Seite 1 von 8 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 74

Thema: ft4 über dem Referenzbereich und TSH zu hoch- weiß jemand Rat?

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    01.07.11
    Beiträge
    217

    Standard ft4 über dem Referenzbereich und TSH zu hoch- weiß jemand Rat?

    Hallo,

    mich wundert der Befund von meiner Gerinnungsambulanz, der einen ft4 Wert über der Norm anzeigt bei gleichzeitig gestiegenem TSH Wert.

    Ich habe am 21.11. bei meinerm NUK folgende Werte erhalten mit LT 62,5 kurz vorher noch 6 Wochen LT 50 genommen.

    Nuklearmediziner B (21.11.2017)
    TSH 3,2 (0,3-4,0)
    ft3 3,5 (2,3-5,3)
    ft4 13,5 (7,8-19,4)
    Anti TPO und anti Tg negativ
    SD im US 6ml und leicht inhomogen

    Da meine UD Symptome noch zu stark waren (inneres vibrieren, starke Kälteempfindlichkeit, Depri, teeige und sehr trockene Haut) habe ich daraufhin am 27.11. auf 75 gesteigert. Mit jeder Steigerung gehen die Symptome immer mehr zurück (siehe Profil: im Mai habe ich noch LT 100 genommen und damit ging es mir jahrelang gut).

    Am 29.11. hatte ich einen Termin bei meiner Gerinnungsärztin und sie nimmt routinemäßig immer SD Werte mit:

    TSH: 3,86 (0,27-4,2)- sie möchte jedoch den TSH immer unter 2,5 sehen
    ft4: 22,3 (12,4-20,4) ohne LT morgens!
    ft3: 4,57 (3,66-6,72)
    TRAK negativ
    MAK negativ
    VIT D3: 47 (20-150)
    Vit B6: 16,6 (5-18)
    Vit B12: 733 (191-663)
    Magnesium: 0,79 (0,66-1,07)
    Ferritin: 34 (13-150)
    Glucose nüchtern: 91 (74-106)
    Selen:124 (100-135)
    Zink: 996 (600-1200)

    Die Gerinnungsärztin sieht trotz erhöhtem ft4 eine latente Hypothyreose und würde aufgrund meiner Symptome zügig wieder auf LT 100 steigern wollen.
    Mir gehts mit jeder Steigerung definitiv besser, meine Symptome werden weniger, jedoch habe ich Sorge, dass ich plötzlich ÜD Symptome bekomme.

    Wie seht ihr das?

    Danke euch nochmals!

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.737

    Standard AW: ft4 über dem Referenzbereich und TSH zu hoch- weiß jemand Rat?

    Eine gute Ärztin, IMHO.
    Ein hoher fT4 ist therapiebedingt und bedeutet keine Überfunktion, besonders dann nicht, wenn TSH erhöht, weil fT3 niedrig.

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    01.07.11
    Beiträge
    217

    Standard AW: ft4 über dem Referenzbereich und TSH zu hoch- weiß jemand Rat?

    Zitat Zitat von Maja5 Beitrag anzeigen
    Eine gute Ärztin, IMHO.
    Ein hoher fT4 ist therapiebedingt und bedeutet keine Überfunktion, besonders dann nicht, wenn TSH erhöht, weil fT3 niedrig.
    Ok, die Ärztin ist wirklich extrem gut in ihrem Fach und lag bisher immer goldrichtig (habe außer Hashi noch weitere Diagnosen). Selbst seltene Diagnosen (damals bei mir das Erythema nodosum migrans), welches nicht mal an der Uniklinik diagnostiziert wurde, hat sie sofort erkannt.

    Sie rät mir innerhalb von einer Woche auf LT 100 zu steigern. Meine Sorge ist, dass ich dann völlig durchdrehe

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    297

    Standard AW: ft4 über dem Referenzbereich und TSH zu hoch- weiß jemand Rat?

    Nicht jeder kommt mit einer Steigerung um 25 LT zurecht. Versuch doch erstmal 12,5 und dann nach 1-2 Wochen die nächsten 12,5. Was mir noch so auffällt: Ferritin liegt auch noch ein wenig niedrig.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.737

    Standard AW: ft4 über dem Referenzbereich und TSH zu hoch- weiß jemand Rat?

    Mache zwei Wochen daraus, wenn es Dir besser gefällt. Daß jemand "durchdreht", weil es ihm besser geht, ist Quark.

    Wie sah die Erythrema nodosum migrans bei Dir aus? Konnte man etwas dagegen unternehmen?

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    01.07.11
    Beiträge
    217

    Standard AW: ft4 über dem Referenzbereich und TSH zu hoch- weiß jemand Rat?

    Zitat Zitat von Maja5 Beitrag anzeigen
    Mache zwei Wochen daraus, wenn es Dir besser gefällt. Daß jemand "durchdreht", weil es ihm besser geht, ist Quark.

    Wie sah die Erythrema nodosum migrans bei Dir aus? Konnte man etwas dagegen unternehmen?
    Das migrans unterscheidet sich vom klassischen Erythema nodosum in der Hinsicht, dass es wandert. Ich musste in diesem Zeitraum Clexane spritzen und abwarten, da ich zu dem Zeitpunkt in der 17.SSW war. Nach ca 3 Monaten war es vollständig ausgeheilt und auch nie wieder gekommen. Man hatte damals den Verdacht auf Sarkoidose, jedoch hat sich dies Gott sei dank nicht bewahrheitet. Ich hatte einen chronischen, unentdeckten Infekt, der mir dann eine Frühgeburt beschwerte und wahrscheinlich das Eryhtmea verursachte.
    Meine SD Werte zu dem Zeitpunkt waren übrigens ideal und mir ging es SD mäßig sau gut.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.737

    Standard AW: ft4 über dem Referenzbereich und TSH zu hoch- weiß jemand Rat?

    Diese chronische Infekt interessiert mich sehr. Was war das für eine Infektion?

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    01.07.11
    Beiträge
    217

    Standard AW: ft4 über dem Referenzbereich und TSH zu hoch- weiß jemand Rat?

    Zitat Zitat von Maja5 Beitrag anzeigen
    Diese chronische Infekt interessiert mich sehr. Was war das für eine Infektion?
    Ich schreibe dir privat

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.737

    Standard AW: ft4 über dem Referenzbereich und TSH zu hoch- weiß jemand Rat?

    Ja, wäre super.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.06.08
    Beiträge
    1.662

    Standard AW: ft4 über dem Referenzbereich und TSH zu hoch- weiß jemand Rat?

    Zitat Zitat von Maja5 Beitrag anzeigen
    Eine gute Ärztin, IMHO.
    Ein hoher fT4 ist therapiebedingt und bedeutet keine Überfunktion, besonders dann nicht, wenn TSH erhöht, weil fT3 niedrig.
    Das kann und darf man so nicht stehen lassen.

    Unter Substitution kommt es nicht zu erhöhten ft4 Werten, erhöht im Sinne von über der Norm.

    Unter T4 Monotherapie kommt es zu einem neuen Gleichgewicht zwischen TSH, ft4 und ft3, bezogen auf Werte bei euthyreoter Stoffwechsellage ohne Substitution.

    Das heißt, unter Substitution braucht es höhere ft4 Werte (im Vergleich zum eigenen ft4 Wert ohne Substitution und euthyreoter Stoffwechsellage) um ausreichende ft3 Level zu generieren.

    Da die Hypophyse aber wesentlich empfindlicher auf T4 reagiert als der Rest des Körpers, kommt es zur stärkeren Hemmung der TSH Ausschüttung als bei Nichtsubstituierenden. Die geringere TSH Ausschüttung führt zu einer geringeren Umwandlungsrate (TSH-T3 Shunt), heißt ft3 bleibt verhältnismäßig niedrig.

    Es kommt im Vergleich zu Nichtsubstitierenden also zu verhältnismäßig höheren ft4 Werten, dadurch niedrigeren TSH Werten und niedrigeren ft3 Werten.

    Das nur zur Erläuterung, da du übernormige ft4 Werte immer wieder als UF, weil therapiebedingt, interpretierst.
    Was man so nicht stehen lassen kann.

    Hier haben wir einen erhöhten ft4 Wert mit hochnormalen TSH Wert, das in überhaupt kein Schema passt.
    Mariamey hat innerhalb kürzester Zeit 2 mal gesteigert, ohne abzuwarten wie sich die Dosis entwickelt.
    Hier haben wir möglicherweise eine Überdosierung.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •