präparate und teilweise an der fehlenden Eiweißbindung der Hormone im Gehirnwasser. Diese Verabreichungen wirken als milde Antidepressiva. Das ist keine Substitution mehr. Man könnte evtl versuchen, die Dosis zu verteilen, um die Anflutung zu reduzieren und sie im zweiten Schritt etwas zurückzunehmen.
    quelle: http://blog.endokrinologie.net/tsh-s...agnostik-2616/

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •